Beiträge

Der Kader füllt sich weiter: Blass und Fankhauser verlängern am Rhein

Valentin Blass und Thomas Fankhauser bleiben den BAYER GIANTS Leverkusen auch in der Saison 2020/21 erhalten. Die beiden Flügelspieler verlängerten ihr auslaufendes Arbeitspapier um eine weitere Spielzeit in der Ostermann-Arena.

Valentin Blass wechselte im Sommer 2018 von den Dragons Rhöndorf, damals noch in der ProB-Süd aktiv, zu den Leverkusenern. Gleich in seiner ersten Saison gab es für den gebürtigen Münchener einen großen Erfolg zu feiern, schließlich errangen die GIANTS den Meistertitel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. „Valle“ kam damals in allen Saisonspielen zum Einsatz und erzielte solide 4,7 Punkte pro Partie. Doch auch nach dem Aufstieg in die ProA blieb Blass ein wichtiger Teil der Rotation. So erzielte der 25-Jährige beim wichtigen 89:85-Sieg über die ROSTOCK SEAWOLVES starke 12 Zähler und addierte seinen Statistiken an diesem Abend vier Rebounds hinzu. Für Valentin ist die Verlängerung ein folgerichtiger Schritt:

„Ich glaube, dass die letzten beiden Jahre nach meinem Wechsel für sich sprechen. Wir haben uns kontinuierlich weiterentwickelt und 2020/21 gilt es an diesem Erfolg anzuknüpfen. Der Verein stellt sich immer professioneller auf und so wurde mir in den Gesprächen mit Headcoach Hansi Gnad schnell bewusst, dass ich in Leverkusen bleiben möchte. Ich freue mich sehr auf die bevorstehende Spielzeit.“

Doch nicht nur Valle bleibt Bestandteil der GIANTS, auch  Thomas Fankhauser wird weiterhin für den Rekordmeister und der zweiten Herren in der 1. Regionalliga West auflaufen. Der im Vorjahr von den RheinStars Köln an die Bismarckstraße gewechselte Flügelakteur spielte 2019/20 nicht nur für BAYER in der ProA, sondern auch für die U19 in der NBBL sowie der Herren ll in der 1. Regionalliga West. Nach einem verheißungsvollen Start verletzte sich der sympathische Domstädter allerdings und kam nach einigen Monaten langsam aber stetig wieder zurück in den Kader. In der ProA kam der 2001 geborene Forward zu insgesamt drei Einsätzen, für den TSV Bayer 04 erzielte Thomas in der NBBL 9,9 bzw. in der 1. Regionalliga West 5,0 Punkte pro Begegnung. Fankhauser freut sich über die Verlängerung im BAYER-Dress:

„Ich habe in meiner ersten Saison in Leverkusen positive Erfahrungen auf und neben dem Feld sammeln dürfen. Die Verantwortlichen haben mich sehr freundlich aufgenommen, das weiß ich unheimlich zu schätzen. Nach einer schwierigen Saison freue ich mich über das Vertrauen unserer Coaching Staff. Es gilt für mich, mich in der Herren ll zu etablieren und bei den GIANTS in der ProA weitere Minuten auf einem hohen spielerischen Niveau zu sammeln.“

Auch Co-Trainer Jacques Schneider sieht die Vertragsverlängerungen seiner beiden Schützlinge positiv, Valentin Blass beschreibt der A-Lizenzer wie folgt: „Ich freue mich über die Verlängerung von Blass. Valentin ist trotz seines jungen Alters sehr erfahren. Er hat in Bonn, Rhöndorf und eben Leverkusen drei gute Programme kennenlernen dürfen und in diesen viel gelernt. Er zeichnet sich als absoluter Teamplayer aus und macht auf dem Spielfeld die Dinge, die nicht jeder gerne macht. Valle verteidigt intensiv, kämpft um jeden Rebound und bringt viel Energie mit auf das Parkett. Derzeit arbeiten wir individuell an seinen Offensivwaffen und ich bin mir sicher, dass er 2020/21 einen weiteren Schritt nach vorne machen wird.“ Für den jungen Fankhauser hofft Schneider, dass er eine verletzungsfreie Spielzeit erleben wird: „Thomas hat eine sehr unausgewogene Saison mit vielen „Up and Downs“ erlebt. Aufgrund seiner Verletzungen hat er viele Spiele in NBBL, 1. Regio West und ProA verpasst. Wenn er aber spielte, hat Thomas immer wieder sein Können aufblitzen lassen. Dass er großes Potenzial besitzt, ist unbestritten. Der ganze Trainerstab hofft, dass er gesund bleibt, damit er in der Herren ll und bei den GIANTS wichtige Minuten erhalten kann und sich so weiterentwickelt.“

Kader BAYER GIANTS Leverkusen 2020/21 (Stand: 02.07.2020): Valentin Blass, Thomas Fankhauser, Dennis Heinzmann, Sheldon Eberhardt, Lennard Winter, Grant Dressler, Michael Kuczmann, Luca Kahl, Padiet Wang und Haris Hujic. 

(BAYER GIANTS Leverkusen)

„Dunking Heinzmann“ hält BAYER die Treue

Der Center verlängert seinen Vertrag beim deutschen Rekordmeister um eine weitere Spielzeit und möchte nach seiner Verletzung wieder voll angreifen.

Er ist Publikumsliebling, Leistungsträger und immer mit hundert Prozent bei der Sache: Dass Dennis Heinzmann sein Arbeitspapier um eine weitere Spielzeit bei den „Riesen vom Rhein“ verlängert hat, ist für die gesamte GIANTS-Familie ein guter und vor allem wichtiger Schritt im Hinblick auf die Saison 2020/21 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Auch für den 29-Jährigen ist die Vertragsverlängerung eine logische Konsequenz: „Zuhause ist es bekanntlich am schönsten und Leverkusen ist ohne jede Frage meine sportliche Heimat. Weder in der ProA noch in der ProB gibt es für mich, trotz einiger Angebote, eine Wechseloption, von daher ist mir die Entscheidung zu verlängern sehr einfach gefallen. Ich freue mich sehr auf meine insgesamt fünfte Spielzeit in der Ostermann-Arena und ich hoffe, dass noch einige dazukommen werden.“

