Beiträge

Dragons nächste Saison ohne Jannes Hundt

Nach zwei gemeinsamen Spielzeiten endet die vertragsgemäße Zusammenarbeit zwischen den Artland Dragons und Point Guard Jannes Hundt.

„Selbstverständlich haben wir uns die Entscheidung, in der kommenden Saison nicht mit Jannes weiterzuarbeiten, alles andere als leicht gemacht, schließlich war er in den vergangenen zwei Jahren sowohl Leistungsträger als auch absolute Identifikationsfigur unseres Vereins. Er hat in jedem Match stets 100 Prozent gegeben und vor allem gegen Ende der abgelaufenen Saison einige knappe Spiele für die Dragons entschieden. Wir sind froh und dankbar, dass wir einen so tollen Spieler und Menschen zwei Jahre lang bei uns haben durften. Wir sind sehr gespannt, wo Jannes‘ weitere sportliche Karriere hinführt, wünschen ihm dafür und den weiteren Lebensweg alles erdenklich Gute und würden uns sehr freuen, ihn ab und zu als Zuschauer oder vielleicht als Spieler in der Arena wiederzusehen“, erklärt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.

Der 23-jährige Aufbauspieler wechselte im Sommer 2018 ins Artland und stand in insgesamt 55 Pflichtspielen für die Burgmannstädter auf dem Parkett, in denen er durchschnittlich 9,1 Punkte, 3,8 Assists und 1,9 Rebounds auflegte. Vom vorgesehenen Back-Up für Starting Point Guard Pierre Bland mauserte sich Hundt, der zu Beginn seiner Zeit bei den Drachen vor allem durch aufmerksame und aggressive Verteidigung auf sich aufmerksam machte, zu immer mehr Spielanteilen und fand den Ball insbesondere in der abgelaufenen Saison gegen Ende enger Partien immer öfter in seinen Händen wieder. Mit seiner Nervenstärke verhalf er seinem Team beispielsweise in den Heimspielen gegen Schalke und Leverkusen zu wichtigen Siegen und hatte somit maßgeblichen Anteil daran, dass sich die Dragons Stück für Stück von den Abstiegsrängen der ProA distanzieren konnten.

„Ich möchte mich an dieser Stelle bei dem Verein und allen Dragons-Fans für zwei unglaublich schöne Jahre in Quakenbrück bedanken. Für mich war es wirklich stets ein absoluter Genuss in der Artland Arena zu spielen. Ich denke immer wieder gerne an die vielen Spiele vor diesem fantastischen Publikum zurück, insbesondere an die Partien, die ich in letzter Sekunde für das Team habe gewinnen können“, so Hundt.

Die Artland Dragons danken Jannes Hundt für seinen unermüdlichen Einsatz in den vergangenen zwei Spielzeiten und wünschen ihm sportlich und privat alles erdenklich Gute.

Quelle: Artland Dragons

Spielmacher-Talent Jannes Hundt kommt von der Küste

Mit dem 21-jährigen Jannes Hundt wechselt ein junges Talent auf der Spielmacher-Position ins Artland. Den gebürtigen Oldenburger zieht es aus Bremerhaven nach Quakenbrück. An der Nordseeküste lief Jannes Hundt in der vergangenen Saison vornehmlich für Bremerhavens Kooperationspartner, die Cuxhaven Baskets, in der ProB auf.

Im Schnitt kam der 1,84 Meter große Point Guard dort auf 11,8 Punkte, 4,6 Assists und 1,3 Ballgewinne pro Partie. Damit gehörte Hundt zu den effektivsten deutschen Spielmachern der ProB. Darüber hinaus durfte das Talent aus dem Programm von ALBA BERLIN in fünf Kurzeinsätzen für die Eisbären Bremerhaven BBL-Luft schnuppern. Aufgrund einer Daumenverletzung konnte Hundt erst zum Ende der Hinrunde der vergangenen Saison ins Spielgeschehen eingreifen.

In Quakenbrück trifft er auf einen alten Bekannten: In der Saison 2016/2017 spielte der 21-Jährige gemeinsam mit dem neuen Dragons-Center Jonathan Malu für ALBA BERLIN. Der Fokus lag für Hundt in jener Saison allerdings auf Einsätze für ALBA-Kooperationspartner LOK Bernau. Für ALBA BERLIN stand er zweimal auf dem BBL-Parkett.

