Beiträge

Igor Perovic wird neuer Knights-Coach

An der Seitenlinie der Kirchheim Knights wird in der kommenden Saison ein Head-Coach mit Bundesligaerfahrung stehen. Igor Perovic übernimmt die Leitung der Zweitligabasketballer. Für den 46-jährigen Serben ist es die erste Station als Head-Coach in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA.

Paukenschlag unter der Teck. Nach einigen Wochen Unklarheit was die Besetzung des Cheftrainerpostens anging, gaben die Ritter am Donnerstagabend im Rahmen der Kirchheimer Basketball Helden die Verpflichtung von Igor Perovic bekannt. In einem ersten Interview stand Perovic Hallensprecher Daniel Zirn Rede und Antwort und stellte sich den Knights-Fans vor.

„Ich freue mich sehr ein Teil der Kirchheimer Basketball Familie zu sein. Ich glaube, dass wir in einer sehr guten Ausgangssituation sind mit den Spielern die aus der Vorsaison gehalten werden konnten. Wir konzentrieren uns nun darauf, fehlende Puzzleteile zu ergänzen und das Team so stark wie möglich zu machen. Von Kirchheim habe ich immer gehört, das der Fansupport unglaublich ist und wir werden die Unterstützung der Fans brauchen, so wie sie es in der Vergangenheit getan haben. Wir werden körperbetont spielen. Wir wollen eine Mannschaft aufbauen, die gut verteidigt und über eine Menge Talent in der Offensive verfügt“, so der neue Ritter-Coach.

Der verheiratete, zweifache Familienvater startete seine aktive Karriere in Belgrad, wo er als junger Point Guard schnell viel Verantwortung erhielt und seine Chance nutzte. Über Stationen in Frankreich und Israel führte sein Weg schließlich in die erste Bundeliga nach Deutschland. Zunächst für Würzburg, später dann in Tübingen, ging Perovic auf Korbjagd, bevor ihn Verletzungen dazu zwangen die Karriere zu beenden.

Von 2009 bis 2015 übernahm er den Cheftrainerposten in Tübingen und führte die Nachbarn der Ritter in über 200 BBL-Spielen als Head-Coach zu vielen tollen und teilweise überraschenden Ergebnissen. Nach einer Pause von mehreren Monaten zog es ihn in das Nachwuchsprogramm von ratiopharm Ulm, bevor im vergangenen Sommer der Wechsel nach Elchingen folgte. Die Elchinger führte er mit 20 Siegen aus 22 Spielen an die Tabellenspitze. Nun übernimmt Perovic sein erstes Team in der ProA.

„Wir waren bereits vor drei Jahren in Kontakt und hatten uns damals schon kennen gelernt. Igor ist ein sehr ruhiger, sachlicher Typ, der seine Vorstellungen und Ziele klar definiert und rüberbringt. Die bisherigen Gespräche sind sehr beeindruckend. Es ist eine tolle Sache für die Knights und den Kirchheimer Basketball, dass sich Igor für uns entschieden hat. Ich persönlich kann es kaum erwarten, dass die Saison losgeht“, berichtet Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt.

Der derzeit geplante Start für die Saisonvorbereitung ist der 7.September.

(VfL Kirchheim Knights)

scanplus baskets Elchingen spielen in der 1. und 2. Regionalliga

Zunächst zu unserer Spendenaktion: Das Ziel war sehr ambitioniert, und viele haben in den vergangenen Wochen unermüdlich daran gearbeitet, es zu erreichen. Die vielen Einzelspenden, die Zusagen von Sponsoren, ihre Beiträge aufzustocken oder neue Verträge abzuschließen, zeigen überdeutlich, wie sehr das Elchinger Herz für den lokalen Basketball brennt, auch wenn das Ziel nicht erreicht wurde. Danke für dieses tolle Engagement!



