Beiträge

Langfristige Bindung: Gabriel de Oliveira

Doppellizenz-Vertrag bis Sommer 2021

Das Kooperations-Programm von Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf kann seinen ersten Neuzugang verzeichnen. Mit Gabriel de Oliveira kommt ein Power Forward ins Rheinland, der mit einer Doppellizenz ausgerüstet sowohl in der easyCredit BBL als auch der 1. Regionalliga auflaufen kann. Der 21-Järige hat einen Vertrag bis Sommer 2021 unterzeichnet, während dessen Laufzeit er sukzessive an das Oberhaus herangeführt werden soll.

Der athletische Innenspieler lief in der vergangenen Saison für seinen Heimatverein Iserlohn in der ProB auf. Dabei führte de Oliveira die Kangaroos mit durchschnittlich 10,5 Punkten und 6,0 Rebounds pro Spiel bei einer Feldwurfquote von 53,2 Prozent auf den fünften Hauptrundenplatz (Bilanz: 12-10) und empfahl sich damit für höhere Aufgaben. Im Bonn/Rhöndorfer Kooperations-Programm soll er mit beiden Mannschaften trainieren, für die Dragons alle Spiele in der 1. Regionalliga bestreiten und dort als Leistungsträger fungieren. Darüber hinaus soll er so oft wie möglich im Trikot der Telekom Baskets Präsenz zeigen.

Markus Röwenstrunk (Trainer Dragons Rhöndorf):

„Mit seiner Physis, Athletik und seinen langen Armen wird Gabriel uns an beiden Enden des Feldes einige Optionen, aber vor allem viel Präsenz geben. Er ist, je nach Lineup, variabel auf den großen Positionen einsetzbar und wird so für spannende Matchups sorgen. Mit seiner Fähigkeit, das Spiel offensiv wie defensiv zu beeinflussen, wird er unsere Zuschauer hoffentlich begeistern können.“

Olaf Stolz (Sportlicher Leiter Telekom Baskets Bonn e.V.):

„Ich habe die Entwicklung von Gabriel in den letzten Jahren beobachtet, und er hat gute Voraussetzung in den kommenden Jahren zum BBL Spieler zu reifen. Diese Herausforderung muss er jetzt annehmen, damit er sein Potential durch viel individuelle Arbeit ausschöpfen kann.“

Gabriel de Oliveira: „Sowohl Bonn als auch Rhöndorf habe ich immer als ein sehr familiäres, aber vor allem professionelles Umfeld wahrgenommen. Seit der U14 in Iserlohn und später auch in Hagen unter Matthias Grothe habe ich basketballerisch als auch menschlich viel gelernt, was mich auf den jetzigen Sprung vorbereitet hat.“

Gabriel de Oliveira ist im Rheinland kein unbekanntes Gesicht. Der Forward lief anno 2017 im Rahmen des NBBL ALLSTAR Game im Telekom Dome auf und legte für das „Team Nord“ starke 17 Punkte auf. Während seiner finalen Saison in der U19-Bundesliga überzeugte er mit 17,8 Zählern, 9,8 Rebounds und 1.1 Assists pro Begegnung.

Profil
Name:                  Gabriel de Oliveira
Geburtstag:         3.3.1998
Größe:                  2,06 Meter
Gewicht:              102 Kilogramm
Position:              Power Forward
Nationalität:       deutsch

Stationen
ab 2019       Telekom Baskets Bonn
Dragons Rhöndorf
bis 2019      Iserlohn Kangaroos (ProB)
 

(Dragons Rhöndorf)

Titans verpflichten Bo Meister

Dresden Titans verpflichten mit Bo Meister junges Talent auf der Forward-Position | Der 20-jährige passt perfekt zur neuen Ausrichtung des Vereins

Im Zuge der Kaderplanung für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, geht der zukünftige Geschäftsführer Rico Gottwald konsequent den Weg der Förderung junger deutscher Spieler. Der 20-jährige Bo Meister passt da perfekt in die Planung. Der junge Forward/Flügel spielte in der vergangenen Spielzeit für die Dragons Rhöndorf, dem Kooperationsverein von Bundesligist Telekom Baskets Bonn. Mit den Erstligaprofis trainierte Meister regelmäßig, kam sogar auf einen Kurzeinsatz in der Champions League. Doch seine Brötchen verdiente er vornehmlich in der ProB-Süd, wo er für die Dragons durchschnittlich 22 Minuten auf dem Parkett stand

