Beiträge

Panthers verpflichten Scharfschütze Chris Frazier

Bei den wiha Panthers Schwenningen wird im Eiltempo für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA geplant. Neuzugang Chris Frazier galt in der Vorsaison als bester Dreipunkteschütze der gesamten ProB und wird in der kommenden Spielzeit für die Panthers seine gefürchteten Distanzwürfe anbringen.

 

Den wiha Panthers Schwenningen ist eine weitere starke Verpflichtung für die neue Saison gelungen. Mit dem Deutsch-Amerikaner Chris Frazier wechselt ein erfahrener Scharfschütze in die Neckarursprungstadt, der sich in der ProA erneut beweisen will.

 

Der in Mannheim geborene 29-Jährige wuchs in Deutschland als Sohn einer deutschen Mutter und eines amerikanischen Vaters auf. Während seiner vierjährigen Collegezeit in den USA (2010-2014) läuft der 1,82 Meter große Shooting Guard für die University of Dubuque im Bundesstaat Iowa auf und legt den Grundstein für seinen Ruf als treffsicherer Distanzschütze. Bei den „Spartans“ versenkt Frazier in vier Spielzeiten 242 Dreipunktewürfe bei einer sagenhaften Trefferquote von 41%.

 

„Da ich etwas kleiner als viele meiner Gegenspieler bin, habe ich mir schon früh einen schnellen Wurf angeeignet, der schwer zu verteidigen ist“, erklärt Scharfschütze Frazier. „Es gibt nicht viele deutsche Spieler, die aus verschiedenen Spielsituationen heraus so treffsicher sind wie ich es bin!“

 

Der schnelle „Release“ macht seine Distanzwürfe auch auf der anderen Seite des Atlantiks zu einer gefährlichen Waffe. Nach dem Uniabschluss kehrt Frazier im Jahr 2014 nach Deutschland zurück und startet seine Profikarriere in der ProB beim BBC Magdeburg. Nach einem überzeugenden Profidebüt läuft der Deutsch-Amerikaner im Folgejahr für die Crailsheim Merlins in der Basketball Bundesliga auf, steigt mit dem Klub jedoch gleich wieder ab. Erneut landet er in der ProB und streift für zwei Spielzeiten das Trikot der Artland Dragons über. Anschließend gelingt ihm im Jahr 2018 mit den Rostock Seawolves an der Seite von Bill Borekambi der Aufstieg in die ProA. Nach einem weiteren, eher enttäuschenden Jahr an der Ostsee verlässt Frazier die Seawolves und schließt sich den Iserlohn Kangaroos an. In Nordrhein-Westfalen spielt Frazier erneut eine starke ProB-Saison und ist mit 14,7 Punkten, 3,4 Assists und 2 Rebounds einer der Leistungsträger seiner Mannschaft. Vor allem aus der Distanz zeigt sich Frazier wieder gewohnt treffsicher. Bei seinen 21 Einsätzen in der Saison 2019/2020 netzt er das orangene Leder insgesamt 64 mal ein und versenkte eindrucksvolle 44,8% seiner Dreipunktewürfe.

 

Nachdem er sich erneut in der ProB warm geschossen hat, will Chris Frazier richtig angreifen und nun bei den wiha Panthers Schwenningen in der ProA seine Qualtäten unter Beweis stellen.

 

„Als das Angebot aus Schwenningen kam, musste ich nicht lange überlegen“, plaudert der Neuzugang aus dem Nähkästchen. „Ich freue mich riesig darauf, für ein so ambitioniertes ProA-Team wie die wiha Panthers auflaufen zu können. Den Fans kann ich jetzt schon versprechen, dass ich immer alles geben werde! Ich bin zwar etwas kleiner als manch anderer Spieler auf meiner Position, aber mein Basketball-Motto lautet „heart over height“ – Herz ist wichtiger als Größe!“

 

