Beiträge

Bienvenido a Münster, Marco!

In Cordoba in Spanien geboren, in Florida aufgewachsen, seit einem Jahr in Deutschland und nun in Münster: Marco Porcher Jimenez verstärkt die WWU BASKETS zur kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Der 24-jährige soll als Combo-Guard flexibel im Aufbau, oder auch auf dem Flügel agieren und hier seine Stärken ausspielen, sagt WWU-Headcoach Philipp Kappenstein und ergänzt:

„Marco steht für hohes Tempo und ist zudem ein super Charakter!“

Marco Porcher Jimenez wurde zunächst an der Oak Hill Academy in Virginia ausgebildet, die viele spätere Basketball-Profis besucht haben. Von hier aus ging es für den 1,93 Meter großen Linkshänder zum College, genauer gesagt zur International University in Miami. Den ersten Profivertrag erhielt der heute 25-jährige dann in Alicante in Spanien. Über seine „Heimat“ Málaga („Novaschool“) führte ihn der Weg im vergangenen Jahr zu den Hertener Löwen, seinerzeit Liga-Konkurrent der WWU BASKETS.

„Der Wechsel nach Münster ist eine großartige Chance für mich, weil der Club ambitioniert und gut organisiert ist!“, sagt Marco Porcher Jimenez über seinen neuen Verein. Er habe zudem stets auf das Ziel hingearbeitet, in der ProB Fuß zu fassen. „All die Jahre sind die WWU BASKETS ihrer Philosophie treu geblieben und haben sich allmählich hochgearbeitet“, fügt Marco hinzu. Das verdiene Respekt. Auch der Stil, den das Team von Philipp Kappenstein spiele, liege ihm gut.

Der Manager der WWU Baskets, Helge Stuckenholz, sieht mit dem Neuzugang gerade auch die Defensive gestärkt:

„Marco spielt mit einem hohen Intensitätslevel, ist athletisch, verteidigt aggressiv und kann schnell auf Angriff umschalten.“

Zudem ist Stuckenholz überzeugt, dass sich der Spanier, der in den Staaten aufgewachsen ist und sich gern mit „Oldskool-Hip Hop“ auf die Spiele einstimmt, auch schnell und gut ins Team einfügen wird. Die gemeinsame Vorbereitung startet am 13. August.

 

(WWU Baskets Münster)

Löwen trennen sich von Majdi Shaladi – Cedric Hüsken übernimmt

Zwei Spieltage vor dem Ende der Hauptrunde der 2. Basketball-Bundesliga ProB haben sich die Hertener Löwen von ihrem bisherigen Head Coach Majdi Shaladi getrennt. Der bisherige Assistant Coach Cedric Hüsken ist ab sofort der Hauptverantwortliche auf der Trainerbank.

„Nach dem schwachen Start gegen Citybasket Recklinghausen haben wir die Trainerfrage auf der Vorstandssitzung erörtert. Dabei sind wir zu dem Entschluss gekommen, uns von Majdi zu trennen“, erklärt Löwen-Präsident Hermann Zechel vor dem Mannschaftstraining am Dienstagabend. „Wir wollten nochmal neue Impulse setzen, und waren uns nicht sicher, ob Shaladi diese hätte geben können. Wir nehmen die Mannschaft in die Pflicht und erwarten eine deutliche Leistungssteigerung“, so Zechel.

Auch mit kleinem Kader konnten die Löwen zwischenzeitlich für Furore sorgen und mit einer starken Teamleistung sogar in die Playoff-Ränge klettern. Nach der Niederlage gegen Recklinghausen sind die Löwen aber auf den zehnten Platz der Nordstaffel abgerutscht. Lediglich zwei Punkte trennen die Löwen momentan von einem Abstiegsplatz.