Der gebürtige Bremerhavener absolvierte seine gesamte basketballerische Grundausbildung bei den Eisbären Bremerhaven. Dort kam er mit 17 Jahren bereits zu seinem ersten Einsatz in der easyCreditBBL und spielte auch in der NBBL (U19-Bundesliga) mit 17,7 Punkten und 6,7 Rebounds pro Partie stark auf. Danach folgte der Wechsel zum Team Ehingen Urspring. Für das renommierte Programm lief Meister weiter in der NBBL auf und sammelte in 22 ProA-Begegnungen wichtige Erfahrungen.

Aufgrund seines bereits beeindruckenden Portfolios, hatte der 2,03 Meter große „Allrounder“ nach der Saison viele Anfragen anderer Teams. Ausschlaggebend für die Entscheidung nach Dresden zu wechseln, war dann der neue Trainer Christian Steinberg. „Ich kenne Herrn Steinberg schon länger, habe als Jugendspieler unter ihm gespielt und halte ihn für einen sehr guten Coach. Mit ihm zusammenarbeiten zu können war ausschlaggebend, für meinen Wechsel zu den Titans“, so Meister. Und auch Steinberg selbst blickt der erneuten Zusammenarbeit mit Freude entgegen.

„Bo habe ich bereits in Bremerhavens JBBL gecoacht. Er hat als junger deutscher Spieler schon bewiesen, dass er in ProA und ProB Verantwortung übernehmen kann. Jetzt will er bei uns den nächsten Schritt machen, sich weiterentwickeln. Das passt natürlich genau in unser neues Konzept.“

Angesprochen auf seine erste Station in Ostdeutschland und die eventuellen Hürden des sächsischen Dialekts, gibt sich der weitgereiste Jungprofi furchtlos. „Ich habe ja schon im ‘Ländle‘ gelebt und gespielt. Und wenn ich den schwäbischen Dialekt verstanden habe, dann werde ich mit Sicherheit auch den sächsischen meistern.“ Bevor es in Dresden wirklich losgeht, wartet aber noch ein schweißtreibender Sommer voller Individualtraining auf Meister.

„Natürlich arbeite ich wie jeder Profi an allen Aspekten meines Spiels. Mein Fokus liegt aber vornehmlich auf meinem Ballhandling und meinem Wurf. Ich möchte offensiv aggressiver und entschlossener agieren, meinem zukünftigen Team an diesem Ende des Feldes noch mehr helfen.“

 

(Dresden Titans)

Markus Röwenstrunk neuer Dragons-Headcoach

„Wollen das Profil des Programms schärfen.“

Mit Blick auf die Saison 2019/2020 ist eine der zentralen Personalfragen bei den Dragons Rhöndorf geklärt: Markus Röwenstrunk übernimmt beim Regionalligisten die Geschicke als Cheftrainer und wird auch im Rahmen der Kooperation mit den Telekom Baskets Bonn auf dem Hardtberg in der Halle stehen. Der 41-Jährige erhält einen Vertrag bis Sommer 2020.

Röwenstrunk ist beidseits des Rheins kein unbekanntes Gesicht. Bis zu seinem Abitur im Jahr 1998 am Gymnasium Hagerhof war er in Rhöndorfer Reihen als Jugendspieler aktiv, ehe es ihn anschließend über den „großen Teich“ an College zog. Der Diplom-Psychologe stand zuletzt bei den Cuxhaven Baskets (2017/2018) sowie den Dresden Titans (2018/2019) an der Seitenlinie – und hat dabei stets mit einem Auge das Geschehen im Rheinland verfolgt.

„Die Gegebenheiten innerhalb des Kooperations-Konstrukts sind großartig. Unsere Aufgabe muss es sein, im Verbund von Telekom Baskets, Dragons Rhöndorf und Hagerhof das Profil des Standorts zu schärfen, um wieder mehr Talente für uns zu gewinnen“, sagt Röwenstrunk. „Ich freue mich auf dieses spannende wie anspruchsvolle Projekt, dessen Ziel es ist in der Regionalliga oben anzugreifen.“

Olaf Stolz, Sportlicher Leiter des Telekom Baskets Bonn e.V., fügt hinzu: „Mit Markus kommt ein erfahrener Trainer in das Kooperations-Programm, der das Umfeld bereits kennt, was seine Integration beschleunigen wird. Er identifiziert sich mit der Idee, junge Spieler zu entwickeln und vorhandene Strukturen zu verfeinern. Um die Durchlässigkeit zwischen Dragons und Baskets zu erhöhen, wird er sich verstärkt um die individuelle Förderung der Doppellizenzler kümmern.“

Alex Dohms, Geschäftsführer der Dragons Rhöndorf, ergänzt.

