Beiträge

Update aus der digitalen und analogen Welt

Bei den Nürnberg Falcons opponiert man auch weiterhin gegen die anhaltende Ungewissheit und versucht trotz Shutdown und Kurzarbeit das Tagesgeschäft am Laufen zu halten. Bei #dontquit2020 ist Halbzeit, die Personalplanungen schreiten weiter voran, ebenso wie der Bau der neuen Halle am Tillypark und das Lizenzierungsverfahren in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Am Samstag starten die Falcons zudem gemeinsam mit sieben anderen ProA-Teams in die ePlayoffs 2020 auf der Playstation 4. Kapitän Basti Schröder und Jackson Kent brachten die Fans derweil mit einem FIT STAR Workout Video unter der Woche ordentlich ins Schwitzen. 

 

Halbzeit bei #dontquit2020. Die Unterstützer-Aktion der Nürnberg Falcons zum Erhalt der Basketball-Standortes geht nun in die vierte Woche. Auch weiterhin können sich die Fans per Mail an tickets@n-bc.de oder bei ticketmaster ihre Supporter-Tickets in zwei Varianten sichern, sich so in der neuen Spielhalle der Mittelfranken verewigen und verschiedene Preise gewinnen. Nach drei von sechs Wochen haben sich Fans aus Nah und Fern beteiligt und sich personalisierte Hard-Tickets geholt. Geschäftsführer Ralph Junge zieht eine sehr positive Zwischenbilanz: „Wir haben knapp die Hälfte unserer Tickets verkauft und damit die Halle halb voll. Das ist nicht weniger als sensationell. Vielen Dank auch im Namen unserer Partner.“ In den nächsten drei Wochen werden die Falcons auch weiterhin alles daransetzen, die Halle am Airport Nürnberg imaginär voll zu bekommen. Mit den Einnamen der 20,20 Euro- bzw. 99,00 Euro Tickets, sollen die Umsatzausfälle der beiden gestrichenen Heimspiele gegen Leverkusen und Chemnitz ausgeglichen, Partner unterstützt und entgangene Einnamen aus möglichen Playoff-Spielen kompensiert werden.

 

ePlayoffs 2020 auf der Playstation 4 

 

Zwar gibt es keine echten Playoffs 2020, auf Initiative von Science City Jena in Zusammenarbeit mit 2k Deutschland, finden ab Samstag, den 25. April aber immerhin ePlayoffs statt und zwar auf der Playstation 4. Gespielt wird NBA2k20 im 1-vs.-1-Modus. Die acht Teams, die laut Abschluss-Tabelle auf einem Playoff-Platz lagen, treten gegeneinander an. Morgen startet das Viertelfinale mit dem Duell NINERS Chemnitz gegen Nürnberg Falcons um 18.00 Uhr. Emmanuel Ngan wird die Falcons am Controller vertreten und es mit Dominique Johnson zu tun bekommen. Um 20.00 Uhr steigt dann das Duell zwischen Heidelberg und Leverkusen. Die beiden anderen Viertelfinal-Partien werden am Sonntagabend ausgetragen. Der Gewinner zieht jeweils in die nächste Runde ein. Die Semi-Finals werden am 2. und 3. Mai ausgetragen und das Endspiel wurde auf den 9. Mai terminiert. Zu sehen sind alle Spiele über die Facebook-Seite von Science City Jena und den twitch-Account der eSports-Abteilung der Thüringer.

 

Fortschritte bei Kader- und Hallenbau

 

