Beiträge

Kooperation ALBA BERLIN: Davide Bottinelli bleibt Co-Trainer

Die erfolgreiche Kooperation von ALBA BERLIN und dem SSV LOK BERNAU wird auch zukünftig fortgesetzt und geht bereits in die fünfte Saison. In diesem Rahmen wird Davide Bottinelli weiterhin als Co-Trainer hinter LOK-Coach René Schilling für das Bernauer ProB-Team in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zur Verfügung stehen.

Seit dem Sommer 2016 kooperieren ALBA BERLIN und der SSV LOK BERNAU in der leistungsorientierten Nachwuchsförderung wie auch im Breiten- und Schulsport. Im Rahmen der Partnerschaft beider Clubs kommen Doppellizenzspieler aus ALBAs Profimannschaft und den Jugendmannschaften in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga zum Einsatz.  

Der fruchtbare Austausch war jüngst beim Finalturnier der BBL in München sichtbar, wo ALBA BERLIN nach dem Pokalsieg im Februar nun auch die Deutsche Meisterschaft gewonnen hat. Vier Doppellizenzspieler aus dem Bernauer ProB-Kader gehörten dabei zum ALBA-Aufgebot und hatten selbst in den Finalspielen ihre Spielanteile. „Das Double für ALBA war das Ergebnis harter und erfolgreicher Arbeit in den letzten Jahren. Ich freue mich besonders, dass auch die jungen Spieler aus unserem Programm – Jonas Mattisseck, Malte Delow, Lorenz Brenneke und Kresimir Nikic – ihren Anteil beigetragen haben“, gratuliert LOK-Coach René Schilling. „Aber auch ein Bennet Hundt, der drei Saisons in Bernau spielte, hat für Göttingen beim Finalturnier mit guten Leistungen überzeugt. Ein paar Prozentpunkte ist das auch der Anteil unserer Kooperation und gleichzeitig ein schönes Aushängeschild und guter Grund für die Fortführung der Zusammenarbeit.“  

Die Schnittstelle vom ProB-Team zu Kooperationspartner ALBA BERLIN füllt weiterhin Co-Trainer Davide Bottinelli aus. Für ihn ist es die zweite Saison an der Seite von René Schilling. Der 31 Jahre alte gebürtige Italiener aus der Nähe von Florenz arbeitete bereits in der Saison 2016/17 ein Jahr lang als Jugendtrainer in Bernau, wechselte danach in das Jugendprogramm von ALBA BERLIN und trainierte dort zuletzt die männliche U14-Mannschaft.  

Bottinelli selbst fand erst spät seine sportliche Liebe zum Basketball. Als 15-Jähriger begann er in seiner Heimat als Jugendspieler, zwei Jahre später wechselte er dann schon an die Seitenlinie und entdeckte seine Leidenschaft für den Trainerberuf. Nach seinem abgeschlossenen Sportstudium zog es ihn dann 2015 nach Berlin.  

Neben den gemeinsamen Teamtrainings mit Schilling, leitet Bottinelli die regelmäßigen Individualtrainings mit den ProB-Spielern an den Vormittagen und erstellt die Videoanalysen zur Vor- und Nachbereitung der Ligaspiele.  

Komplettiert wird das Bernauer Trainerteam weiterhin durch ALBA-Athletiktrainer Fabian Ottawa, der die entsprechenden Einheiten für die ProB-Spieler leitet.  

