Beiträge

Ein Coach für die Höhe – Dino Erceg verstärkt scanplus baskets Elchingen

Einer beruflichen Veränderung seiner Frau verdanken die scanplus baskets Elchingen eine Erweiterung in ihrer Coaching Zone. Mit Dino Erceg, der sich persönlich um die Arbeit mit Igor Perovic bewarb, erhalten die Elchinger Basketballer einen Coach, der bis vor wenigen Monaten noch selbst aktiv auf dem Feld stand.

Dino Erceg machte sein letztes aktives Spiel mit seinem Ex Verein Wolmirstedt, in der 1. Regionalliga Nord, im November 2018. Vor dem Spitzenspiel gegen Stahnsdorf verletzte er sich im Training und sollte nach dem 04.11.2018 nicht mehr in den Kader von Coach Ralf Rehberger zurückkehren. Bis zu diesem Zeitpunkt allerdings sorgte Dino entscheidend mit für den Höhenflug der Wolmirstedter Aufsteiger.

Davor lag eine lange Karriere, die ihn über viele europäische Stationen, schließlich 2014/15 nach Deutschland führte. Mit den Lions Karlsruhe schaffte er den Aufstieg in die 1. Regionalliga, im darauffolgenden Jahr spielte er eine erfolgreiche Saison in Vilsbiburg. Über Rosenheim und Aschersleben führte sein Weg dann nach Wolmirstedt. Fast immer gehörte Dino zur Starting Five und war ein zuverlässiger und stabiler Center, der oft mit der größten Punkteausbeute vom Feld ging.

Der 1985 geborene Kroate Erceg entschied sich jetzt zum Wechsel der Seiten. Ab sofort übernimmt der 2,03 m große, wurfsichere Center speziell das Training der Elchinger Big Men. Beide Seiten profitieren so von dem Zufall, der Dino Erceg in unsere Region führte.

Die scanplus baskets Elchingen freuen sich über das neueste Mitglied in unserem Trainerteam, herzlich willkommen in Elchingen Dino Erceg!

 

(scanplus baskets Elchingen)

Marko Krstanovic verlässt die scanplus baskets

Marko Krstanovic verlässt die scanplus baskets

Marko Krstanovic, der vor der Saison 2018/19 einen Zweijahresvertrag unterzeichnet hatte, verlässt die scanplus baskets und wird in der kommenden Saison nicht mehr für die Elche spielen. Nach langen und schwierigen Verhandlungen haben die scanplus baskets schließlich der Auflösung des Vertrags zugestimmt und lassen Marko ziehen. Dario Jerkic, Sportdirektor der scanplus baskets, sagt dazu: „Marko hat sich in Elchingen hervorragend weiterentwickelt und gezeigt, welches Talent er ist. Wir sind davon überzeugt, dass Markos Entwicklung in einem weiteren Jahr bei den scanplus baskets mit großen Schritten weitergegangen wäre und er somit unsere Mannschaft verstärkt hätte. Deshalb lassen wir ihn nur ungern ziehen und wünschen ihm viel Erfolg für seine weitere Karriere.“

Brian Butler strebt Auflösung seines bestehenden Vertrags an

Brian Butler, dessen Vertrag noch für die Saison 2019/20 Gültigkeit hat, möchte wie auch Marko Krstanovic die scanplus baskets verlassen und die Auflösung seines Vertrags erreichen. Die Abstimmung zwischen Sportlicher Leitung, Trainerstab und Management hat gerade erst begonnen und wird mit Sicherheit noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

 

 

(scanplus baskets Elchingen)

LIONS verlängern mit Cheftrainer Ivan Rudež

Gute sportliche Perspektiven für den Basketball im Karlsruher Süden: Die PS Karlsruhe LIONS und ihr Headcoach Ivan Rudež haben sich auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt. Damit wird der 39-jährige Kroate auch in der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA das Löwenrudel betreuen.

