Beiträge

Zach Haney verstärkt die Feuervögel unter dem Korb

Phoenix Hagen kann mit Zach Haney seine erste Importverpflichtung für die neue Spielzeit präsentieren. Mit 2,08 Meter Körperlänge bringt der 24-jährige US-Amerikaner ordentlich Zentimeter mit in die Volmestadt.

Ein erster zarter Kontakt wurden bereits vor gut einem Jahr über Ex-Phoenix Guard James Reid hergestellt. Reid spielte von 2015-2017 zwei Jahre mit Zach Haney zusammen für die Boise State Broncos, bei denen er heute als Assistant Coach an der Seitenlinie steht.

In der abgelaufenen Saison 2019/2020 lief Haney in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB für die VFL SparkassenStars Bochum auf und konnte so bereits wertvolle Profierfahrung in Deutschland sammeln. Die Verantwortlichen dort konnten sportlich, wie charakterlich nur Gutes über Zach berichten. Mit durchschnittlichen Werten von 26 Spielminuten, bei 16,1 Punkten, 8 Rebounds und insgesamt 22 erfolgreich verwandelten Dreierwürfe war Haney gleich auf Anhieb einer der besten Spieler ligaweit auf seiner Position.

Nun soll er mit Phoenix Hagen die nächsten Schritte gehen und sich auch in der ProA als feste Größe in der Rotation etablieren.

Stimmen

Zach Haney: „Ich konnte mich sehr detailliert über Phoenix informieren und habe von allen Seiten sehr positives Feedback erhalten. Ich denke mit dem Trainerteam, dem Staff und den fantastischen Fans ist das genau das richtige Umfeld für mich, um den nächsten Karriereschritt gehen zu können. Ich bin auf jeden Fall ab dem ersten Trainingstag ready.“

Headcoach Chris Harris: „Wir freuen uns sehr, dass wir Zach für uns gewinnen könnten. Er ist dynamisch und variable einsetzbar. Er ist ein physischer Spieler, der gleichzeitig feinfühlig mit dem Ball umgehen kann. Er kann sich in einem Team unterordnen, hat aber ebenfalls bewiesen, dass er seine Mitspieler mitziehen und führen kann. Wir haben ihn seit letztem Sommer beobachtet. Ich konnte mehrere Spiele live sehen. Und über unseren ehemaligen Guard James Reid konnten wir eine enge Bindung zu ihm aufbauen. Er hat uns letzten Endes auch in mehreren Telefonaten diesen Sommer überzeugt, dass er sportlich und charakterlich sehr gut zu unserem Spielerkern passt. Wir sind begeistert ihn ins Team aufgenommen zu haben und freuen uns auf die gemeinsame Spielzeit.“ 

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Die Gespräche untereinander waren sehr positiv, sehr zielführend und haben uns auch das Gefühl vermittelt, dass Zach wirklich zu uns möchte ohne weiter auf Zeit zu spielen oder zig andere Optionen bis spät in den Sommer abwarten zu wollen. Das hat uns in unserer Entscheidung bestärkt. Unser Trainer hat da einen wirklich guten Job gemacht. Aber auch bei James Reid möchte ich mich seitens Phoenix für seinen Einsatz bedanken, der seinen Teil zum Gelingen beigetragen hat.“ 

Mit der Verpflichtung von Zach Haney ist auch eine Rückkehr von Adam Pechacek im Prinzip ad acta gelegt. In den Abschlussgesprächen nach Saisonende war die klare Tendenz von Pechacek zu erkennen, sich möglichst höherklassig anderweitig zu orientieren bzw. keine frühe Entscheidung treffen zu wollen. Phoenix Hagen bedankt sich bei dem sympathischen Tschechen für seine starken Leistungen auf dem Feld und wünscht ihm privat und beruflich alles Gute für seine Zukunft. Danke Adam!

#WirsinddasFeuer

Kader 2020/2021
Dominik Spohr, Jannik Lodders, Daniel Zdravevski, Emil Loch, Javon Baumann
Trainer Chris Harris, Ass.Coach Alex Nolte, Ass.Coach Stanley Witt

Zugänge
Zachary Rudd Haney (VFL SparkassenStars Bochum)

Abgänge
Jonas Grof (Römerstrom Gladiators Trier, ProA), Niklas Geske (VFL SparkassenStars Bochum)

Quelle: Phoenix Hagen

Phoenix Hagen/EN Baskets Schwelm! Gemeinsames NBBL-/JBBL-Tryout – Am 25.06.2020 geht es weiter!

