Beiträge

Ein Leitwolf für die jungen Drachen – Anish Sharda wechselt aus Mainz an den Menzenberg

Mit Guard Anish Sharda können die Dragons Rhöndorf die dringend benötigte Verstärkung für ihren sportlichen Kampf in der ProB Süd vermelden. Der ProA- und ProB-erfahrene Aufbauspieler kommt von Regionalligist ASC Theresianum Mainz zu den Drachen vom Menzenberg und soll mit seiner Routine das Spiel der Dragons stabilisieren.

„Der Spielermarkt ist unglaublich schwierig dieses Jahr und sehr umkämpft. Wir hatten viele Kandidaten auf unserer Liste, von denen einige auch interessiert waren, sich aber letztlich für Angebote aus höheren Spielklassen entschieden haben. Mit Anish konnten wir nun einen routinierten und bereits erfahrenen Spieler von unserer Liste für uns gewinnen, der in Hanau, Mainz und Langen bereits seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat. Trotz seiner 36 Jahre zählt er noch lange nicht zum alten Eisen und war bislang einer der dominantesten Spieler der 1. Regionalliga Südwest“, unterstreicht Headcoach Thomas Adelt die sportlichen Qualitäten des gebürtigen US-Amerikaners, der seit 2017 im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft ist.

Der mittlerweile zu einer Institution im Mainzer Basketball gewordene Aufbauspieler lief 2007/08 erstmals für den heutigen Regionalligisten auf und führte das Team aus der rheinland-pfälzischen Hauptstadt auf Anhieb zum Aufstieg in die ProB. Nach weiteren Stationen in Freiburg, Langen und Hanau kehrte Sharda im Sommer 2015 nach Mainz zurück und schnürte seitdem wieder die Sneaker für die Korbjäger aus der Gutenberg-Stadt. Auch in der aktuellen Spielzeit war der 1,86 Meter große Guard erneut Dreh- und Angelpunkt im Spiel des ASC und konnte bislang durchschnittlich 21,2 Punkte und 4,9 Assists für sich verbuchen.

Neben seinen Qualitäten als Spieler soll Sharda auch sein Know-How als Trainer in der Jugendabteilung der Dragons einbringen, welches er als JBBL-Headcoach der SG RheinHessen zwischen 2015 und 2017 bereits unter Beweis stellte.

Coach Adelt sieht in Anish Sharda eine ideale Verpflichtung zum jetzigen Zeitpunkt, aber auch für die längerfristige Perspektive der Drachen: „Anish wird uns sportlich sofort helfen und kann sich zudem hier langsam auf die Zeit nach seiner aktiven Karriere vorbereiten und sich in der Trainerarbeit eine berufliche Perspektive aufbauen.“

Der Neuzugang der Dragons unterzeichnet am Menzenberg einen Vertrag bis Sommer 2020.

 

Profil

Name: Anish Sharda
Position: Point Guard
Geburtstag: 08.08.1982
Größe: 1,86 Meter
Nationalität: deutsch / us-amerikanisch
Letzte Station: ASC Theresianum Mainz

 

Der aktuelle Kader der Dragons Rhöndorf: Alexander Möller, Yannick Kneesch, David Falkenstein, Joe Koschade, Julian Jasinski, Bo Meister, Karl Mamady Dia, Philipp Gruber, Zygimantas Riauka, Samuel Horvath, Kwan Waller, Lotola Otshumbe, Anish

 

(Dragons Rhöndorf)

Rückschlag für die Dragons – Mehrere Monate Pause für Samuel Horvath

Schwerer Schlag für die Dragons Rhöndorf! Nach eingehenden Untersuchungen steht fest, dass sich Guard Samuel Horvath einer Operation an der Hüfte unterziehen muss und den Drachen in der Saison 2018/2019 vermutlich nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

„Samuel hatte bereits seit längerem mit Problemen an seiner Hüfte zu kämpfen und wurde entsprechend von uns aus dem Training genommen. Leider zeigten die Untersuchungen, dass eine Operation unumgänglich ist, damit er auch zukünftig Leistungssport betreiben kann und kein bleibender Schaden entsteht. Samuel ist bei unseren Team-Ärzten um Doktor Dieter Altmann in den besten Händen und wir werden ihn in seiner Reha mit allen Möglichkeiten unterstützen. Es ist sehr schade, dass er jetzt ausfällt, aber es ist ebenso unsere Aufgabe unsere jungen Spieler zu schützen und ich bin mir sicher, dass Samuel stärker wieder zu uns zurückkommen wird“, so Headcoach Thomas Adelt.