„Chris war in der letzten Saison der beste Dreierschütze in der gesamten ProB“, erklärt Panthers-Trainer Alen Velcic. „Wir hatten ihn bereits vor zwei Jahren auf dem Schirm und wollten ihn verpflichten. Damals hat er sich aber für einen Verbleib in Rostock entschieden. Umso schöner ist es, dass es mit der Verpflichtung jetzt geklappt hat! Chris ist ein Spielertyp, der aus dem Nichts heiß laufen und reihenweise Dreier versenken kann. Er ist erfahren, hungrig und möchte sich nun wieder in der ProA beweisen. Wir sind sehr froh, mit ihm in der nächsten Saison einen so starken Schützen in der Mannschaft zu haben.“

 

Name: Chris Dewayne Frazier
Größe: 1,82 Meter
Gewicht: 83 Kilogramm
Position: Shooting Guard

Quelle: wiha Panthers Schwenningen

Chris Frazier sucht neue Herausforderung

Die  Iserlohn Kangaroos, hätte Guard Chris Frazier gerne noch eine weitere Saison im Trikot der Waldstädter gesehen. Kurz vor seinem 30. Geburtstag hat sich Frazier jedoch entschieden, noch einmal in der Barmer 2. Basketball-Bundesliga ProA anzugreifen.

Für Frazier war die Saison mit den Iserlohn Kangaroos ein Wechselbad der Gefühle. „Auf der einen Seite war es für mich persönlich meine beste Spielzeit überhaupt. Auf der anderen Seite haben wir als Team leider nicht immer das abrufen können, zu was wir eigentlich in der Lage gewesen wären“, sagt der 29-Jährige. Dass es für ihn persönlich überaus rund lief, hat mehrere Gründe. „Die Fans, die Umgebung, die Infrastruktur – hier in Iserlohn fühlt man sich als Spieler sehr gut aufgehoben“, erklärt Frazier. Gerne wäre er mit dem Team in die Playoffs eingezogen. „Genug Potenzial, um dieses Ziel zu erreichen hatte das Team auf jeden Fall.“

Wie gut es tatsächlich für ihn lief, lässt sich zudem mit nackten Zahlen dokumentieren: In 21 Spielen für die Kangaroos legte Frazier durchschnittlich 14,7 Punkte auf, verteilte zudem 3,4 Assists pro Partie. Seine Dreierquote (64/143, 44,8 Prozent) ist die beste Quote aller Shooting Guards der ProB! „Gerade im Endspurt der regulären Saison ist Chris richtig explodiert“, sagt Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen. Fraziers Punkteschnitt in den letzten vier Partien liegt bei bärenstarken 24 Zählern.

Sein Career-High erzielte Chris Frazier bei der bitteren 83:84-Niederlage gegen den SC Rist Wedel Anfang März. 31 Punkte erzielte er, traf zehn seiner 15 Würfe aus dem Feld. „Ich hätte das Spiel trotzdem lieber gewonnen“, erzählt der Combo-Guard.

Lieber sei ihm der deutliche 85:58-Heimsieg gegen das Farmteam aus Oldenburg gewesen. „Da hatte ich das Gefühl, dass wir alle unsere Höhle verlassen hatten. In diesem Spiel hat einfach alles richtig gut funktioniert“, so Frazier. Und als wichtige Erfahrung nimmt er aus Iserlohn mit, dass „man nie zu alt ist, um sich weiterzuentwickeln“.

„Wir bedauern sehr, dass Chris uns verlässt, können seine Entscheidung aber nachvollziehen. Wir bedanken uns bei ihm für seine stets vorbildliche Einstellung und seine Professionalität die er auch als Vorbild für jüngere Spieler täglich vorgelebt hat. Von ganzem Herzen wünschen wir Chris für seine sportliche und private Zukunft alles erdenklich Gute“, sagt Dahmen.

