Beiträge

Marley Jean-Louis: Defense-Künstler hat den Dreh für Dreier

Die Defense der scanplus baskets Elchingen bekommt in der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB mit Marley Jean-Louis eine deutliche Verstärkung. Den Dreh für Dreier hat der Local Player auch raus.

Nach einer Saison bei den EPG Baskets Koblenz, in der Marley Jean-Louis mit einigen Spielern im Team war, die man in Elchingen noch sehr gut kennt, wechselt der
27-Jährige nun zu den scanplus baskets. „Ich hatte von ehemaligen baskets-Spielern nur Gutes über die professionelle Arbeit hier gehört“, sagt der Shooting Guard, der nach den Tryouts auch bei den Trainern der Elche zur ersten Wahl gehörte.

In der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ist Jean-Louis, der einst bei Alba Berlin in der JBBL und NBBL spielte, längst eine feste Größe. Nach seiner Regionalliga-Zeit bei den WWU Baskets Münster trumpfte er bei den EN Baskets Schwelm während zwei Spielzeiten bis zum Jahr 2019 so auf, dass er zwischenzeitlich auch beim FC Schalke 04 Basketball in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA spielte. „Ich bin für meine Größe sehr physisch, kann in der Defense immer Lücken schließen, würde aber auch meinen Dreierwurf als echte Stärke bezeichnen“, schätzt sich der 1,88 Meter große Spieler selbst ein, der jederzeit auch als Point Guard einsetzbar ist.

Da in Koblenz in der vergangenen Saison trotz Corona voll durchgespielt wurde und er im Sommer ohne Pause trainieren konnte, fühlt sich Marley Jean-Louis bereits jetzt topfit. Von den ersten Trainingseinheiten mit den scanplus baskets Elchingen und der Stimmung im Team ist er begeistert: „Die Spieler sind alle heiß auf die kommende Saison. Da wächst durch die Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, die sich in unterschiedlichen Basketball-Kulturen entwickelt haben, ein starkes Team zusammen“, ist Jean-Louis überzeugt und freut sich bereits auf Spiele vor Publikum. „Wie top die Stimmung in der Brühlhalle sein kann, habe ich ja bei meinen Spielen mit Schwelm in Elchingen bereits erleben dürfen.“

Quelle: scanplus baskets Elchingen

Nikolaos Kamaras: Der Grieche ist ein echter Powertyp

Nikolaos Kamaras ist der erste Grieche im Team der scanplus baskets. Passt gut, denn für Nikolaos ist Elchingen nach erfolgreichen Jahren in den Ligen der Heimat die sehr bewusst gewählte erste Station im Ausland und in der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

In Griechenland steht Basketball bekanntermaßen sehr hoch im Kurs. Dennoch wagt der 23-jährige Nikolaos Kamaras nun den Schritt in ein anderes europäisches Land, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. „Ein Wechsel war jetzt an der Zeit. Als das Angebot der Elchinger vorlag, war ich sofort interessiert“, sagt der Power Forward aus Thessaloniki, der sich via Internet über die scanplus baskets informierte und dann nicht lange fackelte. Der sportliche Direktor Dario Jerkic und Coach Dino Erceg versicherten ihm überzeugend, dass er als Spielertyp zum neu zusammengestellten Team passen werde und eine echte Verstärkung sein kann. Nach nur einem Tag war der Vertrag in trockenen Tüchern, denn „die Chemie stimmt“, ist sich der Mann aus der Ägäis sicher.

Der 2,01 Meter große Spieler hofft, dass die kommende Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB nicht durch den Corona-Virus ausgebremst wird, und er in der Brühlhalle die Stimmung erleben darf, die er in den Videos bereits spüren konnte. „Basketball mit Fans ist einfach ein ganz anderer Sport“, weiß der am 25. Oktober 1997 geborene Grieche, der in der vergangenen Saison im Team von Ermis Agias in der ersten griechischen Liga Heba A1 am Ball war. Begonnen hat er seine Profikarriere vor sechs Jahren beim traditionsreichen PAOK Thessaloniki in seiner Heimatstadt, um dann bei AE Larissas, EK Kavalas und AO Agriniou in der 2. Liga zu spielen.

