Beiträge

Wechsel auf der Trainerbank!

Georg Kämpf neuer Cheftrainer der Tigers

Aleksandar Nadjfeji ist nicht länger Trainer der Tigers Tübingen. Dies ist das Ergebnis einer Aufsichtsrat- und Verwaltungsbeiratssitzung der Vertreter der Gesellschaft. Dazu ProBasket-Geschäftsführer Robert Wintermantel:

“Die sportliche Entwicklung und Situation der Mannschaft erzwingt uns jetzt zu handeln. Wir haben lange geglaubt und gehofft, dass wir diese schwierige Phase gemeinsam meistern können. Wir danken Nadjfeji für seine unermüdlichen Einsatz für die Tigers, als Trainer wie auch als Spieler. Menschlich ist die Trennung natürlich enorm schmerzhaft. Er war bei uns allen eine hoch geschätzte Persönlichkeit. Wir wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.”

Die Raubkatzen können gleichzeitig bereits einen Nachfolger präsentieren. Für die letzten zwölf Partien der Hauptrunde wird Georg Kämpf die Kommandos an der Seitenlinie geben. Der 62-Jährige ist in Tübingen kein Unbekannter. In zwei Abschnitten war der Franke bereits drei Spielzeiten Trainer der Schwaben – 1992 und 2004 gelang unter Kämpf jeweils der Aufstieg in das deutsche Basketball-Oberhaus. Aus persönlichen Gründen verließ “Schorsch” die Tübinger jedoch im Sommer 2004. Damals noch im Team war Wintermantel. Unter diesen Umständen ist man über die Jahre immer wieder in Kontakt gestanden. Nun eine erneute und dritte Zusammenarbeit, die vorerst bis zum Ende der Saison gilt.

Kämpf ist bereits in Tübingen angekommen und hat am späten Sonntagnachmittag bereits die erste Trainingseinheit geleitet. Am Abend stellte sich der 62-Jährige den Partnern der Tigers beim Neujahrsempfang im Porta Rossa vor. Mehr zur Person von Kämpf folgt in den nächsten Tagen.

(Tigers Tübingen)

Nach Fehlstart in die Saison – LIONS trennen sich von Michael Mai

Nur zwei Siege aus den ersten neun Spielen in der laufenden Spielzeit der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA – so lautet die vorläufige Bilanz der PS Karlsruhe LIONS, die aktuell den vorletzten Tabellenplatz belegen.

Um den Weg für einen Neustart und frische Impulse freizumachen, haben die Verantwortlichen und Headcoach Michael Mai nach langen Gesprächen entschieden, sich voneinander zu trennen. Der 44-jährige US-Amerikaner war zu Beginn der vergangenen Saison von den VfL Kirchheim Knights zum damaligen Aufsteiger an den Oberrhein gewechselt und hat dort sehr erfolgreiche Arbeit geleistet. Unter seiner Führung konnte der bis dato größte sportliche Erfolg in der Geschichte der LIONS gefeiert werden. Erst im Playoff-Halbfinale im vergangenen April wurde das Überraschungsteam vom späteren Meister RASTA Vechta gestoppt. Doch trotz guter Ansätze fehlt dem Löwenrudel in der aktuellen Spielzeit meist in den entscheidenden Momenten der zündende Einfall und die nötige Durchschlagskraft.

Daher die jetzige Entscheidung, die Abteilungsleiter Danijel Ljubic nicht einfach gefallen ist.

„Wir sind Michael zu großem Dank für sein Engagement verpflichtet und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft. Er war der richtige Mann zum richtigen Zeitpunkt und hat ein schlagkräftiges Team geformt sowie erfolgreich geführt. Aufgrund der aktuellen Lage sind wir aber der Meinung, dass die Mannschaft neue Orientierung unter neuer Führung benötigt.“

Die Suche nach einem Nachfolger, der möglichst bald präsentiert werden soll, läuft auf Hochtouren.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Kevin Magdowski ist ab sofort nicht mehr Phoenix-Headcoach

Phoenix Hagen stellt Kevin Magdowski mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben als Cheftrainer frei.

Nachdem die Feuervögel bislang deutlich unter den selbst gesteckten Zielen für die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA Saison 2018/2019 geblieben sind und am 8. Spieltag im Kellerduell auch den TIGERS Tübingen unterlagen (87:113), zog Geschäftsführer Patrick Seidel am Samstagmittag, 10. November, die Konsequenzen.