In den vergangenen beiden Jahren hatte Dennis nicht nur Erfolgserlebnisse, wie die Meisterschaft in der ProB 2018/19 zu feiern, sondern auch mit einigen Rückschlägen zu kämpfen. In der gerade abgelaufenen Saison musste sich Heinzmann im Februar 2020 einem operativen Eingriff am Knie unterziehen. Bis dahin spielte der gebürtige Ratinger eine gute Saison, erzielte durchschnittlich 9,1 Punkte pro Spiel und griff 7,4 Rebounds pro Partie ab. Für den sympathischen Brettspieler war dies keine einfache Situation, aber der frühere A2-Nationalspieler arbeitet in der Reha mit großem Elan an seinem Comeback: „Die Reha läuft sehr gut, inzwischen trainiere ich sogar wieder mit Hansi Gnad und Jacques Schneider basketballspezifisch in der Halle. Ich befinde mich in der Endphase meiner Rehabilitationsmaßnahme und freue mich wieder voll anzugreifen.“ Und die Ziele von „D-Nice“?: „Ich möchte am liebsten ohne Verletzungen durch die Saison gehen und mit der Mannschaft die Playoffs erreichen. Die Vorfreude auf die Vorbereitung steigt von Tag zu Tag!“

Für Frank Rothweiler ist es kein Wunder, dass der 2,16 Meter große Heinzmann ein so harter Arbeiter ist. Über die Vertragsverlängerung des GIANT hat sich der Basketball-Abteilungsleiter sehr gefreut: „Ich freue mich natürlich sehr, dass wir unseren „Langen“ weiterhin an Bord haben. Dennis bietet uns ein Rundumpaket an unbändigem Einsatzwillen, physischer Präsenz auf dem Feld, Motivation seiner Mitspieler, Teamgeist und tollem Humor! Ich wünsche Dennis noch einen erfolgreichen Abschluss seiner Rehazeit und eine erfolgreiche und gesunde Saison bei den GIANTS.“

Die Kaderplanungen der BAYER GIANTS schreiten derweil voran. Mit Dennis Heinzmann konnte bereits der achte Akteur für die Saison 2020/21 in der ProA gewonnen werden. Weitere Vertragsverlängerungen stehen kurz vor dem Abschluss und sollen in Kürze veröffentlicht werden. Auch mit potenziellen Neuzugängen befinden sich die Leverkusener Verantwortlichen in fortgeschrittenen Gesprächen. Es bleibt also weiter spannend in der Geschäftsstelle an der Tannenbergstraße.

Kader BAYER GIANTS Leverkusen 2020/21 (Stand: 29.06.2020): Dennis Heinzmann, Sheldon Eberhardt, Lennard Winter, Grant Dressler, Michael Kuczmann, Luca Kahl, Padiet Wang und Haris Hujic 

Quelle: Bayer Giants Leverkusen

Basketballabteilung blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück / Neuausrichtung in den Bereichen Finanzen und Sponsorenmanagement

Die Basketballabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen hielt am Montag, 15.06.2020 ihre diesjährige Abteilungsversammlung 2020 ab. Wegen den strengen Corona-Auflagen wurde die Versammlung in der Halle 7 der Herbert-Grünewald-Halle unter Einhaltung aller Abstands- und Hygienemaßnahmen abgehalten. Gut 20 Mitglieder und Gäste wohnten der Versammlung bei. Der Jahresbericht von Abteilungsleiter Frank Rothweiler enthielt durchweg positive Nachrichten zum sportlichen Abschneiden aller Herren- und Jugendmannschaften in der Saison 2019/20, deren Spielsaison Mitte März durch die weltweite Corona-Infektionswelle einen abrupten Abbruch erfuhr. Nicht nur die Leistungsmannschaften wie ProA (5. Platz) sowie NBBL (3. Platz) aber auch viele Mannschaften im Jugendbereich, z.B. U14.1 (1. Platz) und U14.2 (2. Platz) in ihren jeweiligen Ligen trugen zum sehr erfolgreichen Sportjahr der Abteilung bei. Der Abteilungsleiter nutzte die Gelegenheit im Namen des Vorstands allen Helfern und Unterstützern der GIANTS zu danken.

Im Ausblick auf die Saison 2020/21 erfuhren die anwesenden Mitglieder und Gäste, dass der Vorstand in den beiden wichtigen Bereichen Finanzen sowie Management der Hauptsponsoren eine neue Ausrichtung beschlossen hat. So wird der Bereich Finanzen zukünftig von Geschäftsführer Henrik Fronda in der Abteilung in Personalunion übernommen. Um eine intensivere Betreuung der wichtigsten Sponsoren zu gewährleisten, wird eine neue Funktion des Key Account Managers eingerichtet, die direkt an den Abteilungsvorstand berichtet. In den anschließenden Neuwahlen wurden Frank Rothweiler als Abteilungsleiter und Henrik Fronda als Kassenwart einstimmig in den Vorstand gewählt. Die neue Funktion des Key Account Managers übernimmt zum 01.07.2020 Stephan Ruers. Als Ältestenratsvertreter der Abteilung wurde Klaus Förster ebenfalls ohne Gegenstimme gewählt. Neuer Jugendwart ist Nick Brüwer, Headcoach der JBBL.

Die Basketballabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen gratuliert Frank Rothweiler zu seiner Wiederwahl und wünscht dem Abteilungsvorstand weiterhin alles Gute!

Quelle: Bayer Giants Leverkusen

GIANTS verlängern mit Eberhardt und Winter

Der Basketball-Rekordmeister hat die auslaufenden Verträge mit Sheldon Eberhardt und Lennard Winter um eine weitere Spielzeit verlängert. Damit komplettieren die Leverkusener ihre Rotation auf den Guard-Positionen.

 

Sheldon Eberhardt wechselte im November 2019 vom Mitteldeutscher BC aus der easyCredit-BBL zu den GIANTS und erspielte sich auf Anhieb einen festen Platz im Kader von Headcoach Hansi Gnad. Gleich in seinem ersten Heimspiel gegen die wiha Panthers Schwenningen war Eberhardt einer der Garanten für den 90:81-Sieg über die Süddeutschen. Mit 17 Punkten, fünf Rebounds und einer Gesamteffektivität von 19 war der Guard an diesem Abend nicht zu bremsen. Schlussendlich kam der Sohn einer deutschen Mutter und eines amerikanischen Vaters in der Saison 2019/20 auf durchschnittlich 9,2 Punkte sowie 2,3 Rebounds pro Spiel. Der aus Pforzheim stammende Combo-Guard freut sich auf die neue Saison: „Ich fühle mich in Leverkusen sehr wohl. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft ist sehr familiär und auch das Umfeld arbeitet professionell. Der bisherige Kader für 2020/21 macht auf jeden Fall Lust auf die neue Spielzeit. Wir verfügen über großes Potenzial und ich bin gespannt, wo es für uns hingeht.“