Das Schlusswort gehört indes Frazier selbst: „Wichtig ist mir, mich bei allen Kangaroos-Fans zu bedanken. Sie haben immer hinter uns gestanden, waren immer da, um uns den Rücken zu stärken, uns zu pushen. Unsere Saison war nicht leicht, da ist dieser bedingungslose Support alles andere als selbstverständlich. Danke!

#WinAsOne #WantedAsOne #LetsGoKangaroos #NothingButKangaroos

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Scharfschütze Chris Frazier verstärkt Kangaroos

Die Iserlohn Kangaroos geben mit Chris Frazier ihren zweiten Neuzugang bekannt. Wie bereits Dennis Teucher kommt auch der 28-Jährige von den Rostock Seawolves
aus der ProA.

Der 1,82 Meter große Shooting Guard spielt bereits seit 2014 als Profi in der Deutschland und fällt unter die Local-Player-Regelung, da er in Mannheim als Kind einer deutschen Mutter und eines amerikanischen Vater geboren wurde. Seine Stationen waren bisher die Otto Baskets Magdeburg, Crailsheim Merlins, Artland Dragons sowie die Rostock Seawolves. Ausgebildet wurde Frazier an der Universität von Dubuque in den USA, wo er von 2010 bis 2014 zu den Leistungssträgern seines Teams gehörte und unter anderem 242 Dreier mit einer Trefferquote von über 40 Prozent versenkte.

„Ich finde es megageil, dass es mit Iserlohn geklappt hat. Ich verfolge das Geschehen in Iserlohn seit ich in Quakenbrück gespielt habe. Die Iserlohner Teams haben immer eine gute Harmonie gehabt und einfach super Basketball gespielt“, erklärt Frazier.

Auch Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen hat den Scharfschützen schon länger im Visier: „Als Chris in Magdeburg gespielt hat, haben wir einmal ein Freundschaftsspiel gegen sie gemacht. Da ist er mir bereits aufgefallen und ich habe seinen Werdegang verfolgt.“

„Meine Motivation hier zu spielen ist sehr, sehr hoch, weil ich den Leuten zeigen möchte, dass ich immer noch sehr gut Basketball spielen kann. Ich freue mich schon auf meine neuen Teamkameraden und bin sehr davon überzeugt, dass wir zusammen als Mannschaft gut vorankommen werden. Ich werde für den Verein, meine Mannschaft und die Fans alles geben was in mir steckt, um unsere Ziele zu erreichen“, so Frazier.

„Ich kenne Chris schon länger, wir haben sogar schon gegeneinander gespielt“, erklärt Kangaroos Coach Milos Stankovic. „Er ist ein sehr guter Schütze, verteidigt aber auch sehr gut“, hebt er die Stärken des Neuzugangs hervor.

„Chris soll nicht nur als reiner Schütze bei uns zum Einsatz kommen, sondern soll Verantwortung auf allen Guard-Positionen übernehmen. Vor allem in der Crunchtime, wenn es darauf ankommt, werden wir auf ihn setzen. Er ist ein erfahrener Spieler, der topfit ist und uns noch mehr Variabilität geben wird“, erklärt Dahmen.

„Für Chris, wie auch für Dennis Teucher gilt: Wir bekommen zwei ganz tolle Charaktere in die Mannschaft, die menschlich und sportlich zu uns passen“, lautet das Fazit von Stankovic zu den bisherigen Verpflichtungen der Kangaroos.

Iserlohn Kangaroos 19/20:

Joshua Dahmen, Malte Schwarz, Viktor Ziring, Jonas Buss, Jozo Brkic, Ruben Dahmen, Dennis Teucher, Chris Frazier.
Headcoach Milos Stankovic

 

(iserlohn Kangaroos)

Publikumsliebling Chris Frazier verlässt Rostock

Chris Frazier verabschiedet sich von den ROSTOCK SEAWOLVES nach zwei Jahren und unterschreibt bei einem Team in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB.