Rudež, der im vergangenen November an den Oberrhein gekommen war, um die damalige Negativserie der LIONS zu stoppen, hat seitdem viel bewegt. Trotz anhaltender Verletzungsmisere und daraus resultierender ständiger Personalsorgen gelang es ihm, die Mannschaft von einem Abstiegsplatz bis in die PlayOff-Ränge zu führen. Die Spieler dankten es ihm mit hohem persönlichem Einsatz und einer geschlossenen Teamleistung, die sie bis ins Viertelfinale der Meisterschaftsrunde gegen die übermächtigen NINERS Chemnitz aufrechterhielten. Nach dem Ausscheiden mit erhobenem Kopf können die LIONS nun ihre Konzentration ganz auf die Vorbereitung der im September beginnenden Spielzeit 2019/2020 richten. Der Trainer hat in Karlsruhe unter Beweis gestellt, wie fokussiert und leidenschaftlich er sein Engagement betreibt. Deshalb war es der sportlichen Führung um Abteilungsleiter Danijel Ljubic wichtig, möglichst frühzeitig die Vertragsverlängerung zu regeln. „Ivan Rudež ist ehrgeizig, verfügt über ausgeprägte analytische Kompetenzen und kann ein Team auch emotional erreichen. Diese Eigenschaften versprechen auch in Zukunft ein hohes Erfolgspotenzial“, freut sich Ljubic.

In der kommenden Zeit wird sich Rudež noch häufiger in der Slowakei aufhalten, wo er als aktueller Nationaltrainer sehr geschätzt wird. Diesen Posten räumt er jedoch spätestens im Sommer, um sich komplett auf die Arbeit bei den LIONS zu konzentrieren.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Douglas Spradley wird neuer Head Coach der Tigers Tübingen

Douglas Spradley wird neuer Head Coach der Tigers Tübingen! Der 52-Jährige folgt auf Georg Kämpf, der im Januar diesen Jahres das Amt an der Seitenlinie für den freigestellten Aleksandar Nadjfeji übernommen hatte. Nachfolger Spradley, der seit 1992 mit kurzen Unterbrechungen in Deutschland lebt und arbeitet und die deutsche Sprache fließend beherrscht, erhält in Tübingen einen Zwei-Jahres-Vertrag bis Mitte 2021.

ProBasket-Geschäftsführer Robert Wintermantel ist zufrieden. Nicht nur, dass der 48-Jährige intensiv an den finanziellen Rahmenbedingungen für die kommende Saison arbeitet, auch die vielleicht zentralste Frage für die neue Spielzeit musste geklärt werden: Wer wird neuer Head Coach der Tigers Tübingen? Nach vielen ausführlichen Gesprächen mit möglichen Kandidaten ist der Nachfolger nun gefunden. Douglas Spradley übernimmt die Geschicke bei den Raubkatzen und wird die Tübinger von der Seitenlinie anführen. „Wir haben nach einem erfahrenen Trainer gesucht, der die ProA kennt. Spradley hat sowohl in der ProA als auch in der easyCredit BBL bereits große Erfolge gefeiert, ist bestens vernetzt und erfüllt damit unser Anforderungsprofil. Wir sind sehr glücklich und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm“, betont Wintermantel.

Spradley, der 2018 mit RASTA Vechta die Meisterschaft in der ProA feierte, ist bereits voller Tatendrang. „Die Tigers Tübingen sind ein ambitionierter und professioneller Club. Ich möchte dabei helfen, das Projekt weiter voranzutreiben und freue mich sehr auf meine Zeit in Tübingen“. Der neue Tübinger Cheftrainer ist am Dienstag für eine kurze Stippvisite in seiner neuen Heimat eingetroffen. Am heutigen Mittwoch stellte sich der 52-Jährige bei einer Pressekonferenz erstmals den Fragen der Journalisten.