„Wir wollen in den beiden Spielen in Itzehoe und gegen die Artland Dragons möglichst viele Punkte holen, um am Ende der gesamten Saison zwei Teams hinter uns zu lassen. Wir sind der festen Überzeugung, dass das Team genügend Potenzial hat, um den Klassenerhalt zu sichern. Cedric Hüsken ist fast schon ein Hertener Urgestein, wir sind uns sicher, dass er für diese Aufgabe genau der richtige Mann ist“, gibt Zechel zu Protokoll.

Gleichzeitig möchten sich die Löwen bei Majdi Shaladi für die geleistete Arbeit für den gesamten Verein bedanken und ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute wünschen.

 

(Hertener Löwen)

Hertener Löwen starten das Projekt „Löwen 2020“ – Nachhaltigkeit in der Talentförderung

Bei den Hertener Löwen hat man das Projekt „Löwen 2020“ ins Leben gerufen. Dabei geht es aber nicht um eine neue Ausrichtung des Profisports, bei dem neuen Projekt soll die Jugendarbeit im Vordergrund stehen.

Dabei wollen die Hertener Löwen deutlich mehr Kinder aus Herten und der Umgebung an den Basketball herangeführt werden. Dabei soll ein eigenes Jugendförderzentrum mit einem größeren Trainerteam und einem eigenen Jugendkoordinator aufgebaut werden. Damit wollen die Hertener Basketballer eigenen Talenten die Möglichkeit geben, sich im Verein weiter zu entwickeln.

„Dafür brauchen wir fachlich gut ausgebildete Trainer mit hoher sozialer Kompetenz, die unsere Junglöwen mit Spaß und System fördern. Dabei geht es vor allem um die optimale Förderung altersgemäßer Entwicklungspotenziale“, sagt Löwen-Präsident Hermann Zechel.

Auch die Kinder und Jugendlichen profitieren davon, da Mannschaftssport den jungen Korbjägern eine ganze Menge bringen kann. Man lernt im Team zu gewinnen bzw. zu verlieren. Außerdem lebt man dort Fairplay und lernt, sich an Regeln zu halten.

Doch die Löwen wollen nicht nur das Interesse der Kinder, sondern auch der Eltern wecken. „Wir wollen eine solide Entwicklung und eine langfristige und gezielte Talentförderung in Herten ermöglichen“, erklärt Holger Severing, Vizepräsident der Löwen.

Das Projekt „Löwen 2020“ haben die Löwen mit dem Beirat entwickelt, der seine weitere Unterstützung bereits signalisiert hat. Dennoch sind die Verantwortlichen der Löwen auf der Suche nach weiteren Unterstützern. Als Förderer wären Sie an einem Projekt beteiligt, das insbesondere Kindern und Jugendlichen in Herten zugutekommt. Dieses Projekt wird über einen langen Zeitraum sehr positiv im Blickpunkt der Öffentlichkeit stehen. Das ist für jeden Unterstützer eine besonders nachhaltige, transparente und lohnenswerte Form der Beteiligung.

 

(Hertener Löwen)

Toppali und Griffin verstärken das Löwenrudel

Wenn die Hertener Löwen am nächsten Samstag, 17. Oktober um 19:30 Uhr in der Sporthalle der Rosa-Parks-Schule, Fritz-Erler-Straße 2, in Herten auf die Itzehoe Eagles treffen, werden die Fans der Hertener Löwen zumindest ein neues Gesicht im Löwen-Dress sehen.

Die Verantwortlichen des ProB-Ligisten haben den griechischen Flügelspieler Paulos Toppali unter Vertrag genommen. Der 28-jährige Flügelspieler spielte in der letzten Saison für den griechischen Zweitligisten GAS Aetos und erzielte in 23 Minuten knapp neun Punkte. Dazu fischte er fünf Rebounds vom Brett.

„Wir haben sämtliche Unterlagen bei der Liga eingereicht. Deswegen sind wir optimistisch, dass Paulos am Samstag gegen Itzehoe sein Debüt im Löwen-Trikot feiern kann“, sagt Assistant Coach und Manager Cedric Hüsken. „Paulus bringt jede Menge Erfahrung mit und ist ein sehr physischer Spieler. Er kann sowohl als Small Forward als auch als Power Forward eingesetzt werden“, sagt Hüsken weiter. Toppali ist bereits seit einiger Zeit in Deutschland und hat in der Vergangenheit bereits mit dem Team trainiert.