Am vergangenen Montagabend fand das erste gemeinsame NBBL-/JBBL-Tryout der Kooperationspartner EN Baskets Schwelm und Phoenix Hagen statt. Obwohl die beiden Bundesligisten seit vielen Jahren im Nachwuchsbereich zusammenarbeiten, fand das erste Mal solch ein Sichtungstraining in Schwelm statt. Die Coaches Falk Möller/Stanley Witt empfingen die Nachwuchskräfte und führten ein Training durch, bei dem die individuelle Technik und Spielfähigkeit in kleinen Gruppen, im Vordergrund stand. Trotz der Einschränkungen in der „Corona-Zeit“ konnten  die Trainer einen guten Eindruck von der Qualität der Akteure gewinnen.

Bereits am kommenden Donnerstag, den 25.06.2020 findet ein weiteres Tryout in der Schwelm ArENa (Milsper Str.35, 58332 Schwelm) statt. Um 16:30 Uhr beginnen die jüngeren JBBLer und trainieren bis 18 Uhr. Ab 18:30 Uhr sind dann die NBBLer wieder dran.

Interessierte Spieler können sich unter witt@phoenix-hagen.de oder info@en-baskets.de noch für die Termine am 25.06.2020 anmelden – Ein spontanes Teilnehmen ist aufgrund der aktuell vorhandenen Hygiene-Regeln nicht erlaubt!!!

EN Baskets Schwelm/Phoenix Hagen – NBBL-/JBBL-Tryouts in der Schwelm ArENa!

Seit vergangenem Montag ist Kontaktsport mit bis zu 10 Personen in der Halle wieder erlaubt. Angepasst an diese Situation, organisieren Phoenix Hagen und die EN Baskets Schwelm am 22.06.2020 und 25.06.2020 NBBL- sowie JBBL-Tryouts, um Spieler für die Saison 2020/2021 zu sichten. Die Einheiten für die JBBL (U16) findet jeweils von 16:30-18:00 Uhr statt, danach folgt von 18:30-20:15 Uhr das Tryout der NBBL (U19). Die Trainings-Sessions finden statt in der Schwelm ArENa (Milsperstr. 35, 58332 Schwelm). Seit vielen Jahren arbeiten Phoenix Hagen und die EN Baskets Schwelm im Nachwuchsbereich zusammen, um gemeinsam leistungsorientierte und talentierte Basketballer bestmöglich zu fördern. Head-Coach Falk Möller war selbst jahrelang Trainer im Jugendbereich der „Feuervögel“ und beendete sein Engagement dort nach der Spielzeit 2018/2019, um sich komplett auf seine Hauptaufgabe bei den EN Baskets Schwelm zu konzentrieren. Die ersten Tryout-Termine sollten bereits im März/April 2020 stattfinden, fielen aber der Corona-Krise zum Opfer. Nun können die beiden Kooperationspartner die Sichtungstermine wahrnehmen und unter strengen Vorgaben durchführen. Die Anmeldungen werden unter witt@phoenix-hagen.de und info@en-baskets.de entgegengenommen. Eine Teilnahme ohne vorherige Kontaktaufnahme ist nicht möglich! Interessierte Fans und Eltern dürfen bei den Tryouts der NBBL und JBBL leider nicht mit dabei sein, die Türen der Schwelm ArENa bleiben für die Öffentlichkeit leider verschlossen.

Quelle: EN Baskets Schwelm

Phoenix Hagen verlängert mit Co-Trainer Alex Nolte

Neben den ersten Eckpfeilern im Kader ist nun auch das Trainerteam für die kommende Spielzeit wieder komplett. Headcoach Chris Harris vertraut weiter auf Co-Trainer Alex Nolte, der einen neuen Einjahresvertrag unterschrieben hat. Unterstützt wird das Duo in der täglichen Arbeit von Nachwuchskoordinator Stanley Witt.