LOK-Coach René Schilling: „Ich bin froh über die Fortsetzung unserer Zusammenarbeit – sowohl im Hinblick auf die Kooperation sowie auch der Unterstützung durch Davide als Co-Trainer. Diese Kontinuität ist wichtig und wird sich ganz sicher positiv auswirken.“  

Co-Trainer Davide Bottinelli: „Unsere Zusammenarbeit der letzten Saison ist ein gutes Fundament für die weitere Entwicklung der jungen Spieler. Auf uns warten viele neue Herausforderungen. Seit Mai arbeiten wir bereits wieder im individuellen Bereich und in kleinen Gruppen. Ich bin überzeugt, dass wir das in der neuen Saison auch auf dem Feld zeigen können. Nach der langen Pause freue ich mich, dass es nun bald wieder losgeht.“

(LOK BERNAU)

Toni Nickel schafft Sprung in den SEAWOLVES Profikader

Die ROSTOCK SEAWOLVES verpflichten mit Toni Nickel den fünften Spieler des Profi-Kaders 2020/21. Der 18-Jährige entstammt dem Nachwuchsbereich des EBC Rostock e.V. Nickel stellte in der letzten Saison in der U19 Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) als Leistungsträger der Rostock Seawolves Juniors seine Eignung unter Beweis und wird nun als SEAWOLVES-Rookie den Kader bereichern.

In der bevorstehenden dritten Saison der Wölfe in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA freut sich Trainer Dirk Bauermann:

„Von Toni Nickels Potenzial sind wir absolut überzeugt. Wir freuen uns daher sehr über seine Entscheidung, dass er in Rostock bleibt. Bei ihm wird es in dieser Saison um seine basketballerische Ausbildung und athletische Entwicklung gehen”, erklärt Seawolves-Coach Dirk Bauermann.

Nickel bekam in seiner bisherigen Laufbahn als Spieler die Chance, beim EBC zahlreiche Erfahrungen zu sammeln. An die Anfänge in der Grundschulliga erinnert sich der Korbjäger gerne: „André Jürgens, der heutige Vorsitzende, kam in der Grundschule in unsere Sportstunde und hat uns die Grundlagen des Basketballs gezeigt. Ich hatte damals schon sehr viel Spaß und bin dann einfach drangeblieben.”

Der Power Forward hat im Anschluss diverse Jugendmannschaften durchlaufen und war 2016 Teil der U16-Auswahl des EBC, die es zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte schaffte, sich für die Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) zu qualifizieren. Auch für die Rostock Seawolves Juniors lief er in der vergangenen Saison auf. Toni Nickel entwickelte sich hier mit 20,7 Zählern pro Spielrunde zum zweitbester Punktesammler der Mannschaft unter Headcoach Mladen Ljiljanic hinter Filip Škobalj. Der 18-Jährige wusste zudem mit starker Reboundarbeit unterm Korb (11,9 RpS) zu überzeugen.

„Es ist eine Ehre für mich, bei so einem Team dabei sein und lernen zu dürfen. Das Gefühl, in der Stadthalle einzulaufen ist etwas, das jeder Jugendspieler sicher einmal erleben möchte. Ich werde bei jedem Training dabei sein, Vollgas und einfach alles geben. Und mir so vielleicht ein oder zwei Minuten erspielen”, hofft Nickel.

Gerade in solchen herausfordernden, durch das Conoravirus bedingten Zeiten, zeigt sich, wie wichtig die Nachwuchsförderung als Säule des Vereins ist und wie gut die starke Entwicklung des Rostocker Nachwuchsprogramms dem Verein besonders jetzt tut. Hierzu Nickel:

„Wir, als Nachwuchsspieler, repräsentieren auch unseren Heimatverein EBC und die Jugendarbeit hier. Wir verkörpern, was sich entwickeln kann, wenn man von klein auf, von der U12 bis zu den SEAWOLVES, seinen Weg durch die Vereinsstrukturen geht und dabei immer unterstützt und einem unter die Arme gegriffen wird.”

Um die Zukunft der mit Herzblut aufgebauten Strukturen zu unterstützen, wurde die Spendenaktion „Dein High Five für den Basketball in Rostock!” ins Leben gerufen. Die größte Spendenaktion der Vereinsgeschichte ist unter 99funken.de/highfive zu finden.