Spradley steht für erfolgreichen Basketball

Drei Aufstiege und vier Playoff-Teilnahmen in der easyCredit BBL – mit Douglas Spradley präsentieren die Schwaben einen sehr erfahrenen und erfolgreichen Nachfolger auf der Trainerbank! Der US-Amerikaner mit deutschem Pass blickt als Chef an der Seitenlinie auf Stationen in Paderborn, Bremerhaven, Würzburg und Vechta zurück. Und überall hatte der neue Tübinger Trainer Erfolg: Nach seiner Spielerkarriere übernahm Spradley 2001 die Paderborn Baskets (heute: Uni Baskets Paderborn) in der 2. Basketball Bundesliga. Mit den Baskets feierte Spradley bereits als Spieler den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. 2006 wiederholte er dieses Kunststück als Trainer. 2009 führte er die Paderborner erstmals in der Vereinsgeschichte in die Playoffs. Aufgrund finanzieller

Schwierigkeiten musste sich Paderborn im Folgejahr jedoch aus der Bundesliga zurückziehen. Spradley wechselte daraufhin zu den Eisbären Bremerhaven, die im gleichen Jahr den sportlichen Abstieg aus der BBL hinnehmen mussten.

Da sich die Norddeutschen erfolgreich um eine Wildcard beworben hatten, blieb Spradley aber weiterhin in der ersten Bundesliga. Auf Anhieb führte Spradley die Mannschaft um den ehemaligen Tübinger Louis Campbell in die Playoffs, in denen man erst im fünften Spiels des Halbfinales gegen die FRAPORT SKYLINERS aus Frankfurt ausschied. Im gleichen Jahr gelang der Sprung ins Final Four um den BBL-Pokal, das mit dem dritten Platz beendet wurde. 2011 gelang den Eisbären und Spradley erneut der Sprung in die Playoffs, in denen gegen den späteren Meister Brose Bamberg jedoch bereits in der ersten Runde das Aus folgte. Nach zwei Jahren ohne Erreichen der Endrunde trennten sich die Wege von Spradley und den Eisbären. Nach einem Jahr Pause übernahm der Deutsch-Amerikaner im Mai 2014 dann s.Oliver Würzburg. Die Unterfranken mussten nach dem verlorenen Fernduell mit den Tigers zuvor den Abstieg in die Zweitklassigkeit hinnehmen. Der langjährige Head Coach feierte mit den Würzburgern umgehend den Aufstieg in die Bundesliga und erreichte 2016, im ersten Jahr nach dem Wiederaufstieg, die Playoffs der BBL. Damals gehörte auch Ex-Tübinger Ruben Spoden zum Kader der Würzburger, der auf Nachfrage der Raubkatzen viel Positives über seinen damaligen Trainer berichtete. Nach einem schwierigen Saisonstart wurde Spradley durch Dirk Bauermann ersetzt.

Aufstieg und Meistertitel mit Vechta

Nur wenige Monate später übernahm Spradley im Februar 2017 RASTA Vechta. Zuvor hatten die Niedersachsen mit 77:86 in Tübingen die 14. Niederlage in Folge einstecken müssen. Mit den zu diesem Zeitpunkt bereits stark abstiegsgefährdeten Niedersachsen sollte die Wende jedoch nicht mehr gelingen, Vechta beendete die Saison als Absteiger. Spradley blieb jedoch an Bord. Der US-Amerikaner formte um den ehemaligen Tübinger Josh Young eine starke Mannschaft. Mit nur drei Niederlagen stand Vechta am Ende der Hauptrunde auf dem ersten Platz. Und auch in den Playoffs dominierte die Spradley-Truppe. Mit insgesamt nur zwei weiteren Niederlagen feierte Vechta nicht nur den sofortigen Wiederaufstieg, sondern auch die Meisterschaft in der ProA! Den Weg in die easyCredit BBL ging Vechta jedoch ohne den neuen Tübinger Übungsleiter.

Zur Person:

Douglas „Doug“ Spradley wurde am 14. September 1966 in Tacoma/Washington, USA geboren. Als Spieler agierte der 52-Jährige für die Gonzaga University, wo einst auch NBA-Legende John Stockton und der deutsche Nationalspieler Elias Harris ihr Handwerk weiterentwickelten. Neben diversen Auszeichnungen erzielte Spradley in vier Jahren zudem 1427 Punkte. In Europa spielte der neue Tübinger Übungsleiter zunächst drei Jahre in Amsterdam/Niederlande, es folgten neun Jahre in Deutschland. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere startete Spradley bei den Paderborn Baskets seine Trainerkarriere. Mit Bremerhaven, Würzburg und Vechta folgten drei weitere Stationen, wo immer Erfolge gefeiert werden konnten. Spradley besitzt seit 1998 zudem die deutsche Staatsbürgerschaft. Willkommen in Tübingen, Douglas Spradley!

