Nachruf Pit Lüschper

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga trauert um Pit Lüschper, der am 25. Februar 2020 plötzlich und unerwartet im Alter von 62 Jahren verstarb.
Der erfahrene Basketballtrainer arbeitete die letzten Jahre parallel als Landestrainer des Basketball-Verbandes Sachsen-Anhalt und als Sportlicher Leiter der Mitteldeutschen Basketball Academy. In diesen Funktionen förderte er die leistungssportliche Entwicklung von Talenten und koordinierte die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Profiklubs, den ehrenamtlichen Vereinen in der Region und dem Landesverband. Der Einsatz für die Nachwuchsarbeit und die Rolle als Vermittler zwischen den unterschiedlichen Akteuren im deutschen Basketball zeichneten den leidenschaftlichen Basketball Enthusiasten aus.
Die Nachricht von Pit Lüschpers Tod hat die 2. Basketball Bundesliga sehr getroffen. Seit Beginn der 1980er-Jahre war Pit Lüschper bereits als Basketballtrainer im männlichen wie im weiblichen Leistungsbereich tätig. Er lebte Basketball und trainierte im Laufe seiner Karriere sowohl Seniorenmannschaften in der 2. Basketball Bundesliga und der Damen-Basketball-Bundesliga, sowie auch Nachwuchsteams in der NBBL, WNBL und JBBL. Gleichzeitig blieb er immer in der Basisarbeit als ehrenamtlicher Jugendtrainer engagiert und brachte jahrelang auch als Minitrainer zahlreichen Kindern die ersten Schritte im Basketball bei.
Über seine Trainerarbeit hinaus, sorgte sich Pit Lüschper für die Weiterentwicklung im deutschen Basketball und arbeitete über mehrere Jahrzehnte als Funktionär in wichtigen Gremien des Deutschen Basketball Bundes und der 2. Basketball Bundesliga mit. Dabei brachte er nicht nur viele wertvolle Ideen ein, sondern sorgte sich stets für einen guten Zusammenhalt der beteiligten Organisationen. Für seinen langjährigen Heimatverein Citybasket Recklinghausen agierte er viele Jahre als Bundesligabeauftragter und war in dieser Funktion, sowie zudem als Vertreter der Bundesligaklubs in unterschiedlichen Gremien, über die gesamte Liga äußerst anerkannt.

Viele Trainer und Manager unserer Klubs, sowie zahlreiche Spieler verbinden positive Erinnerungen mit ihm und trauern über den Verlust eines Weggefährten. Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Freunden.

Bild: Citybaskets Recklinghausen

Anpassungen der Abstiegsregelung für die Saison 2019/2020

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga hat zur Planungssicherheit der Vereine die Abstiegsregelung angepasst.

Laut der bisherigen Spiel- und Veranstaltungsordnung wären bei 17 Mannschaften in der ProA, was durch den Nichtaufstieg von Nürnberg in dieser Saison der Fall ist, am Ende der Saison 2019/2020 drei Vereine aus der ProA in die ProB abgestiegen. Durch die Änderung der Abstiegsregelung in der easyCredit BBL, aus welcher in dieser Saison nur ein Verein absteigt, hätte dies bedeutet, dass in der kommenden Saison 2020/2021, bei zwei Aufsteigern in die BBL, die Ligastärke in der ProA 15 Mannschaften betragen hätte. Zur Planungssicherheit der Vereine wurde deshalb die Abstiegsregelung in der ProA angepasst, wodurch der Tabellenfünfzehnte frühzeitig Gewissheit über die Ligazugehörigkeit erhalten und die Ligastärke in der ProA, bei zwei Aufsteigern in die BBL, mit 16 Mannschaften gesichert werden soll.

Durch die modifizierte Abstiegsregelung aus der ProA in die ProB war auch eine Anpassung der Abstiegsregelung in der ProB notwendig, sodass hier nur noch die beiden Letztplatzierten der jeweiligen Playdown-Runden (Nord- und Süd) jeweils in die Regionalligen absteigen und der Tabellenzwanzigste durch die Anpassung der Abstiegsregelung sicher in der Liga bleibt.