Stimmen

Alex Nolte: „Ich freue mich riesig auf eine weitere Saison bei Phoenix. Für alle sind die Zeiten gerade nicht einfach, umso mehr freue ich mich, dass ich mit Boele Kabel und Phoenix Hagen zwei Vereine gefunden habe, die an mich glauben und mir es ermöglichen in Hagen meinen Job nachzugehen. Mein besonderer Dank geht an Patrick und Chris bei Phoenix und an Mareike Barth und Michael Gothen von Boele Kabel, die es mir ermöglicht haben. Für mich als Trainer ist es wieder schön eine eigene Mannschaft zu coachen und mit Jugendlichen zu arbeiten. Ich freue mich, euch alle bald wieder in der Ischehölle zu sehen.“

Headcoach Chris Harris: „Alex ist als echter Hagener ein wichtiger emotionaler Faktor für uns, im Team und bei den Fans überaus beliebt. Wir wussten immer schon, dass er loyal und fleißig ist. Im letzten Jahr hat er inhaltlich weiter einen großen Sprung gemacht, so dass ich mich sehr freue, ihn weiterhin an meiner Seite zu haben.“

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Unser Dank gilt in diesem Fall unserem Kooperationspartner Boele Kabel, ohne dessen Beteiligung die Verlängerung von Alex nicht möglich gewesen wäre. So können wir im Dreieck Phoenix-Boele-Alex von einer smarten Situation für alle sprechen. Mit den bisher unter Vertrag stehenden deutschen Spielern und dem Trainerteam ist es uns bereits jetzt gelungen, trotz der Abgänge von Jonas Grof und Niklas Geske eine gesunde Basis für die neue Spielzeit zu legen. Kontinuität ist uns wichtig. Dennoch wird es dieses Jahr auch neue Gesichter im Kader und damit frischen Wind geben.“

#WirsinddasFeuer

Kader 2020/2021
Dominik Spohr, Jannik Lodders, Daniel Zdravevski, Emil Loch, Javon Baumann
Trainer Chris Harris, Ass.-Coach Alex Nolte

Abgänge
Jonas Grof (Römerstrom Gladiators Trier, ProA), Niklas Geske

Quelle: Phoenix Hagen

Javon Baumann verlängert bei Phoenix Hagen

Als in der Kaderzusammenstellung zur Saison 2017/2018 Ex-Phoenix Trainer Matthias Grothe den heute 27-jährigen Javon Baumann von der St.Joseph´s University rekrutierte, konnte man noch nicht erahnen,  dass der Centerspieler vier Jahre später zum festen Clubinventar der Feuervögel gehören würde. In der Saison 2019/2020 erzielte Javon durchschnittlich 5,9 Punkte und pflückte 4,6 Rebounds.

Phoenix Hagen ist besonders über das frühzeitige Bekenntnis, sprich die Vertragsverlängerung in schwierigen Planungszeiten stolz und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit in 2020/2021.

Stimmen

Javon Baumann: „Ich fühle mich hier einfach super wohl und sicher aufgehoben. Der gesamte Staff, die Coaches, die medizinische Abteilung – alles passt. Zusätzlich macht mir die Zusammenarbeit mit unserem Partner REWE Dortmund viel Spaß und gibt mir nochmals andere Einblicke abseits des Feldes. Nach dem abrupten Saisonabbruch kurz vor den Playoffs bin ich besonders heiß auf die neue Saison.“

Headcoach Chris Harris: „Wir sind natürlich sehr glücklich über Javons Vertragsverlängerung. Er hilft uns mit seiner physischen Präsenz extrem weiter. Ein absoluter Bär in der Verteidigung. Seine menschlichen Qualitäten sind kaum zu toppen. Er kümmert sich immer um sein Team, gibt immer Gas und ist insgesamt eine große Bereicherung für unseren Club.“

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Das sich Javon als ‚externer‘ deutscher Spieler bereits für eine vierte Saison an uns bindet, ist schon bemerkenswert. Ich denke, beide Seiten wissen was sie aneinander haben und verlässliche Partner in allen Bereichen sind. Sowohl auf, als auch neben dem Feld ist Javon bei uns gar nicht mehr wegzudenken. Insbesondere die Zusammenarbeit mit Chris Harris und unserem Athletiktrainer Jonas Müller-Preuss hat Javon nochmal weitergebracht, so dass wir uns von ihm einen weiteren Leistungssprung in 20/21 erhoffen.“

#WirsinddasFeuer

Kader 2020/2021
Dominik Spohr, Jannik Lodders, Daniel Zdravevski, Emil Loch, Javon Baumann
Trainer Chris Harris

Abgänge
Jonas Grof (Römerstrom Gladiators Trier, ProA), Niklas Geske

Quelle: Phoenix Hagen

Niklas Geske verlässt Phoenix Hagen

Der 26-jährige Aufbauspieler und der Club konnten sich nicht über eine weitere Zusammenarbeit einigen. Damit endet Geskes Rückkehr an die Volme nach 20 Spielen in der abgelaufenen ProA Spielzeit, in denen er in rund 20 Spielminuten auf durchschnittlich 6,7 Punkte und 3,5 Assist kam.