Spielerprofil Toni Nickel
Geboren: 26.12.2001
Größe: 2,04 m
Position: Power Forward

Stationen:
2018-2020 Rostock Seawolves Juniors (NBBL)
2017/18 Rostock Seawolves Youngsters (JBBL)
seit 2016 EBC Rostock 2. Herren
seit 2012 EBC Rostock e.V.

Durchschnittliche Statistiken 2019/2020:
NBBL: 14 Spiele; 35:53 Minuten; 20,7 Punkte; 11,9 Rebounds; 2,8 Assists

ROSTOCK SEAWOLVES 2020/2021 (Stand 08.07.2020):
Dirk Bauermann (Head Coach), Christian Held (Co-Trainer),
Till Gloger, Michael Jost, Toni Nickel, Behnam Yakhchali, Ronalds Zaķis

(ROSTOCK SEAWOLVES)

Coaches Summer School gestartet

In dieser Woche startete die „Coaches Summer School“ als ein gemeinsames Online-Format des DBB, der easyCredit BBL sowie der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Unterstützt wird die Durchführung vom Institut für Spielanalyse. Die „Coaches Summer School“ besteht aus einer Auftaktveranstaltung, drei Workshops, einem Fachgespräch und einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung. Dieses Programm wird in den drei Themenbereichen Minibasketball, Nachwuchsleistungssport und Athletik durchgeführt.

Die Idee zu dem Programm entstand durch die Covid-19 bedingte Absage des für den August geplanten Trainer*innenkongresses in Berlin. Dieser soll nun 2021 stattfinden und die „Coaches Summer School“ soll bereits erste Themenfelder dafür ausmachen und vorbereitend bearbeiten. Dazu werden die Teilnehmenden in ihren Themenfeldern nach kurzen thematischen Impulsen vor allem viel und aktiv miteinander diskutieren. Die Themen für die einzelnen Online-Workshops konnten die Teilnehmenden in den drei Gruppen im Rahmen der Auftaktveranstaltung am 29.6.20 selber mit auswählen. In den drei Fachgesprächen sollen die Teilnehmenden dann, verbunden mit einem Blick über den basketballerischen Tellerrand, Impulse von bekannten Expert*innen bekommen und die Gelegenheit bekommen, sich mit diesen direkt auszutauschen. Aber auch in den drei Gruppen und in den Workshops werden bereits viele spannende Impulsgeber*innen und Gesprächspartner*innen, wie bspw. einige der DBB-Bundestrainer, vertreten sein. Der Auftakt ist in jedem Fall gelungen, denn über 150 Trainer*innen aus ganz Deutschland folgten der Einladung.

DBB-Sportdirektor Felix Leuer, der in der Gruppe Nachwuchsleistungssport selber an der Veranstaltungsreihe teilnimmt, zeigte sich nach dieser gut besuchten Auftaktveranstaltung vom Konzept überzeugt:

„Ich freue mich sehr über die gelungene Auftaktveranstaltung. Insbesondere finde ich es schön, dass wir es als Basketballfamilie in Deutschland rund um DBB, BBL, 2. Liga und NBBL geschafft haben, eine gemeinsame Veranstaltungsreihe auf die Beine zu stellen. Wir alle haben das gemeinsames Ziel, Ideen für eine Basketballvision 2025 zu sammeln und den deutschen Basketball weiter nach vorne zu bringen. Umso mehr Fachleute sich zusammenfinden und mitarbeiten, desto deutlicher, besser und erfolgreicher wird dieses Projekt werden. Daher bin ich besonders dankbar für die große Anzahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern und bin gespannt auf die Diskussionen der kommenden Wochen. Der erste Austausch im Leistungssport hat gezeigt, wie viele verschiedene Themengebiete es zu besprechen gibt. Diese „Schule“ wird also mit Sicherheit spannend werden.“

Wer sich noch für eine kurzfristige Teilnahme an einzelnen Programmteilen interessiert oder näher informieren möchte kann dies bei den Betreuenden der drei Gruppen direkt per E-Mail tun (Minibasketball: Tim Brentjes, Nachwuchsleistungssport: Matthias Sonnenschein, Athletik: Sönke Hachmann). Die weiteren Workshop-Termine sind jeweils montags von 17:30 bis 19:00 Uhr am 6.7., 20.7. und 3.8., die Fachgespräche finden am 27.7. und das Abschlussevent am Samstag, den 15.08.20 statt. Kurze Videos zu den einzelnen Online-Events sowie ausgewählte weitere Inhalte werden in einer eigenen Playlist auf dem YouTube-Kanal des DBB „DBB TV“ veröffentlicht.