Somit reicht in der ProA zum Ende der Saison 2019/2020 der Tabellenplatz 15 und in der ProB der Tabellenplatz 20 zum Klassenerhalt der jeweiligen Liga.

Zwei Spiele wegen des Sturms abgesagt!

Nach Abstimmung mit der Feuwehr, den zuständigen Meteorologen, den jeweiligen Städten und den Teams müssen die Spiele des 25.Spieltags (09.02.2020, 17:00 Uhr) von Phoenix Hagen vs. Uni Baskets Paderborn  und den RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. MLP Academics Heidelberg aufgrund des Sturms abgesagt werden. Die Sicherheit aller Beteiligten hat oberste Priorität.

Über einen Nachholtermin werden wir schnellstmöglich informieren.

Stellenausschreibung NBBL

Für die Nachwuchs und Jugend Basketball Bundesligen möchte die NBBL gGmbH zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle des Liga-Managements neu besetzen. Mehr Informationen sind in der Stellenausschreibung zu finden:

Keine Berufung von den Nürnberg Falcons BC- Punktabzug rechtskräftig

Nach der Bekanntgabe der Entscheidung der 2. Basketball-Bundesliga GmbH, Nürnberg wegen eines erheblichen Verstoßes gegen die erteilte Auflage vier Wertungspunkte abzuziehen, hatten die Nürnberg Falcons BC drei Tage Zeit gegen diese Entscheidung Berufung einzulegen. Da Nürnberg keine Berufung eingelegt hat, ist die Entscheidung nun rechtskräftig und die Tabelle wird dementsprechend angepasst und nach Beendigung des 20. Spieltages am Donnerstag veröffentlicht.

Grundlage dieser Entscheidung ist § 21 Abs. 3  des Lizenzstatuts in Verbindung mit dem Strafenkatalog der 2. Basketball-Bundesliga. Demnach sind einem Bundesligisten vier (4) Wertungspunkte abzuziehen, wenn die Abweichung zu der Auflage zur Verbesserung seiner wirtschaftlichen Situation mehr als 40% und mindestens 15.000€ beträgt.

Christian Krings, Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga GmbH:

„Natürlich sind wir uns der besonderen Situation bewusst, die durch den kurzfristigen Umzug der Nürnberg Falcons in den Eventpalast zustande kam und haben diese Situation auch berücksichtigt. Trotz dieser Berücksichtigung liegt hier ein erheblicher Verstoß gegen die vor der Saison 2018/2019 gemachte Auflage vor, welcher durch den Jahresabschluss der Saison 2018/2019 deutlich wurde. Die Auflage war Nürnberg somit auch im vergangenen Sommer bereits bekannt und steht in keinem Zusammenhang mit der nicht erteilten Lizenz für die easyCredit BBL. Unsere Aufgabe als Liga ist es gleiche Bedingungen für alle Vereine zu gewährleisten und Verstöße gegen die Auflagen zu ahnden.“

Der Verlust von vier Wertungspunkten führt dazu, dass die Nürnberg Falcons mit nun 18 Punkten von Tabellenplatz 5 auf Platz 9 abrutschen. Aufgrund der bisherigen direkten Vergleiche zwischen Kirchheim, Nürnberg und Tübingen (alle 18 Punkte) liegt Kirchheim nun auf dem 8. und ersten Playoff-Platz, gefolgt von Nürnberg auf Platz 9 und Tübingen auf Platz 10. Die anderen Teams zwischen Platz 6 und 8 rücken, aufgrund des Punktabzuges von Nürnberg einen Tabellenplatz nach oben.

Punktabzug für die Nürnberg Falcons BC

Dem ProA-Bundesligisten Nürnberg Falcons BC werden in der laufenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga, aufgrund eines erheblichen Verstoßes gegen Auflagen, vier positive Wertungspunkte abgezogen. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Grundlage dieser Entscheidung ist § 21 Abs. 3  des Lizenzstatuts in Verbindung mit dem Strafenkatalog der 2. Basketball-Bundesliga. Demnach sind einem Bundesligisten vier (4) Wertungspunkte abzuziehen, wenn die Abweichung zu der Auflage zur Verbesserung seiner wirtschaftlichen Situation mehr als 40% und mindestens 15.000€ beträgt.

