Beiträge

Titans holen Sven Papenfuß

Der gebürtige Leipziger soll ab der Saison 2020/2021 für Dresden in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB sowie in der 2. Regionalliga Südost auflaufen.

Ein im sächsischen Basketball sehr bekanntes Gesicht wechselt nun zu den Dresden Titans. Der gebürtige Leipziger Sven Papenfuß war im vergangenen Jahr sowohl für den USC Leipzig in der 2. Regionalliga, als auch für die BSW Sixers in der BARMER Liga aktiv. Zudem spielte der 19-Jährige 2018/2019 für den MBC in der NBBL und wurde damals zum Allstar Game der Nachwuchs Basketball Bundesliga eingeladen. Jetzt möchte Sven nach dem Abitur sein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten und selbiges mit Basketball bei den Titans verbinden.

In Dresden soll er nun in der ProB Süd weiter Erfahrung sammeln und auch die zweite Mannschaft in der 2. Regionalliga Südost unterstützen. Viele Spieler der zweiten Mannschaft kennen ihn noch  aus vergangenen Saisons als furchtlosen Jugendlichen. In packenden Derbys gegen Leipzig gehörte er stets zu den Leistungsträgern. Dabei beherrscht das 87 Kilogramm auf die Waage bringende Leichtgewicht keine Basketballtechnik herausragend gut. Vielmehr besitzt Sven den berüchtigten „Instinkt“ für das Spiel und bewegt sich immer in die richtigen Lücken, um einfach zu punkten. Außerdem hat er eine Pferdelunge und kann defensiv auch auf schnelle Guards Druck ausüben.

In seinem ersten ProB-Jahr mit Sandersdorf reichte das immerhin für 14 Einsätze und über 14 Minuten Spielzeit im Schnitt. Beim legendären Triple-Overtime-Sieg der Titans gegen die Sixers durfte der Youngster sogar über 27 Minuten auf dem Feld stehen und zeigte teils hervorragende Defense gegen Daniel Kirchner und andere Titans-Flügel. In sieben Aushilfseinsätzen in der Regionalliga für den USC Leipzig erzielte Papenfuß zudem 13 Zähler im Schnitt. Kontakt zu Dresden nahm Sven bereits vergangenes Jahr auf: „Aufgrund meines Abiturs war es da leider noch nicht möglich zu den Titans zu stoßen. Umso glücklicher bin ich, dass es jetzt klappt.“

Papenfuß hat die Titans dann nie aus den Augen verloren. „Der Weg den Dresden letztes Jahr gegangen ist, macht den Standort so spannend und hat mich wirklich überzeugt. Außerdem kann ich hier Basketball hervorragend mit meinem FSJ verbinden. Nun möchte ich mich so gut es geht weiterentwickeln, viel Lernen und hoffe, dass die tolle Vorsaison wiederholt werden kann.

Auch Dresdens Manager Rico Gottwald freut sich über seinen neuen FSJler. „Sven ist ein echt smarter Typ und will über sein FSJ etwas an die Basketballgemeinschaft zurückgeben. Seine Unterstützung beim Vereinstraining und bei Schul-AGs wird uns immens weiterhelfen. Und Basketball spielen kann er auch noch“, so Gottwald augenzwinkernd. „Wir freuen uns, dass er sich auch der sportlichen Herausforderung in der ProB stellen möchte und sind gespannt, wo er nach seinem Jahr bei den Sixers steht.“

(Quelle: Dresden Titans)

Domrös bleibt Dresdner

Lorenz Domrös bleibt bei den Dresden Titans | Der 21-Jährige will sich in der BARMER 2. Basketball Bundesliga weiter entwickeln und die Titans in der Regionalliga stärken

Dresden, 06.08.2020 – Der Kader der Dresden Titans nähert sich der Vervollständigung. Nach nunmehr sieben Verlängerungen mit Akteuren aus der Vorsaison (und dem noch unter Vertrag stehenden Georg Voigtmann), wird auch Forward Lorenz Domrös weiterhin für die „Elberiesen“ auflaufen. Domrös wird dabei vorrangig im Aufgebot der zweiten Mannschaft in der 2. Regionalliga Südost aktiv sein. Über den Ergänzungskader der Titans soll sich der 21-Jährige erneut Spielzeit für die BARMER 2. Basketball Bundesliga verdienen.