Somit steht allerdings auch fest, dass die Bedingungen des Vorstands des SVO für das Einreichen des Lizenzantrags für den Profi-Spielbetrieb in der ProA nicht erfüllt werden konnten. Zudem wurde in den vergangenen Wochen nach mehreren Gesprächen mit Liga-Verantwortlichen deutlich, dass es für ProA-Heimspiele in der Brühlhalle nicht die erhoffte Ausnahmegenehmigung geben würde.

Die scanplus baskets spielen in der kommenden Saison in den beiden höchsten Amateurligen, und wir wollen die neue Situation nun als Chance nutzen. Wir werden zwar kein Profiteam mehr im Einsatz haben, aber alles daransetzen, das Publikum mit technisch starkem, mitreißendem Basketball und sehenswerten Events rund um die Spiele zu begeistern. Wir hoffen, dass die Halle dann ähnlich gefüllt ist wie bisher und wir auf die Unterstützung der Fans weiter zählen können.

Das Ergebnis unserer Spendenaktionen macht in Zahlen deutlich, wie sehr unseren Fans und Unterstützern das Engagement im Jugend- und Amateurbereich am Herzen liegt. Außerdem honorierten die Fans die Leistung der von Yavuz Düzgün trainierten 2. Herrenmannschaft. Das Team trumpfte in der vergangenen Saison so stark auf, dass es nun als Lohn für die harte Arbeit aufsteigen kann und in der Saison 2020/21 in der 2. Regionalliga starten wird – dies voraussichtlich in nahezu unveränderter Aufstellung. Wir wünschen dem Trainergespann und Team, dass es ihnen gelingt, die Liga zu halten. Das wäre wahrlich eine kleine Sensation, doch mit dem bisher gezeigten Engagement, der Unterstützung der Fans und harter Arbeit ist alles möglich.

Dirigiert wird die sportliche Entwicklung weiterhin von Sportdirektor Dario Jerkic, der zur besonderen Freude des Vorstands entschieden hat, sich mit dem Herzensprojekt scanplus baskets neue Ziele zu setzen. Dafür gebührt ihm ein besonderer Dank. Nach diesen äußerst erfolgreichen Jahren hat er in der Krisensituation, in der wir alle stecken, sehr viel Größe gezeigt und geht den Schritt in die Amateurliga mit, was mich persönlich besonders freut. Dario wird mit vollem Engagement alles daransetzen, das „Potenzial des Basketball-Standorts Elchingen“, von dem er so überzeugt ist, voll zu nutzen und alles dafür geben, dass die scanplus baskets schnell wieder in die Profiliga zurückkehren.

Nun gilt es eine neue Mannschaft für die 1. Regionalliga zusammenzustellen. Eine äußerst schwierige Aufgabe, denn die Rahmenbedingungen sind aktuell nur schwer einzuschätzen, und die Planung wird auch maßgeblich davon bestimmt, was in den kommenden Wochen in den Kadern der Profiligen passieren wird. Wichtig ist, dass wir Dario Jerkic die Unterstützung geben, die er unbedingt für diese schwierige Aufgabe braucht. Wir hoffen, dass Fans, Sponsoren und die vielen Unterstützer die positive Atmosphäre schaffen, die für Dario Jerkic wichtig ist, um die Basis für spätere Erfolge legen zu können. Ziele für die kommende Saison in der 1. Regionalliga wird Dario Jerkic bekanntgeben, nachdem die Mannschaft steht. Dass diese Ziele sich in einem realistisch ambitionierten Rahmen bewegen werden, dürfte jedem klar sein.

Der zukünftige Amateur-Basketball in den beiden höchsten Amateurklassen bietet außerdem die Chance, sämtliche Fragestellungen rund um die Brühlhalle für alle Seiten befriedigend zu beantworten und entsprechende Lösungen auf den Weg zu bringen, denn auch reiner Amateursport braucht professionalisierte Strukturen, um erfolgreich zu sein. Natürlich geschieht das im konstruktiven Dialog mit der Gemeinde. Auch interne Ungereimtheiten in der Organisation können jetzt nach dem bewussten Schritt zurück in den Amateursport geradegezogen werden. Die enormen sportlichen Leistungen und Erfolge der vergangenen Jahre hatten in der Abteilung einen enormen Druck zur stetigen Veränderung erzeugt. Nun geht es auch darum, vor allem die Nachwuchsarbeit, das Fundament unserer Arbeit, zu stärken und sukzessive auszubauen. Strukturen können neu aufgebaut oder verbessert werden. Wir können sortieren und optimieren.

