Beiträge

Allrounder mit Erfahrung für das Löwenrudel – LIONS holen Dunbar

Der Deutsch-Amerikaner Jeremy Dunbar ist neu in Karlsruhe, doch bereits ein alter Hase im deutschen Profi-Basketball, der während der vergangenen acht Jahre für mehrere Ligakonkurrenten der PS Karlsruhe LIONS auf dem Parkett stand. 2019/2020 wird er am Oberrhein auf Korbjagd gehen und soll das Löwenrudel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA verstärken.

Dunbar wurde 1988 in Florida geboren, wo er im Rahmen seines College-Studiums auch eine fundierte Basketball-Ausbildung erhielt. 2011 folgte dann der Sprung nach Europa, wo er bei den damals in der ProA spielenden Crailsheim Merlins anheuerte. Es folgten Stationen in Cuxhaven, Göttingen, Würzburg und Vechta, wo er sich einen Ruf als verlässlicher Distanzschütze erwarb. In der abgelaufenen Saison war er mit Phoenix Hagen zu Gast in der Karlsruher Europahalle. Der Klub aus dem Ruhrgebiet führte den 1,95 m-Mann als Small Forward, doch Dunbar ist sowohl als Aufbau-als auch als Flügelspieler einsetzbar und damit ein echter Allrounder. 2018/2019 machte er 23 Spiele für Hagen, mit einer Punktequote von durchschnittlich 7,6.

„Zusätzlich zu seiner Erfahrung ist Jeremy für uns deshalb interessant, weil er – wie auch Filmore Beck, mit dem wir vergangene Woche verlängert haben – über einen deutschen Pass verfügt und damit für mehr Optionen in der Rotation sorgt. Außerdem ist er flexibel in seiner Position, was den spieltaktischen Freiraum unseres Headcoachs Ivan Rudež weiter vergrößert“, freut sich der Sportliche Leiter der LIONS, Danijel Ljubic, über die Personalie.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Hollersbacher bleibt trotz Verletzung ein Feuervogel

Nachwuchstalent und Hagener Eigengewächs Marco Hollersbacher wird trotz seiner Knieverletzung auch in der kommenden Saison ein Teil des Phoenix-Teams sein. Darauf einigten sich in dieser Woche Marco, Headcoach Chris Harris und Geschäftsführer Patrick Seidel.

Gerade erst das Abitur bestanden, steht Hollersbacher eine schwere Zeit ins Haus. Sein Knie, welches in der Vergangenheit immer wieder Probleme machte, wird ihn in der Saison 2019/2020 zu einer längeren Pause zwingen. Die Verletzung erfordert zwei Operationen und es ist aktuell noch nicht abzuschätzen, wie lange Marco krank geschrieben sein wird und wann er wieder auf dem Feld stehen kann.

Um den Youngster für seine jahrelange Loyalität und seinen Einsatz für Phoenix Hagen zu belohnen und um ihn in dieser harten Zeit zu unterstützen, verlängert Phoenix den Vertrag mit Hollersbacher dennoch um ein weiteres Jahr.

Phoenix Hagen Headcoach Chris Harris:

„Wir möchten Marco in jeder Hinsicht unterstützen und ihm beistehen, auch wenn er nicht spielen kann. Die Arbeit mit ihm war immer vorbildlich und hat mir sehr viel Freude bereitet. Ich hoffe sehr, dass beide OPs gut verlaufen und er wieder richtig fit wird.“

Marco Hollersbacher: „Ich werde in diesem Jahr einfach alles geben, um Körper und Knie wieder herzustellen. Ich möchte danach wieder angreifen.“

 

(Phoenix Hagen)

Max Fouhy wechselt zu den WWU Baskets und an die WWU Münster

Die WWU Baskets haben ihren zweiten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Mit Max Fouhy kommt ein variabel auf den Positionen 2 und 3 einsetzbarer, athletischer Linkshänder, der daneben sein Jurastudium an der WWU Münster fortführen wird. Der 19-Jährige war zuvor Leistungsträger beim SV Hagen-Haspe in der 1. Regionalliga und bei Phoenix Hagen in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL). Darüber hinaus sammelte er erste Erfahrungen bei Phoenix Hagen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

„Ich bin sehr glücklich, dass wir mit Max einen der Top-Nachwuchsspieler des Jahrgangs 2000, nicht nur in NRW, für uns gewinnen konnten. Er war überragend in der NBBL. Das zeigt, dass wir mittlerweile eine interessante Adresse auch für junge Spieler geworden sind. Ich denke, er ist eine echte Verstärkung mit viel Perspektive auch im Hinblick auf unsere zukünftigen Ziele“, erklärt Headcoach Philipp Kappenstein zum Neuzugang.