In der analogen Welt geht indessen der Bau der neuen Sporthalle am Tillypark weiter planmäßig voran. Die Bagger rollen, LWKs transportieren Erdmassen weg und die Vorfreude steigt spürbar an. „Natürlich würden wir lieber heute als morgen dort einziehen, bis dahin wird aber bekanntlich noch eine Weile vergehen. Es ist aber einfach sehr schön mit anzusehen, wie der Bau voranschreitet und die Gewissheit zu haben, dass diese Halle kommen wird“, so Ralph Junge. Wann genau dort das erste Mal das orangene Leder fliegen wird, steht noch nicht fest, wer es dann aber fliegen lassen darf, wird jedoch immer konkreter. „Unser deutscher Kern um Kapitän Basti Schröder und Jonathan Maier soll möglichst bald stehen. Hier sind wir auf einem gutem Weg. Jackson Kent wird bleiben und wäre damit schon einmal der erste Importspieler. Er fühlt sich hier sehr wohl und passt einfach zu uns. Der Rest wird sich dann später ergeben“, so Ralph Junges Personal-Update. Er selbst wird bis 1. Juni den zweiten Teil der Lizenzunterlagen bei der 2. Basketball Bundesliga GmbH einreichen. Wann die neue Saison dann beginnt, ob mit oder ohne Zuschauern, wird sich, wie so vieles andere auch, erst in den nächsten Wochen oder Monaten entscheiden.

 

#falkenstarkePartner-News

 

Daran, dass die Spieler und Fans der Falcons bis dahin auch wirklich fit bleiben, besteht spätestens seit dem vergangenen Mittwoch kein Zweifel, womit wir wieder in der digitalen Welt angekommen wären. Basti Schröder und Jackson Kent baten via Facebook und YouTube zum „Falcons Home Workout“ powered by FIT STAR. 45 Minuten Vollgas waren angesagt, bei denen nicht nur die beiden Profis ins Schwitzen kamen. „Eine tolle Aktion unseres Partners FIT STAR. Wir haben hier sehr viele positive Rückmeldungen von den Fans bekommen. Das Workout ist weiterhin bei Facebook und YouTube abrufbar“, erklärt Junge. Auch von anderen Partnern gibt es Neuigkeiten. Neben dem offiziellen Fahrzeugpartner der Falcons, Metropol Automobile Jochen Scharf Gruppe, öffnet auch Blumen Graf ab Montag, den 27. April wieder seine Türen für die Kunden – jeweils unter Einhaltung sämtlicher Hygiene- und Abstandsregeln. Der Tucherhof in der Marienbergstraße bietet nach wie vor Essen To-Go an – ganz analog und lecker. #falkenstarkePartner

 

RÖMERSTROM Gladiators Trier und Head Coach Christian Held gehen künftig getrennte Wege

Die RÖMERSTROM Gladiators Trier aus der BARMER 2. Basketball-Bundesliga haben den bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag mit Cheftrainer Christian Held nicht verlängert. Damit reagiert der Klub auf die Folgen der aktuellen Corona-Pandemie, die sowohl eine infrastrukturelle als auch wirtschaftliche Neuausrichtung der Gladiatoren unumgänglich machen.

„Christian Held hat in den vergangenen zwei Jahren als Head Coach und in den beiden Jahren zuvor als Assistant Coach und Jugend-Koordinator gute Arbeit geleistet und wir sind sehr stolz auf das, was wir mit ihm gemeinsam erlebt haben“, erklärt Achim Schmitz, Geschäftsführer der RÖMERSTROM Gladiators Trier. „Nach intensiven Diskussionen und der Beleuchtung der aktuellen Situation mit Ausblick auf die kommende Saison haben wir uns allerdings dazu entschlossen, seinen auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Diese Entscheidung ist uns alles andere als leichtgefallen. Wir danken Christian für seinen Einsatz und sein Engagement im Trierer Basketball und wünschen ihm nur das Beste für seine Zukunft“, so Schmitz weiter.

 Held hatte die Profibasketballer von der Mosel im Sommer 2018 übernommen und in seiner Premierensaison das PlayOff-Viertelfinale erreicht. In der vorzeitig beendeten, vergangenen Spielzeit belegten die Gladiators den siebten Tabellenplatz.