Eine Spezialdisziplin des ehemaligen Jugendnationalspielers ist die Verteidigung. In der Saison 2014/2015 wurde Hundt zum besten Verteidiger der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) gekürt. Im Spieljahr 2016/2017 erreichte er mit LOK Bernau an der Seite von seinem neuen und alten Teamkameraden Pierre Bland Hauptrundenplatz eins der ProB-Nordstaffel. Als Back-up von Pierre Bland verzeichnete Hundt in durchschnittlich 15:06 Einsatzminuten 4,0 Punkte, 1,7 Assists sowie nur 0,9 Ballverluste pro Spiel und fungierte für Bernau als Mann für Spezialaufgaben in der Verteidigung.

Dragons-Cheftrainer Florian Hartenstein sagt über seinen neuen Spielmacher: „Jannes hat in Berlin eine exzellente Basketballgrundschule genossen und bis vor der vergangenen Saison fast immer um Titel gekämpft. Er ist ein sehr spielintelligenter, uneigennütziger Spielmacher und harter Verteidiger. In Bernau hat er zudem gezeigt, dass er durchaus auch zusammen mit Pierre Bland auf dem Parkett stehen kann. Wir freuen uns darauf, Jannes‘ Entwicklung begleiten und fördern zu dürfen.“

Der aktuelle Dragons-Kader umfasst nun folgende Akteure: Danielius Lavrinovicius, Pierre Bland, Paul Albrecht, Max Rockmann, Eric Curth, Jonas Herold, Jonathan Malu, Kaimyn Pruitt, Thorben Döding, Chase Griffin und Jannes Hundt.

 

(Artland Dragons)

 

Lok plant ohne Vier: Nino Valentic, Nico Adamczak, Jannes Hundt und TJ Parker-Rivera verlassen den SSV Lok Bernau

Beim SSV Lok Bernau stehen weitere Veränderungen an. Vier Akteure werden den Verein verlassen.

Mit Nino Valentic und Nico Adamczak verliert der Verein zwei Spieler, die während der vergangenen zwei Jahre maßgeblich am Erfolg der Hussitenstädter beteiligt waren. Nico Adamczak war auf und neben dem Spielfeld ein Aktivposten bei der Lok. Zwei Jahre trainierte er neben seinem Part als Spieler die u17 weiblich und eilte mit diesem Team von Sieg zu Sieg. Nino Valentic war der Spieler für die Minuten eines Spieles, auf die es ankommt. Sein Kämpferherz war Gold wert für die Mannschaft. Trotz der Verpflichtung seine Ausbildung erfolgreich abzuschließen, war Nino immer zur Stelle, wenn die Mannschaft ihn brauchte. 12 Punkte im letzten Spiel der Play Offs bei einer Quote von 83 Prozent sprechen Bände.

Schwer hatten es die beiden Neulinge im Team der Lok. Jannes Hundt und Timajh Parker-Rivera. Jannes Hundt hatte das größte Arbeitspensum aller Spieler zu stemmen. Spieler bei der Lok, Trainingspartner beim Kooperationspartner Alba und Ergänzungsspieler in der BBL – ein Mammutprogramm für einen 20-Jährigen. Umso größer ist der Respekt, den der Verein Jannes Hundt für seine Leistung zollt. Timajh Parker-Rivera hatte die zweitbesten Effektivitätswerte innerhalb des Teams und stand trotzdem häufiger im Schatten seiner Mitspieler. Keine leichte Rolle für einen ambitionierten Rookie. Dass sich TJ vom ersten bis zum letzten Spiel in den Dienst der Mannschaft stellte, spricht für seine Charakterstärke und seine Professionalität.

Der SSV Lok Bernau bedankt sich bei allen vier Spielern für die gezeigten Leistungen und wünscht Jannes Hundt, Nico Adamczak und Timajh Parker Rivera viel Erfolg bei ihrer weiteren Karriere. Bei Nico Adamczak steht die nächste Station bereits fest. Er wechselt zum ambitionierten 2. Regionalligisten nach Wolmirstedt. Nino Valentic wird seine Sportlerkarriere beenden. Viel Erfolg Nino, wo immer der Weg auch hingeht.

René Schilling, Coach des SSV Lok Bernau: „Wie man sieht, steht der Mannschaft ein größerer Umbruch bevor. Mit Nico und Nino verlassen uns zwei Spieler mit viel Erfahrung. Bei Nino stand das Ende seiner Karriere schon länger fest und Nico suchte noch einmal eine neue Situation, wo er mehr Verantwortung tragen kann. Jannes und TJ müssen und wollen den nächsten Schritt in ihrer Laufbahn machen. Wir sind in abschließenden gemeinsamen Gesprächen zu dem Schluss gekommen, dass unsere Planungen dahingehend nicht zusammenpassen.“

 

(LOK Bernau)