Beiträge

Neuer Aufbauspieler für die RÖMERSTROM Gladiators: Jonas Grof wechselt nach Trier.

Der 24-Jährige Point Guard spielte zuletzt für Phoenix Hagen in der ProA. Grof übernimmt die Rückennummer 9 von Simon Schmitz.

 

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier haben für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga eine Schlüsselposition neu besetzt. Für Kapitän Simon Schmitz, der verletzungsbedingt seine Karriere beenden musste, wechselt Jonas Grof an die Mosel. Zuletzt stand der A2-Nationalspieler bei ProA-Konkurrent Phoenix Hagen unter Vertrag. Beim Traditionsclub aus dem Ruhrgebiet durchlief Grof sämtliche Jugendmannschaften, bevor er im Jahre 2014 für die Erstligamannschaft der Hagener debütierte. Nach einem kurzen Gastspiel bei den Oettinger Rockets Gotha im Jahre 2017 wechselte er zurück zu seinem Ausbildungsverein. In der abgelaufenen Spielzeit erzielte Jonas Grof 5,8 Punkte sowie 2,8 Assists und 4 Rebounds in 21:39 Minuten pro Partie.

„Mit Jonas haben wir unseren absoluten Wunschspieler für die Point Guard Position bekommen. Mit 24 Jahren ist er ein junger, deutscher Spieler, der aber schon über einige Basketballerfahrung verfügt. Sowohl menschlich als auch sportlich sind wir von ihm zu 100% überzeugt und freuen uns daher umso mehr, dass er sich für Trier entschieden hat.“ sagt Geschäftsführer Andre Ewertz zur Neuverpflichtung.

Grof unterschreibt einen Ein-Jahres-Vertrag mit der Option auf eine weitere Saison in Trier. Der 2,01 Meter große Aufbauspieler ist damit nach Shooting Guard Dan Monteroso die zweite wichtige Neuverpflichtung der Gladiators. „Ich bin sehr froh darüber die nächste Saison für die Gladiators spielen zu können. Trier ist ein großartiger Basketball-Standort mit viel Tradition, es war immer schwierig in der Arena vor diesen Fans zu spielen. Ich freue mich riesig, wenn es wieder los geht; ich als Gladiator einlaufen darf und die Fans hinter mir und meinem Team stehen.“, so Jonas Grof zu seinem Wechsel nach Trier.

Auch Headcoach Marco van den Berg ist von Neuverpflichtung Jonas Grof vollends überzeugt: „Jonas ist genau der Spielertyp, den wir für die Aufbauposition brauchen. Er bringt trotz seines jungen Alters eine Menge Erfahrung mit und wird eine wichtige Rolle im Kader der kommenden Saison übernehmen. Mit seinem hervorragenden Spielverständnis und seinem Einsatz für das Team bringt er genau die Qualitäten mit, die unsere INVICTUS-Philosophie voraussetzt. Daher bin ich sehr glücklich, in der nächsten Saison mit Jonas arbeiten zu können.“.

Nach der Verpflichtung von Shooting Guard Dan Monteroso ist Jonas Grof der zweite Neuzugang für die Saison 2020/2021 bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier. Neben den beiden Neuverpflichtungen stehen Rupert Hennen, Kevin Smit und Thomas Grün im aktuellen Kader der RÖMERSTROM Gladiators. Wann die beiden Neuzugänge zum Team der Trierer stoßen werden ist aufgrund der Ungewissheit bezüglich des Ligastarts noch nicht klar.

 

Quelle: RÖMERSTROM Gladiators Trier

Jonas Grof und Phoenix Hagen beenden Zusammenarbeit.

Nach 89 Spielen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA kommt es bei Phoenix Hagen zu einer markanten Kaderveränderung. Nach gemeinsamer Analyse der abgelaufenen Spielzeit sind Spieler und Club darin übereingekommen, vorerst getrennte Wege zu gehen.

Mit dem 24-jährigen Grof verlässt ein Ur-Hagener den Club. Kein anderer Spieler neben Kapitän Dominik Spohr steht so sehr für den Entwicklungsweg, den ein junger Basketballer in Hagen nehmen kann. Angefangen bei Boele-Kabel wurde Jonas Grof von 2012-2016 unter Matthias Grothe beim Kooperationspartner Iserlohn Kangaroos ausgebildet, bevor es zu Phoenix Hagen zurück ging.  Bedingt durch die Insolvenz seines Stammvereins im Spätherbst 2016 wechselte Grof für sechs Monate zu den Oettinger Rockets Gotha, wo dem Verein prompt der überraschende Aufstieg in die easyCredit BBL gelang.