Diese Entscheidung hat die Geschäftsführung der 2. Basketball-Bundesliga GmbH getroffen.

Christian Krings – Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga GmbH– sagt zu dieser Entscheidung: „Die Liga hat eine große Verantwortung gegenüber allen Teams und muss gleiche Bedingungen für alle gewährleisten.“

Gegen diese Entscheidung kann gemäß § 12 RuSGO Berufung beim Schiedsgericht der 2. Basketball-Bundesliga eingelegt werden. Die Berufung ist binnen drei Tagen nach Bekanntgabe schriftlich bei der Vorinstanz (Geschäftsführung der 2. Basketball-Bundesliga GmbH) einzulegen. Sobald die Entscheidung Rechtskraft erlangt, wird sie entsprechend veröffentlicht und die Tabelle angepasst.

Erster Preisträger des „Matthias Grothe Awards“: Marius Huth

Erster Preisträger kommt aus Berlin: Nachwuchstrainer Marius Huth mit Matthias-Grothe-Award ausgezeichnet

Im Rahmen des Euroleaguespiels ALBA BERLIN gegen den FC Bayern München Basketball wurde der Berliner Nachwuchstrainer Marius Huth als erster Trainer mit dem Matthias-Grothe-Award ausgezeichnet. Der in diesem Jahr erstmalig vergebene Award vom Deutschen Basketball Ausbildungsfonds ( Gemeinschaftseinrichtung aller Bundesligisten (männlich)) zeichnet die herausragende Arbeit von Marius Huth mit und für seine Spieler aus.

Sein Einsatz in und außerhalb der Halle machen Marius Huth zu mehr als einem Coach für seine Spieler, ganz im Sinne von Matthias Grothe ist Huth auch Motivator, Vorbild und Inspiration für den Nachwuchs. Sein Engagement würdigten Matthias Grothes Witwe Maja Grothe und Jens Staudenmayer (Vorsitzender des Ausbildungsausschusses) in der Halbzeit des Euroleaguespiels und überreichten Pokal und Urkunde an Huth. Der Matthias-Grothe-Award ist mit 5.000 Euro dotiert und wird von der Brose-Gruppe gefördert.

Neben seinen beiden ehemaligen Spielern Moritz und Franz Wagner lobte auch Bundestrainer Henrik Rödl seinen früheren Assistenz-Trainer: „Marius macht seit langer Zeit in vielen Bereichen im Verein, aber auch für den DBB einen großartigen Job! Sein großes Fachwissen, seine Leidenschaft für den Sport und sein gewinnender Charakter machen ihn zu einem verdienten Preisträger!“

Zur Person: Marius Huth:

Marius startete seine Trainerkarriere 2004 beim TuS Lichterfelde, nach einem Freiwilligen Sozialen Jahr in der Saison 2006/2007 bei ALBA BERLIN absolvierte er von 2008 bis 2010 die vereinseigene Trainerausbildung bei ALBA BERLIN.

Weitere Stationen im Überblick:

Sportlicher Leiter des Berliner Basketballverbandes seit September 2019.

Vereinstrainer seit 2007 bei ALBA Berlin:

  • Leitender Trainer U14 , Mini- und Schulkoordinator
  • 2007 U16 Deutscher Meister (Assistenz-Trainer)
  • 2008 U16 Deutscher Meister
  • 2009 NBBL Meisterschaft (Assistenz-Trainer)
  • 2010 NBBL Vizemeister (Assistenz-Trainer)

Jugendbundestrainer seit dem Sommer 2013

  • 2018 U20 EM Bronze (Assistenz-Trainer)
  • 2019 U20 EM Bronze (Assistenz-Trainer)
  • 2019 U15 Bundestrainer

Trainer-Ausbilder seit 2008

  • Beim Berliner Basketballverband
  • Seit 2015 bei der Minitrainer Offensive

 

Foto: Camera 4

Ausschreibung „Matthias Grothe Award“

Der Deutsche Basketball Ausbildungsfonds e.V. hat in Gedenken an den verstorbenen Basketballtrainer Matthias Grothe den „Matthias Grothe Award“ ins Leben gerufen. Er richtet sich an alle hauptamtlichen Basketballtrainer und wird 2020 zum zweiten Mal vergeben.