Stimmen

Niklas Geske: „Erst einmal möchte ich mich beim Verein und insbesondere bei Chris und Patrick für die Möglichkeit, ein zweites Mal bei Phoenix zu spielen, bedanken! Die Fans waren auch in der ProA absolut erstligareif und ich werde die Ischehölle extrem vermissen. Es ist sehr schade, dass die immer gute Zusammenarbeit nun endet und wir leider keine Einigung erzielen konnten. So habe ich mich schweren Herzens dazu entschlossen, den Verein zu verlassen. Ich wünsche Chris und dem Team eine erfolgreiche Saison, mit diesmal hoffentlich stattfindenden Playoffs. Wir sind das Feuer.“

Cheftrainer Chris Harris: „Zuerst einmal möchte ich mich bei Niklas für seine Zeit bei uns bedanken und dafür, was er uns insgesamt in seiner Phoenix Zeit gegeben hat, sei es in der U19, in der BBL oder jetzt im abgelaufenen Jahr in der ProA. Er ist ein sehr fleißiger und intelligenter Spieler, der stets darauf bedacht war, dass seine Mitspieler auf dem Feld gut aussahen. Ich bin natürlich ebenso enttäuscht, dass wir uns nicht einigen konnten, wünsche Niklas aber das er einen erfolgreichen weiteren Werdegang bei seinem neuen Verein haben wird und dies gut mit seinen weiteren Plänen kombinieren kann.“

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Als wir vor über einem Jahr unsere Gespräche über die gemeinsame Zukunft geführt haben, sind wir beide von einer gewissen Langfristigkeit, mindestens aber von 2 Jahren Zusammenarbeit ausgegangen. Niklas war definitiv ein wichtiger Teil unserer Planungen für die kommende Saison. Allerdings mussten wir im regelmäßigen Austausch feststellen, dass eine Einigung unter den für uns als Club neuen Rahmenbedingungen schwierig erscheint. Leider ist es dann auch so gekommen, dass sich unsere Wege trennen werden. Wir bedanken uns bei Niklas für sein Engagement und wünschen ihm privat und sportlich nur das Beste für seine Zukunft. Er bleibt hier immer gerne gesehen im Club.“

Wir bedanken uns bei Niklas für seine bisher zwei Amtszeiten im Feuervogel-Trikot und wünschen ihm alles Gute. Bis bald, Niklas.

#WirsinddasFeuer

Kader 2020/2021
Dominik Spohr, Jannik Lodders, Daniel Zdravevski, Emil Loch
Trainer Chris Harris

Abgänge
Jonas Grof (Römerstrom Gladiators Trier, ProA), Niklas Geske

Quelle: Phoenix Hagen

Phoenix Hagen bindet Top-Talent Daniel Zdravevski

Mit der Verlängerung ihres 19-jährigen Eigengewächses ist den Feuervögel ein echter Clou gelungen. Denn was auf dem Papier so einfach aussieht, war in der Praxis deutlich komplexer. Gleich mehrere Erstligavereine buhlten um die Gunst des Sohnes von Ex-Phoenix-Trainer Tome Zdravevski.

Seine Vita ist zudem äußerst vielversprechend. Seine Ausbildung genoss der 2,07m. große Youngster bei der BG Hagen. Ein Angebot von Branchenprimus Bayern München war dann allerdings so verlockend, dass Daniel 2017 an die Isar wechselte und 2019 als Deutscher NBBL Meister zu Phoenix zurückkehrte.