Ein echter Faktor waren für Max Fouhy in seiner Entscheidung zum Wechsel nach Münster auch die Fans der WWU Baskets. „Die Stimmung in der Halle ist einfach unglaublich“, beschreibt Max Fouhy seine ersten Live-Erlebnisse in Münsters Halle Berg Fidel. „ Als ich beim Playoff-Spiel gegen Schwenningen in der Halle war, war ich sofort von den WWU Baskets überzeugt“, so der Jurastudent, für den die Verknüpfung des Leistungssports mit dem Studium wesentlich ist. „Die Möglichkeit, mein Jurastudium an der WWU, einer der besten juristischen Fakultäten Deutschlands, fortzuführen, ist für mich optimal,“ hebt Max Fouhy zugleich das wissenschaftliche Renommee der Münsteraner Universität hervor.

Headcoach Philipp Kappenstein freut sich „sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit mit Max. Ich erwarte für die kommende Saison, dass er ein vollwertiger Rotationsspieler in unserem Team sowie früher oder später ein absoluter Leistungsträger sein wird.“ Beim Blick auf den Kader nimmt dieser nach Ansicht von Philipp Kappenstein „echt gute Konturen an, Max ist ein weiteres sehr wichtiges Puzzlestück für uns.“

Max Fouhy freut sich „sehr darauf, bald in Münster zu spielen. Mit Philipp habe ich auch außerdem einen Coach, unter dem ich mich gut weiterentwickeln kann und der es mir erlaubt, den nächsten Schritt zu machen.“

 

(WWU Baskets Münster)

Jetzt offiziell: Jonas Grof verlängert bei Phoenix Hagen

Bleibt er bei seinem Stammverein oder nimmt er ein Angebot eines anderen Clubs an? Diese Frage beschäftigte Phoenix Hagen in den vergangenen Wochen, wenn es um Jonas Grof ging.

Nun steht fest, dass die Verantwortlichen auch in der kommenden Spielzeit auf die Dienste des 23-jährigen Allrounders bauen können. Grof entschied sich gegen andere Angebote und für eine weitere Saison bei den Feuervögeln.

Zuletzt wurde Grof zum wiederholten Male für die A2 Nationalmannschaft, für die er bereits erfolgreich an der Universiade 2017 in Taipeh teilgenommen hat, nominiert. Mit seinem Einsatz beim Deutschlandcup für das A-Team im Herbst 2018 erlebte das Eigengewächs ein weiteres Karriere-Highlight während seiner Phoenix-Zeit.

Obwohl die Spielzeit 2018/2019 für alle unbefriedigend verlief, konnte Jonas Grof statistisch gesehen die nahezu identischen Zahlen wie in der Vorsaison abliefern. In rund 30 Minuten Spielzeit, kam er auf 11,2 Punkte, 5,7 Rebounds und 5,1 Assists.

In der neuen Saison wird sich die sportliche Rolle von Jonas nach Absprache mit Trainer Chris Harris verändern.

„Ich bin sehr glücklich drüber, dass Jonas sich für ein weiteres Jahr bei Phoenix entschieden hat. Es kommt selten vor, dass ein Spieler seines Kalibers so viel Treue, Mut und Charakter zeigt. Jonas und ich haben oft und lange zusammengesessen, um über seine Zukunft, und was wir für das Beste für Phoenix in der kommenden Spielzeit halten, zu sprechen. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass er der Mannschaft am besten mit einer kleinen Umschulung helfen kann. Wir haben vor ihn variabel einzusetzen, ihn aber viel auf der drei einzusetzen. Er hat mein komplettes Vertrauen gewonnen. Er ist ein vorbildlicher Profi und Leader im Team. Ich schätze mich sehr glücklich, ihn für ein weiteres Jahr gewonnen zu haben“, erklärt Headcoach Chris Harris dazu.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Dass sich Jonas gegen andere Angebote für einen weiteren Verbleib bei uns entschieden hat und damit gleichbedeutend auch eine neue Position für einen erfolgreichen Saisonverlauf der Mannschaft annimmt, ist ein echtes Statement. Das ist ihm sehr hoch anzurechnen. Erfolg und Misserfolg lagen letzte Saison extrem nah beieinander. Alle Spieler brennen bereits jetzt darauf, dass die neue Saison losgeht.“