Dankbar und mit spürbarer Wehmut trennen wir uns von unseren Erfolgs-Elchen der Saison 2019/20. Ob für den ein oder anderen Spieler, der in Elchingen heimisch geworden ist, ein Start in der Regionalliga eine Option ist, kann aktuell noch nicht beantwortet werden. Die Spieler haben nach ihren Leistungen in der Meistersaison die besten Karten, sich in höheren Ligen beweisen zu können, und natürlich stehen wir solchen Ambitionen nicht im Weg. Auch mit dem Profi-Erfolgscoach Igor Perovic hätten wir gerne weiter erfolgreich zusammengearbeitet, doch sein Kontrakt galt nur für die Ligen ProB und ProA. Für die Arbeit bei einem neuen Verein wünschen wir ihm denselben Erfolg wie in Elchingen und alles erdenklich Gute. Genau das wünschen wir auch allen Akteuren, die uns so viele spektakuläre Siege beschert und so großartigen Basketball geboten haben.

Unsere Spendenaktion hat eines ganz sicher gezeigt. Elchingen ist ohne Basketball nicht vorstellbar, der Elchinger Basketball nicht ohne all die engagierten und kreativen Fans, die Spieler, Trainer, Eltern und ehrenamtlichen Helfer. Selbst in schwierigsten Corona-Zeiten war die Unterstützung riesig. Dieses Wir-Gefühl macht uns stark und wird dafür sorgen, dass wir gemeinsam aus der Krise noch stärker hervorgehen.
Wir danken Sportdirektor Dario Jerkic, unseren Trainern Igor Perovic, Dino Erceg, Aron Lange, Florian Vogt, Yavuz Düzgün, Georgios Eklektos, Marc Kleinschrodt, Roger Thüne, Boris Kurtovic, Marko Markovic, Markus Gretz, unserer Geschäftsführerin Virginia Grau, dem Orga-Team der Geschäftsstelle um Katja Grimm, Moritz Dräsner, Enes Cakmak und unsere FSJler, unseren Sponsoren, insbesondere auch den vielen engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unseres Hauptsponsors scanplus für das gezeigte Engagement und legen die Zukunftsentwicklung in ihre Hände.

Ziehen wir alle – Fans, Sponsoren, Unterstützer, Trainer, Spieler, Eltern und ehrenamtliche Helfer – an einem Strang. Der Elchinger Basketball braucht uns, und wir brauchen den Elchinger Basketball. Wir alle können mithelfen, gemeinsam als Team eine neue Erfolgsgeschichte zu schreiben. Lasst es uns einfach tun!

Bleiben Sie gesund und stehen Sie – auch mit dem gerade nötigen Abstand – weiter hinter uns und unseren Teams.

Quelle: scanplus Baskets Elchingen

 

Nachwuchsarbeit der scanplus baskets Elchingen prämiert

In den vergangenen Jahren hat die Abteilung Basketball des SV Oberelchingen die Nachwuchsarbeit massiv intensiviert und wurde nun erstmals von der BARMER
2. Basketball Bundesliga dafür ausgezeichnet.

Seit neun Jahren wird der bundesweite Nachwuchs über den Deutschen Basketball Ausbildungsfonds gefördert. Erstmals seit dem Aufstieg in die 2. Basketball Bundesliga ProB im Jahr 2015 ist nun die Abteilung Basketball des SV Oberelchingen wegen ihrer breit aufgestellten Nachwuchsarbeit in die Liga der Ausgezeichneten und Geförderten aufgestiegen.