Die erste Saisonhälfte 2019/2020 verlief nicht ganz reibungslos. Kleinere Verletzungen brachten Zdravevski aus dem Takt. Im Sommer 2019 spielte er für die deutsche U18-Nationalmannschaft durch und kam erst mit 2 Wochen Verspätung zum Phoenix Kader. Gleichzeitig war er aber nicht nur in das ProA Training eingebunden, sondern sah sich mit NBBL, seiner Tätigkeit bei der BG Hagen in der 1. Regionalliga und seiner Arbeit an der HagenSchule gleich einer vierfachen Belastung ausgesetzt.

Zum Jahreswechsel fand er seinen Rhythmus und kam immer besser mit den Anforderungen zurecht. Starke Leistungen bei der BG Hagen wechselten sich mit Top Performences in der NBBL ab, wo er mit durchschnittlich 25 Punkten und 10 Rebounds auch in die Starting Five des Jahres gewählt wurde. Seinen Durchbruch im ProA Bereich erlangte Daniel Zdravevski in seinem zehnminütigen Auftritt im Heimspiel gegen Trier, als sein engagierter Auftritt mit sechs Punkten und zwei Blocks von den Fans frenetisch bejubelt wurde. Nun sollen die nächsten Schritte folgen.

Headcoach Chris Harris: „Daniel ist ein toller Junge. Dass er sich für uns entschieden hat, ist eine echte Win-Win-Situation. Er ist ein Spieler mit viel Potenzial und Fleiß. Gerade im letzten Jahr hat er sich auch bei der BG Hagen unter deren Coaches hervorragend entwickelt. Mit seinem Arbeitseifer und seiner Leidenschaft soll er sich nun Spielzeit in der ProA erarbeiten und sein Potenzial abrufen. Das gesamte Trainerteam will ihn dabei jeden Tag unterstützen.“

Daniel Zdravevski: „Der Wechsel von München zurück nach Hagen war für meine persönliche Entwicklung genau richtig. Die letzte Saison war sehr positiv für mich. Die Fortschritte, die ich letztes Jahr in der NBBL, bei der BG Hagen und im Phoenix ProA Team machen konnte, haben mich extrem weitergebracht. Jetzt möchte ich die nächsten Schritte machen. Mit unserem Athletiktrainer an meinem Körper arbeiten, weniger verletzt sein. Und mir dann im ProA Team mehr Spielzeit erarbeiten. Von mir aus kann es losgehen“

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Wir freuen uns sehr darüber, Daniel auf seinem weiteren Weg begleiten zu können. Er ist mit Sicherheit einer der spannendsten Spieler seines Jahrgangs und hat unglaubliches Potenzial. Wenn er es richtig angeht, stehen ihm alle Türen in Zukunft offen. Jetzt geht es darum, sich ohne die Vierfachbelastung komplett auf seinen Werdegang als Profi im Seniorenbereich zu konzentrieren. Hier wird er in seinem vertrauten Umfeld von unseren Coaches, den Physios und dem gesamten Staff die größtmögliche Unterstützung und Spielzeit erhalten.“

Kader 2020/2021
Dominik Spohr, Jannik Lodders, Daniel Zdravevski
Trainer Chris Harris

Quelle: Phoenix Hagen

Jonas Grof und Phoenix Hagen beenden Zusammenarbeit.

Nach 89 Spielen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA kommt es bei Phoenix Hagen zu einer markanten Kaderveränderung. Nach gemeinsamer Analyse der abgelaufenen Spielzeit sind Spieler und Club darin übereingekommen, vorerst getrennte Wege zu gehen.

Mit dem 24-jährigen Grof verlässt ein Ur-Hagener den Club. Kein anderer Spieler neben Kapitän Dominik Spohr steht so sehr für den Entwicklungsweg, den ein junger Basketballer in Hagen nehmen kann. Angefangen bei Boele-Kabel wurde Jonas Grof von 2012-2016 unter Matthias Grothe beim Kooperationspartner Iserlohn Kangaroos ausgebildet, bevor es zu Phoenix Hagen zurück ging.  Bedingt durch die Insolvenz seines Stammvereins im Spätherbst 2016 wechselte Grof für sechs Monate zu den Oettinger Rockets Gotha, wo dem Verein prompt der überraschende Aufstieg in die easyCredit BBL gelang.

Den Re-Start seines Heimatvereins wollte Jonas Grof aber auf keinen Fall verpassen und schloss sich Phoenix beginnend mit der Saison 2017/2018 wieder an. In der Folge entwickelte er sich zu einem Führungsspieler seines Teams und wurde von Bundestrainer Henrik Rödl im September 2018 als damals einziger Zweitligaspieler für die A-Nationalmannschaft nominiert.