 

In seine dritte Saison am Rhein wird Lennard Winter gehen. Der 19-jährige Aufbauspieler wechselte 2018 vom FC Bayern Basketball nach Leverkusen und übernahm auf dem Parkett postwendend Verantwortung. Sei es in der NBBL, der zweiten Herren oder den GIANTS: Winter bewies Woche für Woche über welch großes Talent er verfügt. Mit gerade 18 Jahren auf dem Buckel war der gebürtige Münchener wichtiger Bestandteil der BAYER ProB-Meistermannschaft. In der gerade abgelaufenen Saison laborierte Lennard an einer langen Verletzung und stand den Farbenstädtern erst Ende Dezember 19‘ wieder zur Verfügung. Dennoch kam der 2000 geborene Allrounder zu insgesamt 18 Einsätzen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Auch der Liga sind die starken Leistungen nicht verborgen geblieben und so wurde Lennard für die Wahl zum Youngster der Saison nominiert. Nun soll „Lenny“ seinen nächsten Schritt im professionellen Basketball gehen und vor allem auch in der Herren ll (1. Regionalliga West) weiter als wichtiger Aktivposten auftreten: „Ich bin hochmotiviert und freue mich auf die kommende Saison“, so Winter „ich schätze das gesamte Umfeld in Leverkusen und hab mich, trotz der schwierigen Verletzung im Vorjahr, in den vergangenen zwei Jahren gut weiterentwickelt. Für mich gab es überhaupt keinen Grund den Verein zu verlassen!“

 

Was Eberhardt und Winter neben ihrer Position verbindet ist auch ihre Wohnsituation: Die beiden „Giganten“ leben gemeinsam in einer WG und verbringen so viel Zeit miteinander. Dieses Zusammenleben läuft absolut harmonisch ab, wie Lennard Winter berichtet: „Sheldon und ich kommen super miteinander klar und haben uns schnell in der WG eingelebt. Ich freue mich, dass wir auch in der neuen Saison gemeinsam für das selbe Team auflaufen.“

 

Assistenztrainer Jacques Schneider fasst die Verlängerungen wie folgt zusammen: „Wir freuen uns sehr darüber, dass Sheldon und Lennard in Leverkusen bleiben. Eberhardt hat sich schnell als Nachverpflichtung bei uns eingefunden und passt mit seinem Charakter einwandfrei ins Team. In kürzester Zeit hat er im BAYER-Dress solide Leistungen abgerufen und wir sehen ihn ihm großes Potenzial für die Zukunft. Gleiches gilt für Winter, der in sein drittes Jahr bei den GIANTS geht. Er ist eine Art „Mustertalent“, der den Weg über die NBBL und Herren ll bis zu den Profis gegangen ist. Lennard ist mit seiner Arbeitseinstellung sicherlich ein großes Vorbild für viele Jugendspieler in unserem Programm und ich bin mir sicher, dass er den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen wird.“

Auf weitere Neuigkeiten in Sachen Kaderplanung werden die GIANTS-Fans noch ein wenig warten müssen. Die Verantwortlichen hoffen, dass es im Laufe der kommenden Woche News für die Saison 2020/21 zu verkünden gibt.

Quelle: Bayer Giants Leverkusen

Grant Dressler wird ein „Riese vom Rhein“

Die BAYER GIANTS präsentieren mit dem US-Amerikaner ihren dritten Neuzugang für die Spielzeit 2020/21 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Grant Dressler hat eine bewegte und vor allem erfolgreiche Karriere im Hochschulsport in den Vereinigten Staaten von Amerika hinter sich. Der 2,01 Meter große Forward wechselte im Sommer 2015 von der Highschool an die Sacramento State University (NCAA l), wo er auch gemeinsam mit GIANT Nick Hornsby auflief. Nach zwei Spielzeiten, in denen der aus Las Vegas stammende US-Amerikaner eher mäßige Spielanteile erhielt (in seinem zweiten Jahr waren es knapp 11 Minuten pro Begegnung), wechselte Dressler in die NCAA ll an die Chaminade University of Honolulu. Dort startete der 23-Jährige dann so richtig durch…

Als Junior (Bezeichnung für einen Sportler, der sein drittes Jahr an der Hochschule absolviert) legte der agile Forward gute 10,5 Punkte sowie 4,6 Rebounds pro Partie auf. Der Coaching Staff wurde allerdings schnell bewusst, dass in Grant großes Potenzial schlummerte. Dies bewahrheitete sich dann in seinem Abschlussjahr auf Hawaii. Dressler war 2018/19 im Jersey der „Silverswords“ kaum zu bremsen, scorte starke 19,6 Zähler pro Partie und traf 44 Prozent seiner Versuche von außerhalb der Dreipunktelinie. Doch auch als Rebounder (5,7 Rebounds pro Spiel) und Assistgeber (4,6 ApS) bewies der US-Amerikaner seine großen Basketballfähigkeiten, welche mit der Ernennung in das „All-First Team“ seiner Division („Pac West“) entsprechend gewürdigt wurden.

Nach seiner Zeit an der Universität im Sommer 2019 war Dressler auf der Suche nach einem Verein im professionellen Basketball, doch Grant riss sich das Kreuzband und fiel für längere Zeit aus. Der groß gewachsene Scharfschütze arbeitete hart in der Reha und kam zurück. Der Allrounder trainierte mit dem NBA-G League Team der Los Angeles Clippers (Agua Caliente Clippers) und empfahl sich so im März 2020 für ein Engagement in der ersten Liga Neuseelands. Doch zu einem Einsatz für die Franklin Bulls kam es nicht mehr, die Corona-Pandemie beendete alle Hoffnungen für den Forward doch noch sein Profidebüt zu geben.