Planungen ohne Herrera und Davis

Neben den bisherigen Personalentscheidungen steht fest, dass die Feuervögel ohne Kris Davis und Alex Herrera planen werden. Bei Alex Herrera standen die Zeichen früh auf Abschied. Vor dem Hintergrund des verpassten Saisonziels der Mannschaft war abzusehen, dass eine Verlängerung zu ähnlichen Konditionen nicht darstellbar ist, da dies in der Vorsaison nur durch die Mithilfe von Sonderzahlungen einiger Sponsoren funktionierte. Bei Kris Davis hat Phoenix versucht, den Vertrag zu verlängern. Da sowohl das erste Angebot, als auch eine darauffolgende Anpassung nicht angenommen wurde, wird sich Phoenix auf dieser Position anderweitig orientieren.

„Wir möchten uns bei Alex Herrera und Kris Davis für ihren unermüdlichen Einsatz bei Phoenix Hagen bedanken. Als Spieler, aber auch charakterlich und innerhalb der Mannschaft waren das richtig gute Jungs, denen wir für ihren weiteren Werdegang alles Gute wünschen und diesen sicherlich verfolgen werden“, so Seidel zum Abschluss.

Team 2019/2020

Bleibt: Dominik Spohr, Joel Aminu, Jannik Lodders, Javon Baumann, Jonas Grof,
Jasper Günther, Tobias Wegmann, Emil Loch, Headcoach Chris Harris und Ass. Alex Nolte.

Kommt: Niklas Geske

Geht: Jeremy Dunbar, Alex Herrera, Kris Davis, Max Fouhy

 

(Phoenix Hagen)

Phoenix geht ohne Tobit Schneider in die neue Saison

Nachdem Tobit Schneider in der Saison 18/19 im Trainerteam von Phoenix Hagen zunächst für die Videoanalysen und Individual-Einheiten zuständig war, übernahm er im November 2018 kurzerhand das ProA-Team als Interims-Headcoach und startete mit drei Siegen die fulminante Serie von acht Siegen der Feuervögel. Unter seiner Leitung verlor Phoenix Hagen keine Partie und auch in seiner Funktion als Co-Trainer von Chris Harris war Tobit immer eine Bereicherung für den Club.

Nach Gesprächen zwischen Tobit Schneider und den Verantwortlichen von Phoenix Hagen wurde jedoch klar, dass man für die anstehende Spielzeit keine inhaltliche Einigung erzielen kann, zumal die Stelle des Co-Trainers in der Saison 2019/2020 hauptamtlich besetzt sein wird und viele Tätigkeiten durch diese Stelle aufgefangen werden.

Phoenix Hagen bedankt sich von Herzen für Tobits Einsatz und seine Flexibilität, als man ihn am meisten brauchte.

Tobit Schneider:

„Zurückblickend bedanke ich mich bei den Coaches Kevin und Chris für ihr Vertrauen und vor allem deren Wertschätzung, die mir trotz eingeschränkter zeitlicher Flexibilität entgegengebracht wurde. Genauso gilt der Dank Patrick, der mir die sportliche Verantwortung in einer schwierigen Situation anvertraut hat. Auf die neue Saison schauend hätten sich die Bedingungen für meine Position geändert, sodass wir hier final keine beidseitige Zufriedenheit herstellen konnten. Chris, Alex und den Jungs drücke ich die Daumen für die Saison.“

„Wir sind Tobit Schneider zu großem Dank verpflichtet. Er hat uns im November auf dem vorletzten Tabellenplatz übernommen und schnell den Turnaround zusammen mit den Spielern geschafft. Wir hatten sehr offene und freundschaftliche Gespräche über die Zukunft. Für den Moment jetzt passt es nicht mehr. Eine erneute Zusammenarbeit in Zukunft können wir uns beide aber sehr gut vorstellen. Die Nähe zu Phoenix und über seine Tätigkeit als Lehrer an der THG bleiben bestehen. Danke für alles, Tobit“, erklärt Geschäftsführer Patrick Seidel.