Der Linkshänder ist passend zu der von ihm gespielten Position ein echter Powertyp, ist in der Defense ein Spieler, an dem man nur schwer vorbeikommt, hat aber auch ein feines Händchen. Unterm Brett wird man mit ihm genauso rechnen können wie bei Würfen vor der Dreipunktelinie. Auf seinen ersten Auftritt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB für die scanplus baskets freut sich Nikolaos Kamaras bereits jetzt.

Quelle: scanplus baskets Elchingen

Rijad Avdic: In der Krise deutlich stärker geworden

Pandemie oder Verletzungen können Profisportler mächtig zusetzen. Rijad Avdic hat versucht, für sich das Beste daraus zu machen und fühlt sich inzwischen körperlich so fit wie nie. Der ideale Zeitpunkt, um dieses Plus an Energie in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bei den scanplus baskets in Elchingen einzubringen.

Zuletzt spielte Rijad Avdic für den FC Bayern Basketball II in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB wie auch in der bosnischen Nationalmannschaft, doch eine Verletzung und der Corona-Break während des Reha-Prozesse brachten ihn aus dem Tritt. Der in Sarajevo geborene 23-Jährige hing dann „in Berlin fest“, wo er einst bereits bei Alba Fahrt für die Karriere aufnehmen konnte, hatte aber auch reichlich Zeit an sich zu arbeiten: „Es war nicht so einfach, freie Hallen fürs Training zu finden, aber ich habe jede Chance genutzt, habe mich stark verbessert, und das will ich jetzt auch zeigen.“

Seine eigenen technischen Fähigkeiten nimmt der Small Forward immer sehr analytisch unter die Lupe: „Die Dreier sind eine meiner Stärken, ich habe aber zuletzt an den Würfen aus jeder Situation und der Defense sehr intensiv gearbeitet. Und beim Ballhandling will ich unbedingt noch besser werden.“ Diesbezüglich weiß er sich bei den Coaches der scanplus baskets in besten Händen, die ja auch wortwörtlich seine Sprache sprechen. „Ich habe mich auch sehr gefreut, dass Malik im Team sein wird, den ich gut kenne“, sagt der 2,01 Meter große Spieler, für den sich Elchingen bereits ein wenig nach Heimat anfühlt.

Seine eigenen Ansprüche für die kommende Saison mit den scanplus baskets in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB sind klar formuliert: „Wir haben in Elchingen eine wirklich tolle Mannschaft. Wir bringen talentierte junge Spieler und ganz viel Erfahrung aufs Spielfeld. Jetzt müssen wir nur noch zusammenwachsen.“ Spätestens im Dezember will er bei den ehemaligen Bayern-Kollegen dann auswärts zeigen, dass in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB an den scanplus baskets kein Weg vorbeiführt.

Quelle: scanplus baskets Elchingen

Patrick Antic: Ich werde jede Chance nutzen!

In Elchingen schlägt Patrick Antic bei den scanplus baskets zwei Fliegen mit einer Klappe: Er geht ins zweite Jahr seiner Berufsausbildung und kann in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB in einem hoch ambitionierten Team spielen.

Als Patrick Antic vor neun Monaten von der U19 der OrangeAcademy zu den scanplus baskets Elchingen in die 1. Regionalliga wechselte, hatte er sich die Saison sicherlich anders vorgestellt. „Wir wollten spielen, haben entsprechend trainiert, doch es passierte einfach nichts. Das war besonders mental sehr anstrengend“, sagt der 19-Jährige, der dann wegen einer Verletzung ein weiteres Tief durchleben musste. Nun ist er seit einigen Wochen wieder topfit und kann die ersten Trainingseinheiten mit dem neu zusammengestellten Team gar nicht erwarten.

Patrick ist auch deshalb voll motiviert, da sein Coach Dino Erceg mit ihm in der Corona-Phase intensiv an technischen Schwächen gearbeitet hat, damit er den nächsten Schritt in seiner sportlichen Entwicklung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB und dem Traum einer Profi-Karriere angehen kann. „Mein Wurf ist dadurch deutlich besser geworden. Beim Handling mit dem Ball, besonders bei den Dribblings muss ich noch sicherer und schneller werden. Auch physisch kann ich noch zulegen“, weiß der 1,96 Meter große Spieler, der sich in Elchingen sportlich längst Zuhause fühlt.