„Ich wäre unseren erfolgreich eingeschlagenen Weg gerne weitergegangen, bin aber sehr glücklich darüber wie sich der Klub, die Jugendabteilung und das gesamte Umfeld entwickelt haben,“ erklärt Held im Hinblick auf die ausbleibende Vertragsverlängerung. „Ich wünsche dem Verein und allen Beteiligten alles Gute und werde den Trierer Basketball selbstverständlich intensiv weiterverfolgen. Ich hoffe, dass der Klub gestärkt aus dieser Krise hervorgehen kann.“

 Mit dem 31-Jährigen verlässt auch sein bisheriger Assistant Coach Jonas Borschel die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Der gebürtige Kasseler teilte der Vereinsführung in der vergangenen Woche mit, sein auslaufendes Arbeitspapier aus persönlichen Gründen nicht verlängern zu wollen. Borschel möchte sich in den kommenden Monaten auf sein Studium konzentrieren und das Profibasketball-Geschäft vorerst hintenanstellen. Diesem Wunsch entsprachen die Gladiators und wünschen auch ihm weiterhin viel Erfolg und alles Gute.

Uni Baskets Paderborn mit hoffnungsvollem Blick in die Zukunft

Paderborn, 18. April 2020 – Die Auswirkungen der Corona-Krise hatten in besonderer Weise auch bei den Profibasketballern der Uni Baskets Paderborn für finanzielle Turbulenzen gesorgt. Doch nun machte Geschäftsführer Dominik Meyer allen Fans, Sponsoren und Partnern Hoffnungen auf eine positive Zukunft des Zweitligaclubs: „Wir konnten die abgebrochene Saison durch die großartige Unterstützung der Fans und Sponsoren finanziell auffangen!“ Die nächste gute Nachricht folgte direkt im Anschluss: Die Verantwortlichen haben bereits am 15. April frist- und formgerecht die Lizenzunterlagen für die ProA-Saison 2020/21 eingereicht.

Meyer betonte, dass das Zahlenwerk der Saison 2019/20 dank der zeitnah eingeleiteten Maßnahmen und Unterstützeraktionen mittlerweile ganz ordentlich aussähe: „Die Unterstützung durch die Fans bei der Aktion #OurPlayoffs2020, der Verzicht der meisten Fans auf die Rückerstattung bereits gekaufter Tickets, das finanzielle Engagement vieler Spender und Sponsoren – all das hat uns geholfen, die finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen. Wir sind unglaublich dankbar über diesen riesigen, nicht selbstverständlichen Support! Mit diesem guten Gefühl im Rücken haben wir deswegen den Entschluss gefasst, eine Lizenz für die nächste Saison 2020/21 zu beantragen – auch als positives Signal an alle Unterstützer, das Umfeld, Spieler und alle Mitarbeiter, die in den vergangenen Wochen ein tolles Engagement gezeigt haben!“

Der Verein steht im ständigem Austausch mit den Liga-Verantwortlichen und wird die relevanten Updates so zeitnah wie möglich bekanntgeben. Aktuell muss die Baskets-Geschäftsführung davon ausgehen, dass der Saisonstart zum normalen Zeitpunkt erfolgen wird. Dennoch werden die Verantwortlichen die aktuellen Geschehnisse beobachten und den Start des Dauerkartenvorverkaufs zunächst einmal zurückhalten.

„Der Grund dafür ist ganz einfach: Wir wissen alle noch nicht, wie viele Teams in der kommenden Saison spielen werden. Auch der Zeitpunkt des Saisonstarts ist offiziell und final noch nicht bestätigt“, erklärte Meyer und fügte abschließend hinzu: „Im Moment sind wir einfach nur glücklich, dass wir dank der Unterstützung durch Fans und Sponsoren den größten Schaden abwenden konnten. Profibasketball soll definitiv eine Zukunft am Traditionsstandort Paderborn haben!“

Tropics setzen auf Philipp Bode – Kooperation mit TS Jahn München wird fortgesetzt

Gelbhemden planen fest mit dem 19-jährigen Aufbautalent

Trotz der vielen Ungewissheiten durch die Corona Krise, wollen die Verantwortlichen alles daran setzen den Oberhachinger Fans auch in Zukunft attraktiven Basketball zu bieten. In sehr guten Gesprächen mit dem Kooperationspartner TS Jahn München einigte man sich auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit. Mit tollen Ergebnissen in der JBBL und NBBL blickt unser Partnerverein auf eine starke Saison zurück und bildet mit hochqualifizierten Trainern viele Talente aus.