 

 

(Tigers Tübingen)

Felix Banobre neuer Headcoach der VfL SparkassenStars Bochum

Der 48-jährige Felix Banobre wird neuer Headcoach der VfL SparkassenStars Bochum. Der mit einem spanischen und einem britischen Pass ausgestattete Trainer hatte die letzten drei Jahre erfolgreich beim Ligakonkurrenten SC Rist Wedel und beim Kooperationspartner Hamburg Towers gearbeitet und wechselt nun von der Elbe an die Ruhr. Felix Banobre verfügt sowohl über die spanische als auch die deutsche A-Trainer Lizenz und kommt mit der Empfehlung sowohl in der spanischen ersten Liga als auch als Headcoach der U16-Nationalmannschaft des Landes gearbeitet zu haben.

„Mit Felix Banobre übernimmt erstmals ein externer und international erfahrener Trainer die Aufgabe in Bochum. Zudem verfügt er über reichlich Erfahrung in Deutschland und in unserer Liga. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm. Er ist ambitioniert und wird uns und jeden Spieler sportlich auf ein neues Level bringen“ ist Finanzvorstand Hans Peter Diehr von der Neuverpflichtung mehr als überzeugt.

Ihm zur Seite stehen sollen weiterhin Felix Engel und Petar Topalski. Beide habe Vertragsangebote vorliegen, die zeitnah unterschrieben werden sollen. „Die genaue Aufgabenverteilung werden wir noch festlegen und dabei darauf achten, dass möglichst alle ihre Stärken einbringen. Petar Topalski und Felix Engel sollen zudem weiter in den Nachwuchsbundesligen und im Jugendbereich arbeiten und damit eine wichtige Schnittstelle sein“ so Diehr.

Mit den Festlegungen zur sportlichen Leitung wird nun auch die Kaderplanung in den Vordergrund rücken. Felix Banobre ist bereits in Bochum eingetroffen und hat die Arbeit auch zu diesem wichtigen Punkt mit aufgenommen.

(VfL SparkassenStars Bochum)

UNI BASKETS Paderborn verpflichten Steven Esterkamp als neuen Headcoach

Nach zehn Jahren schließt sich der Kreis: Der ehemalige Spieler Steven Esterkamp wird neuer Headcoach des ProA-Ligisten UNI BASKETS Paderborn. Die Verantwortlichen einigten sich mit Esterkamp, der zuletzt die Herzöge Wolfenbüttel trainierte, auf einen Zweijahresvertrag. Der 38jährige folgt als Trainer auf Uli Naechster, der sein Amt zum Saisonende zur Verfügung gestellt hatte, den Baskets jedoch weiterhin als Sportdirektor zur Verfügung stehen wird.

Diese Meldung wird die Vorfreude vieler Paderborner Basketballfans auf die kommende Saison steigen lassen. Baskets-Geschäftsführer Dominik Meyer freut sich über den gelungenen Coup, den ehemaligen Aufstiegshelden und Publikumsliebling Esterkamp als Trainer wieder zurück nach Paderborn zu holen: „Wir sind unglaublich froh, dass wir mit Steven so schnell eine für uns ideale Lösung gefunden haben – noch dazu mit jemandem, der als Kandidat ganz oben auf unserer Liste stand. Mit ihm werden wir unser Profil nachhaltig schärfen: Wir haben bewusst eine junge, entwicklungsfähige Trainerpersönlichkeit gesucht,die schon über gewisse Erfahrung im Profigeschäft verfügt. Dies alles trifft auf Steven zu. Dass wir mit ihm jetzt so schnell einen Wunschkandidaten verpflichten konnten, wird auch die Planung und Zusammenstellung des Kaders für die kommende Saison erheblich vereinfachen. Steven kennt Paderborn, er hat hier fünf Jahre in der erfolgreichsten Phase des Vereins gespielt, er kennt die Fans und das Umfeld. Was auch wichtig ist: Steven weiß, was ihn in Paderborn erwartet, und was wir ihm bieten können. Zugleich hat er eine klare Vision für das Team und seine Spielphilosophie und passt einfach als Typ super zu uns. Wir versprechen uns eine erfolgreiche Zeit mit ihm! Mit Uli Naechster als Sportdirektor an seiner Seite erhoffen wir uns eine eindeutige, positive Weiterentwicklung in der Zukunft. Und dafür werden wir ihm selbstverständlich auch genügend Zeit geben.“

