Beiträge

Nachbericht 1. Spieltag ProB Süd

18.09.2021 14:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Orange Academy 60:74

Eine gute erste Halbzeit hat dem FCBB II im ProB-Auftaktspiel gegen Ulms Nachwuchs nicht gereicht. Nach den ersten 40 Minuten der neuen Saison musste sich die jüngste Mannschaft der Liga 60:74 (39:38) geschlagen geben. Coach Mihajlo Mitic musste dabei auf sein Guard-Trio Ivan Kharchenkov, Sebastian Hartmann und Luis Wulff verzichten. Zudem stand kurzfristig auch Zugang Martin Kalu nicht zur Verfügung. Den besseren Start hatten die Gastgeber, die nach einem Skladanowski-Dunk Gäste-Coach Anton Gavel früh in die Auszeit zwangen (12:9/5.). Der Vorsprung hielt auch bis zum Viertel-Ende.

Jedoch zeichnete sich schon früh ein Problem an der Freiwurflinie ab (22:19). Die FCBB-Talente ließen zu viel liegen (55 Prozent). Das zweite Viertel gehörte zunächst den Gästen mit einem schnellen 6:2-Run (24:25/22.). Auch in der Folge agierten die Bayern unglücklich, leisteten sich zu viele Ballverluste und Fehlwürfe – welche die Ulmer prompt in eine Zehn-Punkte-Führung ummünzten (28:38/16.). Ein Dunk von Jonas Sauer war dann noch der Auftakt zu einem Münchner 11:0-Lauf. So ging es doch mit einer knappen Führung in die Halbzeit (39:38/20.).

Nach einem ausgeglichenen dritten Viertel (52:52/30.) hatten die Schwaben im Schlussabschnitt die größeren Energiereserven. Im Spiel des FCBB wollte nun überhaupt nichts mehr gelingen und man verlor die letzten zehn Minuten klar 8:22. Insgesamt fanden nur 16 Prozent der Distanz-Würfe ihr Ziel. Auch an der Freiwurflinie waren knapp die Hälfte als Ausbeute zu wenig für ein Heimerfolg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

18.09.2021 18:00 Uhr Dresden Titans vs. White Wings Hanau 100:85

Grant Teichmann fing direkt zu Beginn Feuer, netzte im ersten Viertel für 11 Zähler und bescherte seinem Team die 30:24-Führung. Im zweiten Durchgang war es dann Daniel Kirchner, der die Flamme von Teichmann übernahm, seinerseits drei wichtige Dreier verwandelte (einen aus acht Metern!) und die Gastgeber davonziehen ließ. Als schließlich Kapitän Georg Voigtmann den Ball scheppernd durch den Ring drückte, ließ er Gäste-Coach Kamil Piechucki beim Zwischenstand von 50:35 zur Auszeit greifen. Aber die „Titanen“ schossen sich in einen kollektiven Rausch. Voigtmann, Kirchner und Julius Stahl packten allesamt Treffer auf den stetig wachsenden Vorsprung und als der
eingewechselte Youngster Georg Kupke direkt seinen ersten Dreier verwandelte, stand die Halle endgültig Kopf. Zur Halbzeit führten die Blau-Weißen entsprechend deutlich mit 61:41.

Doch die Gäste aus Hanau hatten sich nach der Pausenbesprechung noch längst nicht aufgegeben. Angeführt vom US-Amerikaner Dewrell Tisdale sowie den starken Deutschen Philip Hecker und Philipp Walz kämpften sich die Hessen wieder heran. Bei den Gastgebern wollte der Dreier nicht mehr fallen. In dieser schwierigen Phase sorgten vor allem Voigt- und Teichmann für wichtige Punkte in Korbnähe. So behaupteten die Blau-Weißen vor dem finalen Durchgang eine noch immer zweistellige Führung (79:66). Diese Führung drohte im vierten Viertel kurzzeitig in den einstelligen Bereich zu schrumpfen, als Tisdale, Walz und Matthias Fichtner wichtige Würfe trafen. Doch Arne Wendler, Nico Wenzl und Teichmann ließen nichts anbrennen. Als der kanadische Neuzugang Tanner Gaham dann noch einen wuchtigen Tip-Dunk durch die Reuse stopfte, war die Messe gelesen, der Wille der Hessen endgültig gebrochen. Voigtmann machte im Anschluss noch die „100“ per Dunking voll und besiegelte damit den 100:85-Heimsieg!

Auch Headcoach Fabian Strauß zeigte sich nach dem Abpfiff sichtlich zufrieden: „Ich würde das klar als Teamerfolg definieren. Egal, wer den Ball in den Händen hatte, hat sich sehr gut eingefügt, konnte einbringen, was wir uns in den sieben Wochen zuvor im Training erarbeitet haben.“ Trotz des Ergebnisses sieht Strauß aber noch Baustellen auf der anderen Seite des Feldes: „Defensiv hat mir nicht alles gefallen. Wir hatten einen extremen Hänger im dritten Viertel, haben über das gesamte Spiel öfter in den Rotationen geschlafen. Da verlange ich noch mehr von meinen Spielern.“

18.09.2021 19:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. Basketball Löwen Erfurt 61:59

Die Gäste auf Thüringen, die mit Guy Landry Edi auf einen Ihrer Topspieler verzichten mussten, erwischten den deutlich besseren Start in die Partie. Während die Tropics sichtlich viel Nervosität zeigten, brillierte die Truppe von Trainer Uvis Helmanis im ersten Viertel. Vor allem US-Profi Tyseem Lamel Lyles drückte dem Spiel seinen Stempel auf und bestrafte eiskalt die Fehler in der Tropics Verteidigung. Ab dem zweiten Viertel rührten die Tropics nun in der Verteidigung den Beton an. Lyles wurde abwechselnd von Phillip Bode, Lauris Eklou, Janosch Kögler und John Boyer unter Sonderbewachung gestellt. Das Centerquartett Fischer, Benke, Wohlers und Fischer machte die Zone komplett dicht und Stand wie eine Wand. Kögler brachte nun auch im Angriff frischen Wind ins Spiel und aus dem Rückstand wurde zur Halbzeit ein Gleichstand.

Im dritten Viertel waren zuerst die Gastgeber am Drücker. Trotz Foulproblemen auf den kleinen Positionen hielt man die Intensität in der Verteidigung weiter extrem hoch und brachte den Gegner zur Verzweiflung. Das letzte Viertel war wie die 30 Minuten zuvor, auch kein Spiel für Basketballfeinschmecker und Offensivliebhaber. Die Tropics ließen sich nun vermehrt durch den starken Druck der Gäste verunsichern und leisteten sich unnötige Ballverluste. Doch durch unbändigen Einsatz und Kampfgeist in der Defense zeigten die Gelbhemden, dass Sie mit aller Macht die Punkte in Oberhaching behalten möchten. Das Duo Fynn Fischer und Benke, die insgesamt 6 Shotblocks verzeichneten, stopften die defensiven Löcher unter den Körben und doppelten mit starken Fußarbeit jedes Pick-and-Roll von Lyles und Jan Heber. Peter Zeis brachte sein Team knapp zwei Minuten vor dem Ende mit einem erfolgreichen Korbleger mit 61-59 in Führung. Dass die Gäste im Anschluss zwei offene Dreipunktwurfe nicht trafen war das nötige Quäntchen Glück, was man bei so einem Sieg haben muss.

Chefcoach Mario Matic äußerte sich nach dem Spiel wie folgt: „Wir wollen uns in dieser Saison über die Verteidigung definieren. Ich habe meiner Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass wir den Gegner unter 60 Punkten halten müssen und wir das Spiel dann gewinnen werden. Ironischerweise ist genau das eingetreten. Wir haben zudem die Rebounds klar gewonnen und viel Charakter sowie unbändigen Willen gezeigt. Dass es offensiv ein schwaches Spiel war und wir noch viel Arbeit vor uns haben, ist mehr offensichtlich. Viel Kampf aber auch viel Krampf. Im Endeffekt zählen jedoch nur zwei extrem wichtige Punkte auf der Habenseite. Wie wir den Sieg geholt haben, danach frägt Heute niemand mehr. Ich bin stolz auf mein Team, wie wir zusammengehalten haben. Aber jetzt müssen wir noch fokussierter im Training arbeiten.

18.09.2021 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. Arvato College Wizards 77:86

Moral haben die Spieler der Ahorn Camp BIS Baskets Speyer bewiesen, entlohnt haben sie sich beim Saisonsauftakt in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd nicht. Die Pfälzer zogen in der heimischen PSD Bank Halle Nord mit 77:86 (27:50) gegen die Arvato College Wizards aus Karlsruhe den Kürzeren. „Wir haben in der ersten Halbzeit viel zu ängstlich gespielt und waren gegen die Zonenverteidigung der Gäste neben der Spur“, sagte BIS-Sportmanager Gerd Kopf.

Im ersten Viertel setzten die Badener die Akzente und profitierten von den zahlreichen Ballverlusten der Gastgeber. Nicht zuletzt dank ihres Routiniers Rouven Roessler, der 26 Punkte markierte – davon sechs erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen – gingen die Karlsruher mit einem deutlichen Vorsprung in die Halbzeitpause. „Wir waren sehr deutlich zurück. Da ist es natürlich schwer, eine Partie zu wenden“ erklärte Speyers Chefcoach Carl Mbassa.

Dennoch zeigten seine Schützlinge nach dem Seitenwechsel Charakter und starteten, angeführt von Neuzugang Kelvin Omojola, eine Aufholjagd. Nach einem 10:0-Lauf im abschließenden Durchgang verkürzten die Speyerer ihren Rückstand zwischenzeitlich auf 74:75, die entscheidende Wende gelang ihnen jedoch nicht.

Nachberichte 1. Spieltag ProA

Spieltag 1: 17.09.2021 19:30 Uhr RASTA Vechta vs. Rostock Seawolves 54:68

‚Viele Würfe, wenig Punkte’ könnte die Überschrift zum Saisonstart in der BAMER 2. Basketball Bundesliga ProA sein. Nur elf Treffer aus dem Feld gab es in den ersten zehn Minuten, geradezu brüderlich verteilt. Doch schon jetzt sechs Ballverluste der Vechtaer deuteten an, das dies am Freitagabend eine große Baustelle des Allen-Teams sein würde. Spielerisch dürftig, dafür mit großem Kampf ging es weiter. Gegen eines der ganz hoch gehandelten Teams der Liga ließen die Vechtaer in Halbzeit eins nur 26 Punkte zu – ganz stark. Die eigenen 26 Punkte jedoch, jeder einzelne im RASTA Dome lautstark gefeiert, waren nicht genug, um die ‚Seewölfe‘ in Angst und Schrecken zu versetzen.

Die Frage, wer als Erster in dieser Partie in der Offense ein Zeichen setzen würde, wurde dann schnell beantwortet: Die ROSTOCK SEAWOLVES starteten mit einem 17:0-Lauf in die 2. Halbzeit! Jordan Roland traf innerhalb von knapp drei Minuten drei Dreier, RASTA wurde förmlich überrollt und sah sich in der 17. Minute – nach dem vierten Roland-Dreier im 3. Viertel – mit einem 17-Punkte-Rückstand konfrontiert – 30:47. Doch immer wenn das Allen-Team im 4. Viertel den Rostockern bis auf fünf Punkte hätte näher kommen können, scheiterte es – entweder am Gegner oder aber an sich selbst. Und in der Schlussphase übernahmen die Hansestädter dann doch wieder das Kommando und hatten in Brad Loesing einen eiskalten Vollstrecker.

