Beiträge

EWE Baskets Oldenburg und Oldenburger TB verlängern Kooperation

JBBL, NBBL und ProB zukünftig unter dem Namen Baskets Juniors 

Zwei Säulen des Oldenburger Sports werden weiterhin gemeinsam an der erfolgreichen Zukunft des Basketballs in der Region arbeiten. Die EWE Baskets Oldenburg und der Oldenburger TB verlängerten  ihre langjährige Kooperation und bündeln weiterhin ihre Kräfte in der Nachwuchsarbeit.

Begeisterung für den Basketball im Nachwuchs zu wecken und die jungen Talente nach Möglichkeit an den Spitzensport in den U16- und U19- Bundesligen, der ProB und der BBL heranzuführen, ist eine Aufgabe, der sich die EWE Baskets und der Oldenburger TB seit über einem Jahrzehnt gemeinsam verschrieben haben. Es ist einer der wichtigsten Eckpfeiler für die immer weiter wachsende Identifikation, die Oldenburg zu einer der Basketball-Hochburgen in Deutschland hat werden lassen.

„Nachwuchsentwicklung hat für die EWE Baskets einen hohen Stellenwert. Gemeinsam mit Partnern wie dem Oldenburger TB wird dabei ab dem Grundschulalter eine hervorragende Arbeit geleistet, die wir in Zukunft noch weiter intensivieren wollen. Daher freuen wir uns, dass wir die Kooperation verlängern konnten“, erklärt Hermann Schüller als geschäftsführender Gesellschafter der EWE Baskets Oldenburg.

In der nun verlängerten Kooperation werden die EWE Baskets zukünftig die Lizenzen für alle Nachwuchs-Mannschaften von der JBBL bis zur ProB halten, die unter dem Namen „Baskets Juniors“  auflaufen werden, ihre Heimspiele aber auch zukünftig in der OTB-Sporthalle Haarenufer austragen werden. Dort und im EWE Baskets Club Center finden auch weiterhin die Trainingseinheiten statt.

Zudem unterstützen die EWE Baskets  den Oldenburger TB bei der Einstellung eines zweiten hauptamtlichen Trainers für die Nachwuchsteams ab der U10.

So soll die hervorragende Arbeit weiter ausgebaut werden, die bereits in diesem Frühjahr zu großen Erfolgen führte. So gelangen zwei Titel bei den Niedersachsenmeisterschaften in der U9 und U12, aber ebenfalls beachtliche Vize-Meisterschaften (U11) und dritte Plätze (U14 und U18).

Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit auf der Führungs-, Trainer- und Öffentlichkeitsebene weiter intensiviert, so dass die Weichen für die Fortsetzung des Erfolgsmodells auf Kooperationsebene zum Nutzen beider Partner, vor allem aber zum Vorteil des Basketballs in Oldenburg insgesamt, gestellt sind.

Ulrich Scheler, Abteilungsleiter Basketball beim Oldenburger TB, ist sich sicher, dass diese Kooperation der Basketballabteilung neue Impulse geben und die Rolle als Basketballhochburg Norddeutschlands bestätigen wird:

„Kinder und Jugendliche zuerst über den Breitensport für den OTB zu gewinnen und dann durch Talentförderung (mit erfolgreichen Trainern wie Vangelis Kyritsis, Karl-Heinz Röben und Arne Chorengel) die Talentiertesten bei den Baskets Juniors weiterspielen zu lassen, bleibt unsere Kernaufgabe. Hier zeigen die Erfolge der letzten Monate bei den Landesmeisterschaften, dass dieser Weg richtig ist und unsere Trainer hervorragende Arbeit leisten. Eine ähnliche Entwicklung wird auch im weiblichen Bereich angestrebt, um sich für höhere Ligen zu qualifizieren und langfristig eine Damenmannschaft in die Regionalliga zu führen. Für die Verpflichtung eines zweiten hauptamtlichen Trainers/in wurden nationale Basketballportale eingeschaltet, um in der Suche breit aufgestellt zu sein. Eine Entscheidung soll in Kürze erfolgen“.

 

(Baskets Juniors Oldenburg)

Beste Nachwuchsarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2018/2019

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum mittlerweile vierten Mal wurden die die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung ausgezeichnet. Anhand umfangreicher Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • Hamburg Towers
  • NINERS Chemnitz
  • Rostock Seawolves (neu)
  • Tigers Tübingen (neu)

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • Artland Dragons (neu)
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • MLP Academics Heidelberg
  • Nürnberg Falcons BC
  • TEAM EHINGEN URSPRING

Der Klub Baunach Young Pikes wurde im Rahmen der Nachwuchszertifizierung in der easyCredit BBL begutachtet.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

ProB

  • SC Rist Wedel
  • Dresden Titans
  • LOK Bernau
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • Bayer Giants Leverkusen

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der easyCredit BBL prämiert wurden.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

Beste Nachwuchsarbeit in der 2. Basketball Bundesliga Saison 2017/2018

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum dritten Mal wurden die die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung prämiert. Anhand detaillierter Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • Hamburg Towers
  • NINERS Chemnitz

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • RheinStars Köln
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • Crailsheim Merlins
  • Nürnberg Falcons BC
  • TEAM EHINGEN URSPRING

Die Klubs RASTA Vechta, Baunach Young Pikes und Orange Academy wurden im Rahmen der Nachwuchszertifizierung in der easyCredit BBL begutachtet.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

ProB

  • SC Rist Wedel
  • ETB Wohnbau Baskets Essen
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • RSV Eintracht
  • Dragons Rhöndorf

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der 1. Basketball Bundesliga prämiert wurden.

Mit dem Fonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball-Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

Prämierung beste Nachwuchsarbeit in der 2. Basketball-Bundesliga Saison 2016/2017

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Clubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der 2. Basketball-Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der 1. Basketball-Bundesliga zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum zweiten Mal wurden die die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung prämiert. Anhand eines detaillierten Fragebogens wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgender ProA-Klub wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • Oettinger Rockets

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • NINERS Chemnitz
  • Uni Baskets Paderborn
  • RheinsStars Köln
  • Hamburg Towers

Das Verfahren für die ProB Prämierung verlief wie in den letzten Jahren. Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

ProB

  1. Citybasket Recklinghausen
  2. Bayer Giants Leverkusen
  3. Dragons Rhöndorf
  4. RSV Eintracht
  5. SC Rist Wedel

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der 1. Basketball-Bundesliga prämiert wurden.

Mit dem Fonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball-Bundesliga oder in der ProA und ProB.

Mittels eines breit gefächerten Kriterienkatalogs wird die Qualität der Nachwuchsarbeit am jeweiligen Standort ebenso bewertet wie die Einsatzzeiten junger deutscher Spieler in den Teams der Bundesligisten.