Gemeinsam mit den Dresden Titans steht das Nachwuchsangebot der scanplus baskets, unter Nichtberücksichtigung der Farmteams der 1. Basketballbundesliga, auf einem geteilten dritten Platz. Ein Erfolg, der unterstreicht, mit welch nachhaltigem Ansatz und wie zielgerichtet die Entwicklung der vergangenen Jahre angestoßen und umgesetzt wurde.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB-Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien wie der Spielzeit junger Spieler, der Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer und deren Qualifikation oder auch der Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Ohne die Weitsicht des Sportlichen Leiters Dario Jerkic und des Vereins, die Unterstützung durch Sponsoren sowie den Einsatz der haupt- und ehrenamtlichen Trainer und Betreuer inklusive hochengagierter Eltern und Spieler wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen. Die Auszeichnung durch die BARMER 2. Basketball Bundesliga ist auch Euer Verdienst und kann nicht genug gewürdigt werden.

Um nur die wichtigsten Namen zu nennen: Im Trainerstab sind dies Florian Vogt, Markus Gretz, Boris Kurtovic, Marko Markovic, Roger Thüne, Marc Kleinschrodt, Georgios Eklektos, Timo Sipözc, Yavuz Düzgün, Hakki Uygun, Henrik Schönmann, Moritz Hackl sowie die unterstützenden Spieler Jacob Mampuya, Eric Curth und Darian Cardenas.

Eine umfassende Beschreibung der geleisteten Nachwuchsarbeit der scanplus baskets Elchingen findet sich unter folgendem Link:

http://www.scanplusbaskets.de/index.php/verein/unser-engagement-an-schulen

Auszeichnung: Beste Nachwuchsarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2019/2020

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum mittlerweile fünften Mal wurden die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung ausgezeichnet. Anhand umfangreicher Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • NINERS Chemnitz
  • Rostock Seawolves
  • Tigers Tübingen
  • Bayer Giants Leverkusen (neu)
  • TEAM EHINGEN URSPRING (neu)

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • Artland Dragons
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier
  • MLP Academics Heidelberg (neu)

Erstmalig wurden in diesem Jahr auch ProB Nachwuchsstandorte im Zertifizierungsverfahren der ProA beurteilt. Folgender Klub wurde hierbei ebenfalls als guter Nachwuchsstandort (bronze) ausgezeichnet:

  • SC Rist Wedel

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • Nürnberg Falcons BC
  • FC Schalke 04 Basketball

Science City Jena und die Eisbären Bremerhaven behielten als im Vorjahr ausgezeichneter BBL-Standort den über zwei Jahre gültigen BBL-Status.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

  • LOK Bernau
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • Dresden Titans
  • scanplus baskets Elchingen
  • ART Giants Düsseldorf
  • TKS 49ers

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der easyCredit BBL prämiert wurden. Diese sogenannten Farmteams erreichten sehr gute Platzierungen und sind weiterhin Vorreiter in der Nachwuchsarbeit der ProB.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

Mental Training mit den scanplus baskets

Die Corona-Krise ist eine große mentale Herausforderung für viele Sportler. Den Spielern sowie ihren Eltern und Trainern stellen sich aktuell viele Fragen:

  • Wie gehe ich mit der Langeweile oder Einsamkeit ohne meine Freunde und mein Team um?
  • Wie kann ich mich motivieren, trotz der erforderlichen sozialen Distanzierung mit Elan gezielt zu trainieren?
  • Wie gehe ich mit meiner Angst vor dem Virus und seinen sozialen, ökonomischen und gesellschaftlichen Folgen um?
  • Wie kann ich in dieser besonderen Zeit mentale Stärke entwickeln?
  • Wie bereite ich mich am besten auf die Zeit nach der Krise vor?

Damit die Sportler mit diesen Fragen nicht alleingelassen werden, bietet der hauptamtliche Jugendtrainer und sportpsychologische Experte Markus Gretz (www.mg-sportpsychologie.de) während der Corona-Krise kostenlose Online-Coachings oder Telefon-Coachings für alle Spieler, Trainer und Eltern der scanplus baskets an. Als besonderen ersten Einblick in die Sportpsychologie hat Markus Gretz zwei Webinare vorbereitet. Eines ist speziell für Eltern und Trainer gedacht, eines für Spieler und andere Athleten:

Eltern-Webinar: Growth Mindset – Wie helfe ich meinem Kind über sich hinauszuwachsen?
Spieler-Webinar: Mentale Stärke – Wie kann ich meinen Kopf trainieren?