Nachwuchsarbeit der scanplus baskets Elchingen prämiert

In den vergangenen Jahren hat die Abteilung Basketball des SV Oberelchingen die Nachwuchsarbeit massiv intensiviert und wurde nun erstmals von der BARMER
2. Basketball Bundesliga dafür ausgezeichnet.

Seit neun Jahren wird der bundesweite Nachwuchs über den Deutschen Basketball Ausbildungsfonds gefördert. Erstmals seit dem Aufstieg in die 2. Basketball Bundesliga ProB im Jahr 2015 ist nun die Abteilung Basketball des SV Oberelchingen wegen ihrer breit aufgestellten Nachwuchsarbeit in die Liga der Ausgezeichneten und Geförderten aufgestiegen.

Gemeinsam mit den Dresden Titans steht das Nachwuchsangebot der scanplus baskets, unter Nichtberücksichtigung der Farmteams der 1. Basketballbundesliga, auf einem geteilten dritten Platz. Ein Erfolg, der unterstreicht, mit welch nachhaltigem Ansatz und wie zielgerichtet die Entwicklung der vergangenen Jahre angestoßen und umgesetzt wurde.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB-Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien wie der Spielzeit junger Spieler, der Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer und deren Qualifikation oder auch der Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Ohne die Weitsicht des Sportlichen Leiters Dario Jerkic und des Vereins, die Unterstützung durch Sponsoren sowie den Einsatz der haupt- und ehrenamtlichen Trainer und Betreuer inklusive hochengagierter Eltern und Spieler wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen. Die Auszeichnung durch die BARMER 2. Basketball Bundesliga ist auch Euer Verdienst und kann nicht genug gewürdigt werden.

Um nur die wichtigsten Namen zu nennen: Im Trainerstab sind dies Florian Vogt, Markus Gretz, Boris Kurtovic, Marko Markovic, Roger Thüne, Marc Kleinschrodt, Georgios Eklektos, Timo Sipözc, Yavuz Düzgün, Hakki Uygun, Henrik Schönmann, Moritz Hackl sowie die unterstützenden Spieler Jacob Mampuya, Eric Curth und Darian Cardenas.

Eine umfassende Beschreibung der geleisteten Nachwuchsarbeit der scanplus baskets Elchingen findet sich unter folgendem Link:

http://www.scanplusbaskets.de/index.php/verein/unser-engagement-an-schulen

ProB: Ausgezeichnete Nachwuchsarbeit der Titans!

Dresden Titans werden für ihre sehr gute Nachwuchsarbeit ausgezeichnet | Durch die Top-Platzierung darf sich Dresdens Nachwuchs über einen finanziellen Beitrag des Deutschen Basketball Ausbildungsfonds e.V. freuen

Dresden, 19.05.2020 –  Im jährlichen Ranking der besten Nachwuchsstandorte der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB konnten die Dresden Titans wie bereits vergangene Saison als einer der besten Clubs abschneiden. Bei der Prämierung durch den Deutschen Basketball Ausbildungsfonds e.V. finden diverse quantitativ messbare Kriterien Einfluss. Dazu zählen die Anzahl hauptamtlicher Nachwuchstrainer und Jugendmannschaften, aber auch das Engagement in Grundschul-AGs sowie die Spielzeit junger Akteure im Profibereich.