Steven Esterkamp zeigt sich ebenfalls voller Vorfreude auf seine neue Trainerstation: „Ich bin sehr glücklich über die Gelegenheit, neuer Headcoach in Paderborn zu werden. Für mich schließt sich jetzt in gewissem Sinne ein Kreis: Ich konnte in dieser Stadt die erfolgreichste Phase meiner Karriere erleben, mit tollen Teamkollegen, wunderbaren Fans und großartigen Spielen. Ich habe so viele positive Erinnerungen an all diese Momente und freue mich darauf, als Trainer hoffentlich noch mehr leisten und zurückgeben zu können. Ich möchte Dominik Meyer und auch Uli Naechster dafür danken, dass sie an mich glauben und mir diese großartige Gelegenheit geben. Der Verein und die Fans können sich darauf verlassen, dass ich als Coach alles geben werde, so wie ich es auch als Spieler immer getan habe. Die UNI BASKETS Paderborn verfügen über ein immenses Potenzial und ich werde gemeinsam mit dem gesamten Trainerteam, den Spielern und den Verantwortlichen hart daran arbeiten, dieses Potenzial zu wecken. Ich glaube an die Philosophie dieses Clubs und bin überzeugt, dass Paderborn eine erfolgreiche Basketballzukunft vor sich hat!“

Steven Esterkamp stammt gebürtig aus Cincinnati, USA, und spielte von 2004 bis 2009 für die BASKETS. Als treffsicherer und spielstarker Small Forward hatte er einen ganz großen Anteil am Erstliga-Aufstieg im Jahr 2006 und der anschließenden erfolgreichsten Phase des Vereins. Nach der ersten und einzigen BBL-Viertelfinal-Teilnahme im Jahr 2009 – die dramatische Serie gegen Alba Berlin ging mit 2:3 verloren – wechselte Esterkamp mit Trainer Doug Spradley zu den Eisbären Bremerhaven, gefolgt von weiteren Spielerstationen in Essen, Ulm, Vechta und Würzburg. 2014 saß Esterkamp erstmals als Co-Trainer bei den Oettinger Rockets auf der Trainerbank, gemeinsam mit dem damaligen Cheftrainer Chris Ensminger, den er noch als Spieler aus Paderborner Zeiten kannte. Seine erste Station als Headcoach folgte 2017 beim ProB-Ligisten Herzöge Wolfenbüttel, die er für zwei Spielzeiten trainierte. In seiner Premierensaison erreichte er mit dem Team das Play-off-Viertelfinale. Esterkamp ist ein überzeugter Familienmensch und bringt seine Frau und seine beiden Kinder mit nach Paderborn.

 

(Uni Baskets Paderborn)

Felix Banobre nimmt Abschied

Felix Banobre verlässt den SC Rist. Sein Dreijahresvertrag als Trainer der 1. Herren war mit dem Ende der Saison 2018/19 ausgelaufen. Es ist ein Abschied in Freundschaft.

„Wir haben uns nach dem Playoff-Aus zusammengesetzt und besprochen, wie und ob es weitergehen kann“, sagt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter der Rister. „Beide Seiten hätten sich gut vorstellen können, weiter zusammenzuarbeiten, aber es war relativ schnell klar, dass es aufgrund verschiedener Gegebenheiten schwierig sein würde. Wir haben beide mit offenen Karten gespielt und sind wie in den ganzen drei Jahren sehr vertrauensvoll miteinander umgegangen. Felix und ich hatten ein sehr gutes Verhältnis, und das haben wir bis zum Ende auch so gepflegt“, erläutert Roquette.