Nun soll der NCAA ll National Allstar (2019), der bei den GIANTS die Nummer Sieben tragen wird, seine ersten professionellen Schritte in Leverkusen machen, ganz zur Freude seines neuen Cheftrainers Hansi Gnad: „Mit Grant haben wir einen sehr vielseitigen Spieler verpflichten können, der sich an der Chaminade University nicht nur als Scorer ausgezeichnet hat, sondern auch als vielseitiger Allrounder. Er wirft sicher von der Dreipunktlinie, kann seine Mitspieler gut mit seinen Passqualitäten einsetzen und auf der Position 2 bis 4 spielen. Auch als Verteidiger hat sich Dressler in seiner Conference einen Namen gemacht, welches seine zweimalige Auszeichnung als „Defense Player of the Week“ beweist. Ich freue mich über die Verpflichtung eines Akteurs, der über ein hohes Spielverständnis verfügt.“ Die Hochschule an der Dressler spielte, bezeichnet der gebürtige Darmstädter als tolles Sprungbrett für den professionellen Basketball: „Rohndell Goodwin, letztes Jahr für die Eisbären Bremerhaven aktiv und mit rund 14 Punkten im Schnitt brandgefährlich, hat ebenfalls an der Chaminade gespielt und ähnliche Zahlen aufgelegt wie Grant. Vergleiche zu ziehen sind hier zwar schwierig, dennoch zeigt es, wie gut dieses Programm arbeitet und die Spieler fördert!“

Im Hintergrund arbeiten die „Giganten“ weiter am neuen Kader für die Saison 2020/21 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. In der kommenden Woche sollen weitere Neuigkeiten rund um das Team des Rekordmeisters veröffentlicht werden.

 

Kader BAYER GIANTS Leverkusen 2020/21 (Stand: 10.06.2020): Grant Dressler, Michael Kuczmann, Luca Kahl, Padiet Wang und Haris Hujic

 

Steckbrief Grant Dressler
Geburtsdatum: 04.01.1997
Geburtsort: Las Vegas, Nevada (USA)
Nationalität: USA
Position: Small Forward / Power Forward
Größe: 2,01 Meter
Gewicht: 93 Kilogramm
Trikotnummer: #7
Letzte Vereine: Chaminade University of Honolulu (NCAA ll / 2017 bis 2019), Sacramento State University (NCAA l / 2015 bis 2017)
Statistiken 2018/19 (Chaminade University / NCAA ll, 31 Spiele): 19,6 Punkte pro Spiel / 5,8 Rebounds pro Partie

Quelle: Bayer Giants Leverkusen

Kuczmann und Kahl bleiben „Giganten“

Michael Kuczmann und Luca Kahl verlängern ihre Verträge bei den BAYER GIANTS Leverkusen um eine weitere Spielzeit. Das Duo geht damit auch 2020/21 für den Rekordmeister in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf Korbjagd.

Michael Kuczmann und die GIANTS sind wie Leverkusen und der Wasserturm: Beides gehört zusammen. Seit seiner Geburt im Jahr 1993 ist Michi Mitglied der Basketballabteilung und durchlief im Anschluss jede Leistungsmannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen. Ob die verschiedensten NRW-Liga Teams oder die NBBL, der Shooting Guard war immer fester Bestandteil der rheinländischen Talentschmiede. So ist auch die Vertragsverlängerung von Kuczmann keine große Überraschung, dennoch freut sich der 27-Jährige auch weiterhin für den 14-maligen Deutschen Meister zu spielen: „Ich bleibe unheimlich gerne bei den GIANTS und bin froh, dass meine berufliche Situation dies auch künftig erlaubt. Für mich ist es nach all den Jahren ein nach wie vor unbeschreibliches Gefühl selbst in der Rundsporthalle aufzulaufen, so wie einst meine Lieblingsspieler von damals.“
Als langjähriger GIANT weiß Michael auch, was eine seiner Aufgaben sein wird: „Da Tim als erfahrener Spieler nicht mehr für uns aufläuft, möchte ich mehr Verantwortung neben dem Feld übernehmen und die jungen Akteure mehr unterstützen. Sie sollen von meiner Erfahrung profitieren.“ Optimistisch blickt der Leverkusener auch der neuen Saison entgegen: „Ich hoffe, dass wir nach dem erfolgreichen letzten Jahr eine ähnlich große Rolle in 2020/21 spielen können. Aufgrund der aktuellen Situation kann man noch nicht viel sagen, aber das Wichtigste wird sein, dass wir als Team gut miteinander harmonieren.“

Auch Luca Kahl bleibt den „Riesen vom Rhein“ erhalten und geht in seine zweite Spielzeit an der Bismarckstraße. Vor der Saison 2019/20 von den Uni Baskets Paderborn gekommen, entwickelte sich der Guard zu einem wichtigen Rotationsspieler für das Trainergespann Hansi Gnad und Jacques Schneider. In durchschnittlich 17:44 Minuten Einsatzzeit pro Spiel erzielte Luca 4,6 Punkte und verteilte 2,6 Korbvorlagen. Am 2. Spieltag bei den NINERS Chemnitz bewies der 23-Jährige mit 18 Zählern seine Scorerqualitäten und war bester Spieler seiner Farben.  Der Combo-Guard hat noch einiges im BAYER-Dress vor: „Ich freue mich sehr, dass ich meinen Vertrag in Leverkusen verlängert habe. Die Gespräche zwischen den Verantwortlichen und mir haben zeitnah nach Saisonschluss stattgefunden und es war für mich schnell klar, dass ich weiter hier spielen möchte. Ich fühle mich bei den GIANTS sehr wohl und bin überzeugt von der Arbeitsmentalität der Coachingstaff beziehungsweise der Mannschaft. Auch das Umfeld ist professionell und von daher gab es für mich keinen Grund eine sportliche Veränderung vorzunehmen. Jetzt wollen wir unseren Wunsch in die Playoffs zu kommen in 2020/21 verwirklichen. Dies ist auch mein persönlicher Ansporn!“

Assistenztrainer Jacques Schneider über die Vertragsverlängerungen seiner beiden Schützlinge: „Wir sind sehr froh, dass Luca und Michi uns erhalten bleiben. Luca ist ein sehr wichtiger Spieler für uns, der noch jung ist und sich entwickeln kann. Er hat sich schnell in unser Team integriert und verkörpert genau die Spielweise, die wir von der Mannschaft erwarten. Kahl gibt in jeder Begegnung einhundert Prozent und ist ein Vorbild für die jungen Spieler in unserer Abteilung. Ähnlich steht es um Michi, der unser dienstältester Akteur ist und über große Erfahrungen im Seniorenbereich verfügt. Er ist ein sehr cleverer Spieler, der in den wichtigen Momenten genau die richtige Entscheidung trifft.“

Mehr zur Vertragsverlängerung von Michael Kuczmann gibt es am morgigen Freitag auf unserem YouTube-Channel bzw. in den Sozialen Medien. In unserem Interviewformat „Kuhl Talks“ spricht Livestream-Kommentator Henning Kuhl mit Kuczmann über die BAYER GIANTS, seine Beziehung zu Coach Gnad und vieles mehr.

Weitere Neuigkeiten zur Mannschaft der BAYER GIANTS 2020/21 sollen in der kommenden Woche veröffentlicht werden. Fans behalten hierbei bitte unsere Homepage bzw. die sozialen Medien im Blick.