Vor zwei Jahren kam der gebürtige Potsdamer nach seinem letzten NBBL-Jahr von Science City Jena nach Dresden und lief für die Blau-Weißen zunächst in der Regionalliga auf. Über seinen ersten kompletten Sommer an der Elbe empfahl er sich dann für einen Platz im Kader der ersten Mannschaft. Es folgten mehrere Kurzeinsätze in Deutschlands dritthöchster Spielklasse und weitere Fortschritte im Training. Diesen Weg möchte Domrös nun konsequent fortführen. „Ich wurde hier damals sehr freundlich aufgenommen und erhielt in diesem auf Nachwuchs fokussierten Programm die Möglichkeit, mich sowohl sportlich, als auch menschlich weiterzuentwickeln. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr als Titan und hoffe, mich mehr und mehr durchsetzen zu können.“

Der smarte Geodäsie-Student geht zudem bereits in sein drittes Studienjahr an der TU Dresden. Die Doppelbelastung aus Studium und Sport macht ihm indes nichts aus. „Auch wenn es  eine Herausforderungen ist, beides unter einen Hut zu kriegen, könnte ich es mir nicht anders vorstellen. Vor allem nicht in einer anderen Stadt.“

Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald hofft, dass Domrös seine Chance nutzt: „Mit der zweiten Mannschaft in der Regionalliga haben wir die perfekte Schnittstelle, um junge Talente oder Spieler, die noch etwas Entwicklungszeit benötigen, an mögliche Aufgaben in der ProB heranzuführen. Lorenz muss nun ganz klar als Leistungsträger in der Regionalliga seine Ambitionen für höhere Aufgaben unterstreichen.“

Quelle: Dresden Titans

Titans verpflichten Bela Wenczel

Dresden Titans verpflichten 19-jährigen Bela Wenczel aus Berlin | Der 1,95 Meter große Forward war zuletzt in der NBBL für Berlin Tiger Kreuzberg aktiv

Dresden, 04.08.2020 – Nach Aaron Kayser gibt es den nächsten Neuzugang im Aufgebot der Dresden Titans für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu vermelden. Mit Bela Wenczel lotsen die Blau-Weißen ein junges Talent aus Berlin an die Elbe. In der Bundeshauptstadt durchlief der 19-Jährige diverse Jugendprogramme von Top-Club Alba Berlin und wurde mit den Albatrossen unter anderem Deutscher Meister in der U19-Bundesliga. Zuletzt war Wenczel in der Nachwuchs Basketball Bundesliga für das Team von Berlin Tiger Kreuzberg aktiv.

In Deutschlands höchster Nachwuchsspielklasse erzielte Wenczel durchschnittlich 12 Punkte sowie sieben Rebounds und gehörte zu den Leistungsträgern von Tiger Basketball. Die Mannschaft aus Kreuzberg stand in der B-Gruppe Nordost mit acht Siegen bei nur zwei Niederlagen sogar knapp vor der U19 der Titans. Der sprunggewaltige Vertikalathlet möchte nun in Dresden seine Profikarriere beginnen und sich in der BARMER Liga etablieren. „Ich möchte mich im Herrenbereich in der ProB beweisen. Ich denke, dass ich in der NBBL auf mich aufmerksam machen konnte. Jetzt will ich einen Schritt nach vorn machen und im nächsten Jahr das Maximale aus mir herausholen. Dresden gefällt mir dafür als Standort sehr und ich bin dankbar, dass die Titans mir diese Chance geben.“

Neben dem Basketball will Bela indes auch seine Bildung nicht vernachlässigen. Mit der TU Dresden gibt es dafür zum Glück einen starken und attraktiven Partner an der Seite der Titans. Der frischgebackene Abiturient ist momentan noch dabei, den wirklich passenden Studiengang auszuwählen, um dann optimal seine akademische sowie basketballerische Karriere in Dresden zu verfolgen.