Das Eltern-Webinar findet am 29. April und das Spieler-Webinar am 30. April 2020 jeweils um 18:00 Uhr statt. Man kann aktiv per Videochat teilnehmen oder einfach nur als Zuhörer die Inhalte verfolgen. Die Teilnahme ist kostenfrei, aber wir bitten um eine Spende zu Gunsten unserer Jugendarbeit.

Die Anmeldung kann per E-Mail an markus.gretz@scanplusbaskets.de gesendet werden.

Vielleicht bietet die Zeit der Krise auch eine gute Möglichkeit, etwas Neues zu lernen, eigene Schwächen und Stärken deutlicher zu erkennen und an sich selbst zu arbeiten. Die Inhalte sind sicher auch für Sportler aus anderen Sportarten interessant.

Mit dem hauptamtlichen Jugendtrainer Markus Gretz ist ein echter sportpsychologischer Experte bei den scanplus baskets Elchingen beschäftigt. Neben den Basketballern in Elchingen betreut der Mental Trainer freiberuflich auch andere Sportler, unter anderem in Kooperation mit dem Olympiastützpunkt Stuttgart. Als Master of Arts in Angewandter Sportpsychologie ist er Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp), dem Europäischen Netzwerk junger Sportpsychologischer Experten (ENYSSP) und bloggt für das Netzwerk www.die-sportpsychologen.de

Statement der scanplus Baskets Elchingen

Zunächst einmal hoffen wir, dass Sie und Ihre Lieben sich bester Gesundheit erfreuen, denn das steht in diesen Tagen und Wochen an erster Stelle.

Nach einer Traum-Saison mit zuletzt 17 Siegen in Folge und in einer nahezu unschlagbaren Form konnten sich die scanplus baskets Elchingen leider nicht mit dem sportlich erkämpften Meistertitel belohnen, da die Play-offs abgesagt wurden. Der Corona-Virus hat dem Team wie auch den Fans einen gewaltigen Strich durch die Rechnung gemacht, aber natürlich darf sich der Sport in diesen Zeiten, in denen es um Leben und Existenzen geht, nicht zu wichtig nehmen.

Die aktuelle Situation und die zu erwartenden Folgen für die Gesellschaft, die Wirtschaft, aber natürlich auch für den Sport haben den Vorstand des SV Oberelchingen 1930 e.V. (SVO) sehr stark beschäftigt. Da die scanplus baskets rein sportlich nach dem Abbruch der ProB-Spielzeit als Aufsteiger in die ProA feststehen, war auch der Fortbestand der Profi-Mannschaft unter der Berücksichtigung aller nur denkbaren Eventualitäten für die Zeit nach Corona ein wichtiges Thema dieser Gespräche.

Einige der Fragen, die uns bewegten: Werden wir die Brühlhalle im Konsens mit der Gemeinde Elchingen ProA-tauglich bekommen? Wäre es denkbar, dass wir aufgrund der besonderen Virus-Lage und nach der durchaus denkbaren Insolvenz anderer Vereine eventuell eine Ausnahmegenehmigung in Sachen Halle bekommen? Aber noch viel wichtiger: Ist es in diesen Zeiten und in der sicherlich noch schwierigeren Zukunft überhaupt denkbar, ein Budgetvolumen zu erreichen, welches es uns erlauben würde, in der ProA konkurrenzfähig antreten zu können?

Wie derzeit auch die Politik oder die Wirtschaft können wir nur auf Sicht fahren. Lässt sich aber unter solchen Rahmenbedingungen ein seriöser und risikominimierter Budgetplan für ein Profi-Team und eine komplette Saison erstellen? Zumal sicherlich Sponsoren wegfallen oder ihren bisherigen Beitrag verringern werden. Die Frage ist einfach zu beantworten: Nein.