 

Quelle: Bayer Giants Leverkusen

Welcome to Leverkusen, Padiet Wang!

Die BAYER GIANTS Leverkusen präsentieren mit Padiet Wang ihren ersten Importspieler für die Saison 2020/21 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Der US-Amerikaner wechselt von der University of Colorado-Colorado Springs (NCAA ll) an den Rhein.

Nach der Verpflichtung von Haris Hujic (zuletzt ROSTOCK SEAWOLVES) ist Wang der zweite Neuzugang der „Giganten“. Der 1,95 Meter große Guard lief zuletzt für die „Mountain Lions“ der University of Colorado-Colorado Springs (UCCS) in der zweithöchsten Division der NCAA auf. In seinem Seniorjahr (Anm. d. Red.: Abschlussjahr) erzielte der 22-Jährige starke 16,6 Punkte pro Spiel. Aber auch als Rebounder (durchschnittlich 5,4) und „Balldieb“ in Sachen Steals (3,8) bewies der aus dem Libanon stammende US-Amerikaner seine Allroundfähigkeiten. Der verdiente Lohn für eine überragende Saison 2019/20 war die Ernennung zum besten Defensivspieler der Rocky Mountain Athletic Conference (RMAC) und der Nominierung für das „All-Second-Team“ in der RMAC. An seiner Universität schrieb er mit insgesamt 151 Steals in vier Spielzeiten Geschichte als „All-Time Steals Leader“. Hohe Auszeichnungen für den spektakulär aufspielenden Combo-Guard, der noch einiges vor sich hat: „Ich freue mich sehr darüber, dass die Verantwortlichen der GIANTS mir ihr Vertrauen für die bevorstehende Saison schenken. Der Trainerstab hat in den vergangenen Wochen großes Interesse an mir gezeigt und schnell deutlich gemacht, dass sie an mich glauben. Ich bin mir sicher, dass ich dem Verein helfen kann und wir eine gute Rolle in der ProA spielen werden.“

Headcoach Hansi Gnad freut sich auf seinen neuen Schützling und beschreibt die Fähigkeiten des Imports wie folgt: „Mit Padiet haben wir einen jungen und vor allem großen Guard verpflichten können, der unglaublich athletisch ist und zu den besten Verteidigern seiner Division zählte. Dazu kommt, dass er mit mehr als 16 Punkten im Schnitt ein guter Scorer ist, der sich auch als treffsicherer Dreipunkteschütze (im Schnitt 38 Prozent) bewiesen hat. Wang ist auf beiden Guard-Positionen einsetzbar und wird bei uns sicherlich größere Spielanteile auf der Eins erhalten. Ich bin mir sicher, dass er sich in der ProA durchsetzen wird und wir freuen uns auf seine Ankunft in Leverkusen.“

Ende dieser Woche sollen die ersten Vertragsverlängerungen bei den „Riesen vom Rhein“ veröffentlicht werden. Erst einmal aber heißt es „Welcome in Leverkusen, Padiet Wang!“

 

Kader BAYER GIANTS Leverkusen 2020/21 (Stand: 02.06.2020): Padiet Wang, Haris Hujic

Steckbrief Padiet Wang
Geburtsdatum: 11.01.1998
Geburtsort: Beirut, Libanon
Nationalität: USA
Position: Point Guard / Shooting Guard
Größe: 1,95 Meter
Gewicht: 75 Kilogramm
Trikotnummer: #1
Letzte Vereine: University of Colorado-Colorado Springs (NCAA ll / 2016 bis 2020)
Statistiken 2019/20 (UCSS / ProA, 28 Spiele): 16,6 Punkte pro Spiel / 3,8 Steals pro Partie

Quelle: Bayer Giants Leverkusen

Auszeichnung: Beste Nachwuchsarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2019/2020

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum mittlerweile fünften Mal wurden die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung ausgezeichnet. Anhand umfangreicher Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • NINERS Chemnitz
  • Rostock Seawolves
  • Tigers Tübingen
  • Bayer Giants Leverkusen (neu)
  • TEAM EHINGEN URSPRING (neu)

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • Artland Dragons
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier
  • MLP Academics Heidelberg (neu)

Erstmalig wurden in diesem Jahr auch ProB Nachwuchsstandorte im Zertifizierungsverfahren der ProA beurteilt. Folgender Klub wurde hierbei ebenfalls als guter Nachwuchsstandort (bronze) ausgezeichnet:

  • SC Rist Wedel

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • Nürnberg Falcons BC
  • FC Schalke 04 Basketball

Science City Jena und die Eisbären Bremerhaven behielten als im Vorjahr ausgezeichneter BBL-Standort den über zwei Jahre gültigen BBL-Status.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

  • LOK Bernau
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • Dresden Titans
  • scanplus baskets Elchingen
  • ART Giants Düsseldorf
  • TKS 49ers

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der easyCredit BBL prämiert wurden. Diese sogenannten Farmteams erreichten sehr gute Platzierungen und sind weiterhin Vorreiter in der Nachwuchsarbeit der ProB.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

Vor 30 Jahren: Bauermann gewinnt seinen ersten Meistertitel in Leverkusen

Im Mai 1990 feierte Dirk Bauermann seine erste von insgesamt neun Meisterschaften. Für den gebürtigen Oberhausener war es der verdiente Lohn harter Arbeit nach einer aufsehenerregenden Saison 89/90 der „Riesen vom Rhein“.

Es war der Sommer 1988 als der junge Dirk Bauermann nach zwei Jahren als Assistenztrainer an der Fresno State University (NCAA l) aus dem sonnigen Kalifornien zurück nach Leverkusen kam. Zuvor war der frühere Aufbauspieler bereits als C- und B-Jugend Coach in der Farbenstadt tätig, doch der akribische Übungsleiter wollte seinen Basketballhorizont erweitern und so ging es in den Vereinigten Staaten am College weiter. Zurück in der Rundsporthalle beerbte Bauermann beim Rekordmeister den bisherigen Assistenztrainer Achim Reiter und stand nun an der Seite von Headcoach Jim Kelly. Für diesen Job schlug Kellys Wunschkandidat sogar Angebote von anderen Bundesligisten aus. BAYER-Manager Otto Reintjes erinnert sich: „Ich habe Dirk als Jugendtrainer kennengelernt und gleich feststellen können, dass er unheimlich engagiert war. Er besaß das nötige Know-how und die charakterlichen Fähigkeiten um ein guter Coach zu werden. Ich habe seine Entwicklung genau beobachtet und sein nächster Schritt im hochklassigen Seniorenbereich hatte sich schnell abgezeichnet…“

Die Spielzeit 1988/89 lief für BAYER gut: Nach der Hauptrunde belegte man mit einer Bilanz von 17 Siegen und fünf Niederlagen hinter DTV Charlottenburg (2.) und Steiner Bayreuth (1.) den dritten Rang. Auch in den Playoffs setzten sich die Leverkusener Korbjäger problemlos durch und kämpften sich ins Finale, doch dort unterlag man in der „Best-of-Five“-Serie mit 2:3. Eine große Enttäuschung, wollten die „Rheinischen Giganten“ doch unbedingt den Titel erringen.