“Danke, Seawolves City! Die letzten zwei Jahre waren auf jeden Fall die beste Zeit in meiner Profikarriere. Ich will mich bei allen bedanken, die mich in den guten und auch in schlechten Zeiten unterstützt haben. Rostock ist und bleibt mein zweites Zuhause und ich hoffe auf ein Wiedersehen. Goodbye Rostock, Eure #22!”, bedankt sich Chris Frazier.

Die Rostocker hatten den damals 26-jährigen für die Saison 2017/18 verpflichtet. Der Distanzschütze spielte zuvor ein Jahr lang bei den Artland Dragons und ragte mit einer Dreipunktequote von 39,7 Prozent bei 13,0 Punkten pro Spiel heraus. Der Deutsch-Amerikaner hat sich in Rostock von Beginn gut ins Team eingefunden und füllte seine Rolle als Punktelieferant und Verteidiger solide aus. So kam es dazu, dass sich der Shooting Guard dank seiner zahlreichen Dreipunktewürfe schnell zum Publikumsliebling entwickelte und mit 9,9 Punkten in 32:23 Minuten pro Spiel als Leistungsträger fungierte.

Nach dem Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA im Frühjahr 2018 sowie einem Trainerwechsel veränderte sich Fraziers Rolle bei den Wölfen. Er kam nicht mehr so häufig und wenn, oft nur kurz zum Einsatz, doch stets konnte er seine Künste von der Dreipunktelinie unter Beweis stellen. Frazier erzielte in 61 Spielen für die SEAWOLVES insgesamt 378 Punkte, darunter 79 verwandelte Dreipunktewürfe bei einer Distanzwurfquote von 35,4 Prozent.

„Mit Chris geht neben Darian Cardenas unser unbestrittener Publikumsliebling. Ich sehe den Abgang von Chris mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Mit ihm verlieren wir einen begnadeten Dreierschützen und Publikumsliebling. Bei seiner neuen Aufgabe hat er die Chance auf deutlich mehr Spielanteile, um die Gegner in der ProB mit seinem tödlichen Dreipunktewurf zur Verzweiflung zu treiben“, sagt SEAWOLVES-Manager Jens Hakanowitz.

Die ROSTOCK SEAWOLVES wünschen Chris Frazier auf seinem weiteren beruflichen und privaten Weg alles Gute.

(ROSTOCK SEAWOLVES)

Chris Frazier wirft auch 2018/2019 für die Wölfe

Scharfschütze Chris Frazier geht in seine zweite Saison bei den ROSTOCK SEAWOLVES. Neben Darian Cardenas und Dennis Teucher ist er der dritte Spieler der Aufstiegssaison 2017/2018, der für die Wölfe auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf Korbjagd gehen wird.

„Ich freue mich sehr, ein weiteres Jahr das Seawolves-Logo auf meiner Brust tragen zu dürfen! Die letzte Saison war das Highlight meiner Karriere und ich hoffe, dass wir diese Saison darauf aufbauen können. Der Verein geht in die richtige Richtung und ich bin sehr stolz, dass ich dazu gehöre. Ich freue mich jetzt schon auf die Fans und eine volle StadtHalle Rostock!“, sagt Frazier, der in der vergangenen Saison in allen 31 Spielen auflief. Im Schnitt erhielt der 27-jährige Deutsch-Amerikaner 32:23 Minuten Einsatzzeit, in denen er 9,9 Punkte erzielte. Mit 63 erfolgreichen Dreipunktewürfen (35,4% Trefferquote) war der BBL-erfahrene Shooting Guard teamintern der beste Distanzschütze.

„Wir hatten Chris in der vergangenen Saison nach Rostock geholt. Während der Saison entwickelte er sich zu einem konstanten Faktor in unserer Verteidigung. In vielen Spielen zeigte er seine Qualität als Scharfschütze. Wir freuen uns, dass Chris auch in der kommenden Saison mit seiner Gefährlichkeit von jenseits der Dreipunktelinie Räume für unsere großen Spieler unter dem Korb schaffen wird“, meint SEAWOLVES-Manager Jens Hakanowitz.