Der 17 Jahre alte Guard Samuel Horvath war vor wenigen Wochen offiziell von seinem Heimatverein BC Prievidza ins gemeinsame Programm der Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf gewechselt und hatte sich auf Anhieb einen Platz in der ProB-Rotation der Drachen vom Menzenberg gesichert und konnte in seinem bisherigen Einsätzen durchschnittlich 6,2 Punkte und 1,8 Assists für sich verbuchen.

Wie lange genau der Youngster der Dragons nach der unumgänglichen Operation ausfallen wird lässt sich von der medizinischen Abteilung der Dragons nur schwer beurteilen, doch es muss von einem Zeitraum von 4 bis 6 Monaten ausgegangen werden. Auf eigenen Wunsch wird Samuel Horvath sämtliche Reha-Maßnahmen in Bad Honnef und Bonn absolvieren und nicht zu seiner Familie in die Slowakei reisen, da er auch in den kommenden Wochen und Monaten sein Team bei den anstehenden Aufgaben in der ProB von der Bank aus unterstützen und seine schulischen Pflichten am Schloss Hagerhof nicht vernachlässigen möchte.

 

(Dragons Rhöndorf)

Noah Litzbach kehrt dem Leistungssport den Rücken

Nächster Abgang im Team der Dragons Rhöndorf. Power Forward Noah Litzbach verlässt auf eigenen Wunsch das gemeinsame Programm der Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf, um seinen Weg abseits des Leistungssport fortzusetzen.

„Noah ist mit dem Wunsch um eine Vertragsauflösung an uns herangetreten, da er laut eigenen Aussagen keinen Leistungssport mehr betreiben möchte. Zudem möchte er seinen schulischen Weg gerne wieder in seiner Heimat in der Nähe seiner Familie fortsetzen. Wir bedauern sehr, dass er unser Programm verlässt, da er nachgewiesen hat, dass er viel Talent besitzt. Die Entscheidung dem Leistungssport an unserem Standort mit seinen Facetten aus schulischer Ausbildung und regelmäßigem Training den Rücken zu kehren müssen wir aber akzeptieren“, so Olaf Stolz in seiner Funktion als Sportlicher Leiter der Telekom Baskets Bonn.

Der 18 Jahre alte Noah Litzbach wechselte im Sommer vom MTV Kronberg aus der 1. Regionalliga ins Rheinland und zählte sowohl zum ProB-Kader der Dragons Rhöndorf, als auch zur NBBL-Mannschaft des Team Bonn/Rhöndorf um Headcoach Christian Mehrens.

Im Trikot der Drachen kam der 1,95 Meter große Forward zu drei Einsätzen auf dem Parkett der BARMER 2. Basketball Bundesliga und konnte dabei 2,7 Punkte für sich verbuchen. Nachhaltigeren Eindruck konnte er dagegen auf NBBL-Niveau hinterlassen, wo er in zwei Spielen auf durchschnittlich 23,5 Punkte und 7,5 Rebounds kam. Dragons Headcoach Thomas Adelt bedauert vor allem die Chance, die Noah Litzbach verstreichen lässt: „Wir haben viel investiert, um Noah ein optimales Paket aus Schule, Training und Spielpraxis zu bieten, auf das viele junge Basketballer teils vergebens warten. Als Spieler muss ich aber dann auch bereit sein die mir gebotene Chance zu ergreifen und die nötige Arbeit zu investieren. Noah sah sich dazu nicht mehr im Stande und sieht einen anderen Weg für sich. Dafür wünschen wir ihm alles Gute.“

 

(Dragons Rhöndorf)

Dragons müssen mehrere Wochen auf Philipp Gruber verzichten

Eine Entzündung im Knie bremst den Flügelspieler der Drachen vom Menzenberg aus und sorgt dafür, dass Headcoach Thomas Adelt frühestens im Dezember wieder auf den im Sommer aus Bonn gekommenen vielseitigen Shooting Guard zurückgreifen kann.

„Es ist bitter für Philipp, dass er gerade jetzt gezwungen wird den Basketball ruhen zu lassen, denn er hatte sich in den vergangenen Spielen als wichtiger Faktor in unserer Rotation etabliert. Wir hoffen jetzt, dass die Entzündung schnell und erfolgreich abklingt und wir ihn im Dezember wieder langsam ins Training einbauen können“, so Headcoach Thomas Adelt.