Die Verpflichtung des vielversprechenden Talents freut auch Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald. „Ich denke, wir werden viel Freude mit Bela haben. Er ist groß, athletisch und in den Grundlagen unseres Sports extrem gut ausgebildet. Das sind ideale Voraussetzungen für den modernen Basketball, den wir hier in Dresden spielen wollen.“

Quelle: Dresden Titans

Foto: Dresden Titans

Max von der Wippel bleibt Titan

Dresden Titans verlängern mit Center Max von der Wippel |Der 2,06 Meter große Pivot stellt sich auch für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga in den Dienst der Blau-Weißen

Dresden, 30.07.2020 – Mittlerweile ist der Plan der Dresden Titans für den Transfersommer 2020 deutlich geworden. Punktuelle Verstärkungen sollen einen Kader ergänzen, der zum größten Teil bereits in der Vorsaison für die Blau-Weißen aktiv war. Max von der Wippel ist nun der nächste Spieler, der sich mit der Geschäftsführung auf eine Vertragsverlängerung einigen konnte. Der 26-jährige Veteran geht fürderhin in seine insgesamt siebte Saison mit den Titans.

Der somit, nach Bryan Nießen, dienstälteste Titan kehrte vergangene Saison nach zweijährigem Intermezzo beim BBC Coburg zurück nach „Elbflorenz“, um neben dem Basketball auch ein duales Studium im Bankwesen beim Titans-Partner „Ostsächsische Sparkasse Dresden“ aufzunehmen. Der Standort Dresden ist bekannt für die reibungslose Verknüpfung von Studium, Ausbildung und Leistungssport in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Das hatte von der Wippel letztlich dazu bewogen, nach Dresden zurückzukehren. „Ich kenne die Stadt, die Fans und das Umfeld jetzt schon sein langer Zeit und fühle mich einfach sehr wohl hier.“ Persönlich will Max nach der letzten Saison wieder aggressiver agieren. „Als Team waren wir gerade zu Hause schon sehr erfolgreich. Da geht aber noch mehr. Ich möchte konstanter spielen und der Mannschaft jedes Mal einen Boost geben, wenn ich auf’s Feld komme.“

Auch Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald freut sich über die erfolgreichen Vertragsverhandlungen. „Max ist eine echte Identifikationsfigur im sächsischen und Dresdner Basketball. Er hat hier viele Fans, die seinen Weg vom jungen Talent zum gestandenen Profispieler mitverfolgt haben. Dass er durch sein duales Studium bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden weiterhin hier spielt freut uns natürlich sehr. Als erfahrener Big Man wird er uns in der kommenden Saison wieder enorm weiterhelfen.“

Quelle: Dresden Titans

Foto: Philipp Cherubim

Kayser in der Residenzstadt

Dresden Titans verpflichten 21-jährigen Aaron Kayser für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga | Der 2,05 Meter große Big Man spielte zuletzt für die FRAPORT SKYLINERS Juniors in der ProB Süd

Dresden, 27.07.2020 – Den Dresden Titans ist in diesem Transfersommer ein echter Coup gelungen: Aaron Kayser wechselt vom Main an die Elbe und wird in der kommenden Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga für die „Titanen“ auflaufen. Der ehemalige Jugendnationalspieler war in den vergangenen zwei Saisons für das Farmteam der FRAPORT SKYLINERS in der ProB Süd aktiv und stand auch im erweiterten Bundesligaaufgebot der Hessen. Insgesamt kam er in Deutschlands höchster Spielklasse zu sieben Kurzeinsätzen.