Spielerprofil von Chris Frazier

Geboren am 20.07.1990 in Mannheim
Nationalität: Deutsch / USA
Position: Shooting Guard
Größe: 183 cm

Stationen als Spieler:
seit 2017: ROSTOCK SEAWOLVES (ProB)
2016-2017: Artland Dragons (ProB)
2015-2016: Crailsheim Merlins (BBL)
2014-2015: Otto Baskets Magdeburg (ProB)
2010-2014: University of Dubuque (NCAA Division III, USA)

Durchschnittliche Statistiken 2017/2018:
31 Spiele; 32:23 Minuten; 9,9 Punkte; 1,2 Rebounds; 1,6 Assists

 

 

(ROSTOCK SEAWOLVES)

SEAWOLVES verpflichten Dreierschützen mit BBL-Erfahrung

Die ROSTOCK SEAWOLVES verpflichten Chris Frazier für die Saison 2017/2018. Der Distanzschütze mit Erstligaerfahrung erhält bei den Wölfen einen Einjahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison. Zuletzt spielte Frazier bei den Artland Dragons. Dort gehörte der 26-Jährige zu den Leistungsträgern; in 25 Spielen erzielte der gebürtige Mannheimer 13,0 Punkte im Schnitt und traf 39,7 Prozent seiner Würfe von jenseits der Dreipunktelinie.

„Ich freue mich tierisch, ein Seawolf zu sein, und auf die nächste Saison. Ich bin sehr motiviert und bereit, alles für unsere Ziele zu geben“, sagt Frazier, der im Mai ein Probetraining in der Hansestadt absolviert hatte: „Rostock ist eine sehr schöne Stadt. Sie hat mich sehr positiv überrascht, aber auch sofort überzeugt. Ich wollte vor zwei Jahren schon nach Rostock. Damals hat es leider nicht geklappt, aber jetzt bin ich da. Ich spüre es vom Management und der ganzen SEAWOLVES-Familie, dass sie erfolgreich sein wollen und ich will bei so etwas Besonderem dazu gehören. Ich freue mich schon auf die Fans, denn die Atmosphäre ist einfach der Hammer!“

Frazier, Sohn eines US-Soldaten, wuchs in Deutschland auf und besuchte eine amerikanische Highschool in Heidelberg. In der Saison 2009/2010 ging er für den TV Schwetzingen in der 2. Regionalliga Südwest auf Korbjagd, ehe er für vier Jahre nach Iowa an die University of Dubuque (USA, NCAA III) wechselte. Dort entwickelte sich der Deutsch-Amerikaner zu den Leistungsträgern im Team der Spartans und erzielte von 2011 bis 2014 in jeder Spielzeit mindestens 13,0 Punkte im Schnitt und versenkte 40,0 Prozent (bei mindestens 2,5 Treffern pro Partie) seiner Dreipunktewürfe.

Im Jahr 2014 kehrte der 1,83 Meter große Werfer zurück nach Deutschland. In der Spielzeit 2014/2015 ging er für die Otto Baskets Magdeburg auf Korbjagd und führte das Team mit 16,1 Punkten pro Spiel als Kapitän in die Playoffs der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Daraufhin wechselte er zum BBL-Aufsteiger Crailsheim Merlins. In 13 Einsätzen kam Frazier auf 2,3 Zähler pro Partie. Zu seinen Höhepunkten der Saison 2015/2016 zählte die Begegnung gegen den FC Bayern, als er den Münchnern drei Dreier einschenkte. Keine Frage: Der Distanzwurf zählt zu den Stärken des Shooting Guards; in den vergangenen fünf Spielzeiten kam er zu Saisonende viermal auf eine Dreierquote von mindestens 40 Prozent.