Er werde von seiner Wedeler Zeit natürlich all die Menschen in Erinnerung behalten, die er kennengelernt habe, so Banobre: „Die Spieler, die Vereinsführung, die Menschen aus dem Umfeld, die Fans, die Leute bei den Towers“, sagt der Spanier.

Roquette betont: „Die drei Jahre waren sehr intensiv. Wir haben sehr eng zusammengearbeitet. Wir sind mit allen Situationen freundschaftlich und professionell umgegangen. Wir waren immer ehrlich zueinander und sind manchmal auch aneinandergeraten, wenn wir unterschiedliche Meinungen hatten, aber das hat das Team und den Verein immer vorangebracht. Die Zusammenarbeit mit Felix hat Spaß gemacht“, so Roquette. In der Mannschaft sei unter Banobres Führung in den vergangenen Jahren eine Entwicklung zu sehen gewesen, sagt der Sportliche Leiter, die sich unter anderem im Einbau junger Spieler und durch das Erreichen des dritten Rangs in der Punktrunde 2018/19 ausdrückte. „Ich glaube, ich habe mit meiner Erfahrung dazu beigetragen, die Struktur in Wedel und die Kooperation voranzubringen“, blickt Banobre zurück. Der Spanier arbeitete in seiner Wedeler Zeit im Sinne der Kooperation immer eng mit den Hamburg Towers zusammen, betreute zudem ein Jahr lang neben den 1. Herren die NBBL-Piraten als Cheftrainer. „Die Verzahnung zwischen der NBBL, den Towers und uns ist sehr wichtig. Die wurde in dieser Zeit weiter vorangetrieben und davon werden wir auch weiterhin profitieren“, sagt Roquette mit Blick auf das Miteinander und die Talente, die unter Banobre zusehends mehr Verantwortung übertragen bekamen. „Die Jungs entwickeln sich gut, es geht bei ihnen in die richtige Richtung und sie sind in guten Händen“, sagt Banobre.

„Alle in Wedel haben mich sehr gut behandelt. Das ist etwas, was ich mitnehme. Ich möchte allen danken, die in stressigen und in schönen Augenblicken an meiner Seiten waren. Und ich möchte mich für die Möglichkeit bedanken, die Aufgabe zu erfüllen, die man mir gegeben hat. Dafür bin ich sehr dankbar“, richtet er Abschiedsworte an die Rister.

Der SC Rist bedankt sich bei Felix Banobre herzlich für seine Arbeit zugunsten des Vereins in den vergangenen drei Jahren und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft. Er verrichtete seine Tätigkeit mit großen Einsatz, Sachverstand, Fleiß, Leidenschaft und Liebe zum Detail.

 

(SC Rist Wedel)

Steven Esterkamp verlässt Wolfenbüttel – Herzöge-Trainer übernimmt ein ProA-Team

Aktuell ist die Zukunft der sportlich aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB abgestiegenen MTV Herzöge Wolfenbüttel noch offen. Eines steht jedoch fest: Sollte es für die Lessingstädter in der ProB weitergehen, dann ohne Trainer Steven Esterkamp.

Nach zwei Jahren an der Seitenlinie der MTV Herzöge hat sich der sympathische US-Amerikaner entschieden, Wolfenbüttel zu verlassen und ein Engagement als Headcoach der Uni Baskets Paderborn in der ProA einzugehen.