 

(Phoenix Hagen)

Javon Baumann geht ins dritte Phoenix-Jahr

Nach Jannik Lodders bekennt sich nun auch Javon Baumann als „Auswärtiger“ zu Hagen. Der 26-jährige Center wird eine weitere Saison bei Phoenix Hagen spielen und der Volmestadt treu bleiben.

Besonders im Verlauf der vergangenen Spielzeit nahm Baumann für Phoenix Hagen ordentlich Fahrt auf und schenkte dem Gegner gerne den ein oder anderen Monster-Dunk ein. Defensiv entwickelte sich der 2,05-Mann ebenfalls zur Zufriedenheit aller weiter und gab genügend Gründe, über eine erneute Vertragsverlängerung zu sprechen.

Gemeinsam mit dem neuen Premium-Sponsor REWE Dortmund konnten die Verantwortlichen von Phoenix Hagen Javon Baumann nun von einem neuen Engagement in Hagen überzeugen. Ab der Saison 2019/2020 wird Baumann auch neben dem Parkett aktiv sein und das Gesicht eines Testimonials von REWE Dortmund werden.

Phoenix Hagen Headcoach Chris Harris:

“Javon hat sich von Spiel zu Spiel in seiner Form gesteigert und hat sich zuletzt die Minuten gut mit Alex Herrera teilen können. Neben seinen berüchtigten Dunks wird er auch athletisch und technisch immer besser. Die Arbeit mit Javon macht wirklich unglaublich viel Spaß und er ist auch mental eine Bereicherung für unser Team und ein ganz wichtiger Bestandteil. Es ist toll, dass wir eine weitere Saison mit ihm planen können.“

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Das erste Jahr war für Javon nicht ganz einfach. Er konnte lange Zeit nicht beschwerdefrei trainieren und spielen. Gleichzeitig ging Alex Herrera bei uns durch die Decke. Als Javon so weit war, waren die Rollen dann erstmal klar verteilt. Im zweiten Jahr waren die Spielanteile größer. Insbesondere in den letzten drei, vier Monaten unter Chris Harris, der sehr gut mit Javon zusammenarbeitet, ging die Formkurve deutlich nach oben, sodass wir uns auf die weitere Zusammenarbeit sehr freuen und auch noch einiges von Javon erwarten können.”

Phoenix 2019/2020

Bleibt: Dominik Spohr, Joel Aminu, Jannik Lodders, Jasper Günther, Javon Baumann

Kommt: NiklasGeske

Geht: Jeremy Dunbar

Trainer: Chris Harris, Ass. Alex Nolte

 

(Phoenix Hagen)

Youngster Günther verlängert um ein weiteres Jahr

Das Personal-Karussell dreht sich fleißig hinter den Phoenix-Kulissen und so können die Feuervögel die nächste Vertragsverlängerung bekanntgeben: Mit Jasper Günther bleibt ein weiterer Hagener Jung‘ seiner Heimatstadt treu und wird in der Saison 2019/2020 in Blau-Gelb auflaufen.

Der 19-jährige Aufbauspieler hat sich in der letzten Saison unter Headcoach Chris Harris weiterentwickelt und in seinen kurzen Einsätzen (durchschnittlich 7 Minuten pro Spiel) gezeigt, dass man ihm immer mehr Vertrauen schenken kann. Seine Schnelligkeit kommt ihm sowohl offensiv zugute als auch bei seiner penetranten Verteidigung. Profitiert hat Jasper insbesondere in der Hinrunde auch von seinen regelmäßigen Einsätzen bei Kooperationspartner BG Hagen in der 1.Regionalliga, wo er stets auch offensiv überzeugte.