Egal welche Szenarien man durchspielt – undenkbare und denkbare – das Ergebnis bleibt unterm Strich immer dasselbe. Der SV Oberelchingen 1930 e.V. muss wegen der aktuellen Situation künftig mit erheblichen Umsatzausfällen auf verschiedensten Ebenen rechnen. Die Aufrechterhaltung der Amateur- und

Nachwuchsarbeit hat für den SVO allerdings erste Priorität. Risiken können deshalb nicht eingegangen werden.

Der Vorstand des SVO hat aus diesem Grund am 31.03.2020 einstimmig entschieden, als Lizenzinhaber keine Profilizenz für den Basketball zu beantragen. Dies bedeutet, dass somit die 1. Herrenmannschaft der Basketball-Abteilung in der Saison 2020/21 in der Regionalliga antreten wird. Ob dies in der 1. Regionalliga oder der 2. Regionalliga der Fall sein kann, hängt von weiteren Gesprächen mit den Sponsoren ab.

Wir wissen um die Enttäuschung des gesamten Teams und aller Fans der scanplus baskets, doch an erster Stelle muss der Verein stehen. Aus diesem Grund konnte eine der bittersten Entscheidungen, die wir als Vorstand des SVO jemals treffen mussten, nicht anders ausfallen. Das oberste Ziel ist und bleibt die derzeitig bestehende Nachwuchsarbeit vollumfänglich mit ihren professionellen Strukturen zu erhalten und wie geplant in den kommenden Jahren Zug um Zug auszubauen.

Quelle: scanplus Baskets Elchingen

Ein Coach für die Höhe – Dino Erceg verstärkt scanplus baskets Elchingen

Einer beruflichen Veränderung seiner Frau verdanken die scanplus baskets Elchingen eine Erweiterung in ihrer Coaching Zone. Mit Dino Erceg, der sich persönlich um die Arbeit mit Igor Perovic bewarb, erhalten die Elchinger Basketballer einen Coach, der bis vor wenigen Monaten noch selbst aktiv auf dem Feld stand.

Dino Erceg machte sein letztes aktives Spiel mit seinem Ex Verein Wolmirstedt, in der 1. Regionalliga Nord, im November 2018. Vor dem Spitzenspiel gegen Stahnsdorf verletzte er sich im Training und sollte nach dem 04.11.2018 nicht mehr in den Kader von Coach Ralf Rehberger zurückkehren. Bis zu diesem Zeitpunkt allerdings sorgte Dino entscheidend mit für den Höhenflug der Wolmirstedter Aufsteiger.

Davor lag eine lange Karriere, die ihn über viele europäische Stationen, schließlich 2014/15 nach Deutschland führte. Mit den Lions Karlsruhe schaffte er den Aufstieg in die 1. Regionalliga, im darauffolgenden Jahr spielte er eine erfolgreiche Saison in Vilsbiburg. Über Rosenheim und Aschersleben führte sein Weg dann nach Wolmirstedt. Fast immer gehörte Dino zur Starting Five und war ein zuverlässiger und stabiler Center, der oft mit der größten Punkteausbeute vom Feld ging.

Der 1985 geborene Kroate Erceg entschied sich jetzt zum Wechsel der Seiten. Ab sofort übernimmt der 2,03 m große, wurfsichere Center speziell das Training der Elchinger Big Men. Beide Seiten profitieren so von dem Zufall, der Dino Erceg in unsere Region führte.

Die scanplus baskets Elchingen freuen sich über das neueste Mitglied in unserem Trainerteam, herzlich willkommen in Elchingen Dino Erceg!

 

(scanplus baskets Elchingen)

Ein Elch aus eigenen Reihen!