Matthias Grothe stand als Spieler und Trainer für Fairness, Ehrlichkeit und harte Arbeit. Er war für sein Team nicht nur Coach, sondern immer auch Motivator, Vorbild, Inspiration und für einige Leitbild und teilweise Vaterersatz.

Ein 24/7 Coach, der es liebte, Spieler zu entwickeln, der seine Basketball-Leidenschaft auslebte und vor allem mit jungen Spielern viel Geduld aufbrachte.

Er hatte immer zuerst das Wohl und die Entwicklung der Spieler im Fokus, war dabei unabhängig und neutral. Der nächste Schritt sollte immer der sein, der den Spieler weiterbrachte.

Nachdem der Matthias Grothe Award 2019 an Marius Huth (ALBA BERLIN) vergeben wurde, wird er 2020 zum zweiten Mal ausgeschrieben. Auch in diesem Jahr richtet sich die Ausschreibung wieder an Jugendtrainer, die sich durch besonderes Engagement, Erfolge auf und neben dem Basketballfeld oder durch andere besondere Leistungen hervorgetan haben.

Folgende Bewerbungsunterlagen werden benötigt:

Die Bewerbung umfasst eine Darstellung des sportlichen Werdegangs des Bewerbers sowie seiner persönlichen Konzepte zu den Themen Coaching, Spielerentwicklung und Trainingsgestaltung.

Bis zum 29.02.2020 sind interessierte Nachwuchstrainer oder deren Club oder Team aufgerufen, sich zu bewerben.

In dem maximal 6-minütigen, einfach aufgenommenen Bewerbungsvideo werden die Interessierten gebeten, auf folgende Fragen einzugehen:

  1. Wer bin ich? In welchen Aufgabenfeldern habe ich bisher als Basketballtrainer im Nachwuchsbereich gearbeitet? Was sind meine aktuellen Aufgaben als Trainer?
  2. Was sind meine persönlichen und sportlichen Erfolge als Trainer? Was sind meine Erfolgsmuster?
  3. Was sind Methoden, die mich als Trainer auszeichnen?
  4. Wie gelingt mir eine optimale Betreuung/Entwicklung eines Spielers?
  5. Was macht meine Leidenschaft im Praxisalltag aus?

Aus allen eingegangenen Bewerbungen erhalten vier Teilnehmer die Möglichkeit in einer Videokonferenz in den direkten Austausch mit der Jury zu treten. Ebenfalls fließen Erfahrungen aus der Praxis am Standort der Finalisten in die Entscheidung ein.

Der Gewinner des „Matthias Grothe Awards“ erhält eine Prämie in Höhe von 5.000 Euro.

Zielgruppe:

Hauptamtliche Basketballtrainer mit einem Beschäftigungsverhältnis in Deutschland, unabhängig davon, ob diese bei einem Proficlub beschäftigt sind oder nicht. Entscheidend ist nicht unbedingt eine aktuelle Beschäftigung als Nachwuchstrainer, sondern vielmehr, dass die Trainer sich in den letzten drei Jahren für Nachwuchsförderung und Hauptamtlichkeit stark gemacht haben.

Jury:

Die Auswahl des Gewinners erfolgt durch ein dreiköpfiges Gremium bestehend aus Maja Grothe, Jens Staudenmayer (Vorsitzender Ausbildungsausschuss Deutscher Basketball Ausbildungsfonds, kaufm. und sportlicher Leiter easyCredit BBL) und Christian Krings (Geschäftsführer BARMER 2. Basketball Bundesliga).

Bewerbung:

Schickt das maximal 6-minütige Bewerbungsvideo mit kurzem schriftlichen Lebenslauf an ausbildungsfonds@easycredit-bbl.de oder ausbildungsfonds@2basketballbundesliga.de

Ausschreibung der Bewegtbildrechte der BARMER 2. Basketball Bundesliga für die Saison 2020/21 und 2021/22

Die Bewegtbildrechte für die Liveübertragungen der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA werden neu ausgeschrieben.