Nach der Saison standen die Zeichen dann auf „Veränderung“. Reintjes wollte einen neuen Weg gehen…mit Bauermann als Cheftrainer: „Ich habe lange mit meinen Vorstandskollegen gerungen, ob wir Dirk Bauermann als jungem Mann die Verantwortung als Trainer geben können“, so Reintjes „Ich hatte überlegt, ob ich ihm nicht noch einen älteren Coach an die Seite stellen soll, aber nach langen, intensiven Gesprächen haben wir gesagt: Nein, der Dirk macht es.“ Bauermann hat seine Ernennung zum verantwortlichen Trainer noch bis heute vor Augen: „Otto hat in mir ein Trainertalent gesehen und er war der Meinung, dass sich etwas verändern muss. Er hat seinem Instinkt getraut und einem jungen Mann vertraut. Das war früher nicht selbstverständlich. Bis heute bin ich ihm sehr dankbar, dass er mir diese Chance ermöglicht hat.“

Steve Kerr und der unterschriftsreife Vertrag

Frisch im Amt ging es für Bauermann nun darum neue Spieler zu verpflichten. Mit dem nötigsten Gepäck reiste der heute 62-Jährige mit Manager Reintjes in Richtung Los Angeles zur Summer League. Die Leverkusener waren auf der Suche nach einem Guard und einem physisch starken Power Forward, der auch über einen guten Wurf aus der Distanz verfügt. Diesen fanden die Verantwortlichen in Kannard Johnson, einem ehemaligen NBA-Spieler der Cleveland Cavaliers.

Die Suche nach einem Guard gestaltete sich etwas schwieriger, wie Bauermann verrät: „Wir hatten einen Kandidaten im Blick, welchen wir unbedingt verpflichten wollten und der hörte auf den Namen Steve Kerr.“ Der heutige Headcoach der Golden State Warriors und fünfmalige NBA-Champion als Spieler hatte bereits einen unterschriftsreifen Vertrag vorliegen, doch dann zogen die Phoenix Suns, welche Kerr an 50. Stelle im NBA Draft 1989 auswählten, die Option und der 1,85 Meter große Shooting Guard wechselte nach Arizona. Reintjes bestätigt: „Die Gespräche mit Kerrs Agenten waren ernst, aber Steve wollte es dann doch unbedingt in die NBA schaffen. Er hatte bereits damals auf das Trainergeschäft geschielt und wusste, dass eine gute Karriere ihm einen Einstieg erleichtern würde. Heute kann man sagen, dass er Recht behalten hat.“

Ohne Kerr ging die Suche nach dem passenden Spieler weiter. Nun hatte Bauermann ein Auge auf Clinton Wheeler geworfen. Dieser ging zuvor schon in insgesamt 87 NBA-Spielen auf Punktejagd und hatte in der Sommerliga gute Leistungen gezeigt: „Wir haben Clinton zu einem Probetraining nach Leverkusen eingeladen um ihn uns genauer anzusehen“, so Bauermann „uns wurde schnell nach seiner Ankunft bewusst, wie gut Wheeler wirklich ist. Wir waren hellauf begeistert und haben ihn dann umgehend verpflichtet.“

Ein gigantischer Coup

Doch es waren nicht nur die Importspieler Clinton Wheeler sowie Kannard und John Johnson, sondern auch die deutschen Akteure, welche für den Unterschied sorgen sollten, wie Coach Bauermann seinen Kader beschreibt: „Wir haben das Team im Vorfeld verjüngt und die Rollen neu verteilt. So sollte zum Beispiel Henning Harnisch mehr Verantwortung übernehmen und er erhielt mehr Spielanteile. Ich wollte die individuellen Stärken der Jungs nutzen und diese zu einer Einheit formen.“ Vor allem war es aber laut Dirk die Stimmung innerhalb der Mannschaft, welche absolut positiv war: „Spieler wie Heimo Förster waren für die Teamchemie unglaublich wichtig. Es gab besonders wenig Reibungspunkte untereinander und jeder hat für den anderen gespielt. Das war am Ende der Schlüssel für die tolle Spielzeit.“

In der Tat spielte sich der TSV Bayer 04 in einen Rausch und schwebte durch die Hauptrunde. 20 gewonnene Partien bei lediglich zwei Niederlagen bedeuteten den zweiten Platz und Bauermann wusste, dass seinen Schützlingen der große Wurf gelingen kann: „Wir hatten einen Lauf, es gab praktisch keine Reibungspunkte und das Selbstvertrauen war hoch. Die Playoffs konnten kommen und wir waren bestens vorbereitet!“

Verhältnismäßig problemlos spielten sich die Rheinländer nach einem 2:0 über die BG Ludwigsburg und einem glatten 3:0 gegen TTL Basketball Bamberg in die Endserie. Erneut bekamen es Moritz Kleine-Brockhoff, Thomas Deuster & Co. mit Steiner Bayreuth zutun. Es war das Finale auf das alle gewartet haben und der Leverkusener Gegner ging zumindest als leichter Favorit ins Rennen, schließlich waren die Oberfranken nicht nur amtierender Titelträger sondern auch Erster nach der Hauptrunde.

Die Serie begann mit einer kleinen Überraschung, denn Leverkusen gewann in Bayreuth. Doch der Favorit schlug zurück und errang den Sieg in Spiel 2 in der Wilhelm-Dopatka-Halle. Beim Stande von 1:1 ging die Serie zurück in den Süden der Republik und Bauermann bewies einmal mehr seine Motivationskünste: „Ich war nach der Niederlage nicht zufrieden wie wir aufgetreten sind. Die Jungs mussten sich im Bus zweimal das verlorene Heimspiel ansehen und waren entsprechend heiß darauf zu gewinnen.“ Hochmotiviert ging es in die Begegnung und siehe da: BAYER gewann, die Meisterschaft war zum Greifen nah.