Weiterhin konnten sich die Löwen auch mit dem Brandon Griffin auf einen Vertrag bis zum Saisonende einigen. Der Center hat bereits Erfahrungen in Deutschland sammeln können. Er trug unter anderem das Trikot des BBC Bayreuth, der GLORIA Giants Düsseldorf und der Kirchheim Knights in der 2. Basketball-Bundesliga. Mit dem Mitteldeutschen BC spielte er bereits in der Basketball-Bundesliga.

„Wir sind uns sicher, dass uns Brandon schnell weiterhelfen. Seine Erfahrung wird grade den jungen Spielern helfen. Außerdem werden wir unter dem Korb mehr Durchschlagskraft haben. Ein Faktor, der uns zuletzt sicherlich gefehlt hat“, gibt Hüsken zu Protokoll.

Im Gegenzug müssen sich die Hertener Löwen von Eric Kibi trennen. Der Kanadier wechselte vor der Saison von BBC Rendsburg aus der 2. Regionalliga zu den Löwen. In der bisherigen Spielzeit stand Kibi fast 100 Minuten auf dem Parkett. Pro Partie erzielte er 4,6 Punkte und fischte pro Partie acht Rebounds vom Brett. „Leider konnte uns Eric nicht die nötigen Impulse geben, die wir uns erwartet haben. Deswegen sahen wir uns gezwungen, auf der Position einen Wechsel vorzunehmen. Wir bedanken uns an dieser Stelle ausdrücklich bei Eric und wünschen ihm für seine weitere Zukunft alles erdenklich Gute“, begründet Hüsken den Schritt.

Kurz-Biografie:

Name: Paulos Toppali
Geburtstag: 20.09.1987
Position: Small Forward/Power Forward
Größe: 1,98m
Gewicht: 119kg
Nationalität: Griechisch
letzter Verein: GAS Aetos

Name: Brandon Griffin
Geburtstag: 5. März 1982
Position: Power Forward/Center
Größe: 2,02m
Gewicht: 109kg
Nationalität: USA
letzter Verein: GLORIA Giants Düsseldorf

Doppelter Wechsel auf der Aufbauposition

Eine Woche vor dem Saisonstart der 2. Basketball-Bundesliga gibt es bei den ProB-Korbjägern der Hertener Löwen noch einmal personelle Veränderungen. Die Verträge mit den beiden Aufbauspielern Max Kramer und Marvin Jahn wurden aufgelöst. Beide Akteure wechselten erst vor wenigen Wochen zu den Revierkorbjägern.

„Beide Verträge wurden in gegenseitigem Einverständnis aufgelöst. Wir danken den Beiden für ihren Einsatz im Trikot der Hertener Löwen und wünschen den beiden für ihre sportliche und private alles erdenklich Gute“, sagt Löwen-Präsident Hermann Zechel.

Jahn kam vor der Saison vom ProA-Ligisten ETB Wohnbau Baskets Essen, während Max Kramer vom Ligarivalen Schwelm zu den Löwen wechselte. Allerdings haben die Löwen schnell reagiert und mit Jeffrey Martin und Aziz Malla bereits zwei neue Guards verpflichtet. Jeffrey Martin spielte in der letzten Saison für die Cuxhaven BasCats in der ProA und kam als Doppellizenzler auch in der Beko Basketball-Bundesliga für die Eisbären Bremerhaven zum Einsatz.

„Wir sind überzeugt, dass uns Jeffrey schnell weiterhelfen kann“, sagt Head Coach Majdi Shaladi über den Neu-Löwen. „Er war bereits im Sommer bei uns und hat dabei einen guten Eindruck hinterlassen. Wir sind froh, dass wir einen Wechsel so schnell realisieren konnten und nutzen die verbleibende Vorbereitungszeit, um Jeffrey Martin ins Team zu integrieren“, wagt Shaladi einen Ausblick auf die letzte Trainingswoche in der Saisonvorbereitung.