„Markus hat schon sowohl in der ProB als auch der 1. Regionalliga West gecoacht und ist somit bestens mit der Liga und den vor uns liegenden Herausforderungen vertraut. Nun gilt es schnellstmöglich im neu aufgestellten Team um Michael Wichterich, Olaf Stolz, Yassin Idbihi, Markus und mich die teilweise schon vorbereiteten Personalien zu finalisieren und einen schlagkräftigen Kader zusammen zu stellen, um unsere ambitionierten Ziele angehen zu können.“

Profil

Name: Markus Röwenstrunk
Geburtstag: 26.3.1978
Nationalität: deutsch

Stationen

2018 – 2019 Dresden Titans
2017 – 2018 Cuxhaven Baskets
2015 – 2017 BBG Herford
 

(Dragons Rhöndorf)

Keine Rückkehr von Karl Mamady Dia

Nach zwei Jahren im Kader der Dragons Rhöndorf trennen sich die Wege der Drachen und des 22 Jahre alten Flügelspielers, der in der vergangenen Saison 23 Einsätze auf dem Parkett der ProB für sich verbuchen konnte.

„Karl hat sich in den vergangenen Jahren immer in den Dienst seiner Mannschaften gestellt und war, egal ob im Training oder im Spiel, mit 100% Einsatz bei der Sache. Nach einigen Gesprächen sind wir jedoch beidseitig zur Erkenntnis gekommen, dass die Vorstellungen für eine weitere Zusammenarbeit auseinander gehen“, so der Sportliche Leiter des Gesamtprogramms Olaf Stolz.

Nachdem Karl Mamady Dia 2017/18 noch als Ergänzungsspieler zum Team der Dragons Rhöndorf gehörte, rückte das ehemalige Mitglied des Team Bonn/Rhöndorf im Sommer 2018 in den festen Kader der Drachen vom Menzenberg und konnte in seiner ersten vollständigen ProB-Saison durchschnittlich 1,7 Punkte und 1,5 Rebounds für sich verbuchen.

Die gesamte Drachen-Familie dankt Karl Mamady Dia für seinen Einsatz im Trikot der Dragons Rhöndorf und wünscht ihm nur das Beste für seinen weiteren sportlichen und privaten Werdegang.

 

(Dragons Rhöndorf)

Kompetenz & Drachen-DNA: Yassin Idbihi neuer Geschäftsführer Sport

Wie nach ausführlichen internen Analysen angekündigt werden sich die Dragons Rhöndorf in Zukunft wieder breiter aufstellen und können mit Yassin Idbihi  ein in ganz Basketball-Deutschland bekanntes Gesicht als neuen Geschäftsführer Sport in ihren Reihen begrüßen. Der ehemalige A-Nationalspieler und mehrfache deutsche Meister mit Dragons-Vergangenheit wechselt aus dem Programm von Basketball-Powerhouse Brose Bamberg, wo er in den vergangenen Jahren als Jugendkoordinator tätig war, an den Menzenberg.

„Wir sind sehr stolz, dass es uns gelungen ist mit Yassin Idbihi einen wahren Fachmann und ehemaligen Drachen für uns zu gewinnen. Mit seinem Know-How und seiner Persönlichkeit wird er wichtige neue Impulse setzen und uns dabei helfen als eigenständiger Verein in allen sportlichen Bereichen wieder stärker präsent zu sein.“

„Yassin hat uns in den bisherigen Gesprächen voll überzeugt und wir sind uns sicher, dass er genau der richtige Mann für die anstehenden Aufgaben bei uns ist“, freut sich Christian Mässen, 1. Vorsitzender der Dragons Rhöndorf, über die erfolgte Zusage des ehemaligen Big Man, der ab Juli die sportliche Leitung der Dragons und die Koordination der Jugend- und Nachwuchsarbeit übernimmt und eng mit den sportlichen Kooperationspartnern zusammenarbeiten wird. „Ich möchte mich ganz herzlich bei Michael Laufer bedanken, der den Kontakt zu Yassin hergestellt hat.“