Den Re-Start seines Heimatvereins wollte Jonas Grof aber auf keinen Fall verpassen und schloss sich Phoenix beginnend mit der Saison 2017/2018 wieder an. In der Folge entwickelte er sich zu einem Führungsspieler seines Teams und wurde von Bundestrainer Henrik Rödl im September 2018 als damals einziger Zweitligaspieler für die A-Nationalmannschaft nominiert.

Statements

Jonas Grof: „Die Entscheidung, meinen Herzensverein Phoenix Hagen zu verlassen, ist mir sehr schwergefallen. Dennoch sehe ich es als den richtigen Schritt an, meine persönliche Entwicklung bei einem anderen Verein voran zu treiben und  in den Vordergrund zu stellen. Zukünftig möchte ich wieder als Point Guard spielen und mich auf dieser Position weiterentwickeln. Ich möchte Phoenix Hagen, meinen Coaches, meinen Teammates und Hagens unglaublichen Fans für die letzten 6 Jahre, die ich als Profi spielen durfte, danken! Jedes Spiel in der Krollmann Arena, die ich in den Anfängen auch nur vom Heuboden aus verfolgen konnte, ist etwas Besonderes. Ich hoffe, es war nicht das letzte Mal, dass ich den Feuervogel auf der Brust tragen durfte. Euer Jonas.“

Chris Harris: „Jonas hat die Gespräche mit uns immer sehr offen und fair geführt. Das war absolut vorbildlich. Das rechnen wir ihm hoch an. Innerhalb der Mannschaft war er sehr beliebt und wird uns als Teammate fehlen. Ich habe sehr gerne mit ihm zusammengearbeitet und sehe ihn nur ungern bei einem Ligakonkurrenten in der kommenden Saison. Wir wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste.“

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Ich möchte mich bei Jonas, seinem Berater und auch den aufnehmenden Verein für die offenen und jederzeit transparenten Gespräche bedanken. Eine Trennung ist in diesem Fall besonders schwer. Jonas ist ein Hagener Jung, ein Eigengewächs. Ein Feuervogel, der es bis in den erweiterten Nationalmannschaftskader geschafft hat. In den letzten dreieinhalb Jahren haben wir unglaublich viel miteinander erlebt. Das allein reicht für ein Buch. Dennoch kommt manchmal die Zeit für eine Veränderung, auch im Sinne der eigenen Weiterentwicklung. Ich kann den neuen Verein nur beglückwünschen, mit Jonas einen tollen Sportler und feinen Charakter hinzuzugewinnen. Danke für alles Jonas, bleib wie Du bist und bis bald.“

Phoenix Hagen befindet sich derzeit in Verhandlungen mit einem Großteil seiner deutschen Spieler aus der Vorsaison. Diese finden bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie unter erschwerten Rahmenbedingungen statt, da mit einem um 35% reduzierten Etatansatz kalkuliert werden muss. Dennoch arbeitet der Club optimistisch daran, demnächst einen ersten Vollzug melden zu können.

Vertrag bei Phoenix Hagen für die Saison 2020/2021
Dominik Spohr, Jannik Lodders, Trainer Chris Harris

Jetzt offiziell: Jonas Grof verlängert bei Phoenix Hagen

Bleibt er bei seinem Stammverein oder nimmt er ein Angebot eines anderen Clubs an? Diese Frage beschäftigte Phoenix Hagen in den vergangenen Wochen, wenn es um Jonas Grof ging.

Nun steht fest, dass die Verantwortlichen auch in der kommenden Spielzeit auf die Dienste des 23-jährigen Allrounders bauen können. Grof entschied sich gegen andere Angebote und für eine weitere Saison bei den Feuervögeln.

Zuletzt wurde Grof zum wiederholten Male für die A2 Nationalmannschaft, für die er bereits erfolgreich an der Universiade 2017 in Taipeh teilgenommen hat, nominiert. Mit seinem Einsatz beim Deutschlandcup für das A-Team im Herbst 2018 erlebte das Eigengewächs ein weiteres Karriere-Highlight während seiner Phoenix-Zeit.

Obwohl die Spielzeit 2018/2019 für alle unbefriedigend verlief, konnte Jonas Grof statistisch gesehen die nahezu identischen Zahlen wie in der Vorsaison abliefern. In rund 30 Minuten Spielzeit, kam er auf 11,2 Punkte, 5,7 Rebounds und 5,1 Assists.