Gäste-Coach Christian Held fasste den Auswärtssieg wie folgt zusammen: „Vechta ist sehr aggressiv gestartet und hat es hervorragend gemacht hat, uns in der 1. Halbzeit in gar keine Form von Offensive kommen zu lassen. Wir waren offensiv tot. Das lag daran, dass Vechta aus meiner Sicht extrem gut und extrem physisch verteidigt hat. Trotzdem ist es uns gelungen, im Spiel zu bleiben. Wir haben defensiv einige Dinge richtig gemacht. Wir konnten zwar Robin Lodders nicht stoppen, aber ansonsten hatten wir Vechta defensiv unter Kontrolle. Im 3. Viertel hatten wir mit Jordan Roland jemanden, der offensiv so etwas wie einen Rhythmus gefunden hat. So ein Lauf hilft dann natürlich in so einem Spiel. Wir erzielen 26 Punkte im 3. Viertel, das war für mich ausschlaggebend. Meine Mannschaft hat einen hervorragenden Job gemacht in der Verteidigung. So ist es einfacher, solch ein Spiel zu gewinnen.”

18.09.2021 18:30 Uhr Nürnberg Falcons vs. Artland Dragons 74:71

Die Nürnberg Falcons sind mit einem Erfolgserlebnis ins Abenteuer „Kia Metropol Arena“ gestartet. Gegen die Artland Dragons gewann die Mannschaft von Trainer Vytautas Buzas ein ansehnliches und bis in die Schlussminuten spannendes Basketballspiel mit 74:70 (35:43). Schon vor dem Anpfiff schien das Publikum elektrisiert und spätestens nach der spektakulären Team-Vorstellung hielt es niemanden mehr auf dem Sitz. Die Gäste aus Quakenbrück ließ die Atmosphäre indessen völlig kalt. Die ersten drei Körbe gingen allesamt auf das Konto der Dragons, sodass Nürnbergs Trainer bereits nach zwei Minuten seine erste Auszeit nehmen musste (0:7). So hatte sich Vytautas Buzas seine ProA-Rückkehr nämlich nicht vorgestellt.

Die Falcons waren nun gefordert, liefen aber das gesamte zweite Viertel einem Rückstand hinterher, der jedoch nie über zehn Punkte betragen sollte. Der Dunk von US-Guard Dupree McBrayer zum 47:55-Anschluss riss Fans und Mitspieler gleichermaßen mit und was folgte war ein wahrer Dreierregen, der sich über die Dragons ergoss. Vier Distanzwürfe in Folge fanden ihr Ziel und Nürnberg lag nach 30 Spielminuten endlich wieder in Front (59:58). Diese Führung galt es nun im Schlussabschnitt zu verteidigen. Die Crunchtime begann und man stellte sich die Frage, wer auf Seiten der Falcons hier Verantwortung übernehmen würde. Die Antwort: AJ Davis Jr.! Der Sohn von NBA-Legende Antonio Davis machte seinem Namen alle Ehre, stopfte erst spektakulär zum 70:67, um wenig später – 12 Sekunden vor Schluss – mit Brett für das 74:71 und damit die Entscheidung an diesem Abend zu sorgen. Die Verzweiflungsdreier der Gäste blieben erfolglos und so gewannen die Nürnberg Falcons Spiel 1 in der Kia Metropol Arena verdient mit 74:71.

Chef-Trainer Vytautas Buzas war insbesondere mit der Leistung seiner Mannschaft in Halbzeit 2 doch recht zufrieden: „Ein wichtiger Sieg für uns vor heimischem Publikum. Wir wollten unbedingt gut in die Saison starten, was gegen Artland alles andere als leicht war. Das wussten wir und haben auch einige Zeit gebraucht uns in die Partie hineinzukämpfen. Jeder Sieg ist wichtig für uns. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, können aber auf der zweiten Hälfte von heute aufbauen.“

18.09.2021 19:00 Uhr VfL Sparkassenstars Bochum vs. Medipolis SC Jena 74:91

Am vergangenen Samstagabend des 18.09.2021 stand für die VfL SparkassenStars Bochum ein historisches Ereignis an: In der heimischen Rundsporthalle empfing der VfL zum ersten ProA-Spiel der Vereinshistorie Medipolis SC Jena. Lars Kamp trug sich dann nach 2:01 Minuten in die Geschichtsbücher ein, indem er per Lay-Up die ersten ProA-Zähler der Vereinsgeschichte erzielte und den VfL mit 2:0 in Führung brachte. Im Anschluss drehten die favorisierten Gäste aus Thüringen aber auf und zogen auf 5:12 davon, ehe Tony Hicks seine ersten zwei Zähler des Spiels zur Mitte des ersten Viertels beisteuerte und auf 7:12 verkürzte. AJ Cheeseman erzielte dann nach 7:06 Minuten, nach einem Pass von Tony Hicks, von jenseits der Dreipunktelinie den erneuten Ausgleich beim Stand von 15:15. Kilian Dietz setzte dann in der Schlusssekunde des ersten Viertels den Schlusspunkt und erzielte per Tip-In die 26:23-Führung der Hausherren.

Die SparkassenStars hatten im Anschluss die Kontrolle über die Partie, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen, sodass die Gäste auf Jena zu jeder Zeit in Schlagdistanz blieben. Ein Dreier vom starken Julius Wolf 1:15 Minuten vor der Halbzeit drehte dann die Partie beim Stand von 48:49 erstmalig wieder zu Gunsten der Gäste. Bis zur Halbzeitsirene baute Jena diese Führung auf 48:52 aus.

Nach dem Halbzeittee startete Jena konzentrierter und fokussierter in die Partie. Ein 8:0-Run binnen 1:35 Minuten brachte die Gäste auf eine 48:60-Führung. Diesen Lauf konnte erst Tony Hicks per Korbleger stoppen und zum 50:60 verkürzen. Als Hicks dann nach 4:15 Minuten per Dreier auf 55:62 verkürzte, war dies für die folgenden fünf Spielminuten die letzte erfolgreiche Korbaktion. Zu Beginn des Schlussabschnittes hielten die Gäste die Punktedifferenz konstant. Dominic Green verkürzte auf 68:71, doch Nico Brauner und Rayshawn Simmons sorgten dafür, dass Jena innerhalb von zwei Minuten auf 68:77 davonzog. Dies war vier Minuten vor Ende der Partie der psychologische Nackenschlag und so spielte Jena die Restspielzeit routiniert herunter und konnte am Ende das Spiel mit 74:91 gewinnen.

„Wir haben einen großen Aufwand in die Partie investiert. Wenn man die Zielausrichtung der beiden Teams in dieser Saison berücksichtigt, kann ich nur stolz auf meine Spieler sein, denn wir haben Jena einiges abverlangt und ihnen die Stirn geboten. Am Ende waren es die kleinen Dinge, denn ein kleiner Fehler im Spiel gegen Jena kostet Punkte. Aber wir werden unseren Weg finden und dafür hart arbeiten. Nun fokussieren wir uns auf Tübingen, denn es bleibt keine Zeit nachzudenken“, so Bochums-Headcoach Felix Banobre nach der Partie.

18.09.2021 19:00 Uhr Eisbären Bremerhaven vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier 84:87

Die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA beginnt für die Eisbären Bremerhaven mit einer Heimniederlage. Beide
Teams erzielten in der Anfangsphase viele Körbe und trafen hochprozentig, so dass es mit 29:33 in die erste Viertelpause ging. Im 2.
Abschnitt bleib die Intensität sehr hoch und das Spiel ausgeglichen. Die Eisbären Bremerhaven konnten zwar stets in Schlagdistanz bleiben und teils ausgleichen (15. Minute, 38:38 durch Qyidar Davis), aber Trier konnte sich ein kleines Polster zur Pause erhalten (44:50 zur Halbzeit).

In der 2. Halbzeit versuchte die Mannschaft von Headcoach Michael Mai, die Führung aufzuholen und konnte sich dabei auf die Energie von 642 Fans verlassen, die nach vielen Geisterspielen im Eisbären Trainingscenter die Mannschaft lautstark antrieben. In der Folge
kämpften die Eisbären-Akteure um den Anschluss, kamen nah heran (57:58, 26. Minute), konnten aber nicht überholen. So ging es mit 61:67 in den Schlussabschnitt, wo es noch mal sehr spannend wurde. Nachdem die Gäste aus Trier nach einem Dreier von Thomas Grün zum 72:81 (36. Minute) sowie technischem Foul (74:83, 37. Minute) bereits wie der sichere Sieger aussahen, konnten die Eisbären Bremerhaven angeführt von Jarelle Reischel und Kevin Yebo sich nochmal herankämpfen. Während Reischel acht Punkte in den Schlussminuten erzielte (dabei 6/6 Freiwürfe), konnte Yebo mit Steal, Assist und Korb den Lauf der Eisbären Bremerhaven zum 84:85 unterstützen. In der Schlussminute hatten die Eisbären Bremerhaven dann die Chance zur ersten Führung seit dem 1. Viertel, aber der Dreier von Yebo (der zuvor zwei Dreier getroffen hatte) verfehlte sein Ziel. Nachdem Trier zum 84:87 punktete, rief Eisbären-Headcoach Michael Mai seine Mannschaft zur letzten Auszeit. Der anschließende Dreier von Love verfehlte jedoch sein Ziel und Trier konnte die letzten Sekunden zum Auswärtssieg verstreichen lassen.

18.09.2021 19:00 Uhr wiha Panthers Schwenningen vs. Phoenix Hagen 63:78

Endlich wieder ProA-Basketball in Villingen-Schwenningen, endlich wieder gefüllte Zuschauertribünen in der Deutenberghalle. „Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr wir uns darüber freuen, so viele von euch wieder in der Halle bei unseren Spielen sehen zu können“, richtete ein sichtlich bewegter Alen Velcic seine Worte an das Schwenninger Publikum. Neben der Freude über die Fanrückkehr mischte sich in die Enttäuschung über die 63:78-Auftaktniederlage auch stolz über den Kampfgeist der ersatzgeschwächten Mannschaft. Nachdem sich am Mittwoch Till Isemann und Luka Dolman im Training Fußverletzungen zuzogen hatten, sollten die wiha Panthers auch mit Problemen bei der Freigabe von David Cohn und Kelvin Okundaye zu kämpfen haben. Daher konnten die Schwenninger nur mit einem 7-Mann-Kader in die Auftaktpartie gegen Phoenix Hagen gehen.

In den Anfangsminuten gelang es den Schwarzwäldern, durch geschickte Anspiele Quatarrius Wilson in Korbnähe in gute Wurfpositionen zu bringen. Hagen tat sich schwer gegen die gut rotierende Zonenverteidigung der Panthers und geriet zunächst in Rückstand. In den zweiten zehn Minuten sollten die Feuervögel weiter den Ton angeben. Den Panthers gelang nur ein Treffer aus der Distanz, weshalb es beim Stand von 25:34 in die Halbzeitpause ging.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Hagener ihre Führung zunächst auf bis zu 14 Zählern aus (29:43). Doch dann drehte Raiquan Clark plötzlich auf und brachte die Panthers langsam wieder in Schlagdistanz. Auch dank mehrerer erfolgreicher Verteidigungssequenzen waren die Doppelstädter plötzlich wieder im Spiel und lagen vor dem Schlussviertel nur noch mit vier Zählern hinten (50:54). In den Anfangsminuten des Schlussabschnitts verpassten es die wiha Panthers, trotz einiger Gelegenheiten den Ausgleich zu erzielen oder gar in Führung zu gehen. Viele Punkte wurden an der Freiwurflinie liegen gelassen und die Müdigkeit der Spieler machte sich nun immer deutlicher bemerkbar. Die Feuervögel zeigten sich in den letzten fünf Minuten der Partie frischer, ideenreicher und vor allem treffsicherer. Nach zwei aufeinanderfolgenden Dreipunktewürfen enteilten die Gäste schließlich und setzten sich – nicht ganz dem Spielverlauf entsprechend – bis zum Ende deutlich mit 63:78 ab.