Mit der Rückkehr an den Fuß des Drachenfels schließt sich für den heute 35 Jährigen Idbihi ein Kreis, der zwischen 2001 und 2003 im Trikot der Dragons einen Anfang nahm. Als Schüler des Schloss Hagerhof zählte der vielseitige Big Man von 2001 bis 2003 zum Kader der Drachen, ehe es ihn nach bestandenem Abitur in die nordamerikanische College-Liga NCAA zog. Nach insgesamt neun Jahren als Profi im europäischen Basketball und drei gewonnen deutschen Meisterschaften mit dem FC Bayern München Basketball und Brose Bamberg beendete der 21-fache A-Nationalspieler 2016 seine aktive Karriere und übernahm als Jugendkoordinator die Leitung des Leistungsprogramms in Bamberg und war in seiner Funktion für das Recruiting und die interne Verzahnung zwischen NBBL und dem in Baunach beheimateten ProA-Team zuständig.

Vor allem das Potential und der Wunsch die Dragons zurück zu alter Stärke in der Jugendförderung zu führen gaben für Yassin Idbihi letztlich den Ausschlag, sich als neuer Geschäftsführer Sport den Herausforderungen am Menzenberg zu stellen und zukünftig gemeinsam mit Alexander Dohms das Geschäftsführer-Duo der Dragons Rhöndorf zu bilden:

„Ich freue mich sehr dahin zurückzukommen, wo für mich alles angefangen hat. Ich möchte dem Verein danken, dass sie mir das Vertrauen schenken, ein so interessantes Projekt zu führen. Ich kann es kaum erwarten mit der Arbeit anzufangen.“

 

(Dragons Rhöndorf)

Ein Leitwolf für die jungen Drachen – Anish Sharda wechselt aus Mainz an den Menzenberg

Mit Guard Anish Sharda können die Dragons Rhöndorf die dringend benötigte Verstärkung für ihren sportlichen Kampf in der ProB Süd vermelden. Der ProA- und ProB-erfahrene Aufbauspieler kommt von Regionalligist ASC Theresianum Mainz zu den Drachen vom Menzenberg und soll mit seiner Routine das Spiel der Dragons stabilisieren.

„Der Spielermarkt ist unglaublich schwierig dieses Jahr und sehr umkämpft. Wir hatten viele Kandidaten auf unserer Liste, von denen einige auch interessiert waren, sich aber letztlich für Angebote aus höheren Spielklassen entschieden haben. Mit Anish konnten wir nun einen routinierten und bereits erfahrenen Spieler von unserer Liste für uns gewinnen, der in Hanau, Mainz und Langen bereits seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat. Trotz seiner 36 Jahre zählt er noch lange nicht zum alten Eisen und war bislang einer der dominantesten Spieler der 1. Regionalliga Südwest“, unterstreicht Headcoach Thomas Adelt die sportlichen Qualitäten des gebürtigen US-Amerikaners, der seit 2017 im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft ist.

Der mittlerweile zu einer Institution im Mainzer Basketball gewordene Aufbauspieler lief 2007/08 erstmals für den heutigen Regionalligisten auf und führte das Team aus der rheinland-pfälzischen Hauptstadt auf Anhieb zum Aufstieg in die ProB. Nach weiteren Stationen in Freiburg, Langen und Hanau kehrte Sharda im Sommer 2015 nach Mainz zurück und schnürte seitdem wieder die Sneaker für die Korbjäger aus der Gutenberg-Stadt. Auch in der aktuellen Spielzeit war der 1,86 Meter große Guard erneut Dreh- und Angelpunkt im Spiel des ASC und konnte bislang durchschnittlich 21,2 Punkte und 4,9 Assists für sich verbuchen.

Neben seinen Qualitäten als Spieler soll Sharda auch sein Know-How als Trainer in der Jugendabteilung der Dragons einbringen, welches er als JBBL-Headcoach der SG RheinHessen zwischen 2015 und 2017 bereits unter Beweis stellte.

Coach Adelt sieht in Anish Sharda eine ideale Verpflichtung zum jetzigen Zeitpunkt, aber auch für die längerfristige Perspektive der Drachen: „Anish wird uns sportlich sofort helfen und kann sich zudem hier langsam auf die Zeit nach seiner aktiven Karriere vorbereiten und sich in der Trainerarbeit eine berufliche Perspektive aufbauen.“

Der Neuzugang der Dragons unterzeichnet am Menzenberg einen Vertrag bis Sommer 2020.