In der neuen Saison wird sich die sportliche Rolle von Jonas nach Absprache mit Trainer Chris Harris verändern.

„Ich bin sehr glücklich drüber, dass Jonas sich für ein weiteres Jahr bei Phoenix entschieden hat. Es kommt selten vor, dass ein Spieler seines Kalibers so viel Treue, Mut und Charakter zeigt. Jonas und ich haben oft und lange zusammengesessen, um über seine Zukunft, und was wir für das Beste für Phoenix in der kommenden Spielzeit halten, zu sprechen. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass er der Mannschaft am besten mit einer kleinen Umschulung helfen kann. Wir haben vor ihn variabel einzusetzen, ihn aber viel auf der drei einzusetzen. Er hat mein komplettes Vertrauen gewonnen. Er ist ein vorbildlicher Profi und Leader im Team. Ich schätze mich sehr glücklich, ihn für ein weiteres Jahr gewonnen zu haben“, erklärt Headcoach Chris Harris dazu.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Dass sich Jonas gegen andere Angebote für einen weiteren Verbleib bei uns entschieden hat und damit gleichbedeutend auch eine neue Position für einen erfolgreichen Saisonverlauf der Mannschaft annimmt, ist ein echtes Statement. Das ist ihm sehr hoch anzurechnen. Erfolg und Misserfolg lagen letzte Saison extrem nah beieinander. Alle Spieler brennen bereits jetzt darauf, dass die neue Saison losgeht.“

Planungen ohne Herrera und Davis

Neben den bisherigen Personalentscheidungen steht fest, dass die Feuervögel ohne Kris Davis und Alex Herrera planen werden. Bei Alex Herrera standen die Zeichen früh auf Abschied. Vor dem Hintergrund des verpassten Saisonziels der Mannschaft war abzusehen, dass eine Verlängerung zu ähnlichen Konditionen nicht darstellbar ist, da dies in der Vorsaison nur durch die Mithilfe von Sonderzahlungen einiger Sponsoren funktionierte. Bei Kris Davis hat Phoenix versucht, den Vertrag zu verlängern. Da sowohl das erste Angebot, als auch eine darauffolgende Anpassung nicht angenommen wurde, wird sich Phoenix auf dieser Position anderweitig orientieren.

„Wir möchten uns bei Alex Herrera und Kris Davis für ihren unermüdlichen Einsatz bei Phoenix Hagen bedanken. Als Spieler, aber auch charakterlich und innerhalb der Mannschaft waren das richtig gute Jungs, denen wir für ihren weiteren Werdegang alles Gute wünschen und diesen sicherlich verfolgen werden“, so Seidel zum Abschluss.

Team 2019/2020

Bleibt: Dominik Spohr, Joel Aminu, Jannik Lodders, Javon Baumann, Jonas Grof,
Jasper Günther, Tobias Wegmann, Emil Loch, Headcoach Chris Harris und Ass. Alex Nolte.

Kommt: Niklas Geske

Geht: Jeremy Dunbar, Alex Herrera, Kris Davis, Max Fouhy

 

(Phoenix Hagen)

Führungsspieler in der Heimat. Jonas Grof bleibt ein Feuervogel.

Tolle Nachrichten für Phoenix Hagen. Die nächste Vertragsverlängerung ist perfekt. Es ist nicht irgendeine Verlängerung, sondern die vom einzigen Spieler der BARMER 2.Basketball Bundesliga, der in der abgelaufenen Saison in den A-Kader der Nationalmannschaft berufen wurde.

Der 22-jährige Ur-Hagener Jonas Grof absolvierte in der Saison 2017/2018 als Starting Point Guard 32 Spiele. In rund 30 Minuten Spielzeit kam er dabei auf 10,5 Punkte, 5 Assists, 5,6 Rebounds und einer Dreierquote von 35,8% – und gab seinem Team damit ein echtes Gesamtpaket.