Als zweite Neuverpflichtung präsentiert Cedric Hüsken, Assistant Coach und Team Manager der Hertener Löwen, den 20-jährigen Shooting Guard Aziz Malla. Malla stand zuletzt bei den Dragons Rhöndorf unter Vertrag war zuletzt verletzt. „Er will in der Liga Fuß fassen und sich ins Team spielen. Dabei kommt ihm sicherlich zu Gute, dass er auch für die zweite Mannschaft spielen wird“, verrät Team Manager Cedric Hüsken.

Kurz-Biografie Jeffrey Martin:

Name: Jeffrey Martin
Geburtstag: 13. April 1994
Nationalität: Deutsch
Position: Point Guard
Größe: 1,89m
Gewicht: 80kg
Stationen: Eisbären Bremerhaven, Cuxhaven BasCats, SC Rist Wedel, Bramfelder SV

Kurz-Biografie Aziz Malla:

Name: Aziz Malla
Geburtstag: 4. April 1995
Nationalität: Libanon
Position: Shooting Guard
Größe: 1,87m
Gewicht: 68kg
Stationen: Dragons Rhöndorf

Mex Fischer komplettiert den Löwen-Kader

Anhang 1

Neuzugang Max Fischer; Foto: Cedric Hüsken (Hertener Löwen)

Die Hertener Löwen haben sich die Dienste von Max Fischer gesichert. Fischer, der zuletzt für die zweite Mannschaft der VfL Astrostars auf Korbjagd ging, spielte in der 2. Basketball-Bundesliga bereits für die Dresden Titans.

„Nachdem ich aus beruflichen Gründen sportlich zuletzt etwas kürzer getreten bin, reizt es mich nun wieder auf höherem Niveau zu spielen“, verrät der Neu-Löwe. „Den Trainer kenne ich noch aus meiner Zeit in Essen, deswegen ist mir die Entscheidung nach Herten zu wechseln nicht schwer gefallen“, gibt der Power Forward zu Protokoll.

„Als sich Gelegenheit ergab, Max zu uns zu holen, haben wir sofort zugegriffen. Max kennt die Liga aus seiner Zeit in Dresden. Da ich ihn schon länger kenne bin ich sicher, dass er uns sofort weiterhelfen wird und unter den Körben für die nötige Durchschlagskraft sorgen wird“, erklärt Löwen-Trainer Majdi Shaladi.

„Ich werde persönlich daran arbeiten, meine Rolle in der Mannschaft zu finden und für das gemeinsame Ziel alles zu geben. Wir stehen auf dem Court, um jedes Spiel zu gewinnen und somit am Ende der Hauptrunde in die Playoffs einzuziehen“, fiebert der Neu-Löwe der Saison bereits entgegen.

„Damit sind unsere Kaderplanungen für die kommende Saison im Prinzip abgeschlossen“, erklärt Löwen-Präsident Hermann Zechel. „Ich bin mit der bisherigen Entwicklung auf jeden Fall zufrieden. Mit der Mannschaft kann man hervorragend arbeiten und mit unseren Fans im Rücken wollen wir für die ein oder andere Überraschung sorgen“, sagt der Übungsleiter.

Name: Max Fischer
Geburtstag: 28. Dezember 1990
Größe: 2,05m
Gewicht: 105kg
Nationalität: Deutsch
Position: Power Forward
Stationen: VfL Astrostars Bochum II, Dresden Titans, ETB Essen II

EN Baskets Schwelm gewinnen Turnier in Herten

Zum Turnierauftakt besiegten die EN Baskets Schwelm ihren Gegner TV Langen mit 85:78. Die Baskets starteten konzentriert und konnten in den ersten Minuten direkt Akzente setzen und einfache Korberfolge herausspielen. Spätestens nach den ersten Wechseln ging der Spielfluss aber ein wenig verloren und Langen konnte immer wieder mit Zug zum Korb und erfolgreichen Würfen aus der Nahdistanz und auch jenseits der 3er-Linie den Abstand verringern.