 

Profil

Name: Anish Sharda
Position: Point Guard
Geburtstag: 08.08.1982
Größe: 1,86 Meter
Nationalität: deutsch / us-amerikanisch
Letzte Station: ASC Theresianum Mainz

 

Der aktuelle Kader der Dragons Rhöndorf: Alexander Möller, Yannick Kneesch, David Falkenstein, Joe Koschade, Julian Jasinski, Bo Meister, Karl Mamady Dia, Philipp Gruber, Zygimantas Riauka, Samuel Horvath, Kwan Waller, Lotola Otshumbe, Anish

 

(Dragons Rhöndorf)

Rückschlag für die Dragons – Mehrere Monate Pause für Samuel Horvath

Schwerer Schlag für die Dragons Rhöndorf! Nach eingehenden Untersuchungen steht fest, dass sich Guard Samuel Horvath einer Operation an der Hüfte unterziehen muss und den Drachen in der Saison 2018/2019 vermutlich nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

„Samuel hatte bereits seit längerem mit Problemen an seiner Hüfte zu kämpfen und wurde entsprechend von uns aus dem Training genommen. Leider zeigten die Untersuchungen, dass eine Operation unumgänglich ist, damit er auch zukünftig Leistungssport betreiben kann und kein bleibender Schaden entsteht. Samuel ist bei unseren Team-Ärzten um Doktor Dieter Altmann in den besten Händen und wir werden ihn in seiner Reha mit allen Möglichkeiten unterstützen. Es ist sehr schade, dass er jetzt ausfällt, aber es ist ebenso unsere Aufgabe unsere jungen Spieler zu schützen und ich bin mir sicher, dass Samuel stärker wieder zu uns zurückkommen wird“, so Headcoach Thomas Adelt.

Der 17 Jahre alte Guard Samuel Horvath war vor wenigen Wochen offiziell von seinem Heimatverein BC Prievidza ins gemeinsame Programm der Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf gewechselt und hatte sich auf Anhieb einen Platz in der ProB-Rotation der Drachen vom Menzenberg gesichert und konnte in seinem bisherigen Einsätzen durchschnittlich 6,2 Punkte und 1,8 Assists für sich verbuchen.

Wie lange genau der Youngster der Dragons nach der unumgänglichen Operation ausfallen wird lässt sich von der medizinischen Abteilung der Dragons nur schwer beurteilen, doch es muss von einem Zeitraum von 4 bis 6 Monaten ausgegangen werden. Auf eigenen Wunsch wird Samuel Horvath sämtliche Reha-Maßnahmen in Bad Honnef und Bonn absolvieren und nicht zu seiner Familie in die Slowakei reisen, da er auch in den kommenden Wochen und Monaten sein Team bei den anstehenden Aufgaben in der ProB von der Bank aus unterstützen und seine schulischen Pflichten am Schloss Hagerhof nicht vernachlässigen möchte.

 

(Dragons Rhöndorf)

Noah Litzbach kehrt dem Leistungssport den Rücken

Nächster Abgang im Team der Dragons Rhöndorf. Power Forward Noah Litzbach verlässt auf eigenen Wunsch das gemeinsame Programm der Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf, um seinen Weg abseits des Leistungssport fortzusetzen.

„Noah ist mit dem Wunsch um eine Vertragsauflösung an uns herangetreten, da er laut eigenen Aussagen keinen Leistungssport mehr betreiben möchte. Zudem möchte er seinen schulischen Weg gerne wieder in seiner Heimat in der Nähe seiner Familie fortsetzen. Wir bedauern sehr, dass er unser Programm verlässt, da er nachgewiesen hat, dass er viel Talent besitzt. Die Entscheidung dem Leistungssport an unserem Standort mit seinen Facetten aus schulischer Ausbildung und regelmäßigem Training den Rücken zu kehren müssen wir aber akzeptieren“, so Olaf Stolz in seiner Funktion als Sportlicher Leiter der Telekom Baskets Bonn.

Der 18 Jahre alte Noah Litzbach wechselte im Sommer vom MTV Kronberg aus der 1. Regionalliga ins Rheinland und zählte sowohl zum ProB-Kader der Dragons Rhöndorf, als auch zur NBBL-Mannschaft des Team Bonn/Rhöndorf um Headcoach Christian Mehrens.