Zentrales Thema für die beiden sportlichen Leitungen war Aufbauspieler Philipp Bode. Der 179cm große Wirbelwind war bereits die letzten beiden Spielzeiten als Kooperationsspieler im Kader der Gelbhemden und deutete sein Talent an. Den Hauptaugenmerk hatte Bode jedoch voll bei seinem Stammverein, den er in der Bayernliga zur Vizemeisterschaft und in der Nachwuchsbundesliga zum Klassenerhalt führte. In der NBBL erzielte er 13,79 Punkten pro Spiel und verteilte zudem knapp 5 Assist im Schnitt. In der kommenden Saison ändert sich die Konstellation für den 19jährigen. Während er für die Tropics in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB eine feste Rolle als Back-up Point Guard einnehmen soll, wird er soweit es die Zeit zulässt aber auch weiterhin bei seinem Stammverein auflaufen. 

Im eigenen Jugendbereich planen die Verantwortlichen nach Beendigung der Corona Krise einen weiteren hochqualifizierten Nachwuchstrainer nach Oberhaching zu locken. Die Gespräche mit dem potentiellen Kandidaten, der sich in München einen hervorragenden Ruf in der Entwicklung junger Spieler gemacht hat, müssen derzeit jedoch wie vieles in unserer Gesellschaft ruhen. 

Sportlicher Leiter Mario Matic: „Trotz der ungewissen Situation müssen wir sowohl für die Bundesligamannschaft als auch für die eigene Nachwuchsarbeit planen. Die Kooperation mit Jahn München ermöglicht uns mit Philipp Bode einen hochtalentierten Aufbauspieler weiter an uns Programm zu binden. Er ist kommende Saison fest bei uns als Backup Point Guard eingeplant und genießt unser vollstes Vertrauen. Philipp bringt die richtige Einstellung mit und seine Entwicklung ist noch lange nicht am Ende.“

 

Iserlohn Kangaroos starten Trikotversteigerung #TEAMLOVE

Da die traditionelle Trikotversteigerung auf der Abschiedsparty der Iserlohn Kangaroos durch die Corona-Pandemie zum Ende der Saison 2019/20 leider nicht statt finden kann, hat man in Iserlohn einen neuen Weg gefunden, um diese Tradition beibehalten zu können. Ab sofort können die Fans der Iserlohner Basketballes ihr Lieblingstrikot ganz bequem virtuell und vom Sofa aus ersteigern.

Im Sinne des Zusammenhalts innerhalb der Kangaroos-Basketballfamilie rufen die Iserlohn Kangaroos in diesen schwierigen Zeiten nun offiziell zur Versteigerung der Teamtrikots unter dem Motto #TEAMLOVE auf.

Dabei können sich alle Anhänger auf die nachfolgenden Highlights freuen:

1. Versteigerung der Original-Kangaroos-HEIM-Trikots 19/20 (15. bis 27. April 2020)
Zur ersteigern gibt es jedes matchworn Trikot der Lizenzspieler in signierter Version. Das Startgebot liegt bei 25 € pro Trikot.       Die Gebotsabgabe kann per Email an kontakt@iserlohn-kangaroos.de unter Nennung des Gebots und des Lieblingstrikots (Spieler und Nummer angeben) geschehen.

Alle Bieter werden in regelmäßigen Abständen über den aktuellen Stand der Gebote informiert werden.
Der Gewinner wird am 28.April 2020 per Email informiert.

2. Live Versteigerung                                                                                                                                                                                             mit Kapitän Joshua Dahmen auf den Instagram- und Facebookkanälen der Iserlohn Kangaroos am 21. April 2020.