Deutlich mehr Minuten fielen dafür in der BARMER Liga ab. Nach einer durchwachsenen Spielzeit 2018/2019 startete Aaron vergangene Saison richtig durch. In allen 22 Spielen stand der erst 21-Jährige in der ersten Fünf und lieferte in durchschnittlich knapp 23 Minuten 8.7 Punkte und 5.6 Rebounds bei einer überragenden Trefferquote von 65.9 Prozent aus dem Feld ab. In Dresden will Kayser nun an diese Entwicklung anschließen und die gezeigten Leistungen bestätigen. „Ich freue mich auf die neue Herausforderung. Ich will so viel wie möglich spielen und der Mannschaft mit all meinen Fähigkeiten helfen.“

Der Neuzugang traf sich vor seiner Vertragsunterschrift auch mit Titans-Headcoach Fabian Strauß. „Wir haben meine mögliche Rolle innerhalb des Teams besprochen. Mein teamdienlicher Spielstil sowie mein Scoring werden sicherlich gut zur Spielidee von Coach Fabo passen.“ Sachsen und einige Titans sind dem sympathischen 2,05 Meter großen Koloss zudem nicht unbekannt. „Mit Arne Wendler habe ich mein letztes NBBL-Jahr zusammen in Chemnitz gespielt. Wir haben immer noch guten Kontakt. Auch Georg Voigtmann kenne ich aus meinen Chemnitzer Zeiten.“ Der aus Freyburg (Unstrut) stammende Ballsportler spielte in der Jugend zunächst für den MBC, ehe er mit 17 zu den NINERS Chemnitz wechselte und dort in der NBBL sowie ProA aktiv war.

Dort lernte er auch Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald kennen, damals Co-Trainer der NINERS in der U19-Bundesliga. Gottwald ist jedenfalls äußerst zufrieden mit der Verpflichtung seines alten Schützlings. „An Aaron bestand großes Interesse bei diversen Vereinen, sowohl in der ProB, als auch in der ProA. Umso glücklicher sind wir, dass er sich letztlich für uns entschieden hat. Aaron will bei uns nun den nächsten Schritt gehen und noch mehr Verantwortung auf dem Parkett übernehmen. Dabei wollen wir ihn bestmöglich unterstützen. Er wird sicherlich eine Bereicherung für unsere Mannschaft sein“

Arne Wendler verlängert seinen Vertrag mit den Dresden Titans

Die neueste Enthüllung der Offseason-Bemühungen der Dresden Titans offenbart erneut ein bekanntes Gesicht. Der 2018 an die Elbe gewechselte Arne Wendler und die Vereinsführung konnten sich auf eine Vertragsverlängerung einigen. Damit geht der 21-Jährige auch in der Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga für die Blau-Weißen auf Korbjagd.

Der 1,99 Meter große Forward gehört zu den vielseitigsten und interessantesten Akteuren im Aufgebot von Titans-Headcoach Fabian Strauß. Denn auf athletischer Ebene gibt es eigentlich nichts, was Wendler nicht auf dem Feld leisten kann. Das zeigt sich teilweise in atemberaubenden Ballgewinnen und „Chase-Down-Blocks“ am defensiven sowie an harten „Drives“ und spektakulären Abschlüssen über Ringniveau am offensiven Ende des Feldes. Der 93 Kilogramm schwere Vertikalathlet lief nicht ohne Grund für diverse Jugendnationalmannschaften Deutschlands auf und wusste bereits als Teenager in der ProA defensiv seinen Mann zu stehen.

Doch in Dresden formt Wendler neben seinen Basketball-Skills zudem seinen Geist. Mittlerweile geht der smarte Blondschopf nämlich in sein letztes Jahr des Bachelorstudiengangs „Verkehrswirtschaft“ an der TU Dresden. „Ich habe mich über die letzten zwei Jahre hier sehr wohl gefühlt. Ich mag die Stadt, mag das Team und auch die ganze Organisation. Die Verknüpfung von Sport und Studium ist mir hier sehr leicht gefallen“, lässt Wendler die Zeit in der sächsischen Landeshauptstadt positiv gestimmt Revue passieren.