18.09.2021 19:00 Uhr VfL Kirchheim Knights vs. Tigers Tübingen 67:83

Der Start in die BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2021/2022 endet für die Ritter mit einer deutlichen Niederlage. Bei der Rückkehr der Fans wird deutlich, dass noch viel Arbeit vor den Teckstädtern steht. „Vielen Dank an alle die da waren und uns unterstützt haben. Das hat uns enorm gefehlt und war erstmal überwältigend. Ich hoffe, wir können zeitnah bessere Leistungen zeigen und den Fans etwas zurückgeben“, sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt.

Den Start ins Spiel dominierten die Hausherren. Mit viel Energie setzten die Kirchheimer den Gästen zu und forcierten schwierige Abschlüsse des Gegners. Selbst konnte man in der Offensive Akzente setzen und schön herausgespielte Abschlüsse kreieren. Beide Mannschaften beharkten sich und es entstand ein wildes Spiel mit hohem Tempo und schnellen Abschlüssen. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison merkte man den Teams an, das noch ordentlich Sand im Getriebe ist, aber auch, dass beide Mannschaften über Spieler verfügen, die individuell den Unterschied ausmachen können. Mit unverändertem Vorsprung für die Gastgeber (47:43) ging es in die Halbzeitpause.

Der Start in die zweite Halbzeit ging für die Kirchheimer dann völlig daneben und die Ritter sollten ihren Rhythmus auch nicht mehr wiederfinden. Die Tübinger legten in der Defensive einen Zahn zu und versuchten die Passwege der Knights zu erschweren. Gegenhalten? Fehlanzeige. Die Ritter ließen sich schnell den Schneid abkaufen und verzettelten sich in vielen Einzelaktionen. Hinzu kamen viele freie Wurfgelegenheiten die nun allesamt ihr Ziel verpassten und verpasste einfach Dunkings, die einen weiteren Beitrag dazu leisteten, dass die Köpfe der Hausherren stetig weiter nach unten gingen. Die Tigers übernahmen die Führung nach drei Vierteln (66:59) und gaben diese im Schlussviertel auch nicht mehr ab. Letztlich stand eine verdiente 83:67 Niederlage zu Buche. „Zu wenig Aggressivität, kein Teamplay, kein Dagegenhalten. Wir haben viel Arbeit vor uns,“ so Schmidt.

18.09.2021 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn vs. TEAM EHINGEN URSPRING 98:81

Paderborns Headcoach Steven Esterkamp konnte im ersten Match der neuen Spielzeit fast aus dem Vollen schöpfen: Im neuformierten Kader fehlte lediglich Neuzugang Lars Lagerpusch (fällt mit Schienbeinkopffraktur voraussichtlich rund vier Wochen aus), alle anderen Spieler begannen hochmotiviert und zeigten vor einer tollen Kulisse eine überzeugende Teamleistung. Esterkamp zog dann auch ein dementsprechend positives Fazit: „Für das erste Spiel haben wir eine sehr gute Leistung gezeigt. Die Intensität war vorbildlich. Am besten hat mir unser Teamplay gefallen, in der Offensive haben wir uns sehr gut bewegt, in der Verteidigung immer besser hineingefunden. In finalen Viertel war ich mit unserer Defense wirklich zufrieden.

Die jungen Baskets spielten letztlich ihre Vorteile gegenüber den noch jüngeren Gästen aus: Sie bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus und setzen die Ehinger defensiv unter Druck: Über 79:68, 90:74 und 95:76 holte sich das neuformierte Team von Steven Esterkamp unter dem großen Jubel der Fans mit 98:81 den verdienten ersten Saisonsieg.

Die Bakets verbuchten am Ende eine gute Dreierquote von 41% (12 von 29), 28 Assists, eroberten 32 Defensivrebounds und schafften eine Freiwurf-Ausbeute von sehr guten 85% Prozent (22 von 26). Bei Paderborn trugen sich neben Topscorer Jordan Barnes (32 Punkte) auch Jackson Trapp (16), Peter Hemschemeier (10) und Brad Greene (10) zweistellig in die Punkteliste ein, bei Ehingen knackte diese Marke neben Josh Price (29) nur Tim Martinez (12).

19.09.2021 16:00 Uhr Bayer Giants Leverkusen vs. PS Karlsruhe Lions 109:71

In den ersten Minuten war von der staubedingt verspäteten und hektischen Anreise der LIONS nichts anzumerken. Die Badener lieferten Offensiv stark ab und setzten die GIANTS immens unter Druck. Die „BAYER-Boys“ suchten noch nach ihrem Rhythmus und lagen nach
sechs Minuten verdient mit 13:18 zurück. Doch dann starteten die Hausherren den Turbo. Mit einem 13:0-Lauf eroberte sich Leverkusen nicht nur die Führung, sondern setzte sich auch entsprechend ab. Während im Angriff nun so ziemlich alles funktionierte, sorgten die
überragenden Luis Figge und Quentin Goodin für Glanzmomente. Die beiden GIANTS hatten gefühlt immer ihre Hände am „Wilson“ bei Ballbesitz des Gegners. Mit 27:20 endete der erste Abschnitt aus Sicht der Gastgeber.

In der Folge bauten die „Riesen vom Rhein“ ihren Vorsprung sukzessiv aus. Die LIONS fanden kein adäquates Mittel um den GIANTS-Sturmlauf zu stoppen. Das Heimteam spielte sich in einen Rausch und unter frenetischem Jubel der eigenen Fans führte der 14-malige Deutsche Meister in der 19. Spielminute gar mit 61:31. Dies war auch schlussendlich der Halbzeitstand, mit dem es für die beiden Mannschaften in die Kabine ging. Auch wenn es GIANTS-Coach Hansi Gnad nicht gerne hören wollte, aber mit dem überragenden Auftritt in der ersten Spielhälfte sorgte BAYER für die Vorentscheidung. Im Schlussviertel änderte sich nicht mehr viel an der zuvor dargebotenen Leverkusener Dominanz.

Ein zufriedener Hansi Gnad fasste die Begegnung nach Spielende wie folgt zusammen: „Das war natürlich ein Saisonauftakt, wie man ihn sich als Trainer wünscht. Die Verspätung der Karlsruher hat uns zu Spielbeginn eher geschadet, wir haben einige Minuten benötigt um in die Begegnung zu finden. Mit zunehmender Dauer wurden wir aber immer stärker und selbstsicherer. Uns ist es in der Folge gelungen, den LIONS unser Spiel aufzuzwingen. Dass wir zur Halbzeit mit 30 Punkten vorne liegen, hätte ich niemals erwartet. Zwar hat Karlsruhe nach der Pause nochmal Druck gemacht, aber wir haben einen kühlen Kopf behalten und genau das gemacht, was uns auszeichnet – nämlich den Ball laufen lassen und so die freien Mitspieler in Szene setzen. Am Ende haben wir, dank einer tollen Teamleistung, verdient gewonnen.“

Rückblick ProA 30. Spieltag

10.04.2021 19:30 Uhr Tigers Tübingen – Bayer Giants Leverkusen 84:88

Trainer Hansi Gnad war mit dem Auftreten seiner Schützlinge zufrieden: „Erst einmal großes Kompliment, wie Tübingen aufgetreten ist. Mit einem Ausländer und vielen jungen Spielern so engagiert zu spielen, das hat ohne jede Frage Respekt verdient. Man hat schnell gemerkt, dass beide Mannschaften heute gewinnen wollten. Immer wenn sich ein Team einen nennenswerten Vorteil erspielt hat, hat der Gegner dagegengehalten. Am Ende haben Kleinigkeiten die Partie zu unseren Gunsten entschieden. Bis zum Schluss haben wir hart gearbeitet und so den Sieg erkämpft. Mit der Leistung können die Jungs recht zufrieden sein!“

Jetzt geht es für die GIANTS in den Playoffs der ProA weiter.Eine erste Prognose für die Endrunde gab es von Coach Gnad: „Mit Rostock, Jena und Artland erwartet uns eine schwere Gruppe. Allerdings bin ich fest davon überzeugt, dass dies kein Selbstläufer für die Favoriten aus Rostock und Jena werden wird. An einem guten Tag kann in den Playoffs jeder jeden bezwingen. Wir müssen uns auf unsere Stärken besinnen und diese Endrunde genießen. Dafür haben wir einfach zu hart gearbeitet.“ Ein wenig nachdenklich wurde der gebürtige Darmstädter im Verlaufe seines Statements schon: „Vor allem jetzt merkt man, wie wichtig die Fans eigentlich sind. Ich glaube wir haben eine so tolle Saison gespielt, bei der jeder unserer Anhänger große Freude gehabt hätte zuzuschauen. Die gesamte Mannschaft hat in diesem Jahr gefightet und sich diese Playoffs einfach verdient. Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass das Leverkusener Publikum dies zu würdigen gewusst hätte. Jetzt bitte ich alle Fans um die Unterstützung vor den Bildschirmen. Haltet uns die Daumen für eine erfolgreiche Endrunde in der ProA.“

10.04.2021 19:30 Uhr Eisbären Bremerhaven – MLP Academics Heidelberg 66:93

Die Partie war von Beginn an von hoher Intensität geprägt. Man konnte beiden Teams anmerken, dass sie mit einem guten Gefühl in die Playoffs gehen wollten. Viele Fouls und eine frühe Foulbelastung der großen Riege auf Seiten der Eisbären waren die Folge, da Heidelberg den Ball konsequent unter den Korb brachte, um ihre Big-Men Armin Trtovac und Phillipp Heyden in Szene zu setzen. Dementsprechend ging es für die Eisbären mit einem 18:23-Rückstand in die Viertelpause. Zu Beginn des zweiten Viertels konnten sich die Gäste etwas absetzen und profitierten dabei auch von der ausbaufähigen defensiven Kommunikation der Eisbären. Heidelberg drückte bei jeder Gelegenheit auf das Tempo und suchte immer wieder den Weg ans Brett, um dort die Größenvorteile ausspielen zu können.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit waren es jedoch abermals die Gäste, die wacher aus der Kabine kamen. Die Eisbären benötigten etwas Anlaufzeit und konnten sich nach knapp vier Minuten erstmals in Person von Moore auf der Punktetafel eintragen. Bis dahin war der Rückstand aufgrund einfacher Ballverluste auf 16 Punkte angestiegen, sodass Headcoach Mai seine Mannschaft zu einer frühen Auszeit einberief. Heidelberg fand in der Folge trotzdem immer wieder die Lücken in der Eisbären-Defensive. Die Bremerhavener waren bemüht, einen Weg zurück in das Spiel zu finden, taten sich jedoch sehr schwer, freie Würfe herauszuspielen.

Im letzten Spielabschnitt änderte sich an diesem Bild nicht mehr viel. Die Eisbären kämpften und versuchten alles, um den Rückstand noch einmal zu verkürzen, Heidelberg spielte das Spiel jedoch souverän zu Ende, sodass nach 40 Minuten eine deutliche 66:93-Heimniederlage von der Anzeigetafel leuchtete.

Eisbären-Headcoach Michael Mai zeigte sich anschließend dementsprechend frustriert, konnte der Niederlage aber auch etwas Positives abgewinnen: „Das Spiel lief zu keinem Zeitpunkt so, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir haben heute keinen offensiven Rhythmus gefunden und uns am Ende nicht mehr wirklich gewehrt. Andererseits war es für uns eine großartige Möglichkeit, vor Beginn der Playoffs nochmal zu lernen, worum es ab nächster Woche gehen wird. Deshalb bin ich nicht unglücklich über die Niederlage, vielleicht kam sie zur rechten Zeit.“

10.04.2021 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn – Nürnberg Falcons BC 75:85

Bei den Uni Baskets Paderborn holte die Mannschaft von Head Coach Ralph Junge einen verdienten 75:85 (47:39)-Auswärtssieg. Es war der siebte Punktgewinn in dieser Spielzeit und der dritte in den letzten vier Spielen, für den Tra Holder mit 39 Punkten den Weg ebnete. Somit landen die Mittelfranken zum Ende der Hauptrunde auf Tabellenplatz 14 der ProA.