Pure Radomirovic schonte weitestgehend seine Starter und ließ die „junge Garde“ länger als gewohnt auf dem Platz. Es häuften sich die Fehler und das Spiel wurde etwas holpriger. Dennoch reichte auch eine mittelmäßige Leistung noch zu einer sicheren Halbzeitführung. Ein Zwischenspurt der EN Baskets zu Beginn des 3.Viertels schaffte de nötige Klarheit. In kurzer Zeit enteilten sie den „Giraffen“ aus Langen. Teilweise führten die Blau-Gelben mit 18 Zählern. Langens Press-Verteidigung verringerte die Distanz zu den Baskets, brachte aber nicht mehr die Wende. Mit dem Sieg erspielten sich die EN Baskets Schwelm die Chance, sich am Sonntag als Turniersieger aus Herten zu verabschieden. Dort warteten die Hausherren – die Hertener Löwen.

Im Finale zeigten sich die EN Baskets wesentlich wacher als die Gastgeber. Kaum waren 5 Minuten gespielt, da führten Crawford und Co. bereits 10:2. Im Verlauf der 1.Halbzeit konnten die Schwelmer ihre Leistung einigermaßen konservieren und dem Gegner ihr Spiel aufzwängen. Besonders defensiv waren die Spieler von Coach Radomirovic konzentrierter als am Vortag gegen den TV Langen. Nur 33 Hertener Punkte ließen die EN Baskets bis zur Halbzeit zu und hatten selbst 47 auf der Habenseite.

Im 3.Viertel vernachlässigten die Baskets die Verteidigungsarbeit. Die Intensität aus der 1.Hälfte ging ein wenig verloren, so dass der Ligakonkurrent aus Herten etwas besser in die Partie fand und bis zur Viertelpause auf 9 Punkte aufschloss. Doch schon in den Anfangsminuten des letzten Abschnitts bauten die Gäste ihren Vorsprung auf zweistellige Werte wieder aus und wirkten auch in der Defense etwas konzentrierter. Die Bemühungen der Löwen, am Ende noch einmal heran zu kommen, konnten die EN Baskets abwehren. Mit 85:77 gewannen die Baskets letztendlich verdient und holten sich den Turniersieg. Auch während der anstehenden Spielzeit 2015/2016 der ProB-Nord werden die beiden Kontrahenten aufeinander treffen. Da wird es dann richtig ernst!

 

RevuePalast Ruhr-Pokal: Internationale Gäste in der Rosa-Parks-Schule

Im Basketball-Revier ist der RevuePalast Ruhr-Pokal der Hertener Löwen inzwischen eine feste Institution in der Saisonvorbereitung. So treffen sich auch in diesem Jahr wieder vier Mannschaften in der Sporthalle der Rosa-Parks-Schule (Fritz-Erler-Straße 2, 45701 Herten) um den beliebten Pokal auszuspielen.
„Wir freuen uns, dass es den RevuePalast Ruhr-Pokal auch in diesem Jahr wieder geben wird“, sagt Löwen-Präsident Hermann Zechel. „Wir freuen uns auch in diesem Jahr auf ein hochkarätiges Teilnehmerfeld und ein tolles Basketball-Wochenende“, gibt der Löwen-Präsident zu Protokoll.

Die Teams:

Die Mannschaft der Hertener Löwen fiebert dem Cup vor heimischem Publikum bereits entgegen. „Die Mannschaft und auch wir Trainer freuen uns, wenn es endlich losgeht. Da ist so eine Standortbestimmung wenige Wochen vor dem Ligastart schon ein echtes Highlight“, verrät Head Coach Majdi Shaladi. Zwei Wochen nach der Saisoneröffnung gegen die GIANTS Düsseldorf (22. September) ist das Halbfinale am Samstag bereits das zweite Heimspiel vor eigenem Publikum.