Beim aktuellsten Neuzugang im ProB Team der scanplus baskets Elchingen trifft das Wort „neu“ eigentlich nicht wirklich zu: Sein ganzes Basketball-Leben verbrachte Marius Flitsch in Elchingen. Jetzt, unter Trainer Igor Perovic, schafft Marius den Sprung ins Team der 1. Mannschaft und gehört damit zum ProB-Kader der Saison 2019/2020.

Der sympathische, im ganzen Ort bekannte und geschätzte Big Man ist ein weiteres Puzzleteil des Projektes Aufstieg ProA. Marius, der sich gefühlt in jedem Elchinger Verein engagiert, stößt nach einer sehr erfolgreichen Saison in der Oberliga Baden-Württemberg zum Team der Profis. Der zweiten Vertretung gelang es letztes Jahr fast, die Premierensaison in der Oberliga in eine weitere Aufstiegssaison zu verwandeln. Am Ende war es denkbar knapp, der Erfolg unter Coach Yavuz Düzgün trotzdem enorm hoch einzuschätzen.

Mit 2,14m bringt der 1993 geborene Elchinger natürlich erstmal ein Hauptargument von Haus aus mit. Jeder, der ihn schon mal spielen gesehen hat, kennt seine typische Bewegungsart und weiß, dass Marius auch den Wurf von jenseits der Dreipunktelinie kann und viel öfter einsetzen sollte. Gerade das macht ihn als Center wieder untypisch und für jeden Gegner schwer einzuschätzen. Vom bisherigen Coach geschätzte zehn Rebounds, drei Blocks und zehn Punkte im Schnitt machten die sportliche Leitung der ProB-Vertretung auf ihn aufmerksam und im gemeinsamen Training jetzt im Frühsommer wuchs der Wunsch auf beiden Seiten, es miteinander zu versuchen.

Damit besetzt man einen wichtigen Kaderplatz mit einer sehr mutigen und lokalen Entscheidung, die auf der anderen Seite bei den noch ausstehenden Verpflichtungen des US- und EU Spots neue Möglichkeiten eröffnet. Sein bisheriger Trainer Yavuz Düzgün sagt über Marius Flitsch folgendes:

„Für seine Größe ist Marius sehr beweglich mit dem Ball. Seine Stärken lagen bisher in der Defensive. In der Offensive ist er ein ungeschliffener Rohdiamant und fähig zu deutlich mehr. Mit den professionellen Trainingsmethoden wird es den Coaches gelingen, dieses Potenzial in ihm zu wecken. Marius ist ein Teamplayer mit einem sehr guten Spielverständnis, der an guten Tagen das Offensivspiel des Gegners allein am Brett zerstören kann.“

 

(scanplus baskets Elchingen)

Hier kommt Curth!

Aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA, von den Artland Dragons, wechselt Eric Curth an die Donau zu den scanplus baskets Elchingen.

Damit verpflichten die Elche einen ligaerfahrenden Shooting Guard, der nun nach einer für ihn nicht zufriedenstellenden Saison in der ProB neu durchstarten will.

Curt, der 1992 geboren wurde, verfügt über eine umfangreiche Erfahrung in beiden zweiten Bundesligen. Er spielte in den vergangenen Jahren für Artland, Essen, Karlsruhe Lions, Herten, Lich, Heidelberg und die BG Karlsruhe. In der Saison 17/18 verbrachte er einige Monate in Leeds in der der ersten englischen Liga.

Sein größter sportlicher Erfolg bisher war der ProA-Aufstieg mit den Karlsruher Lions in der Saison 2016/2017. Hier überzeugte der Defensiv- und Dreierspezialist mit 12,1 Punkten, 3,3 Rebounds und 2,0 Assist in knapp 28 Minuten Spielzeit im Schnitt. Als Aktivposten auf Seiten der Lions war Curth maßgeblich an den legendären Duellen der Elchinger gegen die Karlsruher in der regulären Saison und in den Play-offs beteiligt. In insgesamt fünf Partien gegen Elchingen erzielte er satte 53 Punkte und war defensiv der auffälligste Spieler seines Teams.