Dank einer Leistungssteigerung in Halbzeit 2 konnten die Franken auch das zweite Aufeinandertreffen mit den Uni Baskets Paderborn für sich entscheiden. Während es für den Tabellenzehnten um nichts mehr ging, wollten die Falken mit einem Sieg den 14. Tabellenplatz sichern.

Ralph Junge zeigte sich nach der Partie zufrieden mit seiner Mannschaft und auch erleichtert, dass man eine schwierige Saison zu einem versöhnlichen Abschluss bringen konnte: „Wir haben heute nicht nur für uns, sondern vor allem für unsere Fans, Partner, Helfer und Nürnberg gewonnen. Es war für uns keine normale Spielzeit sondern aufgrund von Corona eine Saison der Extreme. So schön es auch war, unserem Sport nachgehen zu dürfen, so weh tat es, das vor leeren Zuschauerrängen zu tun.(…)“

10.04.2021 19:30 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING – RÖMERSTROM Gladiators Trier 63:94

Der Beginn des Spiels entwickelte sich schnell zu einem offenen Schlagabtausch, in dem beide Teams schnelle Abschlüsse suchten. Auf Trierer Seite zeigte Thomas Grün gleich zu Beginn ein heißes Händchen und traf bereits im ersten Viertel vier von vier Dreiern. Zum Ende des Startviertels setzen sich die Moselstädter etwas ab und führten mit 24:17. Im zweiten Viertel zeigten sich die Gladiatoren hellwach in der Defense und weiterhin treffsicher in der Offense. Dank guter Teamdefense konnten immer wieder leichte Abschlüsse herausgespielt werden. So erspielten sich die Gäste eine 47:33-Halbzeitführung gegen die jungen Ehinger.

Die Gladiatoren hielten die Führung konstant über zwanzig Punkten und gingen letztlich mit einer 77:50-Führung in die letzte Viertelpause dieser Saison.

Die Gladiators verwalteten im letzten Viertel größtenteils ihren Vorsprung. Neben Center Ole Theiß, der bereits früher im Spiel einige Minuten gesehen hatte, bekam auch Nachwuchsguard Kevin Kollmar im letzten Viertel Einsatzzeit. Die Defensive der Gäste stand weiterhin gut und die Ehinger hatten große Probleme zum Abschluss zu kommen. So erhöhte sich die Führung der RÖMERSTROM Gladiators letztlich auf 94:63.

Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: “Ich freue mich sehr für Thomas, er hat ein sehr gutes Spiel gemacht und die ganze Mannschaft mit seiner Leistung mitgerissen. Jetzt liegt der Fokus auf nächster Saison und dem Zusammenstellen einer Mannschaft, mit der wir, hoffentlich bald wieder mit Fans im Rücken, angreifen können. Ich freue mich auf diesen Prozess und bin guter Dinge”.

10.04.2021 19:30 Uhr VfL Kirchheim Knights – PS Karlsruhe Lions 107:81

Während es für die LIONS um nichts mehr ging, hieß es für die Knights, sich eine möglichst gute Ausgangsposition für die anstehenden PlayOffs zu verschaffen. Dieser Umstand mag auch den Ausschlag dafür gegeben haben, dass die Gastgeber den größeren Siegeswillen entwickelten und in der Gesamtschau die klar stärkere Performance zeigten. Mit dem deutlichen Sieg beenden die Teckstädter die Saison auf einem hervorragenden sechsten Platz und treten in den Playoffs in einer Gruppe mit Heidelberg, Bremerhaven und Schwenningen an.

Die Anfangsphase der Begegnung war intensiv und packend. Vor allem in der Offense setzten sich beide Mannschaften gut in Szene, während die Defense auf beiden Seiten keine große Rolle spielte. Zu Beginn wirkte sich dies eindeutig zugunsten der LIONS aus, die nach Ablauf von vier Minuten bereits fünf Dreier verwandelt hatten und damit den Spielstand auf 10:17 stellten. Nach einer Auszeit kamen die Hausherren besser ins Spiel und glichen zwischenzeitlich aus. Doch das erste Viertel ging am Ende deutlich an die LIONS (23:30). Kurz nach Wiederbeginn machten die Badener den Vorsprung sogar zweistellig, bevor Kirchheim einen Gang hochschaltete und in der Folge zeigte, warum sich das Team bereits vorzeitig für die PlayOffs qualifizieren konnte. Mit einem Zwölf-Punkte-Run übernahmen die Gastgeber die Führung, die sie bis zum Spielende nicht mehr abgeben sollten.

Erst ein Schlussspurt der Gastgeber kurz vor Viertelende sorgte für noch mehr Klarheit und die Vorentscheidung beim Stand von 82:61. Im Schlussviertel durften dann auf beiden Seiten die Youngster ran. Aleksa Bulajic und Andi Nicklaus zeigten gute Ansätze und brachten den 107:81 Heimsieg über die Bühne. Topscorer wurde Kyle Leufroy mit 22 Punkten, dicht gefolgt von Nico Brauner (21) und Till Pape (15 Punkte und sieben Rebounds). „Wir wollten in die Playoffs mit einem Sieg starten und das haben wir erreicht. Unsere Playoff Gruppe ist schwierig. Wir haben fünf der sechs direkten Duelle in der Saison verloren. Daraus ziehen wir zusätzliche Motivation, “ sagte Knights Coach Perovic nach Spielende.

10.04.2021 19:30 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES – Science City Jena 84:75

Für die ROSTOCK SEAWOLVES gab es zum Abschluss der Hauptrunde 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gleich mehrere Gründe zum Feiern: Im vierten Anlauf überhaupt gelang der erste Sieg gegen Science City Jena. Der 84:75-Erfolg war der zehnte Triumph in Folge. Mit einer Bilanz von 22 Siegen und sechs Niederlagen beenden die Wölfe die reguläre Saison erstmals in ihrer Vereinsgeschichte als Tabellenerster und ziehen als Hauptrundenmeister in die Playoffs ein.

War das erste Viertel noch relativ ausgeglichen (22:18) und von vielen Nickligkeiten geprägt, zogen die Hausherren im zweiten und dritten Durchgang die Zügel an. Mit schnellem Umschaltspiel überrannten sie die Gäste aus Thüringen und punkteten in Korbnähe oder von außen. Bei Science City hingegen war der Korb in der ersten Hälfte wie vernagelt. Keiner der neun Dreierversuche landete im Korb. Zur Halbzeit trennten beide Teams 20 Punkte (48:28).

Bemerkenswert: Coach Bauermann nahm in der gesamten Partie keine Auszeit. Sein Gegenüber Frank Menz nahm 29 Sekunden vor Spielende die einzige Timeout des Spiels.

Coach Dirk Bauermann sagte nach der Partie: “Für uns ist es ein historischer Augenblick: Die ROSTOCK SEAWOLVES sind Erster in der ProA. Das ist eine ganz tolle Geschichte für den Verein, für die Stadt, für die Mannschaft. Nun sind wir in einer extrem schweren Gruppe in den Playoffs. Aber die Dinge sind, wie sie sind. Wir sind sehr gut gerüstet, haben jetzt zehn Spiele in Folge gewonnen und sind (bis auf Stefan Ilzhöfer) erstmals seit vielen Monaten gesund. Nun freuen wir uns, dass es um die Meisterschaft bzw. um den Aufstieg geht.”

Zamal Nixon (Topscorer Science City Jena): „Es waren schwere 40 Minuten gestern Abend. Rostock hat stark gespielt und gezeigt, dass sie das Team sind, welches es zu schlagen gilt. Trotz der Quarantäne gehen wir nach drei Spielen gegen Playoff-Teams mit einer 2:1-Bilanz aus dieser Woche. Wir haben jetzt einen Tag zum Durchatmen und werden uns ab Montag gezielt auf das erste Match vorbereiten, um für die Playoffs bereit zu sein.“

Daraus ergeben sich folgende Playoff-Gruppen:

Nachberichte Nachholspiele ProA

07.04.2021 19:00 Uhr MLP Academics Heidelberg vs. TEAM EHINGEN URSPRING 97:82

Trotz eines überragenden ersten Viertels war es die hohe Qualität und enorme Tiefe der Gastgeber die am Ende den Sieg sicherte, nach dem diese eine Aufholjagd in den folgenden 30 Minuten hingelegt hatten. In der ersten Minute beim Stand von 4:1 für die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth sah alles noch normal aus. Doch dann war es Matthias Groh der mit vier Punkten einen Lauf initiierte. Dem ließ Kameron Hankerson einen Treffer aus der Distanz folgen und Christian Oshita legte aus selber Entfernung gleich zweifach nach, ehe erneut Hankerson den „Dreier“ versenkte. 25:9 führte die Ehinger Mannschaft damit nach knapp sieben Minuten.
Doch damit nicht genug. Jack Pagenkopf und erneut Oshita waren jetzt so richtig aufgedreht und trafen von außen. Daniel Helterhoff stellte dann gar auf 33:9 (!). Ein 13:0-Lauf der Heidelberger in den letzten zwei Minuten verkürzten den Abstand etwas, dennoch waren es die wohl acht besten und treffsichersten Minuten seit langer Zeit.

Im dritten Viertel blieb es eine ausgeglichene Angelegenheit und ein intensives Spiel in dem gleich acht Mal die Führung wechselte.

Weil erst nach fünf Minuten im Schlussviertel das Team von Domenik Reinboth erstmals punktete, zogen die Heidelberger bis dahin auf 80:73 etwas davon. Obwohl sich die Mannschaft gegen die Niederlage und die starke Aufholjagd der Gastgeber stemmte, spielten die ihre enorme Qualität aus. Den Sieg machten sie aber erst in den letzten zwei Minuten perfekt, denn bis dahin betrug der Rückstand lediglich sieben Punkte.

07.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. Eisbären Bremerhaven 71:89

Nach einem schwachen Auftritt in der ersten Halbzeit, zeigten sich die Eisbären in Halbzeit zwei von ihrer besten Seite und konnten so ihren Siegeslauf auf nunmehr acht Spiele in Folge ausbauen.

Vom Start weg zeigten die Gladiatoren einen guten Rhythmus, ließen den Ball gut laufen und trafen ihre freien Würfen. Nach einem unkonzentrierten Start fanden jedoch auch die Gäste besser ins Spiel. Im zweiten Viertel erhöhten die Bremerhavener den Druck und spielten offensiv deutlich fokussierter. In dieser Phase hatten die Gladiatoren große Probleme am Brett zu scoren, bestimmten dennoch das Spieltempo. Gegen stärker werdende Eisbären verringerte sich die Führung der Trierer Profibasketballer auf 42:37. In der zweiten Halbzeit gelang es den Bremerhavenern immer besser ihre starken Einzelkönner in aussichtsreiche Eins-gegen-Eins Situationen zu bringen. Zur Mitte des dritten Viertels gingen die Gäste dann erstmals in Führung (46:47, 25. Spielminute) und gaben diese auch nicht mehr ab. Die Eisbären hatten nun das Momentum auf ihrer Seite und vor allem Armani Moore war von der Trierer Defensive kaum zu stoppen. Auch im letzten Viertel ließen die Gladiatoren den Ball zu wenig laufen um die gut gestaffelte Zonendefense der Eisbären in Verlegenheit zu bringen. Die letzten Minuten spielten die Bremerhavener den Vorsprung souverän aus und gewannen nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 89:71.

Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: „Wir haben einfach sehr, sehr schlecht getroffen. So konnten wir nicht mehr in das Spiel zurückfinden. Für uns gilt es nun in Ehingen die Saison gut zu beenden und uns auf die neue Spielzeit vorzubereiten“.