Durch ihre Top-Platzierung bei der Bewertung dürfen sich die Titans nun über eine finanzielle Zuwendung für den weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen. Dresdens Geschäftsführer Rico Gottwald zeigt sich deshalb natürlich zufrieden mit der Entwicklung der letzten Jahre. „Die angelegten Strukturen tragen immer mehr Früchte und es ist weiterhin mein Ziel, Dresden als einen der besten Nachwuchsstandorte Deutschlands zu etablieren.“ Auch Nachwuchskoordinator Stefan Mähne blickt optimistisch in die Zukunft. „Wir sind auf einem sehr guten Weg. Die Professionalisierung des Vereins schreitet voran und die Infrastruktur für den Leistungssport verdichtet sich zusehends. Aber wir sind noch nicht am Ende des Prozesses. Wir wollen und werden uns als Standort stets weiterentwickeln und verbessen.“

Dafür wollen die Titans unter anderem ihre Basis weiter ausbauen und das ehrenamtliche Engagement sowie die Ausbildung junger Trainer fortführen und wertschätzen. Auch der Schwung durch die guten Ergebnisse im Leistungssportbereich mit Jugend und Nachwuchsbasketball Bundesliga soll fürderhin genutzt werden, um das wachsende Prestige des Clubs stetig zu mehren.

Quelle: Dresden Titans

ART Giants erhalten Auszeichnung als TOP-Nachwuchsstandort

Auch nach der Saison 2019/20 hat die BARMER 2. Basketball Bundesliga wieder die besten Vereine für ihre Nachwuchsarbeit ausgezeichnet. Dabei erhielten die ART Giants Düsseldorf unter den Clubs in der ProB die Prämierung als TOP-Nachwuchsstandort.

Düsseldorf, den 19.05.2020. Die Auszeichnungen der Nachwuchsarbeit innerhalb der ProB-Bundesligisten wurde anhand verschiedener quantitativer Kriterien vorgenommen. Darunter etwa die Spielzeiten von jungen Spielern, die Anzahl hauptamtlicher Nachwuchstrainer oder auch die Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs.

Neben der TOP-Platzierung dürfen sich die Giganten zudem über einen finanziellen Beitrag für die eigene Nachwuchsförderung freuen. Hierbei zählen die ART Giants zu einem von sechs ProB-Clubs, die sich in diesem Jahr über die Prämierung freuen dürfen. Mit den Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen.

Abd Elhadi Saou (Sportlicher Leiter): „Wir freuen uns natürlich sehr über diese Auszeichnung. Es hat sich gezeigt, dass wir schon vorbereitet aus der Regionalliga aufgestiegen sind, indem wir die nötigen Strukturen für die ProB bereits geschaffen hatten. Diese Prämierung und die Top-Platzierung unseres Vereins für die Nachwuchsförderung sind eine Bestätigung für unsere gute Arbeit. Und dennoch steckt weiteres Potenzial in der Nachwuchsförderung. Wir können uns in diesem Bereich noch stärker aufstellen in Zukunft und so möglicherweise auch im nächsten Jahr eine Auszeichnung für unseren Standort erhalten.“

Quelle: ART Giants Düsseldorf

LOK BERNAU führt in der ProB die Wertung der Nachwuchsarbeit an

Der SSV LOK BERNAU wurde wiederholt von der BARMER 2. Basketball Bundesliga für seine Nachwuchsarbeit ausgezeichnet und prämiert. In diesem Jahr führen die Bernauer sogar den Vergleich unter den ProB-Ligisten an.
Die BARMER 2. Basketball Bundesliga prämiert nach jeder Saison die beste Nachwuchsarbeit in ihren Ligen ProA und ProB. In die Bewertung nach einem Punktesystem fließen neben den Einsatzzeiten für Nachwuchsspieler, die Anzahl von Jugendmannschaften, Jugendtrainern, Jugendnationalspielern und auch die Anzahl angebotener Schul-AGs mit ein.
LOK BERNAU nahm in der abgelaufenen Saison mit 20 Jugendteams am Spielbetrieb teil. Insgesamt kümmern sich derzeit 18 Trainer und Übungsleiter um den Bernauer Basketballnachwuchs. Und an den Schulen in Bernau und Panketal wurden im letzten Jahr elf wöchentliche Schul-AGs angeboten.