Im Trikot der Drachen kam der 1,95 Meter große Forward zu drei Einsätzen auf dem Parkett der BARMER 2. Basketball Bundesliga und konnte dabei 2,7 Punkte für sich verbuchen. Nachhaltigeren Eindruck konnte er dagegen auf NBBL-Niveau hinterlassen, wo er in zwei Spielen auf durchschnittlich 23,5 Punkte und 7,5 Rebounds kam. Dragons Headcoach Thomas Adelt bedauert vor allem die Chance, die Noah Litzbach verstreichen lässt: „Wir haben viel investiert, um Noah ein optimales Paket aus Schule, Training und Spielpraxis zu bieten, auf das viele junge Basketballer teils vergebens warten. Als Spieler muss ich aber dann auch bereit sein die mir gebotene Chance zu ergreifen und die nötige Arbeit zu investieren. Noah sah sich dazu nicht mehr im Stande und sieht einen anderen Weg für sich. Dafür wünschen wir ihm alles Gute.“

 

(Dragons Rhöndorf)

Dragons müssen mehrere Wochen auf Philipp Gruber verzichten

Eine Entzündung im Knie bremst den Flügelspieler der Drachen vom Menzenberg aus und sorgt dafür, dass Headcoach Thomas Adelt frühestens im Dezember wieder auf den im Sommer aus Bonn gekommenen vielseitigen Shooting Guard zurückgreifen kann.

„Es ist bitter für Philipp, dass er gerade jetzt gezwungen wird den Basketball ruhen zu lassen, denn er hatte sich in den vergangenen Spielen als wichtiger Faktor in unserer Rotation etabliert. Wir hoffen jetzt, dass die Entzündung schnell und erfolgreich abklingt und wir ihn im Dezember wieder langsam ins Training einbauen können“, so Headcoach Thomas Adelt.

In bislang 6 Spielen konnte der 22 Jahre alte Shooting Guard durchschnittlich 7,7 Punkte und 2,3 Rebounds für sich verbuchen und war vor allem von der Freiwurflinie mit einer Trefferquote von 83,3% ein absolut verlässlicher Faktor.  Vor seinem Wechsel zu den Dragons zählte der ehemalige NBBL-Spieler des Team Bonn/Rhöndorf zum sportlichen Ensemble der Zweitvertretung der Telekom Baskets Bonn in der 1. Regionalliga West und zählte dort in jeder Saison zu den sportlichen Eckpfeilern des Teams.

 

(Dragons Rhöndorf)

 

Dragons Rhöndorf und Joe Mvuezolo Junior gehen getrennte Wege

Die Dragons Rhöndorf und der  22 Jahre alte britische Flügelspieler beenden ihre Zusammenarbeit und haben sich auf eine sofortige Vertragsauflösung geeinigt. Die Suche nach einem Nachfolger für den ehemaligen Junioren-Nationalspieler hat bereits begonnen.

Bereits beim Auswärtsspiel in Erfurt wird der Flügelspieler nicht mehr zum sportlichen Ensemble von Headcoach Thomas Adelt gehören.  Der 1,95 Meter große ehemalige britische Junioren-Nationalspieler Joe Mvuezolo Junior war im Sommer von den Montana State Bobcats aus der nordamerikanischen NCAA zu den Dragons Rhöndorf gewechselt und kam in insgesamt drei ProB-Partien zum Einsatz, in denen er durchschnittlich 4,7 Punkte und 1,7 Rebounds erzielen konnte. Die Dragons Rhöndorf danken Joe Mvuezolo Junior für seinen Einsatz im Trikot der Drachen und wünschen ihm für seinen weiteren Werdegang alles Gute.

Gemeinsam mit Olaf Stolz als sportlicher Leiter hat Thomas Adelt bereits den Blick auf mögliche Nachfolger gerichtet und hofft zeitnah Vollzug vermelden zu können: „Auch nach Saisonstart ist noch viel Bewegung auf dem Spielermarkt und wir haben bereits mit einigen interessanten Kandidaten Kontakt aufgenommen. Wir werden aber keinen Schnellschuss wagen, sondern akribisch nach dem passenden Puzzlestück für unseren Kader suchen.“

 

(Dragons Rhöndorf)