 

Trainerteam Velcic & Pangarov bleibt in Schwenningen

Bei den wiha Panthers Schwenningen ist die erste Personalentscheidung für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga getroffen worden. Mit Alen Velcic und Boyko Pangarov Senior bleibt den Schwarzwäldern jenes Trainerduo erhalten, das seit dem Jahr 2015 die sportliche Leitung innehat.
Never change a winning team!                                                                                                                                                                         Auch in der nächsten Saison wird der Schwenninger Trainerstabaus Head Coach Alen Velcic und Assistenztrainer Boyko Pangarov sen. bestehen. Unmittelbar nach der am Mittwoch erfolgten Abgabe der Lizenzunterlagen unterschrieben die beiden
Übungsleiter neue Verträge für die kommende Saison. „Wir sind einfach eingespieltes Team“, freut sich Panthers-Trainer Alen Velcic über die Fortsetzung der Zusammenarbeit. „Boyko und ich ergänzen uns richtig gut und es war uns
beiden eine Herzensangelegenheit, unsere Verträge zu verlängern.“

Abgesehen von einer kurzen Unterbrechung ist Trainer Alen Velcic seit Gründung der Panthers im Jahr 1997 die treibende Kraft im Basketball in der Doppelstadt. Der 49-Jährige hat den Verein nach seiner aktiven Spielerlaufbahn von den Tiefen der Kreisliga bis in die zweithöchste Spielklasse geführt. Velcic kann damit auf eine in Deutschland wohl sportartübergreifend
einzigartige Erfolgsgeschichte blicken. Seit der Saison 2015/16 assistiert ihm Boyko Pangarov Senior. Der frühere bulgarische A-Nationalspieler war bereits als Cheftrainer in der 1. und 2. Liga seines Heimatlands aktiv. Nicht nur als Co-Trainer der Profimannschaft ist Pangarov in Schwenningen tätig. Auch im Nachwuchsbereich des Vereins ist der 60-Jährige aktiv und leitet u.a. die sehr beliebten Jugendcamps der Panthers. Das Trainergespann Velcic/Pangarov geht somit in die sechste gemeinsame Saison in Schwenningen und kann seither eine eindrucksvolle Erfolgbilanz vorweisen. Nach der Vize-Meisterschaft in der Regionalliga im ersten gemeinsamen Jahr in der Neckarstadt (2016) folgten zwei Meistertitel (2017, 2018) und die beiden aufeinanderfolgenden Aufstiege in ProB (2018) und ProA (2019).

Auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga unterstrich das Schwenninger Trainergespann seine Qualität. Dank der zweitbesten Rückrundenbilanz schickten sich die Schwarzwälder an, als Aufsteiger mit dem ligaweit zweitkleinsten Etat die Playoff-Ränge zu erreichen. Erst die Corona-Pandemie und das folgerichtige Saisonaus in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA stoppten den Schwenninger Endspurt. „Wir sind auf alle Fälle hungrig auf die neue Saison! Auch weil wir das Gefühl haben, unsere Geschichte nach dem Saisonende noch nicht zu Ende geschrieben zu haben. Den Spielern geht das nicht anders“, verrät Velcic. „In der aktuellen Situation ist es natürlich nicht leicht die Planungen für die kommende Saison voranzutreiben. Dennoch stecken wir aktuell schon in den Vorbereitungen und befinden uns in Gesprächen mit Spielern.“

Daniel Jansson wird neuer Headcoach der Tigers Tübingen

Die Tigers Tübingen freuen sich, Vollzug auf dem Posten des Cheftrainers verkünden zu können, was allen Sponsoren, Partnern, Dauerkarten-Inhabern und Ehrenamtlichen bereits im Laufe der Woche exklusiv mitgeteilt wurde: Zur neuen Saison übernimmt Daniel „Danny“ Jansson die Position an der Seitenlinie. Der Finne kommt vom Erstligisten ratiopharm ulm, wo er zuletzt als Assistant Coach tätig war.