Sportlich will „Air Wendler“ auf die Erfolge der Mannschaft in der letzten Saison aufbauen. „Als Team haben wir uns über die vergangene Saison immer weiter gesteigert. Ich denke, dass wir durch den Verbleib der meisten Spieler so einen klaren Vorteil gegenüber der Konkurrenz haben.“ Persönlich will Wendler konstanter und bissiger auf dem Parkett auftreten. „Ich möchte auf jeden Fall weiter an meiner Aggressivität arbeiten, möchte das Publikum und meine Mitspieler durch Dunks und intensive Defense mitreißen.“ Auch zu seinem Coach hat der gebürtige Chemnitzer ein gutes Verhältnis. „Mit Coach Fabo komme ich sehr gut zurecht. Er war ja selbst Spieler auf hohem Level. Dadurch hat er einen guten Draht zu den Spielern.“

Strauß selbst nutzt diesen Draht, um seinen Spielern genau zu vermitteln, worauf es beim Erreichen eines noch höheren Levels ankommt: „Ich erwarte jetzt von Arne den nächsten Schritt. Er muss täglich aggressiver in seinen Aktionen sein – offensiv wie defensiv. Er weiß, was er nächste Saison machen muss, um den Team noch mehr weiterzuhelfen.“

Quelle: Dresden Titans

Forward Julius Stahl verlängert bei den Dresden Titans

Personell gewinnt der Kader der Dresden Titans für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB immer mehr an Profil. Neben dem noch unter Vertrag stehenden Center Georg Voigtmann, konnte der Verein in den vergangenen Wochen auch die erfolgreichen Vertragsverlängerungen von Lennard Larysz (Guard), Bryan Nießen (Guard), Sebastian Heck (Forward) und Daniel Kirchner (Guard) verkünden. Zu den fünf bekannten Akteuren gesellt sich nun auch Forward Julius Stahl, der letzte Saison zum ersten Mal für die Titans aufgelaufen ist.

Der gebürtige Berliner fand schnell Anschluss in der Mannschaft und der Rotation der Blau-Weißen. Seine humorvolle und entspannte Art abseits des Parketts sowie sein unbändiger Wille und sein Arbeitseifer auf dem Spielfeld, ließen das 1,97 Meter große Kraftpaket schnell unverzichtbar für die erfolgreiche letzte Spielzeit werden. „Es weiß glaube ich jeder, was für eine Art Spieler ich bin. Ich gebe immer Vollgas, lasse alles auf dem Feld. Das möchte ich beibehalten, innerhalb meiner Rolle dem Team so viel wie möglich helfen. Und im Vergleich zur Vorsaison vielleicht noch ‘ne Schippe drauflegen“, so Stahl in der Selbstanalyse.

Häufig waren es ein beherzter Zug zum Korb oder ein wichtiger Dreier Stahls zum richtigen Zeitpunkt, welche die Halle und das Team bei den Heimspielen in der Margon Arena emotional mitreißen konnten. Nicht ohne Grund blieben die „Titanen“ in 10 von 11 Heimpartien ungeschlagen. Auch Stahl selbst sieht noch viel Potenzial in den Titans und freut sich auf die kommende Saison: Die Entscheidung ist mir nicht schwer gefallen. Mir geht es sehr gut in Dresden. Ich mag die Mannschaft und das gesamte Umfeld. Und nach der letzten Saison, als klar war, dass wir versuchen die Truppe zusammenzuhalten, da musste ich nicht lange überlegen. Zusammen können wir noch besser werden und weiter wachsen.“

Das ist ganz im Sinne von Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald, der mit  Dresdens Konzept seit letzter Saison vermehrt auf Kontinuität und die Entwicklung junger deutscher Spieler setzt. „Julius ist einfach ein toller Typ. Immer energiegeladen und voll bei der Sache. So einen lässt man nicht gehen. Er steht zu 100 Prozent für harte und ehrliche Arbeit. Genau diese Tugenden wollen wir vorleben und auch bei jungen Spielern aus unserem Nachwuchs sehen.“

Quelle: Dresden Titans

Daniel Kirchner verlängert bei den Dresden Titans

Der quirlige Guard geht in seine dritte Saison mit den Titans

Langsam nimmt der Kader der Dresden Titans Form an. Für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB kündigt sich jetzt ein weiterer Rückkehrer an. Daniel Kirchner konnte sich mit der Geschäftsführung auf eine Vertragsverlängerung einigen und bleibt somit wichtiger Bestandteil des Dresdner „Backcourts“.