Neben der eigenen Mannschaft dürfte den Löwen-Fans das Team der EN Baskets Schwelm wohl am bekanntesten vorkommen. Zwar spielte der langjährige Liga-Rivale der Löwen zuletzt in der Südstaffel der ProB, viele legendäre Duelle zwischen den Raubkatzen und den Baskets sind aber in beiden Fanlagern unvergessen. Die Schwelmer werden mit vielen neuen Gesichtern in die neue Saison starten, mit Pure Radomirovic konnte außerdem ein neuer Trainer verpflichtet werden. Dabei dürfen sich die Löwen-Fans auf ein Wiedersehen mit dem Ex-Löwen Sebastian Schröter freuen.

Die Korbjäger des TV 1826 Langen sind zum ersten Mal beim RevuePalast Ruhr-Pokal zu Gast. Die „Giraffen“ des TV Langen blicken auf eine lange Geschichte zurück, allerdings konnte man in der ProB den Klassenerhalt nicht unter Dach und Fach bringen und muss damit den bitteren Gang in die Regionalliga antreten. „Nach dem Abstieg aus der Pro B wird es in Langen einen Neuanfang geben. In Absprache mit dem Langener Geschäftsführer Jogi Barth, sollen wieder mehr junge und hungrige Spieler aus der Region im neu zu bildenden Team eine größere Rolle auf dem Spielfeld einnehmen. Klar im Vordergrund steht die Ausbildung der Spieler in einem leistungssportorientierten Umfeld. Ein Aufstieg in die Pro B wird mittelfristig angestrebt“, sagt Frank Müller, neuer Cheftrainer der Langener.

Für internationales Flair sorgt das niederländische Team der Red Giants Meppel. Die roten Riesen gibt es seit 1974, zwischen 1987 und 1996 spielte man insgesamt neun Spielzeiten in der „Eredivisie“, der höchsten niederländischen Spielklasse. 1994 gewann man sogar den niederländischen Pokal. Seit 2000 spielt das Team aus der Provinz Dente wieder in der zweiten Liga. Nachdem im letzten Jahr im Final Four gescheitert ist, peilt man in der kommenden Saison die Meisterschaft an. Zu den Stützen im Team gehört auf jeden Fall der niederländische Ex-Nationalspieler Rein van der Kamp.

Der Spielplan:

Samstag, 5. September:
HF 1: EN Baskets Schwelm – TV Langen 1826 Basketball (17:00 Uhr)
HF 2: Hertener Löwen – Red Giants Meppel (19:30 Uhr)

Sonntag, 6. September:
Spiel um den dritten Platz (14:30 Uhr)
Finale (17 Uhr)

Am Finaltag wird sich ab 12 Uhr die U16.1 den Fans präsentieren und nach dem Finale spielt die „High Five“ und die „Low Six“ die inoffizielle Vereinsmeisterschaft aus.

Eintrittspreise:

Tagesticket: 5 Euro
Tagesticket ermäßigt: 4 Euro
Familienticket: 12 Euro
Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei
Freie Platzwahl!

Der Namensgeber:

Heiß, heißer, Heizzentrale – die Zeche Ewald, im Jahr 2000 stillgelegt, leuchtet wieder. Mit dem RevuePalast Ruhr, der internationalen Show, hat hier 2009 eine neue Zeit begonnen.

Schöne Körper, mitreißende Musik, glitzernde Kostüme und prickelnde Erotik – der RevuePalast Ruhr ist ein magischer Ort für das Spiel mit dem Feuer.
Im Frühling darf sie einfach nicht fehlen – „Travestie à la carte – Die Jubiläumsshow“! Bis zum Sommer geben sich große Stars wie Michael Jackson, Tina Turner, Cher und viele andere im RevuePalast die Ehre. Unsere Jubiläumsshow zeigt ein „Best of“ aus fünf Jahren RevuePalast. Ein echter Hochgenuss!
Wie wäre es mit einer erotischen Nacht nur für Frauen – „Ganze Kerle“ lassen ihre sexy Muckis spielen. Und staunen Sie über PHARO, den großartigen TV-Hypnotiseur, der mit seinen Fähigkeiten schon Millionen von Zuschauern verblüffte.