Das erklärte Ziel der weiteren und zukünftigen Livestreamübertragungen ist es, die Zielgruppe der Basketball begeisterten Zuschauer zu erweitern und die Reichweiten der BARMER 2. Basketball Bundesliga weiter zu steigern. Des Weiteren soll der Livestream den Fans der BARMER 2. Basketball Bundesliga die Möglichkeit bieten, alle Spiele der ProA in hoher Qualität verfolgen zu können und die Professionalisierung der Liga vorantreiben.

„Mit der Entscheidung, ab der Saison 2017/18, alle Spiele der ProA einheitlich auf einer Plattform live zu übertragen, wurde den Basketballfans ein deutlicher Mehrwert geboten“, resümiert Geschäftsführer Christian Krings. „Durch die zentrale Anschaffung von professionellem Equipment durch die Liga wird für alle Übertragungen der Vereine der ProA eine einheitliche Qualität auf hohem Niveau ermöglicht. Mit der erneuten Ausschreibung wollen wir jetzt einen weiteren großen Schritt in Sachen Professionalisierung und Reichweitensteigerung machen. Dafür suchen wir den passenden Partner, der uns in diesem Vorhaben am Besten unterstützen kann.“

 

Um den besten Partner zu finden, bietet die BARMER 2. Basketball Bundesliga jedem Interessenten die Möglichkeit, bis zum 26.01.2020 ein Angebot abzugeben. Die offiziellen Ausschreibungsunterlagen sowie Informationen zum Rechtepaket sind über Christian Krings, Geschäftsführer BARMER 2. Basketball Bundesliga, unter krings@2basketballbundesliga.de erhältlich.

 

Hintergrundinformationen:

 

Der Wettbewerb:

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga ist in zwei Spielklassen, die ProA und die ProB unterteilt.

Der Wettbewerb der ProA, der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Basketball, unterteilt sich in Hauptrunde, Play-Offs und Finalspiele. Grundsätzlich ermitteln 16 Mannschaften (2019/2020 eine Ausnahme mit 17 Mannschaften) in einer Hauptrunde im Modus „jeder gegen jeden“ mit Hin- und Rückspiel die acht Playoff-Teilnehmer, sowie die zwei Absteiger. Die acht bestplatzierten Teams nach der Hauptrunde spielen im Modus „Best-of-five“ in Play-Offs die beiden Aufsteiger in die easyCredit Basketball Bundesliga aus. Dabei spielt in der ersten Play-Off-Runde das bestplatzierteste Team der Hauptrunde gegen den Tabellenachten der Hauptrunde, der Tabellenzweite gegen den Tabellensiebten, der Tabellendritte gegen den Tabellensechsten und der Tabellenvierte gegen den Tabellenfünften der Hauptrunde. Wer zuerst drei Spiele gewinnt, erreicht die nächste Runde. Die beiden Sieger der Play-Off-Halbfinals steigen in die easyCredit Basketball Bundesliga auf und ermitteln in den Finalspielen mit Hin- und Rückspiel den Meister der ProA. Die zwei schlechtplatziertesten Teams nach der Hauptrunde steigen in die ProB der BARMER 2. Basketball Bundesliga ab.

 

Die Spiele:

Die Hauptrunde der ProA umfasst grundsätzlich 280 Spiele. Mit den Play-Off-Runden und den Finalspielen kommen bis zu 32 weitere Spiele hinzu, sodass eine ProA-Saison bis zu 312 Spiele umfassen kann.

 

Die Übertragungen:

Alle Spiele der ProA werden derzeitig von den jeweiligen Heimteams mit dem von der Liga gestellten, einheitlichen Equipment produziert.

 

Foto: Gero Müller-Laschet

Achim Kuczmann – Ein Leverkusener Urgestein tritt ab

Die Wörter „Legende“ oder „Urgestein“ haben so ihre Tücken. Wann ist man eine Legende? Wann gehört man zum absoluten Inventar eines Vereins beziehungsweise wird zu dessen Identifikationsfigur? Die Antwort könnte in allen Fällen auch mit dem Namen „Achim Kuczmann“ gegeben werden.