Bundesligastandorte treten bei der Prämierung außer Konkurrenz an. Bernau erreicht dadurch mit 70 Wertungspunkten den Spitzenplatz unter den ProB-Ligisten und erhält aus Mitteln des Deutschen Basketball Ausbildungsfonds e.V. eine Prämie von rund 6.250,00 EUR.

Teammanager Christian Leschke: “Das ist eine tolle Anerkennung unserer Jugend- und Nachwuchsarbeit in Bernau. Wir haben uns in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt. Der Dank des Vereins gilt dabei allen ehrenamtlich und hauptamtlich Tätigen, die diese breite Nachwuchsarbeit mit ihrem außerordentlichen Engagement ermöglichen. Natürlich ist dies auch ein gemeinsamer Erfolg unserer Kooperation mit ALBA BERLIN. Mein Dank geht deshalb an alle beteiligten Unterstützer.”

 

Quelle: SSV LOK Bernau

Jugendarbeit des SC Rist gewinnt Bronze

Die Jugendarbeit des SC Rist Wedel ist von der BARMER 2. Basketball Bundesliga ausgezeichnet und mit dem Prädikat „Bronze“ versehen worden. Vorgenommen wurde die Bewertung durch die Liga anhand von Fragen zur Nachwuchsarbeit und Gesprächen mit den Vereinen. Dabei entstand laut Liga „eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung“. Der SC Rist ist der einzige ProB-Verein, der derartig zertifiziert wurde.

„Bronze ist ein verdienter Lohn für die harte Arbeit, die alle haupt- und ehrenamtlichen Menschen in unserem Umfeld dazu beitragen. Für uns war diese Zertifizierung auch ein gutes Spiegelbild von außen, wo wir uns noch verbessern und weiterentwickeln können. Das ist Herausforderung und Anreiz zugleich, um künftig mit ‚sehr gut‘ prämiert zu werden“, so Rist-Jugendkoordinator Sven Schaffer.

Verbunden ist die Auszeichnung mit einem Geldpreis, der aus Mitteln des Deutschen Basketball-Ausbildungsfonds stammt.

Quelle: SC Rist Wedel

Auszeichnung: Beste Nachwuchsarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2019/2020

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum mittlerweile fünften Mal wurden die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung ausgezeichnet. Anhand umfangreicher Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • NINERS Chemnitz
  • Rostock Seawolves
  • Tigers Tübingen
  • Bayer Giants Leverkusen (neu)
  • TEAM EHINGEN URSPRING (neu)

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • Artland Dragons
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier
  • MLP Academics Heidelberg (neu)

Erstmalig wurden in diesem Jahr auch ProB Nachwuchsstandorte im Zertifizierungsverfahren der ProA beurteilt. Folgender Klub wurde hierbei ebenfalls als guter Nachwuchsstandort (bronze) ausgezeichnet:

  • SC Rist Wedel

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • Nürnberg Falcons BC
  • FC Schalke 04 Basketball

Science City Jena und die Eisbären Bremerhaven behielten als im Vorjahr ausgezeichneter BBL-Standort den über zwei Jahre gültigen BBL-Status.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

  • LOK Bernau
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • Dresden Titans
  • scanplus baskets Elchingen
  • ART Giants Düsseldorf
  • TKS 49ers

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der easyCredit BBL prämiert wurden. Diese sogenannten Farmteams erreichten sehr gute Platzierungen und sind weiterhin Vorreiter in der Nachwuchsarbeit der ProB.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

EWE Baskets Oldenburg und Oldenburger TB verlängern Kooperation

JBBL, NBBL und ProB zukünftig unter dem Namen Baskets Juniors 

Zwei Säulen des Oldenburger Sports werden weiterhin gemeinsam an der erfolgreichen Zukunft des Basketballs in der Region arbeiten. Die EWE Baskets Oldenburg und der Oldenburger TB verlängerten  ihre langjährige Kooperation und bündeln weiterhin ihre Kräfte in der Nachwuchsarbeit.