„Ich möchte mich bei allen Menschen in Wolfenbüttel und Braunschweig für die Chance bedanken, als Headcoach in der ProB arbeiten und darüber hinaus auch beim BBL-Team in Braunschweig dabei sein zu können. Während der beiden Spielzeiten habe ich sehr viel gelernt und mich als Trainer und Mensch weiterentwickelt. Ich werde  mich immer an meine erste Headcoach-Station erinnern und nehme viel mit für meine nächste Herausforderung in Paderborn.“

Herzöge-Präsident Burkhard Junger: „Leider haben wir in dieser Saison aus vielerlei Gründen sportlich nicht das erreicht, was Steves Einsatz verdient gehabt hätte. Ich denke das Engagement in Paderborn ist für ihn ein guter Schritt, zu dem wir ihm gratulieren und alles Gute wünschen.“

 

(MTV Herzöge Wolfenbüttel)

 

 

Ritter-Coach verlängert

Die Zweitligabasketballer und Trainer Mauro Parra werden auch in der kommenden Saison gemeinsam in der Barmer 2.Basketball-Bundesliga antreten. Am Montag setzte der 46-jährige Spanier seine Unterschrift unter den neuen Vertrag. Beide Seiten gehen damit den vor knapp einem Jahr eingeschlagenen Weg gemeinsam weiter.

Eine Woche nach dem offiziellen Ende der regulären Saison und wenige Tage nach dem ersten Spieltag der Playoffs, hat man unter der Teck nun für klare Verhältnisse gesorgt. Mauricio Parra wird auch in der kommenden Saison an der Kirchheimer Seitenlinie stehen. „Wir haben uns im Laufe der Saison regelmäßig ausgetauscht und auch verschiedene Entwicklungsstufen diskutiert. Relativ schnell war uns dann klar, dass wir auf einer Wellenlänge liegen und auch in Zukunft gerne zusammenarbeiten möchten,“ erklärt Geschäftsführer Christoph Schmidt. Das es dann doch bis Saisonende gedauert hat lag unter anderem an der spannenden Konstellation während der Saison und der Chance der Ritter doch noch in die Playoffs zu kommen. „Wir wollten den Fokus voll und ganz auf diese Möglichkeit richten und da zwischen uns ein großes Vertrauensverhältnis besteht, gab es auch keinen Grund hier auf eine schnelle Unterschrift zu bestehen,“ so Schmidt.

Nach einer intensiven Saison, die durch viele Verletzungen und Nachverpflichtungen geprägt war, haben die Verantwortlichen unter der Teck nun die Hoffnung in eine stabilere Saison gehen zu können und auf der bestehenden Basis weiter aufzubauen. Der Fokus richtete sich bereits nach dem letzten Spieltag auf die Planungen für die kommende Saison. Mittendrin dabei natürlich der Head-Coach der Ritter.

„Die Knights haben mir vor einem Jahr das Vertrauen geschenkt den Head Coach Posten zu übernehmen. Dafür war und werde ich immer dankbar sein. In dieser ersten Saison hatten wir Umstände, die wir alle kennen, die man weder vorhersagen noch beeinflussen konnte. Trotzdem bewerte ich die abgelaufene Saison als positiv und lehrreich, wenn auch sportlich nicht alle Ziele erreicht werden konnten. Ich bin deshalb stolz und dankbar eine weitere Saison Knights Coach zu bleiben und hoffe dem Vertrauen des Clubs, sowie der Fans mit meiner Arbeit gerecht zu werden. Meine Familie und ich fühlen uns hier in Kirchheim sehr wohl und freuen uns gemeinsam auf die Saison 2019/2020,“ sagte der Spanier zu seiner Vertragsverlängerung

Nach einigen Jahren in der 1.Basketball-Bundesliga, unter anderem bei Alba Berlin und den EWE Baskets Oldenburg, absolvierte Parra nach einigen Erfahrungen als Assistant Coach, seine erste Saison als Head-Coach der Kirchheim Knights in der ProA. Als neuer Coach der Knights endete seine Debutsaison auf Platz zwölf. In der enorm eng gestaffelten Tabelle der Barmer 2.Basketball-Bundesliga waren die Ritter bis zwei Spieltage vor Schluss an den Playoffs dran, scheiterten aber nach Niederlagen gegen Hagen und den Artland Dragons letztlich an den Top acht Platzierungen der Tabelle.