„Müssen mehr arbeiten als alle anderen Mannschaften!“

Mit dem 40-Jährigen haben sich die Raubkatzen die Dienste eines Trainers gesichert, für den die Entwicklung junger Talente sowie die Eingliederung ambitionierter Nachwuchsspieler in den Profikader an oberster Stelle stehen. Darüber hinaus soll sich das neue Tigers-Team durch engagierte Verteidigung, harte Arbeit, eine positive Arbeitseinstellung und Spaß am Basketball auszeichnen. „Der Plan ist, ein Team mit jungen und hungrigen Spielern zusammenstellen. Wir müssen mehr als jede andere Mannschaft arbeiten. Mit einer guten Defense, schnellem Basketball und Uneigennützigkeit wollen wir die Fans und all unsere Partner begeistern“, beschreibt Jansson, der sich momentan in seinem Heimatland Finnland befindet, seine Vorstellung vom Basketball.

Erfolgreiche Jahre in Ulm

Seit 2014 stand der neue Tigers-Coach in verschiedenen Rollen in Ulm unter Vertrag. Von 2014 bis 2019 fungierte der Finne mit libanesischen Wurzeln als Head Coach der Ulmer NBBL-Mannschaft sowie der Profi-Reserve, der OrangeAcademy (ehemals Weißenhorn Youngstars). Dass Jansson hervorragend mit ambitionierten Talenten umgehen kann, untermauert nicht zuletzt der Award des „NBBL-Trainer des Jahres 2015“. In der höchsten Jugendspielklasse Deutschlands traf der Neu-Tübinger unter anderem auf Manu Pasios, der bei den Tigers als Regionalliga-Coach sowie hauptamtlicher Jugendtrainer beschäftigt ist und bis vor wenigen Jahren die Young Tigers Tübingen in der NBBL betreute. Über Jansson kommt Pasios dabei regelrecht ins Schwärmen: „Er ist ein Segen für unseren gesamten Verein! Er steht dafür, Talente zu fördern und diese in die Profi-Mannschaft zu integrieren. Wir befinden uns seit Wochen in regem Austausch und ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“

Doch nicht nur im Jugendbereich konnte sich der in Helsinki geborene, ehemalige Profi einen Namen als Trainer machen: 2016/2017 führte er den Ulmer Kooperationspartner Weißenhorn Youngstars zur Meisterschaft in der ProB und wurde folgerichtig zum „ProB-Trainer des Jahres 2017“ gewählt. In der darauffolgenden Saison scheiterte er mit einem extrem jungen Ulmer Team – mittlerweile als OrangeAcademy an den Start gehend – nur knapp am Klassenerhalt in der ProA. Bis zum Ende der Saison 2018/2019 blieb Jansson Head Coach des Ulmer NBBL-Teams sowie der ProB-Mannschaft, bis im Sommer 2019 der Sprung zur easyCredit BBL-Mannschaft von ratiopharm ulm folgte. Dort unterstützte er, gemeinsam mit Ex-Tübinger Tyron McCoy, den slowenischen Übungsleiter Jaka Lakovic als Co-Trainer. Kurzum: Der 40-Jährige bringt trotz seines vergleichsweise jungen Alters äußerst viel Erfahrung im Trainer-Geschäft mit. Mit diesem Erfahrungsschatz und seiner Philosophie vom Basketball ist Danny Jansson für ProBasket-Manager Robert Wintermantel die Optimalbesetzung für die neue Ausrichtung des Clubs: „Jansson passt hervorragend zu unseren neuen Konzeption. Er hat schon oft bewiesen, dass er exzellent mit jungen Spielern arbeiten und diese entwickeln kann.“

 