Begeisterung für den Basketball im Nachwuchs zu wecken und die jungen Talente nach Möglichkeit an den Spitzensport in den U16- und U19- Bundesligen, der ProB und der BBL heranzuführen, ist eine Aufgabe, der sich die EWE Baskets und der Oldenburger TB seit über einem Jahrzehnt gemeinsam verschrieben haben. Es ist einer der wichtigsten Eckpfeiler für die immer weiter wachsende Identifikation, die Oldenburg zu einer der Basketball-Hochburgen in Deutschland hat werden lassen.

„Nachwuchsentwicklung hat für die EWE Baskets einen hohen Stellenwert. Gemeinsam mit Partnern wie dem Oldenburger TB wird dabei ab dem Grundschulalter eine hervorragende Arbeit geleistet, die wir in Zukunft noch weiter intensivieren wollen. Daher freuen wir uns, dass wir die Kooperation verlängern konnten“, erklärt Hermann Schüller als geschäftsführender Gesellschafter der EWE Baskets Oldenburg.

In der nun verlängerten Kooperation werden die EWE Baskets zukünftig die Lizenzen für alle Nachwuchs-Mannschaften von der JBBL bis zur ProB halten, die unter dem Namen „Baskets Juniors“  auflaufen werden, ihre Heimspiele aber auch zukünftig in der OTB-Sporthalle Haarenufer austragen werden. Dort und im EWE Baskets Club Center finden auch weiterhin die Trainingseinheiten statt.

Zudem unterstützen die EWE Baskets  den Oldenburger TB bei der Einstellung eines zweiten hauptamtlichen Trainers für die Nachwuchsteams ab der U10.

So soll die hervorragende Arbeit weiter ausgebaut werden, die bereits in diesem Frühjahr zu großen Erfolgen führte. So gelangen zwei Titel bei den Niedersachsenmeisterschaften in der U9 und U12, aber ebenfalls beachtliche Vize-Meisterschaften (U11) und dritte Plätze (U14 und U18).

Darüber hinaus wird die Zusammenarbeit auf der Führungs-, Trainer- und Öffentlichkeitsebene weiter intensiviert, so dass die Weichen für die Fortsetzung des Erfolgsmodells auf Kooperationsebene zum Nutzen beider Partner, vor allem aber zum Vorteil des Basketballs in Oldenburg insgesamt, gestellt sind.

Ulrich Scheler, Abteilungsleiter Basketball beim Oldenburger TB, ist sich sicher, dass diese Kooperation der Basketballabteilung neue Impulse geben und die Rolle als Basketballhochburg Norddeutschlands bestätigen wird:

„Kinder und Jugendliche zuerst über den Breitensport für den OTB zu gewinnen und dann durch Talentförderung (mit erfolgreichen Trainern wie Vangelis Kyritsis, Karl-Heinz Röben und Arne Chorengel) die Talentiertesten bei den Baskets Juniors weiterspielen zu lassen, bleibt unsere Kernaufgabe. Hier zeigen die Erfolge der letzten Monate bei den Landesmeisterschaften, dass dieser Weg richtig ist und unsere Trainer hervorragende Arbeit leisten. Eine ähnliche Entwicklung wird auch im weiblichen Bereich angestrebt, um sich für höhere Ligen zu qualifizieren und langfristig eine Damenmannschaft in die Regionalliga zu führen. Für die Verpflichtung eines zweiten hauptamtlichen Trainers/in wurden nationale Basketballportale eingeschaltet, um in der Suche breit aufgestellt zu sein. Eine Entscheidung soll in Kürze erfolgen“.

 

(Baskets Juniors Oldenburg)