„Mit Chris haben wir einen sehr schnellen Spieler bekommen, der in der vergangenen Saison zu den besten Dreipunktewerfern der 2. Basketball-Bundesliga ProB gehörte. Mit seiner Erfahrung, seiner Defensive und seinem Wurf wird Chris ein wichtiger Faktor in unserem neuen Team sein“, beschreibt SEAWOLVES-Coach Ralf Rehberger die Rolle des dritten Neuzugangs für die Saison 2017/2018.

Spielerprofil von Chris Frazier

Geboren am 20.07.1990 in Mannheim
Nationalität: Deutsch / USA

Position: Shooting Guard
Größe: 183 cm

Stationen als Spieler:
2016-2017: Artland Dragons (ProB)
2015-2016: Crailsheim Merlins (BBL)
2014-2015: Otto Baskets Magdeburg (ProB)
2010-2014: University of Dubuque (NCAA Division III, USA)

Zum SEAWOLVES-Kader 2017/2018 gehören (Stand: 28. Juni 2017): 

Chris Frazier*, Daniel Lopez, Jeffrey Martin*, Ivo Slavchev, Zaire Thompson*, Tim Vogt*

* – Local Player

 

 

(ROSTOCK SEAWOLVES)

Scharfschütze Chris Frazier kommt aus Craisheim

Der Deutsch-Amerikaner Chris Frazier wechselt von Bundesligist Crailsheim Merlins ins Artland.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor einigen Wochen kündigte Dragons-Headcoach Dragan Dojcin im Zuge der Verpflichtung von Matt Reid an, dass die Suche nach einem zweiten Kreativspieler auf den kleinen Positionen im vollen Gange sei. Dieser kreative Kopf wurde inzwischen mit Chris Frazier ausfindig gemacht.

„Matt Reid ist sehr stark im Eins-gegen-Eins zum Korb. Chris Frazier hat große Qualitäten beim Kreieren des eigenen Wurfes. Damit haben wir zwei verschiedene Spielertypen mit Playmaker-Qualitäten“, erklärt Dragan Dojcin, warum die Wahl auf den 24-jährigen Deutsch-Amerikaner fiel, der zuletzt für die Crailsheim Merlins in der Beko Basketball-Bundesliga auflief. An dem Guard schätzt Dojcin vor allem seine Einstellung: „Chris hat überall, wo er gespielt hat, Verantwortung übernommen. Er will immer scoren und bringt viel Feuer ins Spiel. Gleichzeitig ist er ein Teamplayer.“

Besonders gerne entfacht Frazier, der bei den Drachen einen Einjahresvertrag unterschrieb, das Feuer jenseits der Dreierlinie. In den vergangenen fünf Spielzeiten kam der Sohn eines US-Soldaten zu Saisonende viermal auf eine Dreierquote von mindestens 40 Prozent. Aufgewachsen in Deutschland, besuchte Frazier eine amerikanische Highschool in Heidelberg. Ursprünglich hegte der Combo Guard keinen großen Gedanken daran, Basketball professionell zu betreiben. „Ich wollte einfach arbeiten gehen nach der Schule“, ließ Frazier in der Tageszeitung ‚Volksstimme‘ im Oktober 2014 verlauten.

Doch schon im jungen Alter kristallisierten sich Fraziers herausragende Wurfqualitäten heraus. Im Februar 2008 berichtete selbst das US-amerikanische Fernsehportal ‚ESPN‘ über den Neu-Drachen, nachdem der damals 17-jährige Frazier bei den ‚DoDDS European Basketball Championships‘, einem Turnier für auf US-Militär-Basis entstandene Hochschulen in Europa, zum wertvollsten Spieler (MVP) avancierte und dort vor allem als Scharfschütze auf sich aufmerksam machte.