Trotz anderer bestehender Optionen hat sich Jonas Grof für die Leaderrolle in seiner Heimatstadt entschieden. Die neue Vereinbarung ist gültig für die Saison 2018/2019.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Irgendwann kommt der Tag, an dem Jonas den Sprung in die easyCreditBBL wagt. Und auch machen muss. Besser mit Hagen, vielleicht aber auch ohne. So realistisch muss man sein. Rein emotional konnte ich mir Phoenix 18/19 ohne Jonas nur sehr schwer vorstellen, da er sich bis zur letzten gespielten Sekunde der Saison voll mit seinem Team und seiner Rolle identifiziert hat. Deswegen sind wir sehr glücklich, eine weitere Saison mit Jonas planen zu können. Das fühlt sich gut an.“

Zur Kaderplanung Phoenix Hagen sucht im nächsten Schritt einen Comboguard und einen weiteren Center. Hier wird sich der Club aller Voraussicht nach Zeit lassen. Cheftrainer Kevin Magdowski wird Mitte Juli nach Las Vegas reisen und dort als Trainer bei zwei Camps mitarbeiten. Gleichzeitig findet dort die alljährliche NBA Summer League statt. Auf der Center Position macht sich der Club weiterhin Hoffnungen auf eine Weiterverpflichtung von Publikumsliebling Alex Herrera, weshalb die Suche nach einem Center bis zu einer endgültigen Entscheidung dieser Personalie hinten an steht.

„Wir haben nun sieben Deutsche aus der Vorsaison verlängern können. Das gibt uns Sicherheit für die weitere Planung. Letzte Saison hat die Mannschaft in weiten Teilen nie unter normalen Umständen arbeiten können, da wir mit vielen Geschehnissen abseits des Feldes zu tun hatten (Grothe, Reid, Verletzungen d.Red.). Dafür hat sie das Optimum herausgeholt und es toll gemacht. Bis auf die nahezu perfekte Dreierquote unseres Kapitäns sehen wir eine Menge Potenzial in der Entwicklung unserer Mannschaft. Wir brauchen ganz sicher keine sechs neuen Spieler, um den nächsten Leistungsschritt zu machen. Wir vertrauen den Jungs. Alle haben eine hervorragende Arbeitseinstellung und wollen sich schon in der Offseason weiter verbessern“, ergänzt der Phoenix Geschäftsführer.

 

Raketen-Zuwachs zum Neujahr: Jonas Grof kommt aus Hagen

Oettinger Rockets verpflichten deutschen U 20-Nationalspieler

 

 

 

 

 

 

Mit einer Verstärkung gehen die Oettinger Rockets ins neue Jahr. Am 2. Januar 2017 unterschrieb Jonas Grof beim Team von Head Coach Chris Ensminger einen Vertrag bis zum Saisonende. Er spielte seit 2014 beim mittlerweile insolventen Bundesligisten Phoenix Hagen.

Der 20-Jährige soll Janek Schmidkunz ersetzen, der nach einem Handbruch noch einige Wochen ausfallen wird. Wolfgang Heyder, Leiter Sport und Geschäftsentwicklung bei den Oettinger Rockets, sieht in dem 2,01-m-Mann beste Entwicklungsmöglichkeiten. „Einer der Gründe für uns, ihn nach der Verletzung von Schmidkunz zu verpflichten, war sein unbedingter Wille, nach Thüringen zu kommen“, betonte Heyder. „Dazu kommt, dass er einer der talentiertesten Spieler seines Jahrgangs in Deutschland ist – und er den starken Konkurrenzkampf in unserem Team nicht scheut.“

Mit Grof verpflichten die Oettinger Rockets einen Spieler, der bereits auf vorzeigbare Spielpraxis in der Basketball-Bundesliga verweisen kann. So kam er in der Saison 2015/2016 in 33 der 34 Bundesligaspiele von Phoenix Hagen zum Einsatz, stand dabei durchschnittlich 13 Minuten auf dem Parket, erzielte 3,5 Punkte pro Partie und schnappte sich 2,3 Rebounds.

Kein Wunder also, dass sich Head Coach Chris Ensminger sehr über die Neuverpflichtung freut: „Ich bin sehr begeistert über die Entscheidung von Jonas, zu den Oettinger Rockest zu wechseln. Insbesondere, weil er ein deutscher U20-Nationalspieler ist. Nach der Verletzung von Schmidkunz benötigen wir einen anderen qualifizierten deutschen Spieler, der uns bis zum Ende der Saison weiterhelfen kann. Mit seiner Größe hat Jonas die Fähigkeit, verschiedene defensive Positionen zu spielen. Er kann sehr gut verteidigen, verfügt über gutes Spielverständnis und zeichnet sich durch großen Einsatz aus.“

Heyder verweist darauf, dass man dem 20-jährigen Neuzugang die Möglichkeit geben müsse, sich zu entwickeln. Jonas Grof wiederum unterschrieb am Montag in der Gothaer Rockets-Geschäftsstelle beim Geschäftsführer Thomas Fleddermann seinen Vertrag und freut sich auf die neue Aufgabe: „Ich wollte so schnell wie möglich wieder spielen – und die Rockets sind eine gute Adresse. Ich freue mich auf die Herausforderung!“. Grof sieht seine Stärke in der Vielseitigkeit: „Ich kann auf vielen verschiedenen Positionen spielen.“ Eine Aussage, die die Rockets-Verantwortlichen teilen.