Phoenix Hagen Headcoach Chris Harris:

“Jasper hat mich mit seinem Charakter und Fleiß im Training immer schon überzeugt und wir wünschen uns, dass er in der nächsten Saison an seine Leistungen in vielen Auswärtsspielen anknüpfen kann. Vor allem in Chemnitz und Nürnberg hat er bewiesen, dass er durchaus auf diesem Niveau spielen und mithalten kann. Ich hoffe und glaube, dass Jasper noch konstanter wird und seine guten Leistungen auch immer öfter dem Heimpublikum präsentieren wird.“

Phoenix 2019/2020

Bleibt: Dominik Spohr, Joel Aminu, Jannik Lodders, Jasper Günther

Kommt: Niklas Geske

Geht: Jeremy Dunbar

Trainer: Chris Harris, Ass. Alex Nolte

 

(Phoenix Hagen)

Phoenix Hagen und Jeremy Dunbar gehen getrennte Wege

Nach Neu- und Weiterverpflichtungen ist nun auch der erste Abgang nach der Saison 18/19 offiziell. Phoenix Hagen macht von seiner Auflösungs-Option Gebrauch und trennt sich von Jeremy Dunbar. Der 31-jährige Forward war während der Saison für Marlin Mason nach Hagen gekommen und hat die Feuervögel durchschnittlich mit 7,6 Punkten pro Partie unterstützt.

Wir bedanken uns bei Jeremy für seinen erneuten Einsatz im Phoenix-Trikot und wünschen ihm und seiner kleinen Familie nur das Beste für die Zukunft.

„Ich bin sehr dankbar, dass ich mit Jeremy arbeiten durfte. Er ist ein echter Vollprofi und hat immer alles für Phoenix in die Waagschale geworfen. Allerdings möchte ich auf seiner Position Änderungen vornehmen und den Spielstil anpassen. Daher haben wir uns dazu entschlossen, personelle Veränderungen vorzunehmen und ohne Jeremy zu planen“, erklärt Phoenix Hagen Headcoach Chris Harris.

Kader 2019/2020:

Dominik Spohr
Joel Aminu
Jannik Lodders
Niklas Geske

Abgänge:

Jeremy Dunbar

 

(Phoenix Hagen)

Der erste Neuzugang steht: Niklas Geske wird ein Feuervogel

Der erste Neuzugang für die Saison 2019/2020 steht fest! Und was für einer: Niklas Geske kehrt von den EN Baskets Schwelm zurück zu den Feuervögeln. Der 24-jährige Dortmunder wird Phoenix Hagen auf der Point-Guard-Position verstärken und erhält einen Zweijahresvertrag.

Niklas hatte nach erfolgreichen Jahren in der easyCredit BBL den Fokus zunächst auf sein Studium gelegt und daher zuletzt Station in der ProB bei den Nachbarn in Schwelm gemacht. Dort hat er im Schnitt pro Spiel 20,8 Punke (!), 6,2 Assists und 5,4 Rebounds beigesteuert. Ein echter Glücksfall, dass Phoenix Hagen Niklas Geske für sich gewinnen konnte und er die Basketballschuhe nun eine Liga höher an alter Wirkungsstätte schnüren wird.

Von 2013 bis 2016 hat er bereits im Trikot der Feuervögel in der ersten Bundesliga gespielt. Danach machte Niklas Station bei den MHP Riesen Ludwigsburg und bei Rasta Vechta.

Niklas Geske: „Ich freue mich unheimlich darauf, wieder vor vollen Rängen in der Ische spielen zu dürfen und die bekannten Gesichter aus dem Phoenix-Umfeld wiederzusehen. Das ist mir alles in sehr guter Erinnerung geblieben. Die Zeit in der NBBL mit Phoenix Hagen inklusive dem Start in die BBL war wirklich die schönste meiner bisherigen Karriere. Nun war der sportliche Anreiz, noch einmal eine Liga höher zu spielen, natürlich höher als in der ProB zu bleiben. Als dann der Kontakt zu Phoenix Hagen und Chris Harris entstand, kam eins zum anderen. Mein Studium werde ich natürlich trotzdem fortführen und es hoffentlich gut mit dem ProA-Training und den Spielen vereinbaren.

Phoenix Hagen Cheftrainer Chris Harris: „Ich bin unglaublich begeistert, dass wir Niklas für uns gewinnen konnten und dass mit ihm ein starker Spieler und Ex-Hagener zurückkehrt. Niklas bringt Erfahrung aus der BBL mit und hat zudem im letzten Jahr eine super starke Saison in der ProB bei den EN Baskets Schwelm gespielt. Er ist ein toller Mensch mit einem sehr guten Charakter. Ich bin mir sicher, dass er sportlich als auch menschlich sehr gut in unser Team passen wird. Auf der Point Guard Position besitzt er sehr viel Speed, einen sehr guten Überblick und ist zugleich auch defensiv unglaublich stark.