Auch wenn er nur vier Minuten Spielzeit bekommen sollte, will er immer alles geben und spürbar „Energie aufs Spielfeld bringen“. Gut für ihn, dass er diese Power weiterhin in seine vor einem Jahr begonnene Ausbildung zum Industriemechaniker stecken kann. Der Small Forward hofft als Jüngster im Team auch noch einiges von den erfahrenen Mitspielern „in unserem sehr starken Kader“ lernen zu können. Vor allem hofft er aber auch auf Spiele vor Publikum und hat sich den 18. September bereits fett im Kalender angestrichen. „Das ist bei mir Vorfreude pur. Ich freue mich extremst auf eine bis zum Rand gefüllte Halle.“

Quelle: scanplus baskets Elchingen

Petar Peric: Ein Scharfschütze mit großen Zielen

Bereits im vergangenen Jahr stand Petar Peric auf der Wunschliste von Dario Jerkic, dem Sportdirektor der scanplus baskets Elchingen, doch der am 12. Juli 1997 geborene Spieler war bereits fix beim kroatischen Erstligisten KK Dubrava Zagreb unter Vertrag. Als nun mit dem Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB beim Kroaten nachgehakt wurde, musste der 1,91 Meter große Point Guard nicht lange überlegen. Zumal befreundete Spieler wie der Ex-Elch Marko Krstanovic ihm den Wechsel von der Save an die Donau wärmstens empfahlen.

Elchingen wird nun Petars erste Station im Ausland sein, denn bisher spielte er von der Jugend bis zur Liga A1 immer im Team seines Heimatvereins KK Dubrava Zagreb, „einem Club mit einer sehr großen Historie“. Dario Jerkic wie auch die Trainer konnten ihm schnell das Gefühl geben, dass die scanplus baskets für ihn ein wichtiger nächster Schritt sein können. „Hier wird sehr professionell gearbeitet, und die Atmosphäre im Verein scheint sehr gut zu sein. Das war für mich auch ein wichtiger Faktor“, betont Petar Peric.

Die vergangene Saison wurde in Kroatien trotz Corona zwar gespielt, doch wegen etlicher Quarantäne-Pausen war das Team immer wieder dazu gezwungen, getrennt voneinander zu trainieren. „Das war körperlich wie auch mental sehr schwierig, besonders für die ausländischen Kollegen, die nicht wie ich Zuhause bei der Familie sein konnten“, weiß der Spieler, der die Fans in der Brühlhalle mit seiner exzellenten Wurftechnik und seinem „Pick-Up Shooting“ begeistern will.

„Ich will zeigen, dass ich ein Führungsspieler sein kann, und natürlich ist die Starting Five mein Ziel. Gewinnen will ich sowieso immer“, betont Petar. Auch in der Defense wird man auf den 24-Jährigen setzen können, der in der vergangenen Saison bei Dubrava in 33 Spielen auf dem Feld stand und einen Schnitt von 6,1 Punkten mit Spitzen bis zu 20 beisteuerte. In der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB hofft er nun auf Spiele vor Publikum und natürlich auf „den Support der Elchinger Fans, von denen ich bereits viel gehört habe und auf die ich mich sehr freue.“

Quelle: scanplus baskets Elchingen

Noah Kamdem ist der Energizer am Basketball

Noah Kamdem hat bereits etliche Basketball-Stationen auf seiner Karriere-Liste, und doch ist der 23-Jährige einer der Jüngeren im neu zusammengestellten Team der scanplus Elchingen für die Saison 2021/22 der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd. Bereits in der Jugend wurden für ihn beim TV Fürth 1860 sowie beim Nürnberger BC alle Weichen hin zum Ballsport gestellt, obwohl er auch ein sehr talentierter Ringer war. Im Alter von 13 Jahren war er bereits im Nachwuchsförderprogramm der Bamberger beim TSV Tröster Breitengüßbach, und im Sommer 2014 war er im Team der deutschen U16-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Lettland. Nach einem Jahr im Team Ehingen Urspring war der Power Forward mit dem Kampfgewicht von 110 Kilogramm reif für die Profis.