In bislang 6 Spielen konnte der 22 Jahre alte Shooting Guard durchschnittlich 7,7 Punkte und 2,3 Rebounds für sich verbuchen und war vor allem von der Freiwurflinie mit einer Trefferquote von 83,3% ein absolut verlässlicher Faktor.  Vor seinem Wechsel zu den Dragons zählte der ehemalige NBBL-Spieler des Team Bonn/Rhöndorf zum sportlichen Ensemble der Zweitvertretung der Telekom Baskets Bonn in der 1. Regionalliga West und zählte dort in jeder Saison zu den sportlichen Eckpfeilern des Teams.

 

(Dragons Rhöndorf)

 

Dragons Rhöndorf und Joe Mvuezolo Junior gehen getrennte Wege

Die Dragons Rhöndorf und der  22 Jahre alte britische Flügelspieler beenden ihre Zusammenarbeit und haben sich auf eine sofortige Vertragsauflösung geeinigt. Die Suche nach einem Nachfolger für den ehemaligen Junioren-Nationalspieler hat bereits begonnen.

Bereits beim Auswärtsspiel in Erfurt wird der Flügelspieler nicht mehr zum sportlichen Ensemble von Headcoach Thomas Adelt gehören.  Der 1,95 Meter große ehemalige britische Junioren-Nationalspieler Joe Mvuezolo Junior war im Sommer von den Montana State Bobcats aus der nordamerikanischen NCAA zu den Dragons Rhöndorf gewechselt und kam in insgesamt drei ProB-Partien zum Einsatz, in denen er durchschnittlich 4,7 Punkte und 1,7 Rebounds erzielen konnte. Die Dragons Rhöndorf danken Joe Mvuezolo Junior für seinen Einsatz im Trikot der Drachen und wünschen ihm für seinen weiteren Werdegang alles Gute.

Gemeinsam mit Olaf Stolz als sportlicher Leiter hat Thomas Adelt bereits den Blick auf mögliche Nachfolger gerichtet und hofft zeitnah Vollzug vermelden zu können: „Auch nach Saisonstart ist noch viel Bewegung auf dem Spielermarkt und wir haben bereits mit einigen interessanten Kandidaten Kontakt aufgenommen. Wir werden aber keinen Schnellschuss wagen, sondern akribisch nach dem passenden Puzzlestück für unseren Kader suchen.“

 

(Dragons Rhöndorf)

Kwan Waller folgt auf Raekwon Miller

Nach intensiven Gesprächen haben sich die Dragons Rhöndorf dazu entschlossen auf dem US-Spot ihres ProB-Teams eine Veränderung vorzunehmen. Der 29 Jahre alte Kwan Waller übernimmt auf  der Guard-Position für seinen Landsmann Miller, der zuvor aus persönlichen Gründen um eine Vertragsauflösung gebeten hatte.

„Wir hatten sehr ausgiebige Gespräche mit Raekwon und beide Seiten sind darin überein gekommen, dass eine Trennung die beste Entscheidung ist, auch wenn wir die Saison gerne mit ihm fortgesetzt hätten. Raekwon hat sich immer professionell verhalten und daher wünschen wir ihm alles Gute für seinen weiteren Weg“, kommentiert Headcoach Thomas Adelt die Personalentscheidung am Menzenberg.

Als Nachfolger kommt mit dem 1,83 Meter großen Kwan Waller ein bereits international erfahrener Point Guard zu den Drachen, der in der vergangenen Saison in der Beletage Georgiens aktiv war. Im Trikot von Sokhumi Tbilisi legte der Absolvent des Kentucky Wesleyan College 2017/2018 durchschnittlich 17,9 Punkte, 5,6 Rebounds und 4,4 Assists auf, konnte den Abstieg seines Clubs aber letztlich nicht verhindern. Zuvor war der Neu -Drache bereits in Mexiko, den Vereinigten Staaten und Großbritannien als Profi auf Korbjagd.

Mit dem routinierten Guard sieht der Cheftrainer der Dragons sein Team nun gut aufgestellt für die kommenden Aufgaben und rechnet durch die Neuverpflichtung mit einem wichtigen Impuls für seine junge Mannschaft:

„Wir hatten gute Gespräche mit Kwan und er bringt alles mit, was wir in unserer aktuellen Situation brauchen. Er kennt den europäischen Basketball und kann als Leader ein wichtiger Faktor auf und neben dem Feld werden. Er brennt darauf sich in Deutschland zu präsentieren und für die Dragons aufzulaufen.“

 

(Dragons Rhöndorf)

Glückliche Fügung – Slowakisches Top-Talent Samuel Horvath wird ein Drache

Letztjähriger U16-Nationalspieler der Slowakei wechselt von Erstligist BC Prievidza ins Programm der Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf. Der Neu-Schüler des Schloss Hagerhof wird im Rheinland seine schulische Ausbildung mit Leistungs-Basketball verbinden.