Zur Person: Danny Jansson

Daniel „Danny“ Jansson wurde am 11. Juni 1979 im finnischen Helsinki geboren. Der neue Mann an der Seitenlinie hat als Spieler nicht nur Erfahrung in Finnland und Belgien Erfahrung auf Profi-Level gesammelt, sondern kennt auch den US-amerikanischen Basketball bestens aus seiner Zeit am Louisbourg College in North Carolina sowie an der Lakeland University in Wisconsin und an der St. Joseph’s University in Philadelphia. Der 40-Jährige ist Inhaber des „FIBA European Coaching Certificate“ und durfte schon von absoluten Trainer-Legenden wie Svetislav Pesic (FC Barcelona) und Pablo Laso (Real Madrid) lernen. Eine der zentralen Stärken Janssons ist die Weiterentwicklung von vielversprechenden Talenten. So begleitete der ehemalige finnische Junioren-Nationalspieler beispielsweise den Ex-Ulmer David Krämer maßgeblich auf dessen Weg in die NBA zu den Phoenix Suns. Mittlerweile steht Krämer beim G-League-Team der Suns, den Northern Arizona Suns, unter Vertrag. Der nächste NBA-Spieler, an dessen Entwicklung Jansson beteiligt war, könnte zudem zeitnah folgen: Der 18-jährige Franzose Killian Hayes, 2019/2020 startender Point Guard von ratiopharm ulm, meldete sich bereits für die NBA-Draft 2020 an und gilt als potentieller Lottery-Pick. Neben der Förderung junger Spieler will Jansson auch eine neue „Tigers-Mentalität“ entfachen: „Ich hoffe, dass wir schnell ein Gefühl der Gemeinschaft im gesamten Verein etablieren können und jeder stolz ist, Teil der Tigers Tübingen sein zu dürfen. Dass dies gelingen wird, bin ich mir absolut sicher, denn die Gespräche mit Robert Wintermantel und den Jugendtrainern verliefen durchweg positiv und vielversprechend. Wir liegen auf einer Wellenlänge und teilen die gleiche Vorstellung, wie es in Zukunft mit dem Club weitergehen soll.“

SEAWOLVES reichen Lizenzunterlagen für ProA ein

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben die organisatorischen Voraussetzungen für die Saison 2020/2021 gemeistert und die Lizenzunterlagen für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA am Mittwoch bei der Liga eingereicht.

„Auch wenn es schwierig ist, in der aktuellen Situation zu planen, haben wir die Lizenzunterlagen für die neue Saison in der ProA fristgerecht eingereicht“, sagt Manager Jens Hakanowitz und bezieht sich damit auf die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Profisport.

LOK BERNAU plant für ProB / Zusammenarbeit mit René Schilling läuft weiter

Der SSV LOK BERNAU hat seinen Lizenzantrag für die kommende Saison fristgerecht bis zum 15. April bei der BARMER 2. Basketball Bundesliga in Köln eingereicht und plant somit weiter für die ProB. LOK-Coach René Schilling wird dabei auch weiterhin federführend an der Seitenlinie stehen.

Anders als in den vorherigen Jahren haben die Vereine der ProA und ProB in der Corona-Krise nun noch bis Juni Zeit weitere Planzahlen und wirtschaftliche Nachweise bei der Liga einzureichen. Die Bernauer Verantwortlichen gehen zwar auch von Einschnitten aus, setzen aber alles daran, den Basketball auf hohem Niveau in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zu erhalten. Entscheidend wird dabei die Unterstützung aus der lokalen und regionalen Wirtschaft sein. „Wir halten gerade zu vielen unserer Sponsoren Kontakt und hören da auch von unterschiedlichsten wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Coronavirus-Pandemie“, berichtet Teammanager Christian Leschke. „Nach und nach werden wir aber erst in den nächsten Wochen und Monaten konkrete Gespräche führen. Wir hoffen und wünschen uns natürlich, dass möglichst viele die Krise gut überstehen und uns weiterhin unterstützen können.“

Die in dem Zusammenhang vor gut zwei Wochen vom SSV LOK BERNAU initiierte Spendenaktion „LOKalpatriot“ brachte bisher schon eine Spendensumme von deutlich über 4.000,00 Euro ein. Der Verein bedankt sich ausdrücklich bei allen Fans für die Unterstützung. Die angebotenen Shirts befinden sich gerade in der Herstellung und werden dann voraussichtlich in der kommenden Woche an die Spender versendet.