 

(Phoenix Hagen)

Coming home! Chris Harris wird Headcoach der Feuervögel

Nun ist es perfekt. Die Suche nach einem Nachfolger von Kevin Magdowski ist beendet. Und mit Chris Harris konnte Phoenix Hagen einen alten Bekannten zurück an die Volme holen, der zuvor viele Jahre Coaching-Erfahrung in Basketballdeutschland gesammelt hat.

Der 39-jährige Kanadier und Wahl-Hagener war zuletzt 5 Jahre lang Assistantcoach beim easyCredit BBL Club Eisbären Bremerhaven. Phoenix Hagen richtet seinen ausdrücklichen Dank an den Erstligaverein, der Harris für seine neue Tätigkeit vorzeitig aus seinem Vertrag gelassen hat.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Dies ist beileibe keine Selbstverständlichkeit und das rechnen wir den Eisbären sehr hoch an. Ohne dieses Entgegenkommen wäre eine Verpflichtung von Chris nicht möglich gewesen, da wir die Cheftrainerposition zeitnah besetzen wollten.“

Harris kam bereits 2003 von der University of Calgary direkt nach Hagen und startete seine Spielerlaufbahn beim traditionsreichen BBV. Neben seiner Spielertätigkeit engagierte sich Harris früh nebenbei als Nachwuchstrainer und fand über diesen Weg schnell den Weg in den Seniorenbereich. Von 2005-2012 fungierte Harris in unterschiedlichsten Funktionen für den BBV Hagen, ehe er über den Umweg als Cheftrainer bei Schalke 04, in der damaligen Regionalliga, als Nachwuchskoordinator und Trainer bei ratiopharm Ulm anheuerte. Dort war er zwei Jahre lang erfolgreich im vorbildlichen Jugendprogramm der Ulmer unterwegs.

In Bremerhaven arbeitete er mit Trainern wie Muli Katzurin, Calvin Oldham, Sebastian Machowski und bis zuletzt Arne Woltmann zusammen. Bei Phoenix Hagen unterschreibt Chris Harris einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2019/2020 mit beidseitiger Option für eine weitere Spielzeit.

Phoenix Headcoach Chris Harris :“Es ist für mich eine absolute Ehre, Basketball-Trainerlegenden wie Krüsmann, Bauermann, Freyer und Grothe in der Basketball-Traditionsstadt Nummer eins in Deutschland zu beerben. Deswegen möchte ich Patrick Seidel, den Mitarbeitern, Unterstützern und Fans von Phoenix Hagen für ihr Vertrauen danken. Ebenfalls möchte ich ein Lob an Alex Nolte, Tobit Schneider und das gesamte Team für die tolle Leistung der letzten zwei Wochen aussprechen. Es ist beinahe ein Wunder, was sie geleistet haben. Ich weiß ganz genau, was dieserClub unserer Stadt bedeutet und verspreche Euch, meine ganze Energie hineinzustecken, damit wir weiterhin mit Stolz rufen können ´Wir sind das Feuer!´“

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Die Verpflichtung von Chris Harris ist ein absoluter Glücksfall für uns, denn er kommt zur richtigen Zeit an den richtigen Ort. Das ist ein guter Tag für Phoenix. Wir haben jemanden gesucht, der sowohl inhaltlich, als auch menschlich zu uns passt. Chris bringt durch seine langjährige Erfahrung in der Jugendarbeit sowie in der höchsten deutschen Spielklasse alle Voraussetzungen mit, langfristig und erfolgreich unser Cheftrainer zu sein. Besonders in den letzten fünf Jahren in Bremerhaven hat er außergewöhnliche Drucksituationen erfolgreich gemeistert. Nun werden wir unseren neuen Trainer mit ganzer Kraft dabei unterstützen, dass wir unser Ziel, die Play-Offs, in dieser Saison noch erreichen.“

Zum Fahrplan der kommenden Tage:

Chris Harris wird bereits am Samstag auf der Tribüne der Krollmann Arena sitzen. Im Anschluss des Spiels wird er im Rahmen der turnusmäßigen Spieltags-Pressekonferenz den Journalisten offiziell vorgestellt. Am Montag, 26.11.2018, wird Chris Harris die Mannschaft übernehmen und fortan mit den Co-Trainern Alex Nolte und Tobit Schneider die Geschicke der Feuervögel leiten.

 

(Phoenix Hagen)