Seine Premiere feiert der 20-Jährige am 7. Januar 2017 beim Ost-Derby in Chemnitz. Die Heimspielpremiere wiederum folgt am 13. Januar 2017 in der Erfurter Messe beim Gastspiel des Spitzenreiters MBC Weißenfels (Tipp Off: 20 Uhr).

 

(Oettinger Rockets)

Die Point Guards Schwarz und Grof weiterhin bei den Kangaroos

Die beiden Point Guards Kristof Schwarz und Jonas Grof werden auch in der kommenden Saison das Trikot der NOMA Iserlohn Kangaroos tragen. Schwarz wird damit in seine fünfte und Grof in seine dritte Spielzeit bei den Iserlohnern gehen. Kristof Schwarz hat mit seiner teamorientierten Spielweise und seinem hohen Basketball IQ wichtige Impulse in den vergangenen, sehr erfolgreichen Spielzeiten der Kangaroos setzen können. Trotz zweier schwerer Verletzungen hat sich der Kapitän des Teams immer wieder bravourös zurück gekämpft.

Der Student der Wirtschaftswissenschaften freut sich auch bereits auf seine nächste Spielzeit in seiner Basketballheimat Iserlohn:

„Ich fühle mich sehr wohl in Iserlohn und habe deshalb nach der tollen und erfolgreichen letzten Saison nie an etwas anderes gedacht. Hier kann ich meinen Jobeinstieg, Studium und Sport optimal verbinden und erhalte viel Unterstützung. Dazu ist das Team und Umfeld kontinuierlich zusammen gewachsen und zu dieser Entwicklung möchte ich weiterhin meinen Teil beitragen.“

Damit dürfte der 28- jährige Aufbauspieler mittlerweile der Älteste im Team Iserlohn 15/16 sein und daher sicherlich auch weiterhin die Verantwortung für das Team als Kapitän übernehmen. „Kris wäre für jedes Team ein Glücksgriff, daher sind wir sehr froh Ihn auch weiterhin an uns binden zu können“, ist Trainer Grothe froh über die Weiterverpflichtung.

Weiterhin mit einer Doppellizenz wird Jonas Grof ausgestattet sein, wobei Ihm bereits in der kommenden Saison eine größere Rolle im BBL Team von Phoenix Hagen zugedacht ist. Von daher planen die Kangaroos bei Spielüberschneidungen nicht unbedingt mit dem zum Newcomer des Jahres in der ProB gewählten Grof.

Der erst 19-jährige hat in den letzten Monaten eine ungewöhnliche schnelle Entwicklung genommen. Er war nicht nur in seiner ersten ProB Saison einer der Leistungsträger der enorm erfolgreichen Iserlohner, sondern auch noch einer der besten NBBL Spieler und hat mit zwei beherzten Auftritten in der BBL ebenso für Furore gesorgt. Aktuell ist er mit der U 20 Nationalmannschaft unterwegs und hat sich auch dort zu einem wichtigen Bestandteil dieses Teams entwickelt.

Der 2,01 m große Aufbauspieler geht mit großer Erwartung in sein drittes Jahr bei den Iserlohnern: „Ich freue mich sehr, weiterhin Bestandteil der Iserlohn Kangaroos zu sein, da mir Coach Grothe bereits sehr viel Verantwortung übergibt und mir sehr viel beigebracht hat. Des Weiteren haben wir eine unglaublich gute Teamchemie, so dass es sehr viel Spaß macht in diesem Team zu spielen. “

„Bei jeder Trainingseinheit und bei jedem Spiel merkt man, dass sich Jonas verbessern möchte. Er ist ein sehr intelligenter Spieler mit tollen körperlichen Voraussetzungen und trotz seiner Jugend bereits sehr weit in seiner Entwicklung“, ist Trainer Grothe voll des Lobes über seinen Spieler.

NOMA Iserlohn Kangaroos 15/16: Kristof Schwarz (PG), Jonas Grof (PG), Ruben Dahmen (SG), Yannick Opitz (SG), Thomas Reuter(SF), Joshua Dahmen(SF), Matthias Grothe (HC), Dragan Torbica (AC)

 

(NOMA Iserlohn Kangaroos)