Statements

Jonas Grof: „Die Entscheidung, meinen Herzensverein Phoenix Hagen zu verlassen, ist mir sehr schwergefallen. Dennoch sehe ich es als den richtigen Schritt an, meine persönliche Entwicklung bei einem anderen Verein voran zu treiben und  in den Vordergrund zu stellen. Zukünftig möchte ich wieder als Point Guard spielen und mich auf dieser Position weiterentwickeln. Ich möchte Phoenix Hagen, meinen Coaches, meinen Teammates und Hagens unglaublichen Fans für die letzten 6 Jahre, die ich als Profi spielen durfte, danken! Jedes Spiel in der Krollmann Arena, die ich in den Anfängen auch nur vom Heuboden aus verfolgen konnte, ist etwas Besonderes. Ich hoffe, es war nicht das letzte Mal, dass ich den Feuervogel auf der Brust tragen durfte. Euer Jonas.“

Chris Harris: „Jonas hat die Gespräche mit uns immer sehr offen und fair geführt. Das war absolut vorbildlich. Das rechnen wir ihm hoch an. Innerhalb der Mannschaft war er sehr beliebt und wird uns als Teammate fehlen. Ich habe sehr gerne mit ihm zusammengearbeitet und sehe ihn nur ungern bei einem Ligakonkurrenten in der kommenden Saison. Wir wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste.“

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Ich möchte mich bei Jonas, seinem Berater und auch den aufnehmenden Verein für die offenen und jederzeit transparenten Gespräche bedanken. Eine Trennung ist in diesem Fall besonders schwer. Jonas ist ein Hagener Jung, ein Eigengewächs. Ein Feuervogel, der es bis in den erweiterten Nationalmannschaftskader geschafft hat. In den letzten dreieinhalb Jahren haben wir unglaublich viel miteinander erlebt. Das allein reicht für ein Buch. Dennoch kommt manchmal die Zeit für eine Veränderung, auch im Sinne der eigenen Weiterentwicklung. Ich kann den neuen Verein nur beglückwünschen, mit Jonas einen tollen Sportler und feinen Charakter hinzuzugewinnen. Danke für alles Jonas, bleib wie Du bist und bis bald.“

Phoenix Hagen befindet sich derzeit in Verhandlungen mit einem Großteil seiner deutschen Spieler aus der Vorsaison. Diese finden bedingt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie unter erschwerten Rahmenbedingungen statt, da mit einem um 35% reduzierten Etatansatz kalkuliert werden muss. Dennoch arbeitet der Club optimistisch daran, demnächst einen ersten Vollzug melden zu können.

Vertrag bei Phoenix Hagen für die Saison 2020/2021
Dominik Spohr, Jannik Lodders, Trainer Chris Harris

Auszeichnung: Beste Nachwuchsarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2019/2020

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum mittlerweile fünften Mal wurden die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung ausgezeichnet. Anhand umfangreicher Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • NINERS Chemnitz
  • Rostock Seawolves
  • Tigers Tübingen
  • Bayer Giants Leverkusen (neu)
  • TEAM EHINGEN URSPRING (neu)

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • Artland Dragons
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier
  • MLP Academics Heidelberg (neu)

Erstmalig wurden in diesem Jahr auch ProB Nachwuchsstandorte im Zertifizierungsverfahren der ProA beurteilt. Folgender Klub wurde hierbei ebenfalls als guter Nachwuchsstandort (bronze) ausgezeichnet:

  • SC Rist Wedel

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • Nürnberg Falcons BC
  • FC Schalke 04 Basketball

Science City Jena und die Eisbären Bremerhaven behielten als im Vorjahr ausgezeichneter BBL-Standort den über zwei Jahre gültigen BBL-Status.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

  • LOK Bernau
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • Dresden Titans
  • scanplus baskets Elchingen
  • ART Giants Düsseldorf
  • TKS 49ers

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der easyCredit BBL prämiert wurden. Diese sogenannten Farmteams erreichten sehr gute Platzierungen und sind weiterhin Vorreiter in der Nachwuchsarbeit der ProB.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

Phoenix Hagen blickt nach vorn

Trotz der mittlerweile weltweiten Corona-Pandemie, dem eingestellten Spielbetrieb und geschlossenen Fanstore arbeiten die Verantwortlichen an der Bewältigung der aktuellen
Situation und der Teilnahme am Spielbetrieb in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA
in der Saison 2020/2021.