Eisbären-Headcoach Mai freut sich über den Sieg, war jedoch mit der Einstellung seiner Spieler insbesondere in der ersten Halbzeit nicht einverstanden: „Trier hat hart gekämpft und bis zum Ende alles gegeben. Wir konnten in der ersten Hälfte diese Intensität nicht erreichen. Wir müssen lernen, die gesamten 40 Minuten fokussiert zu bleiben. Mit der Leistung und der Verteidigung meiner Mannschaft in der zweiten Hälfte bin ich aber sehr zufrieden.“

07.04.2021 19:30 Uhr Nürnberg Falcons vs. Bayer Giants Leverkusen 90:97

Am Mittwochabend ging das Abenteuer Eventpalast in der BARMER 2. Basketball Bundesliga für die Nürnberg Falcons mit einer Niederlage zu Ende. Mit zuletzt zwei Siegen in Folge hatte sich die Mannschaft von Ralph Junge viel vorgenommen gegen das Playoff-Team der Bayer Giants aus Leverkusen, setzte davon aber nur streckenweise etwas um. Nach einer mäßigen Anfangsphase konnte Nürnberg die Partie erst im zweiten Viertel ausgeglichen gestalten. Der Einbruch kam dann nach dem Seitenwechsel während sich der deutsche Rekordmeister quasi in einen Rausch spielte und zwischenzeitlich auf 20 Punkte davonzog. Im Schlussviertel zeigte Nürnberg noch einmal viel Moral, musste sich aber letztlich mit 90:97 (41:44) geschlagen geben. In der kommenden Spielzeit wollen die Falcons ihre Heimspiele in der neuen Halle am Tillypark austragen. 

Nicht nur Head Coach Ralph Junge hätte sich ein anderes Ende gewünscht: „Es ist schade, dass wir heute nicht mehr aus unseren Möglichkeiten gemacht haben. Leverkusen wollte es einfach mehr und wir sind immer wieder in alte Muster verfallen. Samstag geht es weiter in Paderborn bei unserem letzten Saisonspiel. Wir wollen uns ordentlich aus dieser turbulenten Spielzeit verabschieden.“ 

08.04.2021 18:30 Uhr Science City Jena vs. Artland Dragons

Während sich die Saalestädter im Verlauf der gesamten 40 Minuten gegen eine traumwandlerisch sicher Dreierquote der Niedersachsen (15/26, 58 Prozent) wehren mussten, fiel die Entscheidung wie schon gegen Heidelberg erst in der Schlussminute. Trotz der erfreulichen Rückkehr von Demarcus Holland, der aufgrund eines Schienbeinbruchs über Monate ausgefallen war hatten die Thüringer einen Wermustropfen zu verzeichnen. Flügelspieler Stephan Haukohl verletzten sich zu Beginn des dritten Abschnitts und musste von der medizinischen Abteilung vom Parkett getragen werden.

Dragons-Headcoach Tuna Isler: „Wir nehmen trotz der Niederlage, die uns definitiv ärgert, viel Positives aus diesem Spiel mit. In Jena einen solchen Auftritt hinzulegen, nötigt mir eine Menge Respekt ab. Die zehn Offensivrebounds in der ersten Halbzeit und insgesamt zu viele Turnover haben uns jedoch schließlich das Genick gebrochen. Dadurch haben wir Jena die Punkte quasi geschenkt und die Angelegenheit zu einem offensiv geprägten Spiel werden lassen. Mit unserer Defense, vor allem im dritten Viertel, bin ich nämlich eigentlich sehr zufrieden. Dazu haben die Jungs hervorragend geworfen, Jena hat vor allem in der zweiten Halbzeit allerdings ebenso gut getroffen und mit Big-Plays das Spiel auf seine Seite gezogen. Trotzdem gilt es erneut zu betonen, dass unsere jungen Spieler, unterstützt durch die Routine der Erfahrenen wie Chase Griffin, abermals viel Verantwortung geschultert haben. Zach Ensminger und Thorben Döding haben stark gearbeitet und insgesamt trotz einiger Fehler sehr smart gespielt. Jacob Knauf hat dazu super von außen getroffen, Rebounds geholt und mit guter Kommunikation in der Defense überzeugt. Wir werden aus unseren Fehlern lernen, weshalb ich finde, dass wir bereit für die Playoffs sind. Wir werden gegen jeden Gegner mit einer Menge Energie auftreten, dazu wissen wir, dass wir guten Basketball spielen können. Unsere Identität, jungen Spielern große Rollen innerhalb des Teams zukommen zu lassen und dabei zuzusehen, wie sie diese auch nutzen, macht uns bislang sehr stolz. Dass wir Teams, deren Priorität klar auf dem Aufstieg liegt, das Leben so schwer machen können, lässt uns positiv auf die kommenden Aufgaben blicken. Wir sind bereit für eine Überraschung, nun gilt es allerdings, diese Auftritte in einer engeren Taktung erfolgreich zu wiederholen. Die Playoffs sind für uns ein Bonus, den wir allerdings maximal nutzen wollen.“

Nachberichte Gruppen-Playoffs Spieltag 3

Gruppe 1:

04.04.2021 16:00 Uhr EBBECKE White Wings Hanau vs. ART Giants Düsseldorf 90:78

Dass das Ergebnis am Ende derart deutlich wurde, war nicht nur im Vorfeld nicht zu erwarten, sondern zeichnete sich auch im ersten Viertel zunächst nicht ab. Beide Teams lieferten sich ein hart umkämpftes, enges Match und die Gäste schafften es als erstes, sich eine kleine Punktedistanz zum Gegner zu erspielen.

Doch die Hanauer blieben dran, wechselten agil ihre Defensivtaktiken hin und her und schafften es im zweiten Viertel, das Spiel Stück für Stück an sich zu reißen. Der Knoten platzte dann rund drei Minuten vor der Halbzeit – eingeleitet durch einen Dreier von Marko Dordevic, der an diesem Abend mit 17 Punkten und 7 Rebounds sein bislang bestes Spiel für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau absolvierte. Anschließend  spielte sich das Team in einen Lauf. Immer wieder gelang es, dank starkem Teamplay freie Wurfstationen zu finden und gleichzeitig den Gegnern in der Defensive das Leben schwer zu machen.

Wie schon bei der Niederlage in Karlsruhe, kamen die ART Giants schwach aus der Kabine zurück und schafften den Turnaround im dritten Viertel nicht. Es gelang dem Magdowski-Team schlicht nicht die körperliche Überlegenheit auf dem Parkett für sich zu nutzen. Trotz der Kabinenansprache fehlte es defensiv weiterhin am Zugriff.

„Wir waren sehr gut auf das heutige Spiel vorbereitet und sind mit einem neuen Gameplan ins Spiel gegangen, um die Ausfälle zu kompensieren. Wir haben schnell gemerkt, dass Düsseldorf auf diese neue Spielweise keine Antwort eingefallen ist“, sagt Hanaus Headcoach Kamil Piechucki nach dem Spiel. „Die Mannschaft hat an sich geglaubt und und vor allem eine starke mentale Toughness gezeigt. Mit diesem Spiel haben die Jungs sich für ein Jahr harte Arbeit belohnt“, lobt er sein Team.

Headcoach ART Giants, Kevin Magdowski: „Das war eine schwache Vorstellung von uns, aber wir wussten, dass es in Hanau sehr schwer werden würde. Wir haben nicht eine Minute lang hundert Prozent aufs Parkett gebracht und so reicht es dann in den Playoffs eben nicht. Wie bereits in Karlsruhe war unser schwaches drittes Viertel entscheidend. Beide Mannschaften wussten, worum es in diesem Spiel geht. Hinzu kam auch, dass einige Spieler von uns seit den Playoffs zuletzt häufiger angeschlagen waren, was unsere Spielvorbereitung im Training zusätzlich etwas erschwert hat.“

Gruppe 2:

04.04.2021 16:00 Uhr BBC Coburg vs. WWU Baskets Münster 71:91

Die Münsteraner sind damit ungeschlagener Gruppensieger der Gruppe II und haben nun zwei der drei Spiele in der nächsten Phase der Aufstiegsrunde in Münster. „Das war unsere beste Saisonleistung im wichtigsten Spiel“, freute sich Philipp Kappenstein. „Das war ein richtiges Finale, das haben die Jungs extrem gut angenommen und umgesetzt“, zeigte sich Münsters Headcoach von seinem Team vor der Rückreise begeistert.
„Münster war heute die klar bessere Mannschaft und hat das Spiel, auch in der Höhe, verdient gewonnen. Wir geben den Jungs nun ein paar Tage frei. Wir kommen aus einer intensiven Saisonphase und brauchen eine Pause. Wenn es noch weitergeht, werden wir bereit sein“, hofft Coburgs Cheftrainer Valentino Lott darauf, dass seine erste Saison als Headcoach des BBC noch nicht am Ostersonntag ihr Ende gefunden hat, sondern noch eine Wiederauferstehung feiern kann.

Gruppe 3:

04.04.2021 16:00 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. OrangeAcademy 94:89

Nachdem die OrangeAcademy im zweiten Viertel an Fahrt gewonnen, die Partie gedreht und die Führung übernommen hatte, konnten die Ulmer Gäste nach dem Seitenwechsel nicht mehr an die geschlossene Teamleistung anknüpfen. Moritz Krimmer, der mit insgesamt 38 Punkten einen neuen Karrierebestwert in der ProB verbuchte, brachte mehrfach seine Mannschaft wieder in Schlagdistanz. Doch vor allem wegen der insgesamt zwölf Distanzwürfen der Iserlohn Kangaroos unterlagen die Schützlinge von Head Coach Anton Gavel mit 89:94 (44:41) im dritten Playoffs-Duell und zugleich letzten Saisonspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. „Alle haben sich von Anfang an reingehängt und gezeigt, dass wir gewinnen wollen“, sagte Gavel, dessen Team 30 Rebounds sammelte und aus dem Zweierbereich 66% der Würfe traf: „Am Ende war es aber so wie in der zweiten Hälfte der Hauptrunde auch: Wir haben in den entscheidenden Phasen nicht die Stops bekommen und Iserlohn hatte immer eine Antwort auf einen offensiven Break von uns.“

Dennis Shirvan, Headcoach Iserlohn Kangaroos: „Wir sind natürlich erleichtert, dass wir unsere Saison mit einem Erfolgserlebnis beschließen konnten. Mir war es wichtig, dass zum Abschluss alle Spieler Minuten kriegen. Ich hätte Elias, Emanuel und Benjamin gerne auch noch ein wenig mehr Zeit auf dem Feld gegönnt. Man hat gemerkt, dass die Luft bei beiden Mannschaften ein wenig raus war. Trotzdem haben sich beide Teams reingehangen und wollten den Sieg. Ich denke, dass wir uns mit einer guten Teamleistung den erfolgreichen Abschluss erarbeitet und uns so das gute Gefühl für den Sommer verdient haben.“

Gruppe 4:

04.04.2021 17:00 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. EN Baskets Schwelm 71:70

Die Gäste aus Schwelm erwischten in einer von großen Nervösität geprägten Anfangsphase den besseren Start und erspielten sich eine kleine Führung. Mit einer knappen Führung konnten sich die Gäste in das 2.Viertel retten und verloren in den beiden folgenden Abschnitten immer mehr den offensiven Faden. Unnötige und nachlässige Aktionen prägten das Spiel der Blau-Gelben, und ihre „Unforced Errors“ häuften sich, da die EPG-Basketballer zumindest in der Verteidigung einen Gang hochschalteten. Bis zur Halbzeit war die Begegnung zwar noch ausgeglichen, was auch darauf zurückzuführen war, dass die EN Baskets ihre Defensivarbeit einigermaßen ordentlich und organisiert wahrnahmen. Den Start ins 3.Viertel verpassten Scott und Co. und überließen den Hausherren einen ersten Lauf. Als sie sich wieder fingen, kamen sie wieder heran und schlossen zu den ambitionierten Koblenzern wieder auf. Auch im letzten Viertel boten die EN Baskets erst nicht ihr sonst gutes Teamplay. Die EPG Baskets nutzten eine Auszeit für die Besprechung ihres letzten Angriffs, den Oldham nach der Unterbrechung mit einem Sprungwurf von der Baseline zur 71:70-Führung erfolgreich gestaltete. 11 Sekunden waren noch zu spielen als Monty Scott den Ball nach vorne dribbelte und seinen Dreier an den Ring setzte. Khartchenkov holte den Offensiv-Rebound und verfehlte knapp mit der Schlusssirene.