Für die morgige Partie gegen die MLP Academics Heidelberg (17 Uhr, Krollmann Arena) wird der bisherige Co-Trainer und A-Lizenz-Inhaber Tobit Schneider als erster Coach gemeinsam als Duo mit Alex Nolte an der Seitenline stehen. Aufgrund Schneiders hauptamtlicher Tätigkeit als Lehrer wird diese Konstellation jedoch nur eine vorübergehende Interimslösung sein.

Gespräche mit potenziellen Nachfolgern für Kevin Magdowski sind bereits aufgenommen. „Wir möchten natürlich schnellstmöglich einen Nachfolger finden, der unser vorhandenes Potenzial aus der Mannschaft herausholt und mit dem wir perspektivisch zusammenarbeiten wollen. Ob wir mit Tobit Schneider oder einem neuen Headocach nach Rostock fahren, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. Morgen soll erst einmal die Leistung der Mannschaft im Vordergrund stehen“, erklärt Patrick Seidel.

Und weiter: „Die ausbleibenden Ergebnisse, primär aber die anhaltende Negativentwicklung der Mannschaft hat uns nun leider zum Handeln gezwungen. Wir haben in den letzten Wochen alle möglichen Hebel in Bewegung gesetzt, um in der bestehenden Konstellation die Wende zu schaffen. Am Ende steht der Verein Phoenix Hagen über jedem einzelnen. Die Aufbauarbeit der vergangenen zwei Jahre dürfen wir in ihrer Weiterentwicklung nicht gefährden. Kevin Magdowski hat vor allem konzeptionell im Jugendbereich und in der Kooperation mit den städtischen Partnervereinen wichtige Dinge angeschoben, von denen wir in Zukunft noch profitieren werden. Wir bedanken uns bei Kevin für die Zusammenarbeit und wünschen ihm für seinen weiteren Werdegang alles Gute.“

 

(Phoenix Hagen)

Wucherer verlässt RheinStars 

Cheftrainer Denis Wucherer verlässt die RheinStars Köln nach einem Jahr in der 2. Basketball-Bundesliga ProA und kehrt zurück in die oberste Etage des Basketballs.

„In Gesprächen nach der Saison war relativ schnell klar, dass es Denis in die Bundesliga ziehen würde und so ist jetzt auch gekommen“, sagt Manager Stephan Baeck.

„Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute.“ Der Einjahresvertrag des 45 Jahre alten ehemaligen Nationalspielers hätte sich bei einem Aufstieg automatisch um zwei weitere Jahre verlängert. Doch der bislang erfolgreichsten ProA-Hauptrunde der RheinStars mit 19:11 Siegen und Tabellenplatz 4 nach 30 Spieltagen, folgte der Einbruch mit drei klaren Niederlagen gegen Aufsteiger PS Karlsruhe Lions in der ersten Playoff-Runde. Wucherer: „Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern, meinem Team, den Spielern und dem Management für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Besonders aber bei Matt Dodson für seine akribische und loyale Arbeit als mein Assistant Coach. Ich bedauere es sehr, dass es für uns nicht geklappt hat. Das hatten wir uns alle anders erhofft.“

Studien-Umfrage zu den RheinStars
Einer der Mitarbeiter der RheinStars beschäftigt sich in seiner Abschlussarbeit im Studiengang Sportmanagement an der Hochschule Koblenz, Standort Remagen, mit den RheinStars Köln. Unter allen Teilnehmenden gibt es etwas zu gewinnen. Der Aufwand beträgt circa zehn Minuten.
Hier geht es direkt zur Umfrage.

 

(RheinStars Köln)

Baunach Young Pikes stellen Villmeter frei

Die Baunach Young Pikes haben ihren Cheftrainer Fabian Villmeter mit sofortiger Wirkung freigestellt. Fürs erste werden Assistenztrainer Mark Völkl und Jugendkoordinator Yassin Idbihi das Farmteam von Brose Bamberg im Spiel gegen Chemnitz coachen. Gespräche mit möglichen Nachfolgern laufen bereits, eine Einigung steht kurz bevor.

Yassin Idbihi: „Wir danken Fabian für die Arbeit der letzten zweieinhalb Jahre. Er hat unglaubliche Leistung für das Bamberger Nachwuchskonzept gebracht. Am Ende aber haben wir leider entscheiden müssen, dass ein Trainerwechsel notwendig ist, um einen Impuls im Abstiegskampf zu setzen.“

Die Baunach Young Pikes stehen momentan mit einem Sieg aus 15 Spielen abgeschlagen auf dem letzten Platz der ProA. Der Abstand zur Nichtabstiegsregion beträgt bereits sechs Punkte.

(Baunach Young Pikes)