Als junger deutscher Guard weckte Kirchner mit seinen teils sehr ansprechenden Leistungen in der vergangenen Spielzeit durchaus Begehrlichkeiten bei anderen Clubs. Denn mit 9.5 Punkten, 3 Assists und 1.3 Steals in durchschnittlich 22 Minuten Spielzeit deutete Kirchner immer wieder seine enormen Qualitäten an. Durch Düsenantrieb und Sprungfedern in den Beinen avancierte der 22-jährige Spielmacher über die letzten zwei Jahre deshalb schnell zum Publikumsliebling.

„Daniel beeinflusst durch seine quirlige und athletische Art das Spiel oft positiv“, erläutert Titans Headcoach Fabian Strauß die Qualitäten seines Einsers. „Ich freue mich, weiter mit ihm arbeiten zu dürfen. Wir wollen Daniel dabei helfen, sein Potential voll auszuschöpfen. Wenn er sein Entscheidungsverhalten auf dem Feld verbessert, dann habe ich große Hoffnung, dass er in Zukunft eine noch größere Rolle innerhalb des Teams einnehmen kann.“

Kirchner selbst fühlt sich in jedem Fall auch abseits des Basketballs gut aufgehoben in Dresden. „Die ganze Situation gefällt mir hier sehr. Ich kann meinem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der TU Dresden nachgehen und gleichzeitig auf hohem Level Basketball spielen. Unter der Vereinsphilosophie und Coach Fabo habe ich mich weiterentwickelt. Auch als Mannschaft sind wir gewachsen, hatten Heimrecht in den Playoffs“, schwärmt der gebürtige Berliner von den Vorzügen seine Wahlheimat. Klare Saisonziele für das Team hat Kirchner auch schon: „Ich denke, wir haben noch Luft nach oben und werden uns noch steigern. Wir können sicherlich oben mitspielen!“

Neue Konzepte für Kartenverkauf

Die Dresden Titans wollen in der neuen Saison vermehrt auf den Online-Verkauf setzen | Festgeschriebene Plätze sollen die Nachverfolgung erleichtern und trotzdem viele Zuschauer ermöglichen

Dresden, 15.07.2020 – Noch liegt der Saisonstart in weiter Ferne. Bereits im Juni einigten sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga, die Spielzeit 2020/2021 erst am 16. Oktober  beginnen zu lassen, also zwei Wochen später als ursprünglich angedacht. Dazu Liga-Geschäftsführer Christian Krings: „Wir sind sehr optimistisch, dass wir mit einem gut entwickelten Hygienekonzept im Herbst wieder Spiele mit Fans ermöglichen können.“

Natürlich blicken auch die Dresden Titans dem „Restart“ gespannt entgegen, wohlwissend dass es Veränderungen zum gewohnten Spiel- und Zuschauerbetrieb geben wird und muss. Die Infrastruktur für den Online-Kartenerwerb ist bereits seit vielen Jahren gegeben. Zeitnah wird, dank des Hauptsponsors „WebNeo“ auch eine neue Website auf die Beine gestellt, welche die Bestellung auf verschiedensten mobilen Endgeräten stark erleichtern soll. „Ich kann nach Saisonbeginn nur jedem nahelegen, auf den Online-Kartenkauf zu setzen. Das erleichtert dann auch die feste Sitzplatzreservierung und Platzzuweisung, die sicherlich Teil des neuen Liga-Hygienekonzepts sein wird“, empfiehlt Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald.