04.04.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. Depant GIESSEN 46ers Rackelos 75:74

. Mit einem 10:0-Lauf gingen die Rackelos in Führung, ehe Johannes Konradt per Dreier sein Team wieder in die Spur brachte. Gelungene Aktionen wechselten sich auf beiden Seiten ab mit Fehlern, das harte Ringen führte zu einem logischen Halbzeitergebnis: Beim 37:36 für die Eagles war alles offen.

Hälfte zwei verlief noch intensiver, Flavio Stückemann und Erik Nyberg gaben dabei für ihr Team mit aufopferungsvoller Verteidigung die Richtung vor. In der Offensive ging der Ball unter den Korb des Gegners, und das für einige Minuten erfolgreich: Die Eagles setzten sich wieder ab, schickten den Gegner allerdings mit einigen Fouls an die Freiwurflinie. 54:50 vor dem letzten Viertel. Mit zwei schnellen Dreiern glich Gießen aus, wieder hielten die Itzehoer dagegen.

Der Playoff-Fight ging weiter, „das war schon guter Basketball“, sagte Elzie. Noch knapp sechs Sekunden, Chance auf den Sieg für Gießen. Nicholas ging wieder Richtung Korb, die Eagles stoppten ihn. Pass nach außen, Wurf, daneben, erfolgreicher Kampf um den Rebound, Schluss – und Jubel. Dieses Glück hatten sich die Itzehoer 40 Minuten lang in einem faszinierenden Spiel verdient.

Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und wie sie sich präsentiert hat. Große Abstände verliert immer die Mannschaft, kleine Abstände die Trainer. Sie haben aufopferungsvoll gekämpft und gezeigt, dass sie „on the road“ jeden schlagen können. Trotz des Verlusts bin ich daher zufrieden mit der Leistung.“

Nachberichte ProA Spieltag 28

27.03.2021 19:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. Bayer Giants Leverkusen 85:95

Der Rekordmeister aus Leverkusen bezwang das TEAM EHINGEN URSPRING auswärts mit 85:95 (40:45) und zieht erstmalig in seiner Vereinsgeschichte in die Playoffs der zweithöchsten deutschen Spielklasse ein. Chefcoach Hansi Gnad nahm auf dem Trainerstuhl Platz, während Assistant Coach Jacques Schneider das aktive Coaching übernahm.

Das gewonnene Reboundduell und neun getroffene Freiwürfe mehr gaben ebenso den Ausschlag zugunsten des Tabellenfünften, wie die deutlich größere Erfahrung. Denn gerade der international erfahrene JJ Mann mit seinen Punkten in der Schlussphase nutzte eiskalt jede Möglichkeit und war in den wichtigen Momenten zur Stelle. Dennoch aus Ehinger Sicht erneut eine Partie gegen eine Mannschaft, die die Playoffs erreichen wird, eine gute Leistung im Heimspiel aus dem man viel lernen wird und man bis kurz vor Schluss auf Augenhöhe agierte.

Coach Jacques Schneider fasste die Begegnung im Anschluss wie folgt zusammen: „Wir haben uns in fremder Halle in dieser Saison bisher sehr schwer getan, umso besser, dass wir heute in Ehingen gewonnen haben. Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt und hätten eigentlich höher führen müssen, allerdings haben die Gastgeber unglaubliche Würfe getroffen, die sie im Spiel gehalten haben. Wir haben bis zum Schluss darauf vertraut mit großer Energie zu spielen, was sich ausgezahlt hat. In den entscheidenden Phasen haben Haris und J.J. die Verantwortung übernommen und schlussendlich geht der Sieg aus meiner Sicht in Ordnung. Glückwunsch an die Jungs, die damit den Einzug in die Playoffs klargemacht haben.“ Positiv äußerte sich der gebürtige Bonner auch über den Gegner: „Ganz großen Respekt, was Domenik Reinboth und die Verantwortlichen in Ehingen Jahr für Jahr aufs Parkett zaubern. Bei der Rekrutierung der Amerikaner machen sie einen unheimlich guten Job und auch die Ausbildung der deutschen Spieler ist wirklich gut. Ich drücke dem gesamten Verein die Daumen für eine erfolgreiche Zukunft.“

27.03.2021 19:00 Uhr VfL Kirchheim Knights vs. Eisbären Bremerhaven 73:97

Nach neun siegreichen Heimspielen müssen Kirchheims Zweitligabasketballer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga die erste Heimniederlage im Jahr 2021 hinnehmen. Gegen die Eisbären aus Bremerhaven können die Teckstädter nur im ersten Viertel mithalten und müssen sich am Ende deutlich mit 97:73 geschlagen geben. In der Tabelle stehen die Knights nun auf Platz acht. Ein starkes zweites und drittes Viertel ebneten den Eisbären letztendlich den Weg zum Sieg gegen stark kämpfende Kirchheim Knights. Mit dem Sieg festigt man den vierten Tabellenplatz und ist auf Tuchfühlung zu den ersten drei Plätzen.

„Gratulation an Bremerhaven. Sie haben ein tolles Spiel gemacht. Insgesamt waren sie schneller, cleverer und klarer in ihren Aktionen. Wir haben nicht intensiv und schnell genug gespielt. Sowohl offensiv wie auch defensiv haben wir nicht unsere Leistung gebracht,“ sagte Knights Head Coach Igor Perovic nach Spielende. In der Tabelle rangieren die Ritter nun auf Platz acht. Bei noch acht Punkten Vorsprung auf Platz neun scheinen die Playoffs weiterhin greifbar nahe. Vieles hängt nun davon ab, wie sich die Konkurrenten aus Trier und Karlsruhe in ihren Nachholspielen präsentieren.

27.03.2021 19:30 Uhr Nürnberg Falcons vs. MLP Academics Heidelberg 85:92

MIt dem Sieg der MLP Academics Heidelberg gegen die Nürnberg Falcons, klettern die Heidelbeger erstmalig auf den 1. Tabellenplatz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga und gewinnen mit 85:92 (46:49). Dabei bot die Mannschaft von Head Coach Ralph Junge dem Top-Team aus Baden-Württemberg einen tollen Fight und machte streckenweise selbst das Spiel. Im dritten Viertel konnte sich Heidelberg dann jedoch vorentscheidend absetzen und den Vorsprung bis zum Ende der Partie verteidigen. 

Es war eine enge Partie und die Falcons lange Zeit in Schlagdistanz. Doch dann schaltet Heidelberg im dritten Viertel mehrere Gänge hoch und setzt sich dank guter Defense und zielstrebiger Offensiv-Aktionen ab. Bei Nürnberg sinken derweil Energiereserven und Wurfquoten und Heidelberg führt nach einem starken 8:0-Run erstmals an diesem Abend zweistellig (55:66). Es ist ein Lauf mit Folgen für die Falcons, die diesen Rückstand bis zum Ende des dritten Viertels nicht nennenswert verkleinern können. Der Buzzer Beater von Tra Holder mit der Viertelsirene ist jedoch nochmal ein ebenso sehenswertes wie deutliches Signal. So geht es mit 64:73 ins den Schlussabschnitt. Manuel Feuerpfeil markiert viereinhalb Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit das 76:79, doch ein erneuter Run der Gäste macht alle Nürnberger Hoffnungen zunichte. Heidelberg zieht auf 76:87 davon und biegt damit endgültig auf die Siegerstraße ein. Die Falcons versuchen alles, doch die Partie ist entschieden und der Tabellendritte der ProA gewinnt mit 85:92.

27.03.2021 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn vs. Phoenix Hagen 88:90

Die Uni Baskets Paderborn verloren in der heimischen Maspernhalle nach großem Kampf ein jederzeit packendes Westfalenderby gegen Phoenix Hagen nach Overtime mit 88:90 (81:81, 42:43). Den Gästen gelang mit diesem Ergebnis am 28. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga der erste Auswärtssieg der Saison.

Ivan Buntic (Innenband), Demetrius Ward (Daumenbruch), Grant Benzinger, Peter Hemschemeier (beide umgeknickt) und Robert Drijencic: Auf gleich fünf Akteure, die alle bis zum Saisonende ausfallen werden, mussten die Uni Baskets Paderborn im Westfalenderby gegen den alten Rivalen Phoenix Hagen verzichten. Dennoch legten sie gegen gut aufgelegte Gäste eine starke kämpferische Leistung auf das Heimparkett der Maspernhalle, die am Ende leider nicht belohnt wurde: Hagen zeigte sich in der Overtime nervlich etwas stärker und sicherte sich die beiden Punkte nach einem packenden, stets ausgeglichenen Duell, in dem sich beide Teams nichts schenkten.

Paderborns Headcoach Steven Esterkamp zog am Ende der Partie ein positives Fazit, auch wenn ihm die Enttäuschung über die Niederlage anzumerken war: „Die Mannschaft hat 45 Minuten gekämpft und als Team zusammengespielt. Das war gut. Die entscheidenden Fehler haben wir am Ende in der Defense gemacht: Da haben wir leider einfach die Rebounds nicht geholt.“

Chris Harris, Headcoach von Pheonix Hagen, hob nach dem Overtime-Krimi vor allem zwei Spieler hervor: „Jannik hat heute ein bombastisches Spiel abgeliefert. Ohne ihn hätten wir nicht gewonnen, so viel steht fest. Aber auch Jermaine war heute bereit, Verantwortung zu übernehmen – nicht nur vorne, sondern auch in der Defensive, wo er es mit Cushingberry unbedingt aufnehmen wollte und ihm das Leben zum Schluss doch noch schwer gemacht hat“, lobt der Headcoach, der nach dem Spiel aber auch einige Knackpunkte ansprach, die noch abzustellen sind. „Das Rebounding hat anfangs nicht gestimmt, da waren wir in der zweiten Halbzeit viel präsenter. Die Mannschaft war zu Beginn selbst mit ihrer Leistung nicht zufrieden und hat dann aber genau die richtige Reaktion gezeigt.“

28.03.2021 16:00 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES vs. wiha Panthers Schwenningen 100:64

Zum zweiten Mal in dieser Saison haben die ROSTOCK SEAWOLVES sieben Spiele in Folge gewonnen. Der 100:64-Heimsieg gegen die wiha Panthers Schwenningen war zugleich der höchste Erfolg in der dreijährigen Rostocker ProA-Geschichte. Im Gegenzug dazu, ein kleiner Rückschlag für die wiha Panthers im Playoff-Rennen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA: Ohne ihren Head Coach Alen Velcic, der aufgrund von Rückenbeschwerden die Fahrt nach Rostock nicht antreten konnte, kassierten die Doppelstädter in Rostock ihre höchste Saisonniederlage.

Die Rostocker bewegten den Ball geduldig im Angriff, suchten Lücken in der Schwenninger Verteidigung und spielten so immer wieder offene Würfe heraus. In der Abwehr zogen sie den Panthers den Zahn und erlaubten ihnen in der ersten Halbzeit nur 29 Punkte.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Rostocker ihre Führung weiter aus. Auch im Schlussviertel ließen die Gastgeber nicht nach und blieben bissig. Theis setzte mit einem krachenden Dunk den Schlusspunkt. Mit den 64 zugelassenen Punkten haben die Rostocker ihren Saisondefensivrekord eingestellt: Gegen die Artland Dragons ließen die Wölfe ebenfalls nur 64 Zähler zu.

Head Coach Dirk Bauermann sagte nach der Partie: “Es war gut, offensiv wie defensiv. Man merkt, dass die tägliche Arbeit nun auch defensiv Früchte trägt und die Abläufe deutlich stabiler sind. Jeder kennt mittlerweile zu 100 Prozent seine Verantwortung und Aufgabe. Wenn man das zu 100 Prozent weiß, kann man auch die notwendige Energie einsetzen, weil man nicht mehr nachdenken muss. Wir haben offensiv super den Ball bewegt, das hat Spaß gemacht. Es war eine sehr erfreuliche Leistung.”