Im Herrenbereich debütierte der kräftige Guard folglich in der Saison 2009/2010 in Diensten des TV Schwetzingen in der 2. Regionalliga Südwest (12,0 Punkte, 1,5 Dreier pro Spiel). Daraufhin verließ er für vier Jahre deutschen Boden, um sich seiner beruflichen und basketballerischen Ausbildung an der University of Dubuque (USA/NCAA 3) zu widmen. Nach einem Anlaufjahr 2010/2011 (4,3 Punkte, 36,4 % Dreierquote) gehörte Frazier kontinuierlich zu den tragenden Säulen seiner Mannschaft. Im Jahr 2013 führte der Deutsch-Amerikaner sein College sogar zum Titel beim ‚IIAC Tournament‘. Zwischen 2011 und 2014 legte Frazier in jeder Spielzeit mindestens 13,0 Punkte im Schnitt und eine Dreierquote von 40,0 Prozent (bei mindestens 2,5 Treffern pro Partie) auf.

Nach seinem College-Abschluss 2014 kehrte der 1,82 Meter große Guard nach Deutschland zurück. Mit den Otto Baskets Magdeburg feierte er im Februar 2015 den Einzug in die Playoffs, zu dem er maßgeblich beitrug. Frazier, der seinerzeit Kapitän der Otto Baskets war, stand im Schnitt 38:10 Minuten pro Partie auf dem Feld und kam auf 16,1 Zähler je Spiel – Bestwert unter allen deutschen Spielern in der ProB-Saison 2014/2015. Eine weitere Bestmarke legte er in seiner Paradedisziplin auf, streute er mit durchschnittlich 3,5 erfolgreichen Dreiern (37,1 % Quote) ligaweit die meisten Flammenwerfer aus der Distanz ein.

Als Folge seiner starken Leistungen verpflichtete BBL-Klub Crailsheim Merlins den 24-Jährigen zur abgelaufenen Saison 2015/2016. Aufgrund einer Verletzung verpasste Frazier jedoch die komplette Vorbereitungsperiode. In dreizehn Einsätzen für die Merlins kam er auf 2,3 Punkte pro Spiel und erneut auf eine beachtliche Dreierquote von 40 Prozent. Eines seiner persönlichen Highlights erlebte Frazier beim Spiel gegen den FC Bayern München Basketball, als er unter anderem Nihad Djedovic drei Dreier einschenkte.

Noch mehr Höhepunkte sollen für den Scharfschützen in dieser Saison im Artland folgen. Mit den Dragons möchte Frazier „als ein Top-Leistungsträger eines ambitionierten Klubs“ (Dragan Dojcin) die ProB-Spitze angreifen.

Der aktuelle Dragons-Kader umfasst nach der Verpflichtung von Chris Frazier sechs Spieler: Matt Reid, Chris Frazier, Max Rockmann, Blanchard Obiango, Austin Bragg, Benjamin Fumey.

Steckbrief
Name: Christopher Dewayne Frazier
Geburtstag: 20.07.1990
Nationalität: Deutschland/USA
Größe: 182 cm
Gewicht: 84 kg
Position: Shooting Guard/Point Guard
Letzte Stationen (von neu nach alt):
Crailsheim Merlins (Beko BBL)
Otto Baskets Magdeburg (2. Basketball-Bundesliga ProB)
University of Dubuque (NCAA 3)
TV Schwetzingen (2. Regionalliga)

 

Aktuelle Statistiken:
Saison 2015/2016 (Crailsheim, Beko BBL): 13 Spiele, 6:31 Minuten pro Spiel, 2,3 Punkte, 0,3 Rebounds, 0,1 Assists, 0,2 Turnovers, 40,0 % Dreierquote
Saison 2014/2015 (Magdeburg, ProB): 20 Spiele, 38:10 Minuten, 16,1 Punkte, 4,5 Rebounds, 1,7 Assists, 1,7 Turnovers, 1,1 Steals, 45,0 % Zweierquote, 37,1 % Dreierquote (3,5 Dreier pro Spiel), 80,6 % Freiwurfquote

 

(Artland Dragons)