 

Am 01.11.2019 ist nach Jahrzehnten im Dienst des BAYER Basketballs Schluss und Kuczmann tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Keine Trainingseinheiten, keine Anwesenheit im Front Office der GIANTS und schon längst keine Auswärtsfahrten mehr. Fakten, die den gebürtigen Siegburger nicht ganz unangenehm aufstoßen, wie er bereits 2018 verriet: „Ich habe jetzt viel mehr Zeit am Abend andere Dinge zu machen“, so Kuczmann „dass ist schon recht angenehm. Nach all der langen Zeit auch mal am Wochenende die Füße hochlegen zu können, ist schon ein positiver Nebeneffekt.“

 

In den Jahrzehnten zuvor war die Ostermann-Arena, die damals noch unter dem Namen „Wilhelm-Dopatka-Halle“ bekannt war, so etwas wie das zweite Zuhause von Kuczmann. Im Alter von 15 Jahren schloss sich Achim der Basketball-Abteilung des TuS 04 Leverkusen an, sein Aufstieg an der Dhünn schritt rasant voran: Mit 16 wurde der Aufbauspieler in den Kader der Bundesliga-Mannschaft berufen, mit 17 wurde er zum ersten Mal Deutscher Meister, im Alter von 20 Jahren wurde er Nationalspieler des DBB (vier Einsätze). Seine Karriere beendete Kuczmann mit 34 Jahren beim damaligen Zweitligisten TuS Opladen. Insgesamt kann der verheiratete Familienvater von zwei Kindern auf eine erfolgreiche Spielerkarriere mit vier Meistertiteln, drei Pokalsiegen und 302 Einsätzen in der BBL zurückblicken.

 

Bereits 1974 war Kuczmann nicht nur Spieler, sondern auch Jugendtrainer beim TSV Bayer 04 Leverkusen. Nach dem Ende seiner Karriere übernahm er als Headcoach die Bundesliga-Frauen des Vereins, die damals zu den besseren Teams der DBBL zählte. 1994 wurde Achim dann Assistent von Headcoach Dirk Bauermann, mit dem er noch zwei weitere Meistertitel gewinnen konnte. In der Folge arbeitete der A-Lizenz Trainer an der Seite von Calvin Oldham (1998 bis 2002) und Heimo Förster (2004/05). Zur Saison 2005/06 übernahm Kuczmann dann als Cheftrainer das Ruder auf der Kommandobrücke und führte die GIANTS 2007 und 2008 in die Playoffs, bevor das Kapitel „BAYER GIANTS in der BBL“ nach vierzig Jahren Zugehörigkeit endete. Im Anschluss arbeitete Achim als Trainer bei den Giants Düsseldorf, bevor er zu Spielzeit 2011 wieder Trainer der „Giganten“ in der ProB wurde und diese mit der Meisterschaft 2012/13 in die ProA führte. Nach drei Jahren in der zweithöchsten deutschen Spielklasse und den darauffolgenden zwei Saisons in der ProB gab Kuczmann das Zepter 2017/18 an den heutigen BAYER-Coach Hansi Gnad weiter.

 

Im Oktober geht also ein langes Berufsleben im Basketball zu Ende, doch wie behält der frühere Assistantcoach und EM-Silber Medaillengewinner des DBB die lange Zeit in Erinnerung: „Wenn ich auf die 50 Jahre im Verein zurück schaue, bin ich dankbar dafür, dass ich als Spieler, Trainer und Geschäftsführer für die Basketballabteilung des TSV Bayer 04 arbeiten durfte.“

 

Abteilungsleiter Frank Rothweiler wünscht Kuczmann nur das Beste: „Ich glaube man kann Achims Verdienste für den deutschen Basketball und insbesondere für den TSV Bayer 04 Leverkusen nicht hoch genug einschätzen. Ich persönlich und alle Mitglieder und Helfer unserer Basketballabteilung möchten Achim ein großes Dankeschön für seine vielen Jahre in verschiedensten Funktionen für unser Team aussprechen. Für den neuen Lebensabschnitt wünschen wir Achim alles Gute, vor allem Gesundheit und mehr Zeit für die Familie. Ich würde mich sehr freuen, wenn Achims Verbundenheit zum TSV-Basketball bestehen bleibt. Er ist bei uns mit seiner Erfahrung immer herzlich willkommen.“ GIANTS-Headcoach Hansi Gnad ergänzt: „Achim ist eine Art „Basketball-Papa“ für mich. Wir haben viele Jahre in verschiedensten Funktionen zusammengearbeitet und ich habe ihm viel zu verdanken. Er hat mich früh als Co-Trainer eingebunden und mir die Möglichkeit gegeben im Training mit den Spielern selbstständig zu arbeiten. Ich konnte mir einiges von ihm absehen und ich bin froh, dass er mir vor der Saison die Chance gegeben hat als Headcoach der GIANTS zu arbeiten. Hier hat Achim einmal mehr bewiesen wie er ist, nämlich uneigennützig, er stellt sich nie in den Vordergrund. Es wird ab November etwas fehlen!“