Nachberichte ProB Süd Nachholspiele

20.03.2021 14:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. TSV Oberhaching Tropics 55:63

Nach 40 hart umkämpften Minuten sicherten sich die Oberhachinger Basketballer den Derbysieg bei den Bayern. Angeführt vom alles überragenden Kapitän Janosch Kögler ( 26 Punkte, 8 Rebounds, 3 Assists ) zeigten die Tropics im Prestigeduell am letzten Spieltag der Hauptrunde vor allem defensiv eine eindrucksvolle Vorstellung.

Nach der Halbzeit erhöhten die Bayern mit deutlich agressiverer Spielweise die Intensität. Die Tropics mussten zudem nun auf Bent Leuchten, der verletzt ausgeschieden war, verzichten. Als die Gastgeber mit 45-44 in Führung gingen schien die Partie zu kippen. Doch ein wichtiger Dreier von Bernhard Benke gab der Kögler-Truppe wieder Luft zum atmen. Die Gelbhemden kontrollierten die knappe Führung nun bis ins Ende des entscheidenen Viertels. Auf Seiten der Tropics war nun Benny Schröder der Mann der Stunde. Das 17 jährige Ausnahmetalent, der in den ersten 30 Minuten unglücklich und etwas übermotiviert gegen sein Ex-Team agierte, war fortan trotz Sonderbewachung  nicht mehr stoppen. Mit 10 Punkten in der Crunchtime brachte er die Bayern zur Verzweiflung und untermaueret einmal mehr die große Zukunft, die er vor sich hat. Dank einer tollen mannschaftlichen Leistung sicherten sich die Tropics am Ende den Derbysieg.

„Ich bin mit der Leistung meines Teams in weiten Teilen unzufrieden“, sagte Wagner nach dem Spiel bedient. „Wir haben eine unterirdische Leistung abgeliefert und so wenig Punkte wie nie in dieser Saison erzielt. Die Wurfquoten waren eine einzige Katastrophe. Die Verteidigung war zufriedenstellend. Aber ich denke, wir haben die Aufgabe zu locker genommen. Der ein oder andere war mit dem Kopf eventuell schon in den Playoffs. Wir wollten eigentlich das Spiel nutzen, um uns auf die Playoffs vorzubereiten. Jetzt haben eine Woche Zeit, dann werden die Karten neu gemischt und wir wollen angreifen.“

21.03.2021 16:00 Uhr Basketball Löwen vs. Arvato College Wizards 77:68

Die Arvato College Wizards haben das letzte Saisonspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB verloren. Auswärts unterlagen die KIT-Basketballer im Nachholspiel mit 68:77 (43:37) gegen die Basketball Löwen aus Erfurt. An der Ausgangsposition ändert die Niederlage nichts mehr: Die Karlsruher hatten den vierten Platz bereits vor dem Spiel sicher, stehen in den Playoffs und spielen um den Aufstieg in die ProA. „Der Sieg hatte für uns heute nicht oberste Priorität. Viel mehr wollten wir das Spiel nutzen, um auch einige Dinge für die anstehenden Playoffs auszuprobieren. Darüber hinaus haben mit Rouven Roessler und Sean Flood auch zwei Starting-Five-Spieler gefehlt. Beide wollten wir heute schonen“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.

„Wir haben im ersten Viertel einen sehr guten Start erwischt und gerade in der Offensive sehr gut und konzentriert gepunktet. Dadurch haben wir es dann auch geschafft, die Einsatzminuten etwas zu teilen und den anderen Spielern eine Pause zu gönnen. Jetzt liegt unser Fokus natürlich auf den anstehenden Playoffs und wir wollen die Trainingswoche nutzen, um uns möglichst gut auf unseren ersten Playoff-Gegner Düsseldorf vorbereiten“, so Wizards-Headcoach Daniel Nelson.

Nachberichte ProB Nord Nachholspiele

20.03.2021 18:00 Uhr BSW Sixers vs. ETV Hamburg 84:69

Die Sixers sicherten sich den Heimsieg und starten nächste Woche mit einem guten Gefühl in die PLayoffs.

In den letzten beiden Vierteln ging es hoch und runter, die Wurfquoten beim ETV sanken jetzt langsam aber merklich, man spürte, dass die Sixers diese Partie nun im Griff hatten, das 66:49 nach drei Vierteln entsprach ziemlich genau dem, was sich auf dem Feld abspielte. Ein paar Highlights inklusive: Marco Rahn testeste bei einem seiner 3 Blocks die Festigkeit des Korbbrettes, Yasin Turan verteilte fünf Assists, Lucien Schmikale und Vincent Friederici markierten beide als Topscorer je 14 Punkte und insgesamt schenkten wir den Ball nur neunmal per Turnover dem Gegner.

Es waren noch genau 1:19 Minuten zu spielen, als der 36-Jährige Vidmantas Uzkuraitis unter Standing Ovations der gesamten ETV-Crew ein letztes Mal vom Feld ging und somit fünf erfolgreiche Jahre unter den Eimsbütteler Körben beschloss. Zuvor war der Routinier fast 39 Minuten wie ein Young Gun übers Feld gejagt und hatte noch einmal sein gesamtes Repertoire der hohen Basketballkunst gezeigt: einen Bounce-Pass quer durch die Zone auf Fabian Paetsch, reichlich Rebounds auf Ringniveau, einen Coast-to-Coast-Sprint plus Layup vom einen Korb zum anderen und natürlich vier Treffer (bei 14 Versuchen) von jenseits der Dreierlinie – ein Gebiet, in dem sich der Ex-Profi stets am wohlsten fühlte. Am Ende standen mit 18 Punkten und 10 Rebounds ein Double Double und das Prädikat Topscorer des Spiels auf dem Konto des Litauers, der aus familiären Gründen in seine Heimat zurückkehren wird.

„Ich bin etwas traurig, dass wir verloren haben“, sagte Uzkuraitis nach dem Spiel am Livestream-Mikrofon der Sixers. „Das Schönste war und ist für mich immer gewinnen, egal, ob Spiele oder Titel.“

„Wir sind eben keine echten Profis. Für die meisten Jungs war die neue Liga mit mehr Physis und Taktik etwas ganz Neues, für uns alle war die Saison eine gute Erfahrung. Ich liebe und lebe Basketball und möchte noch ein, zwei Jahre spielen. Mal sehen, was mein Körper so sagt.“ Und wie es sich für den Abschied eines ganz Großen gehört,  dürfen natürlich auch die passenden Abschiedsworte nicht fehlen: „Ich möchte allen Fans danken, ob in Hamburg, Litauen, Belgien oder England. Dieser Dank kommt von Herzen.“

21.03.2021 16:00 Uhr SC Rist Wedel vs. RheinStars Köln 85:66

Die Rister bestimmten das Geschehen, ließen zu keinem Zeitpunkt etwas anbrennen und strebten ab dem zweiten Viertel einem sicheren Sieg entgegen. Gegen Mitte des Abschnitts ließ Mario Blessing den Vorsprung per Dreier zum 30:19 erstmals zweistellig werden. Bei den Gästen fehlten mehrere Stammspieler, Yannick Kneesch und Max Dohmen trugen in Abwesenheit ihrer Kollegen im Angriff die Hauptlast. 41:28 hieß es nach 20 Spielminuten, auf Wedeler Seiten hatten sich zu diesem Zeitpunkt mit Ausnahme von Ole Schrader bereits sämtliche Spieler auf dem Punktezettel eingetragen. Neben der Ausgeglichenheit sprach auch die bis dahin deutlich höhere Trefferquote der Wedeler für die Heimmannschaft.

Die Rist-Vorteile blieben bestehen, Köln wurde bis zum Schluss durchgehend souverän auf Abstand gehalten. Linus Hoffmann nutzte die letzte Gelegenheit 2020/21, um seine bisher beste Punktausbeute (16) in der ProB zu erreichen.

Er gehe mit einem guten Gefühl aus der Saison heraus, so Trainer Benka Barloschky. „Ich habe der Mannschaft direkt nach dem Spiel gesagt: Klar bin ich superhappy, dass wir am Ende noch mal ein Spiel gewinnen konnten, auch in dieser Form, aber vor allem die Entwicklung zu sehen, die wir als Mannschaft gemacht haben. Ich habe den Spielern angeraten, dass sie sich noch mal eines der ersten Spiel und dann das Spiel von heute angucken. Wie viele Schritte wir gemacht haben, wie wir als Mannschaft gewachsen sind, macht mich unglaublich froh, darauf bin ich stolz. Es ist schön, mit einem solchen Spiel aus der Saison zu gehen“, erläuterte der Wedeler Trainer.

„Eine schwere Saison geht zu Ende“, sagt Headcoach der RheinStars, Johannes Strasser. „Heute hatten wir nicht genug Energie und Fokus, um hier in Wedel zu bestehen. Ich habe aber auch die Möglichkeit genutzt, viel zu wechseln und allen genug Spielanteile zu geben.“

Rückblick ProB Süd Spieltag 22

13.03.2021 19:30 Uhr OrangeAcademy – FRAPORT SKYLINERS Juniors 97:69

Die OrangeAcademy spielt konstant und schlägt im letzten ProB-Pflichtspiel vor den Play-offs die FRAPORT SKYLINERS Juniors deutlich mit 97:69 (51:36). Nicht eine einzige Sekunde lag die OrangeAcademy im letzten Hauptrundenspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zurück. Im Main Court des OrangeCampus spielte das Team von Head Coach Anton Gavel seine Heimstärke aus und bezwang die FRAPORT SKYLINERS Juniors mit 97:69 (51:36). „Das war ein wichtiger Sieg, bei dem wir die Minuten gut verteilen konnten. Wir haben eine bessere Körpersprache als zuletzt gezeigt“, sagte Gavel, dessen Schützlinge an beiden Enden des Spielfeldes konstant spielten.

13.03.2021 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer – FC Bayern Basketball II 70:72

Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer haben durch ein Missgeschick in den Schlusssekunden mit 70:72 (45:43) gegen Bayern München II in der 2. Basketball-Bundesliga ProB verloren. Die Auswahl von Trainer Carl Mbassa war in der heimischer Halle 20 Sekunden vor der Schlusssirene beim Spielstand von 70:70 in Ballbesitz, als ihr ein fataler Turnover unterlief. Die Gäste nutzen das Malheur der Speyerer; Erol Ersek traf zum Endstand. „Wir haben eines unserer besten Spiele in dieser Saison gemacht“, erklärte BIS-Sportmanager Gerd Kopf und verwies darauf, dass die Münchner in Bestbesetzung in der Domstand angetreten waren. Zum Saisonabschluss erwarten die Pfälzer am Mittwoch, 17. März, ab 20 Uhr den Tabellenletzten Basketball-Löwen Erfurt. Mit einem Sieg verbessert sich Mbassas Mannschaft auf Rang neun. „Wenn wir so spielen wie gegen die Bayern, schaffen wir das“, sagt Sportmanager Kopf.

13.03.2021 19:30 Uhr BBC Coburg – Arvato College Wizards 67:75

Die Arvato College Wizards setzen ihren guten Lauf in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB weiter fort. Am Samstagabend setzten sich die KIT-Basketballer auswärts beim Tabellenzweiten, dem BBC Coburg, mit 75:67 (34:39) durch. Für die Karlsruher war es bereits der neunte Sieg in den vergangenen zehn Saisonspielen. „Ein Spiel vor Saisonende kann uns jetzt niemand mehr vom vierten Tabellenplatz verdrängen und wir haben eine gute Ausgangsposition für die anstehenden Playoffs erreicht. Heute haben wir erneut eine starke Leistung gezeigt und das, obwohl wir in der ersten Halbzeit unsere Probleme hatten“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.