An der Bismarckstraße konnten die „Riesen vom Rhein“ nun den Sack endgültig zu machen. Mit großer Vorfreude, aber auch einer gewissen Anspannung, ging es in die Finalpartie Nummer vier. Das Spiel war eng, beide Mannschaften kämpften um jeden Ball und bei BAYER fiel vor allem einer auf: „Es war bei uns vor allem Christoph Körner, der unglaublich gut aufspielte“, erinnert sich Bauermann an die entscheidende Begegnung zurück „er ist sehr engagiert aufgetreten und traf einige wichtige Würfe.“ Nach und nach wurde den TSV-Fans in der Rundsporthalle bewusst, dass ihre Mannschaft heute den Titel gewinnen wird. Treffend dass es Körner war, der den Ball in den letzten Sekunden in den Händen hielt und diesen nach Ertönen des Buzzers zum Spielende in Richtung Hallendecke warf. BAYER bezwang Bayreuth verdient mit 89:82!

Im Anschluss kannte der Jubel keine Grenzen mehr, so Bauermann: „Die Stimmung war toll, wir lagen uns allen in den Armen und haben uns über diesen Titelgewinn unheimlich gefreut. Für mich persönlich ein unbeschreibliches Gefühl. Bis heute ist diese Meisterschaft etwas Besonderes für mich.“ Auch Manager Reintjes wusste nicht wohin mit seiner Freude: „Das wir am Ende ganz oben stehen, war sicherlich so nicht zu erwarten. Bayreuth war Favorit und wie geschlossen diese Truppe aufgetreten ist und dann Meister wurde, war ein ganz großer Verdienst von Dirk. Er hat eine eingeschworene Einheit geformt, in der sich jeder in den Dienst des anderen gestellt hat. Dafür gebührt Bauermann bis heute großen Respekt!“

Doch es sollte nicht die letzte Auszeichnung bleiben: Bauermann wurde von seinen Trainerkollegen zum „Coach of the Year“ gewählt, während Henning Harnisch den „MVP“-Titel 1990 entgegennahm. Eine herausragende Saison krönte BAYER dann schlussendlich mit dem „Double“ – im Pokal bezwang man TTL Bamberg (Hinspiel in Bamberg: 84:83 / Rückspiel in Leverkusen: 99:78).

Der Beginn einer „goldenen Ära“

Der Titelgewinn ’90 war der Startschuss für sieben Meisterschaften in Folge. Bis heute ist dieser „Run“ im deutschen Basketball unübertroffen und eins steht fest: so schnell wird diese Serie auch nicht reißen. Für Otto Reintjes hat der erste Titelgewinn eine besondere Bedeutung: „Für das, was in der Folge geschah, war die deutsche Meisterschaft enorm wichtig. Sie hat eine tolle Basketballstimmung in Leverkusen entfacht und die Mannschaft war nie satt, wir wollten am Ende immer oben stehen. Es waren sieben tolle Jahre!“

Von 1985 bis 1996 stand BAYER unglaubliche 12 Mal im Finale um den deutschen Titel. Erst nachdem das Bosman-Urteil fiel und ALBA Berlin als Serienmeister übernahm, wurde es um die „Riesen vom Rhein“ ruhiger. 1998 schließlich verließ Bauermann die Farbenstadt als Übungsleiter und konnte im Jahr 2005 und 2007 zwei weitere Titel mit Bamberg erringen.

 

Quelle: Bayer Giants Leverkusen

Denis Wucherer – Eine Leverkusener Erfolgsgeschichte (2)

Rückkehr in die Wilhelm-Dopatka-Halle

Im Sommer 1998 wechselte Wucherer nach Italien zu Olimpia Mailand („ich wollte meinen Horizont erweitern, die erste Liga Italiens war zum damaligen Zeitpunkt die stärkste in Europa“) und unterschrieb dort einen Zwei-Jahres-Vertrag. Nach den Stationen bei den Varese Roosters (ITA, 2000/01), DJK s.Oliver Würzburg (2001) und den Opel Skyliners Frankfurt (2001/02) bahnte sich der Wechsel zurück nach Leverkusen an.

An das erste Treffen im Jahr 2002 mit den damaligen Leverkusener Verantwortlichen erinnert sich Wucherer noch gut: „Es war schon etwas dubios. Ich traf mich mit Manager Thomas Deuster und Headcoach Heimo Förster in einem Lokal am Flughafen Frankfurt. Wir sprachen über die kommende Saison und über die Rolle, die ich im neuen Team einnehmen sollte. Schnell machten mir die beiden klar, dass sie eine Mannschaft um mich herum aufbauen wollten. Dazu kam, dass Leverkusen mit einem „Deutschen Konzept“ an den Start zu gehen plante. Diese Idee fand ich super, ich war gleich Feuer und Flamme und unterschrieb einen neuen Vertrag.“

Das „Deutsche Dreigestirn“, bestehend aus Demond Greene, Sven Schultze und Denis Wucherer, sowie die starken Importspieler Nate Fox und John Best, ergänzt durch den talentierten Gordon Geib, erreichten 2003 als Achter die Playoffs. Wucherer dominierte in der Saison an der Seite von Best, legte 16,6 Punkte pro Spiel auf und gehörte zu den besten einheimischen Spielern der Liga. In der Endrunde um die Meisterschaft scheiterten die GIANTS in einer heiß umkämpften Serie mit 2:3 im Viertelfinale an den Telekom Baskets Bonn.

Die Spielzeit 2003/04 gestaltete sich dann schwieriger als die vorherige. BAYER musste sich arg strecken, um die Playoffs zu erreichen, die Entscheidung sollte am letzten Spieltag bei der BG Karlsruhe fallen. Die „Giganten“ mussten gewinnen, um das Endrundenticket zu lösen und in der Europahalle entwickelte sich ein unfassbares Offensivspektakel, bei dem Wucherer herausragte: Mit 37 Zählern (14 von 21 aus dem Feld), 13 Rebounds und zehn Assists konnte Denis nicht nur ein „Triple-Double“ einfahren, sondern war auch hauptverantwortlich dafür, dass Leverkusen mit einem 113:106-Sieg als Tabellensiebter in die Playoffs einzog.
Gleich eine Woche später stand die erste Begegnung im Viertelfinale in Berlin an und hier gelang Denis dann etwas Historisches: Bis heute ist er der einzige Spieler der Bundesligageschichte, welchem in zwei aufeinanderfolgenden Partien ein „Triple-Double“ gelang. Nach der Niederlage bei ALBA (86:92) standen 19 Punkte,11 Korbvorlagen und zehn Rebounds auf dem Statistikbogen hinter der Nummer 8. Wucherer weiß, was ihm damals gelungen war, doch er ist auch selbstkritisch: „Früher war die Definition des Assists eine ganz andere, es war sehr viel schwieriger auf ein „Triple-Double“ zu kommen. Doch bei allem Lob muss ich auch klar sagen, dass die sieben Ballverluste in Berlin zu viele waren. Zwei oder drei weniger und wer weiß, was möglich gewesen wäre.“ Schmunzelnd gibt er dennoch zu Protokoll: „Aber klar, dass waren zwei ganz gute Spiele von mir.“