Nachhaltige Erinnerungen hat Noah Kamdem an das Playoff-Finale der BARMER 2. Basketball Bundesliga im Jahr 2019. Da wurden seine Rostock Seawolves von den scanplus baskets in der Elchinger Brühlhalle förmlich an die Wand gespielt: „Da haben wir voll kassiert.“ Danach ging’s über die PS Karlsruhe Lions, die Wiha Panthers Schwenningen und den BBC Coburg zu den Fraport Skyliners Juniors. Hier machte er über anderthalb Jahre hinweg seinen größten Entwicklungsschritt. „Ich spielte mich dort schnell in die Starting Five. Und in Zeiten der Lockdowns war ich mit meinen 22 Jahren plötzlich der Älteste im Team und durfte als Führungsspieler viel Verantwortung übernehmen“, sagt der Franke, der all seine Erfahrungen nun auch in Elchingen einbringen will.

Ältere Spieler wie Marcel Koulibaly oder Filmore Beck hatten dem jungen Kollegen den Schritt an die Donau empfohlen, und Noah war trotz seines Seawolves-Traumas schnell überzeugt. „Elchingen hat immer starke Teams und die Trainer genießen den besten Ruf. Und ein Assistenztrainer, der an den individuellen Stärken der Spieler arbeitet, ist in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB eher die Ausnahme“, betont Noah Kamdem. Umso mehr freut er sich auf sein neues Team und seine eigene weitere Entwicklung.

Als seine Stärken bezeichnet das Energiepaket seine Power und Athletik, die er immer voll einbringt, besonders auch in der Defense. Und das sind ja noch das Hustle Play und die so genannten Low Post Moves, die sein Spiel auszeichnen. Der überzeugte Veganer, der täglich mindestens eine Stunde in der Küche verbringt und versichert, dass diese „krasse Ernährungsumstellung“ für ihn vor zwei Jahren ein echter Game-Changer war, sieht als wichtigstes Ziel für die kommende Saison zunächst einmal das Erreichen der Playoffs.

Quelle: scanplus baskets Elchingen

Filmore Beck ist zurück in der zweiten Heimat

Drei Spielzeiten war Filmore Beck, der Local Player mit dem feinen Dreier-Händchen, im Team der scanplus baskets. Dann folgte der Frankfurter Junge dem Ruf der BARMER 2. Basketball Bundeliga ProA und spielte sehr erfolgreich zwei Jahre für die PS Karlsruhe Lions. Bei den Badensern  konnte der 1,89 Meter große Spieler beispielsweise in der Spielzeit 2018/2019 in seinen 31 Einsätzen durchschnittlich 8,5 Punkte erzielen. In der vergangenen, auch durch Corona sehr beeinträchtigten Saison nahm sich Beck wegen familiärer Gründe eine komplette Auszeit.

Seinen Körper hat er allerdings weiterhin mit Profi-Anspruch gefordert, und „ich war häufig in der Halle oder auf Plätzen im Freien unterm Korb“, berichtet Filmore, der in den Jahren nach der Elchinger Zeit immer den Kontakt zu Dario Jerkic, dem Sportlichen Direktor der scanplus baskets, hielt. „Als er mich fragte, ob ich für die Elche wieder in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB spielen würde, habe ich nicht lange überlegen müssen“, betont der Shooting Guard, für den Elchingen so etwas wie eine zweite Heimat geworden ist. „Hier will ich wieder voll durchstarten und alles dafür tun, dass wir am Ende der Saison aufsteigen werden.“

Mittlerweile ist Filmore Beck 30 Jahre jung, sehr passend zu seiner Lieblings-Trikotnummer, und konnte in seiner ProA-Zeit in Karlsruhe technisch, aber auch in Sachen Athletik durchaus noch eine Schippe drauflegen. Man habe in dieser Spielklasse deutlich physischer gespielt, und „diese Härte werde ich nun natürlich auch ins Spiel der scanplus baskets einbringen können“.