„Wenn wir die gesamten Umstände bedenken und wie unsere Mannschaft auf diese Phasen reagiert hat und wie sie damit umgegangen sind, dann bewerten wir die Saison unterm Strich sehr positiv. Mauros Anteil daran ist enorm hoch. Er hat uns mit wahnsinnig viel Engagement und Einsatz durch eine sehr schwierige Saison geleitet. Wir freuen uns sehr das es mit seiner Verlängerung geklappt hat. Wir wollen auf dem Bisherigen aufbauen und in vielen Bereichen die Knights weiter voranbringen. Sportlich werden wir natürlich versuchen wieder anzugreifen,“ so Schmidt.

 

(VfL Kirchheim Knights)

Head Coach Uli Naechster gibt Trainerposten zum Saisonende ab

Uni Baskets Paderborns Head Coach Uli Naechster gibt Trainerposten zum Saisonende ab und übernimmt neue 25Aufgabe im Verein

Uli Naechster, Headcoach des ProA-Ligisten UNI BASKETS Paderborn, hat am Rande des letzten Saisonheimspiels gegen die Nürnberg Falcons bekannt gegeben,seinen Posten als Cheftrainer zum Saisonende abzugeben. Der 35jährige wird ab dem 15. April 2019 hauptamtlich eine zentrale Aufgabe im Paderborn Baskets 91 e.V. übernehmen. Darüber hinaus wird er der Paderborn Baskets Team GmbH, die den Profispielbetrieb verantwortet, weiterhin als Sportdirektor zur Verfügung stehen.

Nach zwei Jahren als Co-Trainer und fünf Jahren als Cheftrainer übernimmt Uli Naechster nach Saisonende eine neue Aufgabe: Der 35jährige wird von der Baskets Team GmbH in den Baskets 91 e.V. wechseln und dort hauptamtlich eine zentrale Position im Vereinsmanagement übernehmen.

Dominik Meyer, Geschäftsführer der Paderborn Baskets Team GmbH, dankte Naechster für die bisherige gemeinsame Zusammenarbeit: „Ich danke Uli für aufregende vier Jahre, die wir gemeinsam erlebt haben. Gerade in meiner Anfangsphase als Geschäftsführer hat er mich sehr unterstützt. Wir hatten wirklich spannende Zeiten, in denen wir zusammen schwierige Phasen durchgestanden, aber auch viele schöne, positive und erfolgreiche Momente erlebt haben. Solche Erlebnisse schweißen natürlich zusammen und deswegen freue ich mich sehr, dass Uli nicht nur dem Verein erhalten bleibt, sondern uns auch als Sportdirektor weiter unterstützen wird und wir auf einer vertrauensvollen Ebene auch in Zukunft zusammenarbeiten werden. Uli hat ein sehr gutes Auge für junge, talentierte Spieler. Von diesen Fähigkeiten wollen wir selbstverständlich weiter profitieren. Wir haben bereits einige wichtige Weichen für die Kaderplanung der kommenden Saison gestellt und werden nun verstärkt die Suche nach einem Nachfolger für die Trainerposition angehen.“

Uli Naechster blickt selbst ebenfalls sehr positiv auf seine Trainerzeit zurück: „Nach insgesamt sieben Jahren als Trainer habe ich mir gedacht, dass es vielleicht doch Zeit für eine neue Herausforderung sein könnte. Ich bin absolut dankbar für die tollen Erfahrungen mit den Spielern, den Fans, dem Trainerteam und den Kollegen in der Baskets Team GmbH. Ich sehe für mich jetzt eine große Chance, im Verein Paderborn Baskets e.V. mit meiner neuen Verantwortung neue Impulse setzen zu können. Gleichzeitig bleibe ich den Profis als Sportdirektor erhalten und kann meine Erfahrung dort gezielt weiter einbringen. Priorität hat für beide Seiten jetzt zunächst einmal das Finden eines neuen Trainers und die anschließende gemeinsame Zusammenstellung eines schlagkräftigen Kaders für die kommende Saison. Und ich persönlich möchte mich unbedingt mit einem Sieg gegen Schalke als Trainer verabschieden!“

 

(Uni Baskets Paderborn)