13.03.2021 19:30 Uhr EPG Baskets Koblenz – Depant GIESSEN 46ers Rackelos 109:107

Zum Abschluss der regulären Saison besiegen die EPG Baskets Koblenz den Tabellendritten der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB Süd, die Depant Gießen 46ers Rackelos, nach Verlängerung mit 109-107.
Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Ich bin stolz auf die Jungs, auch, wie sie von der Bank aus mitgegangen sind. Wir wollten über die Defensive ins Spiel kommen, was uns in der zweiten Halbzeit auch gelungen ist. Das haben wir bis zum Ende durchgezogen. Am Ende hat etwas das Glück gefehlt. Es war wichtig, das Level hochzuhalten und wettbewerbsfähig in die Playoffs zu starten.“

14.03.2021 16:00 Uhr Basketball Löwen – TSV Oberhaching Tropics 86:75

Mit einem überzeugenden Start-Ziel Sieg gegen die Basketball Löwen Erfurt konnten die Oberhachinger am Freitag Abends vollends überzeugen. Vor allem in der ersten Halbzeit, in der man wahrscheinlich die besten 20 Minuten der kompletten Saison zeigte, gelang den Mannen um Kapitän Janosch Kögler so ziemlich alles. Bernhard Benke und Bent Leuchten dominierten unter den Brettern, Peter Zeis traf an diesem Abend hochprozentig seine Dreier, Kögler zog unwiderstehlich zum Korb und die beiden jungen Guards Phillip Bode und Benny Schröder brachten viel Energie und Spielwitz auf das Parkett. Toptalent Schröder ließ es mit zwei spektakulären Dunks im zweiten Viertel so richtig krachen und sorgte für das Highlight einer bärenstarken Halbzeit. Mit 54-27 ging es in die Kabine. In der zweiten Halbzeit bäumten sich die Thüringer vor allem über Ihren Topspieler Jr. Price nochmal auf. Doch der klare Sieg der Gelbhemden war niemals in Gefahr. Am Ende der Partie bekamen vor allem die Bankspieler nochmal viel Einsatzzeiten.

Trainer Mario Matic: “ Klar hätten wir gerne beide Spiele gewonnen, aber grundsätzlich bin ich mit dem Wochenende nicht unzufrieden. Freitag haben wir eine bärenstarke Leistung gezeigt und richtig guten Basketball gespielt. Das Spiel hat jedoch Kraft geraubt und vor allem der Ausfall von Ortega war für uns bitter, da wir zwei Tage später dezimiert nach Erfurt mussten. Kämpferisch kann ich dem Team Heute keinen Vorwurf machen. Wir haben gefightet und uns viele zweite Chancen erarbeitet, aber einfach auch zu viele einfache Punkte liegen lassen. Das soll aber die Leistung von Uvis und seinem Team, die Ihrerseit eine starke Reaktion gezeigt haben im Gegensatz zu Freitag, nicht schmälern. Wir freuen uns jetzt auf das Derby gegen die Bayern.“

Rückblick ProB Nord Spieltag 22

13.03.2021 18:00 Uhr TKS 49ers – WWU Baskets Münster 87:85

Am 22.Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB empfingen die TKS 49ers in ihrem vorletzten Hauptrundenspiel die WWU Baskets aus Münster. In einem bis zur letzten Sekunde hart umkämpften Spielsetzten sich die Hausherren mit 87:85 (46:42) durch. Der Sieg bedeutet vorzeitig den sicheren Einzug in die Playoffsfür die 49ers. Doch Headcoach Vladimir Pastushenko merkte nach dem Spiel an:„Es ist kein Wunder, dass ein so starkes Team eine hohe Führung innerhalb von drei Minuten zunichte machen kann. Umso stolzer bin ich auf mein Team, dass sie sich nicht beirren ließen. Gratulation an das gesamte Team, wir freuen uns auf die Playoffs!“
WWU-Baskets-Headcoach Philipp Kappenstein: „Es ist der nächste Schlag in die Magengrube. In-nerhalb der letzten 14 Tage sind wir nun arg gebeutelt. Aber da müssen wir nicht nach rechts und links gucken, relativ viel davon ist eigenes Verschulden. Es ist so, dass die reguläre Saison jetzt ab-geschlossen ist. Es ist gut, dass wir uns jetzt auf ein ganz klares Ziel in der ersten Playoff-Runde fo-kussieren können.“

13.03.2021 19:30 Uhr VfL SparkassenStars BochumETV Hamburg 115:112

Zum Abschluss der Hauptrunde der diesjährigen Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB empfingen die VfL SparkassenStars Bochum am vergangenen Samstagabend, dem 13.03.2021, den ETV Hamburg in der Rundsporthalle. Im Duell des bereits feststehenden Hauptrundenmeisters gegen die letztplatzierten Gäste entwickelte sich ein über 40 Minuten enges Spiel ohne Intensität in der Defense auf beiden Seiten, welches die SparkassenStars am Ende mit 115:112 gewinnen konnten und so den 19. Saisonsieg einfuhren. „Wir haben heute einen actionreichen Hauptrundenabschluss erlebt. Es war schön zu sehen, dass alle Spieler Einsatzzeiten erhalten haben und dass am heutigen Tag alle Spieler gesund geblieben sind und keine weiteren Verletzungen uns vor den Playoffs heimgesucht haben. Nun haben wir zwei Wochen Vorbereitungszeit auf die Playoffs und hoffen, dass bis dahin alle Blessuren bei unseren Spielern abgeklungen sind“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.
Kommentar ETV-Cheftrainerin Sükran Gencay zum Spiel: „Man muss beiden Mannschaften ein Kompliment machen. Man hat wirklich nicht gemerkt, dass es um nichts mehr ging. Ich bin sehr stolz auf die Jungs, das war eine tolle Leistung. Ich hätte es ihnen gegönnt, beide Teams hätten den Sieg verdient gehabt. Wir können sehr zufrieden sein mit dem, was wir heute hier gezeigt haben. Man hat erneut gesehen, wie wir uns in dieser Saison weiterentwickelt haben.“

13.03.2021 19:30 Uhr EN BASKETS Schwelm Itzehoe Eagles 91:81

Das war mal ein gelungener Abend! Die EN Baskets Schwelm konnten sich dank einer starken Vorstellung gegen den Tabellenzweiten aus Itzehoe am Ende verdient durchsetzen und die Playoffs der Saison 2020/2021 erreichen.


Der zweite Platz in der Nordgruppe der BARMER 2. Basketball Bundesliga war das Ziel – und der zweite Platz nach der regulären Saison ist es geworden für die Itzehoe Eagles. Allerdings brauchten sie dafür viel Glück und Schützenhilfe aus Stahnsdorf: Die TKS 49ers besiegten den Eagles-Konkurrenten aus Münster mit 87:85. So war die Niederlage der Itzehoer bei den EN Baskets Schwelm zwar ärgerlich, blieb aber ohne Folgen. Die Gastgeber gewannen mit 91:81 (21:20, 20:27, 26:17, 24:17).

13.03.2021 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos – BSW Sixers 87:80

Das große Zittern begann mit der Schlusssirene: Nachdem hart erkämpften 87:80 (15:19, 30:17,19:20, 22:24)-Erfolg der Iserlohn Kangaroos gegendie BSW Sixers versammelten sich die Waldstädteram Mittelkreis der Matthias-Grothe-Halle. Alle Augen waren gespannt auf das Telefon von Geschäftsführer Michael Dahmen gerichtet. Und dann kam die Erlösung. Die RheinStars Köln verloren ihr Heimspiel gegen Lok Bernau 63:70. Und damit stand fest: Die Kangaroos ziehen in die Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ein. Der Rest war Jubel!
Michael Dahmen, Geschäftsführer Iserlohn Kangaroos:„Dass wir die Playoffs erreicht haben, ist die schönste Erkenntnis des Abends. Wir haben unser Teilziel erreicht, jetzt ist alles möglich und es kommt darauf an, in welcher Konstellation wir spielen. Ich würde in diesem Jahr nicht sagen, dass es unbedingt ein Nachteil ist, dass wir zwei Auswärtsspiele und nur eine Partie in der Matthias-Grothe-Halle haben. Dadurch, dass es ohne Zuschauer ist, müssen wir halt schauen, dass wir uns die Siege auf der Straße holen. Wir können jetzt gelassen abwarten, wer unsere Gegner sein werden und sind einfach glücklich, dass schon vor dem Nachholspieltag feststeht, dass wir in die Playoffs eingezogen sind und nicht noch eine Woche lang zittern müssen.“

13.03.2021 19:30 Uhr RheinStars KölnLOK BERNAU 63:70

Die Basketballer von LOK BERNAU holen zum Saisonabschluss in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB noch einen Auswärtssieg. Bei den RheinStars Köln gewannen die Bernauer am Samstag ein wie erwartet knappes Duell mit 70:63. Lorenz Brenneke holte für LOK ein weiteres Double-Double und beendete das Spiel mit 21 Punkten als Topscorer. LOK-Coach René Schilling: „Ich bin sehr glücklich und freue mich für das Team, dass wir diese schwierige und enttäuschende Saison so beenden konnten. Wir können jetzt mit einem positiven Gefühl aus der Saison gehen. Der Weg dahin war aber wieder eine schwere Geburt mit viel zu vielen Ballverlusten. Wir haben trotzdem fast das ganze Spiel über geführt und am Ende als es eng wurde, defensiv die richtigen Mittel gefunden.“
Somit werden die Playoffs ohne die RheinStars stattfinden. „Das ist schon ok, wir waren in den letzten Wochen einfach nicht gut genug“, sagt Manager Stephan Baeck. „Die Jungs, die auf dem Feld standen, haben gekämpft. Aber so reicht das eben nicht. Schade ist nur, dass eine Saison, die sich so vielversprechend angelassen und entwickelt hatte, dann mit einer Enttäuschung endet. Aber die Umstände waren wie sie waren.“

14.03.2021 16:00 Uhr SC Rist Wedel – ART Giants Düsseldorf 79:81

Die Gastmannschaft war in der Anfangsphase deutlich energischer und konsequenter, brummte den Ristern einen 5:21-Rückstand auf. „Düsseldorf hat mit unglaublich viel Energie angefangen“, fand Barloschky lobende Worte für den Auftakt der Rheinländer. „Da konnten wir am Anfang nicht gegenhalten. Wir haben die erste Offense des Spiels sehr gut gespielt, haben uns einen Superwurf herausgespielt – genauso, wie wir eigentlich spielen wollten. Und dann sind leider wir davon wieder weggegangen“, so der Wedeler Trainer. Seine Vorhersage, dass Düsseldorf ohne seine beiden etatmäßigen Center auf Schnelligkeit setzen würde, trat ein. „Wir haben ein paar Minuten gebraucht, um uns zu berappeln, dann haben wir angefangen, richtig zu verteidigen und auch offensiv mit ein bisschen mehr Struktur zu spielen“, sagte Barloschky.

Durch den Auswärtserfolg in Wedel springen die Düsseldorfer zunächst auf den vierten Tabellenplatz. Ob man nun aber als Vierter oder Fünfter in die Playoffs geht, hängt davon ab, wie die BSW Sixers am kommenden Wochenende ihr Nachholspiel gegen den ETV Hamburg bestreiten werden. Unabhängig von der Playoff-Platzierung steht aber fest: In der zweiten ProB-Saison spielen die ART Giants eine bärenstarke Hauptrunde und holen 13 Siege.

Headcoach Kevin Magdowski: „Es ist wichtig, dass man so ein Spiel am Ende auch einfach gewinnt. Man sieht ja, dass das nicht ganz einfach ist in der Liga und sich Wedel absolut nicht hat hängen lassen. Nach einem guten Start von uns haben sie sich in die Partie zurückgekämpft. Wir haben dann wiederum das nötige Kämpferherz gezeigt und letztlich clever den Auswärtssieg mitgenommen. Dass wir mit unserem Team vielseitig agieren können, hat am Ende den Ausschlag gegeben für den Sieg.“