Vor seinen Elchinger Jahren hatte Filmore Beck für den TV Langen, die White Wings Hanau und in der ProB für die Skyliners Frankfurt gespielt. Seine Karriere als Aktiver hatte er im Jahr 2007 in der NBBL bei der Eintracht Frankfurt begonnen. Der Spieler, der zu den Lieblingen der Fans in der Brühlhalle gehörte, konnte in der Meistersaison 2017/18 in seinen 28 Spielen im Schnitt 10,9 Punkte pro Partie beitragen. Auch in der kommenden ProB-Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga will Filmore die „treuesten Fans der Liga“ wieder mit seiner Schnelligkeit und präzisen Würfen begeistern.

Quelle: scanplus basketts Elchingen

Malik Kudic ist der Flitzer für die Flügel

Man kann Malik Kudic mit seinen 21 Jahren ja durchaus noch als einen jungen Spieler bezeichnen. Die sportliche Karriere des Ludwigsburgers, der sich auf den Flügelpositionen zuhause fühlt, klingt dagegen bereits nach reichlich Erfahrung. Seine Ausbildung am Basketball erfuhr der 2,03 Meter große Small Forward bis zum Sommer 2018 in der Porsche Basketball-Akademie seiner Heimatstadt, im Folgejahr in der OrangeAcademy in Ulm. Anschließend zog es ihn zu den EN Baskets nach Schwelm. In der vergangenen Saison spielte er für die Ebbecke White Wings Hanau in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord.

Nach zwei Jahren, in denen Malik „ins Leben geworfen wurde“, sich unter anderem so ganz nebenbei das Kochen draufschaffen und wegen Corona im Basketball-Home-Office auch ein neues Kapitel der Selbstdisziplin aufschlagen musste, zieht es den Familienmenschen zurück in den Süden. „Dario kannte ich noch von meiner Ulmer Zeit, in der ich wegen der Stimmung in der Brühlhalle immer hoffte, in Elchingen spielen zu können. Jeder will dort spielen, auch die Gegner.“

Nun wird Malik Kudic, für den auch die Elchinger Trainer vor der Unterzeichnung des Vertrags eine wichtige Rolle spielten, hier regelmäßig auflaufen können, und er freut sich nach dem Corona-Jahr in Hanau auf eine hoffentlich geregelte Saison in der ProB Süd der BARMER 2. Basketball Bundesliga. „Das vergangene Jahr war nichts für schwache Nerven. Ich war zweimal in Quarantäne, auch einmal positiv. Ich habe aber immer hart daran gearbeitet, dass meine Fitness stimmt.“

Seine Power wird er nun in den Dienst der scanplus baskets in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB stellen, für die er auch seine Spezialitäten wie das Hustle-Play oder die Lust auf Steals in der Verteidigung voll ausspielen will, die er selbst „die kleinen Sachen auf dem Feld“ nennt und für die reichlich Schnelligkeit gefragt ist. „Vor allem geht es für mich darum, das Team besser zu machen und mit den scanplus baskets um den Aufstieg zu kämpfen“, sagt Malik, der auch persönliche Ziele auf dem Zettel hat. „Ich will ein Spiel noch besser lesen können und mich im Dribbling verbessern.“ Das nächste Kapitel kann aufgeschlagen werden.

Quelle: scanplus baskets Elchingen

Lamar Mallory will seine beste Performance bieten

„Lamar ist ein Spieler mit unglaublicher Qualität und einem wahnsinnigen Sprungvermögen, der das Potential hat, mit seinen Flugeinlagen die Zuschauer von den Sitzen zu reißen“, begrüßten die VfL SparkassenStars Bochum Lamar Mallory euphorisch, der nach seiner Erfolgssaison 19/20 aus Elchingen für den Ruhrpott-Verein verpflichtet worden war. Leider sorgte dann nicht nur Corona für eine außergewöhnliche Saison. Lamar hatte zudem das Verletzungspech an den Hacken, musste bereits kurz nach Saisonbeginn und nur fünf Spielen passen und wurde am Meniskus operiert.