„Mit Samuel können wir ein großes Talent zu uns ins Bonn/Rhöndorfer Programm holen. Es ist ein Glücksfall, dass er sich dazu entschlossen hat am Gymnasium Schloss Hagerhof seine schulische Ausbildung fortzusetzen und uns damit als weiteres Talent zur Verfügung steht. Er hat bislang einen sehr guten Eindruck hinterlassen und wir konnten uns von seinen Fähigkeiten überzeugen“, freut sich Headcoach Thomas Adelt über eine weitere hoch veranlagte personelle Alternative in seinem Drachen-Kader anno 2018/2019.

„Samuel ist ein aufgeschlossener und wissbegieriger Spieler, der einen wirklich mutigen Schritt macht. Wir freuen uns auf ihn!“

Großen Eindruck auf internationaler Bühne hinterließ der 1,80 große Guard bei der letztjährigen Division B Europameisterschaft im bulgarischen Sofia, als er mit 13,8 Punkten, 3,1 Assists und 2,5 Rebounds zum unangefochtenen Topscorer seiner Landesauswahl avancierte. Auch auf Vereinsebene setzte sich die Entwicklung des gerade einmal 17 Jahre alten Guards im Anschluss fort und so konnte der Neu-Drache beim traditionsreichen AlpeAdria-Cup mit 6,3 Punkten und 2,0 Assists überzeugen und auch in der slowakischen Beletage erste Einsätze verbuchen (1,8 PPG). Jetzt will der hoffnungsvolle slowakische Basketball-Nachwuchs im gemeinsamen Programm der Telekom Baskets Bonn und Dragons Rhöndorf seine Entwicklung weiter vorantreiben. Neben dem ProB-Team der Dragons, wo der sportliche Schwerpunkt Horvaths liegt, wird der Guard zudem das sportliche Ensemble der NBBL-Mannschaft des Team Bonn/Rhöndorf um Headcoach Christian Mehrens erweitern.

Untergebracht im Basketball-Internat des Schloss Hagerhof wird Samuel Horvath zudem weiter die Schulbank drücken und neben dem Unterricht am Hagerhof mit mehrfach im Jahr stattfindenden Klausuren in der Slowakei seine nationale Matura anstreben. „Gemeinsam mit unserem Partner Schloss Hagerhof konnten wir für Samuel eine gute Lösung finden, die es ihm ermöglicht Basketball und Ausbildung auf hohem Niveau miteinander zu verbinden und ihm die Möglichkeit eröffnet, im Anschluss an seinen Schulabschluss ein Studium zu beginnen. Dies ist ein beispielhafter Weg, wie wir es nationalen und internationalen Talenten zukünftig ermöglichen wollen an unserem Standort Sport und Ausbildung optimal miteinander zu verbinden.“, so Olaf Stolz, Sportlicher Leiter der Telekom Baskets Bonn zur neuesten Dragons-Personalie.

 

(Dragons Rhöndorf)

Rückzug aus privaten Gründen: Alexander Dohms lässt Posten des Geschäftsführers ruhen

Unerwarteter Personalwechsel auf der Kommando-Brücke der Dragons Rhöndorf! Aus persönlichen Gründen steht Alexander Dohms den Dragons Rhöndorf auf unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung und hat sich entschlossen, seinen Posten als Geschäftsführer ruhen zu lassen.

„Alex hat dem Vorstand seine Situation genau erklärt und wir haben vollstes Verständnis dafür, dass er aktuell Zeit und Abstand von der Arbeit bei den Dragons braucht. In enger Abstimmung mit ihm haben wir uns dazu entschlossen den Posten des Geschäftsführers vorübergehend neu zu besetzen. Wir werden als Dragons-Familie auch weiterhin in engem Kontakt mit Alex bleiben und ausloten, zu welchem Zeitpunkt er in den Kreis der Dragons-Familie zurückkehren kann und möchte“,

erläutert Christian Mäßen, 1. Vorsitzender der Dragons Rhöndorf.

Um weiterhin wie gewohnt handlungsfähig zu bleiben, übernimmt mit Christian Brucker ein Vorstandsmitglied für Finanzangelegenheiten auf Interimsbasis die Aufgaben des Geschäftsführers der Dragons und wird in enger Abstimmung mit dem restlichen Vorstand und der Office-Crew die Geschicke der Drachen vom Menzenberg lenken.

 

(Dragons Rhöndorf)

Zygimantas Riauka komplettiert den Frontcourt der Dragons Rhöndorf

Ehemaliger U20-Nationalspieler Litauens wechselt vom dänischen Erstligisten Team FOG Naestved zu den Drachen vom Menzenberg.