Im Frühjahr 2005 endete dann die Zeit von Wucherer und die des „Deutschen Konzepts“ in Leverkusen auf dem 13. Rang in der BBL-Tabelle. Mit durchschnittlich 16,0 Punkten pro Begegnung verließ der damals 32-Jährige die Farbenstadt wiederholt in Richtung Italien. Nun war es allerdings ein sportlicher Abschied für immer. Seine „zweite Zeit“ in Leverkusen sieht der Mainzer positiv: „Nach drei Jahren in Italien und einem Bänderriss, der mir die Saison 2001/02 gekostet hat, war die Entscheidung, nach Leverkusen zurückzukehren, genau die Richtige. Mit dem Konzept sind wir gegen den Strom geschwommen, damals beherrschten Importspieler die Liga und für einheimische Akteure war nur wenig Platz in der BBL. Wir haben bewiesen, dass es anders ging und haben mit zwei Playoff-Teilnahmen und der Entwicklung junger Spieler gezeigt, was mit Herz und Verstand möglich ist. Es waren drei unheimlich spannende und tolle Jahre.“

Nach seiner Zeit bei Benetton Treviso (Playoffs 2005) und in Belgien beim Spitzenklub Telindus Oostende (2005 bis 2007) beendete Denis Wucherer seine Karriere im Alter von 34 Jahren.

Tränen nach dem letzten BBL-Spiel der GIANTS

Zur Saison 2007/08 kehrte Wucherer als Kommentator für die Plattform Sportdigital zurück in die Bundesliga und erlebte so die letzte Saison der BAYER GIANTS in der BBL hautnah mit. Für den Vize-Europameister von 2005 war schnell klar, „dass Leverkusen das Potenzial für mehr hatte. Achim Kuczmann hatte eine homogene Mannschaft zusammengestellt, die Geheimfavorit auf den Titel war.“
Denis war begeistert vom offensiven Spielstil der „Giganten“: „Leverkusen hatte sich die Saison über in einen tollen Lauf gespielt und die Zuschauer schnell begeistern können. Leider sorgten dann zwei Zwischenfälle für ein vorzeitiges Aus des Traums von der 15. Meisterschaft …“

Beim fünften Spiel der Playoffserie gegen die Deutsche Bank Skyliners aus Frankfurt war Wucherer als Kommentator in der Wilhelm-Dopatka-Halle. Rückblickend sagt er: „Es war eine sehr intensive Serie, zwischen zwei gut aufspielenden Mannschaft. Ich erinnere mich, dass Pascal Roller am Ende die Initiative übernahm und für die Entscheidung zu Gunsten der Frankfurter sorgte. Damit war die Bundesligazeit in Leverkusen beendet.“ Für den zweifachen Vater kein einfacher Moment: „Otto Reintjes griff in der Dopatka-Halle das Mikro und sprach zu den Fans. Ich hatte währenddessen einen Kloß im Hals und mir liefen die Tränen über die Wangen. Das war für mich ein sehr schmerzhafter und ergreifender Augenblick.“

Der Rekordmeister in der Gegenwart

Zurück im „Hier und Jetzt“ freut sich Wucherer über die Entwicklung des Leverkusener Basketballs. Im Vorjahr war er beim „Klassentreffen“ der BAYER-Meisterteams von 1990 bis 1996 anwesend, auch mit Headcoach Hansi Gnad hat er immer wieder Kontakt. Für den Europameister von 1993 hat Würzburgs Cheftrainer nur lobende Worte übrig: „Hansi hat sich in den letzten Jahren viel Zeit genommen und sich als Coach step-by-step hochgearbeitet. Zunächst in der NBBL und an der Seite von Achim Kuczmann hat er sich toll entwickelt. All diese Erfahrungen haben ihm weitergeholfen. Mit der Meisterschaft in der ProB und der tollen Saison, bei einem relativ überschaubaren Budget in der ProA, hat er bewiesen, dass auch frühere Center gute Coaches sein können. Er hat ein gutes Gespür dafür, wie man eine Mannschaft perfekt zusammenstellt. Ich wünsche ihm und den GIANTS nur das aller, allerbeste für die Zukunft.“

Gnad, der sich über das Kompliment von seinem ehemaligen Teamkameraden sehr freut, beschreibt „Mr. Triple-Double“ wie folgt: „Die beiden Jahre, die ich mit Denis zusammengespielt habe, waren klasse. Bei Europapokalspielen haben wir uns ein Zimmer geteilt, wir haben uns auf Anhieb gut verstanden. Er war ein unglaublich guter Offensivspieler, der auch als Allrounder zu glänzen wusste. Es hat immer großen Spaß gemacht, mit einem so talentierten Akteur zu spielen.“ Als Trainer sieht Hansi Gnad den Ex-GIANT auf einem guten Weg: „Er hat sich an Dirk Bauermann orientiert und hat mit seinen bisherigen Vereinen sehr erfolgreich aufgespielt. Seine Teams spielen so auf, wie er früher als Spieler, nämlich sehr clever und abgezockt. Denis arbeitet akribisch, er überlässt nichts dem Zufall und ich freue mich, dass er seinen Weg in der BBL geht. Das hat er verdient.“ Otto Reintjes ergänzt: „Aus der Ferne betrachtet, finde ich, dass Wucherer einen guten Job macht. Mit relativ geringen finanziellen Mitteln hat er als Trainer in Gießen und heute Würzburg überzeugt. Er wirkt authentisch und nicht verstellt, was ich ganz wichtig finde. Denis ist mit beiden Füßen auf dem Boden geblieben!“

Der Rückblick auf die Zeit von Denis im Leverkusener Dress beweist, dass Wucherer seine Spuren in neun Jahren Farbenstadt hinterlassen hat. Wucherer ist ein wichtiger Teil der BAYER-Basketballgeschichte der 90er bzw. 00er Jahre und eines steht fest: Der 48-Jährige ist in der Ostermann-Arena stets willkommen.

Quelle: Bayer Giants Leverkusen