Um alle Fans und Partner in dieser sehr außergewöhnlichen Zeit auf dem Laufenden zu halten, fassen wir hier den aktuellen Stand thematisch zusammen.

 

Finanzen
Phoenix Hagen hat die Lohnrunde März 2020 vollumfänglich ausgeglichen. Ab dem 01.April 2020 ist -wie berichtet- Kurzarbeit für alle Angestellten angezeigt. Stand heute soll dies für den Zeitraum April bis Juni 2020 gelten, um u.a. den hohen Einnahmenausfällen entgegenzuwirken und perspektivisch eine möglichst hohe Zahl an Arbeitsplätzen zu sichern. Diese Maßnahme ist umso wichtiger, als bei drei ausgefallenen Hauptrundenspielen von einem totalen Einnahmenverlust von ca. € 60.000 auszugehen ist. Bis zum Ende des Wirtschaftsjahres zum 30.06.2020 rechnet Phoenix darüber hinaus fest mit den noch ausstehenden Sponsoreneinnahmen, die von existenzieller Bedeutung sind.

Phoenix hat alle Maßnahmen schnell und verantwortungsbewusst ergriffen, um die kommenden drei Monate gemeinschaftlich zu überstehen.

Lizenzantrag
Der Lizenzantrag für die ProA 2020/2021 ist nahezu fertiggestellt. Phoenix Hagen wird seinen Etatansatz, der nun unter schwierigsten Bedingungen zusammengestellt werden muss, voraussichtlich vorerst um rund ein Drittel reduzieren müssen, verbunden mit der Hoffnung, dies im Spätsommer/Herbst wieder nach oben korrigieren zu können.

Sportlich
Für die Saison 2020/2021 haben Cheftrainer Chris Harris, Dominik Spohr und Jannik Lodders bestehende Verträge. Mit allen weiteren Spielern haben Saisonabschlussgespräche stattgefunden. Hier stehen wir im laufenden Austausch. Es ist flächendeckend davon auszugehen, dass sich die sportliche Kaderentwicklung, angelehnt an die Gesamtwirtschaft, im Vergleich zu den Vorjahren um einige Wochen verzögern wird und die Kader deutlich später komplett sein werden. Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden und berichten stets aktuell, wenn sich etwas bei uns bewegt.

Tickets
Seit vergangenem Freitag haben Phoenix Fans die Möglichkeit zusätzlich Solidaritätstickets zu erwerben. Gleichzeitig kann jeder Fan seinen Herzensverein bestmöglich unterstützen, indem er bei Reservix offiziell auf eine Rückerstattung seiner erworbenen Tageskarten verzichtet. Der Support auf allen Kanälen ist weiterhin ungebrochen groß, bis heute wurden gut 160 „Tickets aus der Asche“ verkauft. Das ist ein guter Start. Die ersten Tickets werden aus verschiedenen Gründen (u.a. Logistik, Personal vor Ort) am kommenden Dienstag versendet, sodass alle Fans, die am Wochenende noch ein oder mehrere Tickets kaufen, zeitnah Post bekommen werden.

Appell

Phoenix wäre nicht Phoenix, wenn nicht jeder einzelne Mitarbeiter, Fan, Sponsor und Freund des Basketballs auch in dieser schweren (Corona-) Stunde ganz eng zusammenrücken würde. Es geht nicht nur um Phoenix, sondern vielmehr auch darum, Basketball in der Profispitze am Standort Hagen weiter zu positionieren und anbieten zu können. Jeder Support, sei es eine Verzichtserklärung für eine Ticketrückerstattung, der Kauf eines Solidaritätstickets, der Abschluss eines Sponsoringvertrags für 20/21 oder auch einfach nur eine aufmunternde Mail geben uns den notwendigen Antrieb, auch dieses Tief gemeinsam zu überstehen. Wir danken allen Hagener Basketballanhängern für die unglaubliche Unterstützung und bleiben am Ball. Gemeinsam finden wir auch den Weg aus dieser Zeit.

#WirsinddasFeuer

 

Quelle: Phoeniy Hagen