Fest steht darüberhinaus, dass René Schilling die Bernauer Basketballer auch weiterhin als Headcoach betreuen wird. Er geht in seine neunte Saison bei LOK BERNAU. 2012 übernahm der 40-Jährige das Traineramt in der Hussitenstadt und ist seitdem nicht nur für die 1. Herrenmannschaft verantwortlich, sondern begleitete auch etliche Teams im Nachwuchsbereich. Der gebürtige Cottbusser schaffte 2016 mit den Bernauern nach einer makellosen Saison ohne Niederlage den Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse Deutschlands. In den vier abgelaufenen Spielzeiten in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB qualifizierte sich LOK unter Schilling drei Mal für die Playoffs und sicherte sich damit vorzeitig den Klassenerhalt.

LOK-Coach René Schilling: „Trotz des abrupten Saisonendes hat mir die Arbeit mit dem Team viel Spaß gemacht. Ich war positiv überrascht, dass es nach dem großen Umbruch in der Mannschaft und vieler junger Spieler so gut lief. Die Hälfte der Spiele haben wir gewonnen, auch wenn wir nur selten komplett gespielt haben. Und trotzdem waren wir immer auch in der Lage, die Spiele zu gewinnen. Die nächste Saison wird ganz sicher auf vielen Ebenen eine große Herausforderung. Darauf freue ich mich aber jetzt schon. Zumal durch die lange Zwangspause gerade viel Zeit bleibt, um Kraft zu tanken.“

Wiha Panthers beantragen ProA-Lizenz – Virtual Slam läuft bis 26.4.

Die wiha Panthers Schwenningen haben die Lizenzunterlagen für eine weitere Saison in Deutschlands zweithöchster Spielklasse fristgerecht bei der Ligazentrale der BARMER 2. Basketball Bundesliga eingereicht. Um das angestrebte Ziel der 10.000 Euro erreichen zu können, wurde die Virtual Slam-Aktion um eine Woche verlängert.

Nach einer starken Debütsaison in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands haben die wiha Panthers Schwenningen die Weichen für die erneute Teilnahme an der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gestellt. Fristgerecht wurden gestern alle nötigen Unterlagen eingereicht, damit die Schwenninger Basketballer in ihre zweite Saison in der ProA gehen können.
„Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir trotz der allgemein und wirtschaftlich schwierigen Zeit unsere Hausaufgaben gemacht haben und nächste Saison wieder in der ProA starten werden“, kommentierte Panthers-Trainer Alen Velcic optimistisch.
Eigentlich würden am kommenden Wochenende die Playoffs in der ProA beginnen. Doch die Corona-Pandemie hat bekanntlich die Durchführung sportlicher Veranstaltungen unmöglich gemacht. Daher hat man sich bei den wiha Panthers schon vor rund einem Monat dafür entschieden, ein fiktives Playoffspiel zu veranstalten.
Für den „Virtual Slam“ können Fans Tickets kaufen und dabei exklusive Preise gewinnen. Schon ab 9 Euro ist man dabei! Unterstützer können dann ihre Namen auf dem „Walk Of Fan“ auf dem Parkettboden in der Schwenninger Deutenberghalle finden. Nur mit dem Fan-Ticket kann man sich sein exklusives Playoff-T-Shirt sichern! In weiteren Kategorien wird die Möglichkeit eröffnet, dem Team ganz nah zu kommen. Unter allen Platin Fan Ticket-Käufern werden ein „Meet&Eat“ mit dem Lieblingsspieler, dem „Best Seat“ ein Platz auf der Teambank und ein „Road Trip“ mit der Mannschaft verlost.

Bei der Aktion sind bisher starke 4725 Euro eingenommen worden. Um die fünfstelligen Verluste, die durch den Ausfall von drei Heimspielen entstanden sind, auffangen und dem Ziel der der 10.000 Euro-Marke näher kommen zu können, wurde die Virtual Slam-Aktion nun um eine Woche verlängert. Noch bis zum 26. April können Fans und Unterstützer ihren Beitrag
dazu leisten, dass der Basketball-Standort Villingen-Schwenningen gesichert wird und weiter auf soliden Beinen steht.