Show plus Menü – ab sofort können Sie doppelt genießen. Zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn servieren wir Ihnen an Ihrem Platz ein leckeres Drei-Gänge-Menü, das Sie mit Ihrer Eintrittskarte buchen können. Der RevuePalast Ruhr wünscht Ihnen nicht nur „gute Unterhaltung“, sondern auch „guten Appetit“!

EN Baskets Schwelm treten beim RevuePalast Ruhr-Pokal der Hertener Löwen an!

Am kommenden Wochenende ist das Team von Pure Radomirovic gänzlich auswärts anzutreffen. Die EN Baskets treten bei einem internationalen Turnier der Hertener Löwen an. Gespielt wird, wie in den letzten Jahren üblich, im Top4-Modus. Am Samstag im Halbfinale empfangen die EN Baskets ihren Ligakonkurrenten der vergangenen Saison, die „Giraffen“ des TV Langen. Diese spielten nach der regulären Saison2014/2015 in der Abstiegsrunde der Südstaffel und stiegen dann in die Regionalliga ab. Personell hat sich in Langen dann anschließend einiges getan. Trainer Dejan Kostic räumte das Feld. Es übernahm Frank Müller, der auch nur drei Akteure aus der Vorsaison halten konnte.

Der Sieger der Begegnung spielt dann am Sonntag um 17:00 Uhr gegen den Sieger Partie Hertener Löwen – Red Giants Meppel (2.Niederländische Liga). Der Verlierer erhält um 14:30 Uhr den 3. Platz zu belegen.

Spielort:

Sporthalle der Rosa-Parks-Schule (Fritz-Erler-Straße 2, 45701 Herten)

Spielplan:

Samstag, 5. September:
HF 1: EN Baskets Schwelm – TV Langen 1826 Basketball (17:00 Uhr)
HF 2: Hertener Löwen – Red Giants Meppel (19:30 Uhr)

Sonntag, 6. September:
Spiel um den dritten Platz (14:30 Uhr)
Finale (17 Uhr)

Eintrittspreise:

Tagesticket: 5 Euro
Tagesticket ermäßigt: 4 Euro
Familienticket: 12 Euro
Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei

FC Schalke 04 Basketball-Cup: Löwen belegen vierten Platz

Wenige Stunden nach der erfolgreichen Saisoneröffnung belegen die ProB-Korbjäger der Hertener Löwen nach zwei Niederlagen gegen Paderborn und Kaiserslautern den vierten Platz.

In der Sporthalle an der Mühlbachstraße war das Halbfinale gegen die Ostwestfalen eine klare Angelegenheit. Die klassenhöheren Paderborner (ProA) zeigten von Beginn an, dass die Finalteilnahme für die Paderstädter eine klare Angelegenheit werden sollte. Nach zehn Minuten führten die Universitätsstädter bereits mit 27:7. Am Ende verlor unsere Mannschaft deutlich mit 100:53.

Das erste Halbfinale hatten die Gastgeber aus Gelsenkirchen mit 97:63 gegen den Regionalligisten aus Kaiserslautern gewonnen, so dass die Mannschaft von Majdi Shaladi und Cedric Hüsken im kleinen Finale auf die Pfälzer traf. Am Ende konnten sich die Regionalligakorbjäger aus Kaiserslautern über einen 87:80-Sieg und den dritten Platz freuen.

„Wir haben unserer Mannschaft viel abverlangt. Nach der harten Trainingswoche und dem Test gegen Düsseldorf hatte es die Mannschaft auf Schalke nicht leicht. Gegen die Paderbornen hat man gesehen, wie stark die ProA geworden ist. Und die Regionalligisten sind im Training einfach weiter, da die Saison dort bereits früher beginnt. Wir sind mit den bisherigen Eindrücken einverstanden und werden weiter hart arbeiten“, gibt Head Coach Shaladi zu Protokoll.