Die gesamte Basketball-Abteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen wünscht Achim Kuczmann für den weiteren Lebensweg alles Gute und vor allem beste Gesundheit.

Weitere Stimmen zum Abschied von Achim Kuczmann

Tim Schönborn (Mannschaftskapitän BAYER GIANTS Leverkusen): „Achim hat den Verein geprägt wie kein Zweiter und ist im Leverkusener Basketball nicht wegzudenken. Im Namen der gesamten Mannschaft möchte ich mich für seine tolle Arbeit in den vergangenen Jahren bei ihm bedanken. Denn ob als Trainer, Geschäftsführer oder auch Mentor: Achim ist ein toller Mensch der das Team und auch mich zu jedem Zeitpunkt unterstützt hat. Wir hoffen natürlich, dass Kuczmann als treuer Fan auch weiterhin die Heimspiele der GIANTS in der Ostermann-Arena besuchen wird.“

Uwe Pulsfort (1999 bis 2007 Leiter der GIANTS Jugend- und Amateure / heute zuständig für das GIANTS Marketing): „Dass Achim zwischenzeitlich in den Jugendbereich zurückgekehrt ist, war für die Spieler in der Phase ein Glücksfall und für mich ganz persönlich auch. Seine besonnene Art verbunden mit seinem taktischen Verständnis waren ein Schlüssel zum Erfolg, der sich vor allem im Gewinn der Deutschen U20-Meisterschaft 2003 ausdrückt. Insbesondere für die Zeit als Co-Trainer an Achims Seite bin ich sehr dankbar – auch wenn das natürlich nur eine kleine Episode in Achims riesiger Erfolgsgeschichte ist.“

Steckbrief Achim Kuczmann
Geburtsdatum: 10.02.1954
Geburtsort: Siegburg
Größe: 1,80 Meter

Als Spieler
Position: Point Guard
Stationen: TuS 04 Leverkusen (1969 bis 1984), TuS 1882 Opladen (1984 bis 1988, 2. Liga)
Spiele: 302 Spiele für den TuS 04 Leverkusen in der Basketball-Bundesliga, 4 Einsätze für den DBB als A-Nationalspieler
Erfolge: 4x Deutscher Meister, 3x Pokalsieger

Als Trainer
Stationen: 1974 bis 2008 Trainer beim TSV Bayer 04 Leverkusen / BAYER GIANTS (Jugendtrainer, Trainer der ersten Frauenmannschaft in der DBBL, Assistenztrainer der ersten Mannschaft von 1994 bis 2002 unter Dirk Bauermann / Calvin Oldham. 2004/05 Co-Trainer neben Heimo Förster), Ab Sommer 2005 bis 2008 Headcoach BAYER GIANTS (BBL), 2008 bis 2010 Cheftrainer bei den Giants Düsseldorf, 2010 bis 2018 Coach BAYER GIANTS Leverkusen in der ProB und ProA), Assistenztrainer der Nationalmannschaft des DBB (2004 bis 2008).
Erfolge: 2x Deutscher Meister und 1x Deutscher Pokalsieger als Assistenztrainer, EM-Silber Medaillengewinne als Co-Trainer 2005 mit der Nationallmannschaft des DBB, Teilnehmer an den Olympischen Spielen 2008 in Pekinkg, mehrfacher Deutscher Meister mit Jugendmannschaften (u.a. U20-Meister im Jahr 2003).

 

 

(Quelle: Bayer Giants Leverkusen)