„Wir freuen uns sehr, dass sich Zygi für uns entschieden hat. Mit ihm bekommen wir einen körperlich starken Spieler unter dem Korb, der sich nicht so einfach wegschieben lässt, gleichzeitig aber auch viel Spielintelligenz besitzt“, sieht Headcoach Thomas Adelt sein Team auf den großen Positionen nun gut aufgestellt für die ProB-Saison 2018/2019.

„Zygi wird unserer großen Garde mit seiner Qualität deutlich helfen und erlaubt uns auch, die Flexibilität unserer Spieler voll auszuspielen. Wir haben lange miteinander gesprochen und er hat einen super Eindruck hinterlassen und wir freuen uns sehr, ihn bei den Dragons Rhöndorf begrüßen zu dürfen!“

Nach seiner basketballerischen Ausbildung im Programm der University of Wisconsin-Parkside zog es den 2,05 Meter großen Center nach Spanien, wo er 2015 im Team von El Olivar Zaragoza in der LEB Silver seine Profi-Karriere startete und mit 13 Punkten und 7,3 Rebounds pro Spiel zu überzeugen wusste.  Mit einer starken Rookie-Saison im Gepäck ging es für den Neu-Drachen 2016/2017 eine Liga aufwärts zum spanischen Zweitligisten Caceres Patrimonio de la Humanidad, wo er als Back-Up fungierte und in rund 15 Minuten durchschnittlich 4,6 Punkte und 3,8 Rebounds für sich verbuchen konnte.

In der vergangenen Saison folgte schließlich der Wechsel nach Dänemark, wo Riauka sich das Trikot des ambitionierten Erstligisten Team FOG Naestved überstreifte und mit 7,0 Punkten und 5,5 Rebounds einen gewichtigen Anteil an der Saisonbilanz von 13 Siegen und 8 Niederlagen und dem Einzug ins Playoff-Halbfinale der dänischen Beletage hatte.

Auch Olaf Stolz, Sportlicher Leiter der Telekom Baskets Bonn, zeigt sich hochzufrieden über die Zusage des ehemaligen Jugend-Nationalspielers Litauens nach langen Wochen intensiver und teils schwieriger Spielersuche: „Unser ursprüngliches Ziel mit lediglich zwei ausländischen Spielern in die Saison zu gehen konnten wir nicht realisieren. Wir hatten so viele deutsche Spieler wie noch nie zuvor zu Besuch hier bei uns in Bonn und Bad Honnef und haben mit Bo Meister und Noah Litzbach zwei hoch veranlagte junge Spieler für unser Programm gewonnen. Doch aufgrund der neuen Statuten ist der Konkurrenz-Druck innerhalb der Liga nochmals immens gestiegen, was sich auch durch die vielen Bewegungen auf dem Spielermarkt ausdrückt. Mit Zygimantas konnten wir nun einen EU-Spieler finden und verpflichten, der mit seiner Erfahrung als Profi in Spanien und Dänemark unserem jungen Team helfen wird und genau in unser Such-Profil passt.“

Profil

Name: Zygimantas Riauka

Position: Center

Geburtstag: 03.03.1993

Größe: 2,05 Meter

Nationalität: litauisch

Letzte Station: Team FOG Naestved

 

Der aktuelle Kader der Dragons Rhöndorf:

Alexander Möller, Yannick Kneesch, David Falkenstein, Joe Mvuezolo Junior, Joe Koschade, Julian Jasinski, Bo Meister, Karl Mamady Dia, Noah Litzbach, Raekwon Miller, Philipp Gruber, Zygimantas Riauka

 

(Dragons Rhöndorf)

Beste Nachwuchsarbeit in der 2. Basketball Bundesliga Saison 2017/2018

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum dritten Mal wurden die die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung prämiert. Anhand detaillierter Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • Hamburg Towers
  • NINERS Chemnitz

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • RheinStars Köln
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • Crailsheim Merlins
  • Nürnberg Falcons BC
  • TEAM EHINGEN URSPRING

Die Klubs RASTA Vechta, Baunach Young Pikes und Orange Academy wurden im Rahmen der Nachwuchszertifizierung in der easyCredit BBL begutachtet.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

ProB

  • SC Rist Wedel
  • ETB Wohnbau Baskets Essen
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • RSV Eintracht
  • Dragons Rhöndorf

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der 1. Basketball Bundesliga prämiert wurden.

Mit dem Fonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball-Bundesliga oder in der ProA und ProB.