Nun will der Powerforward mit reichlich Erfahrung in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB in Elchingen wieder richtig auf die Füße und Knie kommen. „Ich war fast acht Monate weg vom Feld. Jetzt will ich endlich wieder das machen, was ich am besten kann“, betont der US-Amerikaner und fügt hinzu: „In meiner aktuellen Situation fühlt sich das bekannte Umfeld der scanplus baskets genau richtig an.“ Er glaube an das Programm und die Vision des Vereins. Er hält zudem große Stücke auf Dario Jerkic und seinen künftigen Coach Dino Erceg. „Sie kennen mich und meine Stärken. Sie wissen auch, dass ich alles geben werde, um in Elchingen die Performance abliefern zu können, die von mir erwartet wird und mit der wir unsere Spiele gewinnen werden.“

Der 1990 geborene Mallory will auf dem Feld zunächst „seinen Groove und Rhythmus finden“, um dann auch dank seines Gardemaßes von 2,01 Metern wieder für genau die spektakulären Abschlüsse sorgen zu können, die ihn in seiner Sportkarriere bisher ausgezeichnet haben. Nach seiner College-Zeit wurde der Athlet unterm Korb in der Saison 2015/16 auf Anhieb zum Leistungsträger der Licher Basketbären, um dann bei einem Gastspiel in Australien zu überzeugen. Die Iserlohn Kangaroos und der Luxemburger Club BBC Arantia Larochetta waren weitere Stationen auf dem Weg nach Elchingen. Und hier freut sich Mallory in der kommenden Saison 2021/22 und der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB besonders auf die Fans, deren lautstarke Unterstützung er ja bereits sehr intensiv erleben durfte: „Die Stimmung in der Brühlhalle ist wirklich sensationell. Man kann diese Fans nur lieben.“
Quelle | Foto: scanplus baskets Elchingen

Ivan Kučan: der schnelle Spielöffner aus Kroatien

Ivan Kučan ist vom kroatischen Erstligisten KK Alkar Sinj bereits vor der Aufstiegsrunde in der Regionalliga Süd zu den scanplus baskets hinzugestoßen und war zuvor nur in der heimischen Liga am Ball. „Unser Trainer Dino Erceg stammt aus der Stadt, in der ich bislang bei KK Alkar gespielt habe und wurde so auf mich aufmerksam“, weiß der Shooting Guard, der nach dem Anruf des Landsmanns nicht lange überlegen musste, ob er die scanplus baskets in der im Juni erfolgreich bestrittenen Aufstiegsrunde verstärken wollte. „Die Saison war für unser Team beendet, ich war in guter Form, und Elchingen hat auch international einen sehr guten Ruf. Hier konnte ich sehr schnell Erfahrungen in einer anderen europäischen Liga sammeln“, betont der 1,94 Meter große Spieler.
Er selbst sieht seine Stärken im sicheren Wurf und Transition Game. „Ich kann aus der Abwehr heraus ein Spiel sehr schnell öffnen“, sagt der 25-Jährige, der das bei den Aufstiegsspielen mit konstanten Leistungen als Punktelieferant unter Beweis stellen konnte und dafür künftig auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB sorgen will. „Ich möchte jede einzelne Sekunde auf dem Platz alles geben und zeigen, was ich draufhabe. Mein wichtigstes Ziel ist, dass unser Team in der kommenden Saison so viele Siege wie möglich einfährt und so weit oben in der Tabelle steht, wie nur möglich.“ 

Der Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, das professionelle Umfeld in Elchingen, die spürbare Wertschätzung des Trainerstabs als auch der gesamten Vereinsführung und die nächsten Ziele der scanplus baskets waren wichtige Faktoren für Ivans Entscheidung, in Elchingen nun eine komplette Saison bestreiten zu wollen. „Die lange Pause durch Corona ohne Spiele, immer nur Training, um fit zu bleiben, das war gerade für die jungen Spieler sehr hart. Umso erstaunlicher, mit welcher Energie und welchem Teamgeist unser Team die Aufstiegsspiele bestritt“, erklärt Ivan Kučan, den das voll überzeugte.
Nun ist er darauf gespannt, was mit den scanplus baskets Elchingen mit einer solchen Energie in der Saison 2021/22 in der ProB möglich sein wird. Und natürlich freut er sich darauf, endlich auch die legendäre Brühlhallen-Stimmung erleben zu dürfen. Er hofft, dass die Fans, die zum Start der Saison fast zwei Jahre lang keinen Live-Basketball mehr erleben konnten, zu einer treibenden Kraft werden können: „Sie geben uns in den kritischen Momenten eines Spiels sicher zusätzliche Energie.“

Quelle: scanplus baskets Elchingen