Für die Zuschauer und Fans heißt das konkret, den Besuch eines Titans-Spiels schon ein paar Tage im Voraus zu planen. Kleinere Gruppen sollten die Tickets zusammen bestellen oder sich kurz bei der Platzwahl abstimmen, um auch wirklich nebeneinander zu sitzen. „Aufgrund der Pandemie sind in vielen Lebensbereichen neue Gewohnheiten entstanden, die unsere Gesellschaft vor unkontrollierten Ausbrüchen des Virus‘ schützen. Die festen Plätze erleichtern natürlich die Nachverfolgung und sorgen für die notwendige Transparenz während des Spieltags“, so Gottwald. Dauerkarten können übrigens schon jetzt bequem per Email an tickets@dresden-titans.de geordert werden.

Aber auch an den Abendkassen und am Fanshop gibt es Neues zu vermelden. Dank fachmännischer und großzügiger Unterstützung der ostsächsischen Sparkasse Dresden gibt es nun die Möglichkeit der kontaktlosen Zahlung über moderne EC-Karten-Terminals. „Wir wollen unseren Fans maximalen Spaß bei maximaler Sicherheit bieten. Wenn alle einen kleinen Teil beitragen und sich dem Hygienekonzept entsprechend umstellen, dann bin ich zuversichtlich, dass wir wieder tolle Heimspiele mit grandioser Atmosphäre genießen können“, blickt Gottwald dem Saisonstart optimistisch entgegen.

Quelle: Dresden Titans

Sebastian Heck verlängert

Langjähriger Titans-Spieler Sebastian Heck verlängert erneut | Der 24-jährige Forward geht in seine fünfte Saison mit Dresden

Der Kader der Dresden Titans für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd heißt ein weiteres bekanntes Gesicht willkommen. Langsam wird deutlich, dass die Verantwortlichen auf Kontinuität setzen. Denn mit Sebastian Heck gibt es nun den nächsten Rückkehrer, der bereits in der vergangenen Spielzeit für die „Titanen“ aktiv war.

Heck ist dabei trotz seiner erst 24 Jahre schon lange „Alter Bekannter“ für Fans und Anhänger des Dresdner Basketballs. Der ehemalige U20-Nationalspieler kam 2016 in die sächsische Landeshauptstadt und debütierte für die Titans in der ProA. Auch nach dem Abstieg blieb er den Blau-Weißen treu und geht mittlerweile in seine fünfte Saison an der Elbe. „Ich glaube, meine lange Zeit hier zeigt deutlich, dass ich mich einfach sehr wohl in Dresden fühle. Und durch meine Ausbildung, die ich letztes Jahr begonnen habe, war es klar, dass ich vorhabe noch länger zu bleiben.“

Neben seinen basketballerischen Aktivitäten absolviert „Seb“ seit vergangenem Jahr nämlich eine Ausbildung beim Titans-Partner „East|print“. Der moderne Druckdienstleister ermöglicht Heck mit einem angepassten Ausbildungsmodell die Verknüpfung mit dem Leistungssport. Damit passt der dynamische Forward perfekt in das Konzept der Titans. Sportlich will Heck an die starken Leistungen der zweiten Saisonhälfte anknüpfen. „Meine Formkurve ging nach der Weihnachtspause merklich nach oben. Darauf will ich aufbauen, mit mehr Konstanz der Mannschaft weiterhelfen.“

Über die Saison gesehen erzielte „Heck-Attack“ 7.8 Punkte und 3.6 Rebounds pro Spiel. Doch Hecks Wert lässt sich nicht vollständig in Zahlen ablesen. Vielmehr glänzt der „Allrounder“ mit sehr cleverer Verteidigung und all den „kleineren“ Dingen, die nicht unbedingt in der Statistik auftauchen. Titans-Headcoach Fabian Strauß, legt den Fokus bei seinem Spieler auf die Beständigkeit. „Wir sind froh, mit Seb eine wichtige Stütze der vergangenen Saison gehalten zu haben. Jetzt wollen wir an seiner Konstanz arbeiten. Und natürlich wollen wir, dass er weiter verletzungsfrei bleibt.“ Wenn das gelingt, steht einer erfolgreichen Saison für Sebastian Heck und die Dresden Titans nichts mehr im Weg.

Quelle: Dresden Titans