In der folgenden Saison startete er dann bei Wohnbau Essen in der ProB Nord, nach vier Spielen erfolgte der Wechsel nach England. Im Schnitt erzielte er auch in Essen fast 10 Punkte, folgte dann aber dem Ruf der ersten englischen Liga. Bei Leeds Force, einem in der Saison 17/18 schwer gebeutelten Team, lieferte Eric ebenfalls konstante Werte. In 17 Spielen erzielte er 12,1 Punkte im Schnitt, in einem Verein, der dem Untergang geweiht war. Mit Saisonende 2018 erfolgte dann die Auflösung des Vereines.

Mit dem 1,93 m großen Eric Curth wechselt ein weiterer Allrounder ins Team der Elche, der besonders von der Freiwurflinie eine sichere Bank ist. In England z. B. versenkte er 90% seiner Freiwürfe. Für bisherige Elchinger Verhältnisse eine traumhafte Marke, die er hoffentlich beibehalten kann.

Herzlich Willkommen in Elchingen, Eric Curth!

 

(scanplus baskets Elchingen)

Neuzugang bei scanplus baskets: Luka Kamber wechselt von Dresden nach Elchingen

Von der Elbe an die Donau wechselt der nächste Neuzugang der scanplus baskets Elchingen: Von den Dresdner Titans kommt für die neue Saison Luka Kamber zu den Elchen.

Kamber, der die deutsche und kroatische Staatsbürgerschaft besitzt, wurde 1994 in Berlin geboren und durchlief seine Basketballjugend bei verschiedenen Berliner Vereinen. Lichterfelde, IBBA und dann schließlich Alba standen bis zum Wechsel ans College in seiner Vita.

Interessantes Detail am Rande: Luka Kamber und Jacob Mampuya kennen sich schon seit ihrer Jugend in Berlin. Nach vier Jahren in den USA, Louisiana-Lafayette und Nicholls State, kehrte Kamber 2017 nach Europa zurück. Er schloss sich zuerst einem Verein in Kroatien an, wechselte aber im Oktober 2017 dann zum RSV Eintracht Stahnsdorf, einem ProB Ligisten aus dem Berliner Umland. Dort kam er dann in 26 Spielen zum Einsatz und erzielte im Schnitt 9,1 Punkte pro Spiel. Nach dem Abstieg der Stahnsdorfer kam dann in 2018 der Wechsel nach Dresden. Für den langjährigen ProA-Ligisten wurde es eine schwere Saison, in der der Abstieg erst in den Play-downs verhindert werden konnte. Luka Kamber kam in 26 Spielen zum Einsatz und konnte seinen Punkteschnitt aus dem Vorjahr bestätigen. 9 Punkte, 1,2 Assists und 3,2 Rebounds stehen für ihn aus der abgelaufenen Saison zu Buche. Kambers Highlight-Spiel im Dienst der Titans war das Heimspiel gegen Bochum, in dem er 26 Punkte erzielte.

Die Wurfquoten aus den beiden Jahren in Stahnsdorf und Dresden sind ansprechend und sehr stabil. 48 % aus dem Zweipunktbereich und 36,7 aus dem Dreipunktbereich machten ihn für das Elchinger Projekt „Aufstieg ProA“ so interessant. Besonders seine sehr gute Freiwurfquote macht Hoffnung, ein altes, saisonübergreifendes Problem in Elchingen zu beheben. Kamber trifft fast 80% seiner Freiwürfe.

Der Sportlichen Leitung der Elchinger scanplus baskets gelang es jetzt, seinen Wechsel zu den Elchen zu vollziehen. Mit Kamber wechselt ein kraftvoller, großer Power-Forward nach Elchingen der durch seine Treffsicherheit aber schwer ausrechenbar ist. Wie Mampuya ist auch er ein variabler Guard, der den Frontcourt der Elchinger extrem verstärken wird.

Ein herzliches Willkommen in Elchingen für Luka Kamber!
In der kommenden Woche gibt es dann einen weiteren Neuzugang zu vermelden, der sich schon einige legendäre Fights mit den Elchen geliefert hat.

 

(scanplus baskets Elchingen)