Beiträge

Blutspende erlebt erfolgreichen Abschluss – Herzlichen Dank an alle Spender!

Letzter Tag im Rahmen der Blutspendeaktion auf dem Tübinger Schnarrenberg. Am Freitagmorgen um 10 Uhr machten sich Martin Ströbele, Marius Lindenschmid, Besnik Bekteshi, Daniel Zacek sowie Ex-Tigers-Akteur Bogdan Radosavljevic auf den Weg zur Blutspendezentrale Tübingen auf. Jeder einzelne Spender präsentierte sich gut gelaunt im Dienst der guten Sache. Und jeder einzelne hatte eine kleine, besondere Geschichte. Gleichzeitig bedanken sich die Tigers Tübingen bei allen Spendern in dieser Woche und hoffen, dass dies nicht der letzter Besuch gewesen ist.

Zacek – vom Abi zum Blutspenden

Die Teilnahme von Nachwuchsspieler Zacek ist nicht hoch genug einzuschätzen. Der Abiturient an der Geschwister Scholl-Schule absolvierte am gestrigen Donnerstag seine letzte schriftliche Prüfung im Fach Sport. Und trotzdem stand der 19-Jährige am Freitagmorgen auf der Matte. „Das Abi lief eigentlich ganz gut. Jetzt bin ich erst einmal froh, dass der erste große Teil geschafft ist“, berichtete der Scharfschütze.

Lindenschmid – eine kurzfristige Zusage

Lindenschmid wusste am gestrigen Donnerstagabend noch nichts von seiner Teilnahme beim Blutspenden. Doch der 24-jährige Helfer bei den Raubkatzen sprang für den kurzfristig erkrankten Matti Sorgius ein. „Es hat Spaß gemacht, auch wenn sich mein Körper kurzfristig etwas dagegen gewehrt hatte“, schmunzelte Lindenschmid, der selbst für den TB Kirchentellinsfurt in der Landesliga auf Korbjagd geht.

Ströbele – schnellster Spender in dieser Woche

Athletik-Trainer Ströbele war eine der ersten Personen überhaupt, die sich für das Blutspenden gemeldet haben. Für den 27-jährigen Studenten im Fach Sportmanagement an der Universität Tübingen war es nicht die erste Blutspende, zahlreiche Spenden liegen bereits hinter Ströbele. So war es auch wenig verwunderlich, dass der Athletik-Trainer der Raubkatzen den bisherigen Zeitrekord von Sebastian Rudischer um vier Sekunden auf sechs Minuten und 26 Sekunden drückte. „Für mich war es keine Frage, hier mitzumachen“, so Ströbele.

Bekteshi – „Bei dieser Aktion gibt es nur Gewinner“

Drei Spieler stehen für die Saison 2020/2021 bei den Raubkatzen unter Vertrag, Enosch Wolf, Roand Nyama und Bekteshi. Auch der Letztgenannte war unter den Spendern. „Bei dieser Aktion gibt es nur Gewinner“, so der 27-Jährige, der die basketballfreie Zeit zumeist bei der Familie in Kirchheim verbringt.

Radosavljevic – einmal Tiger, immer Tiger!

Ganz besonders hat uns die Teilnahme von Bogdan Radosavljevic gefreut. Der langjährige Center der Raubkatzen trug von 2013 bis 2016 das Tübinger Trikot und ist seither nicht mehr aus Tübingen wegzudenken. Seine Frau Jenny kommt aus Tübingen, gemeinsam mit Sohn Luka verbringt die junge Familie die Corona-Zeit in Tübingen. Stets gut gelaunt, war Radosavljevic mit seiner Körpergröße von 213 Zentimetern die Lichtgestalt am heutigen Freitagvormittag. „Sie können auch mehr wie 500 Milliliter Blut nehmen“, witzelte der 26-Jährige, der jüngst bei den Hamburg Towers unter Vertrag stand.

 

 

„Das ist eine gute Sache, da bin ich dabei“ – Quartett aus der Regionalliga-Mannschaft am Start

Tag vier in dieser Woche im Rahmen der Blutspendeaktion mit der Blutspendezentrale Tübingen. Abermals schickten die Tigers Tübingen fünf Probanden an das Klinikum auf dem Tübinger Schnarrenberg. An diesem Donnerstag dominierten Spieler der Regionalliga-Mannschaft des SV 03 Tübingen die Anwesenheit. Rouven Hänig, Emanuel Francisco, Niklas Schüler sowie Timo Liebelt spendeten Blut für die Allgemeinheit. Liebelt, der in der vergangenen Spielzeit 2019/2020 verletzungsbedingt kein Spiel bestreiten konnte, machte sich extra aus seinem Wohnort Vaihingen auf den Weg nach Tübingen. „Das ist eine gute Sache, da bin ich dabei“, sagte der Student der Elektrotechnik an der Universität Stuttgart.

Regionalliga-Team fast komplett am Start

Wie für Liebelt, war das Blutspenden für seine drei Teamkameraden das erste Mal. Tapfer zeigte sich Francisco, der trotz großer Angst vor Nadeln, die Prozedur über sich ergehen ließ. Insgesamt muss man der Regionalliga-Mannschaft ein großes Lob aussprechen. Nahezu das gesamte Team hat sich für die Blutspendeaktion zum Mitmachen bereiterklärt. Herzlichen Dank!

Der fünfte im Bunde war Christoph Koppensteiner, der bei den Tigers Tübingen für verschiedene Partnerschaften und Kooperationen verantwortlich ist. Mit ihm haben wir uns kurz über aktuelle Themen unterhalten.

Christoph, wie ist deine Einstellung zur Blutspende und welche Eindrücke hast du bei der heutigen Aktion persönlich für dich gesammelt?

Ich denke, dass Blutspenden sehr wichtig ist und bin froh, dass ich heute viele Menschen in der Blutspendezentrale gesehen habe. Im Gespräch mit dortigen Verantwortlichen wurde mir allerdings gesagt, dass es nicht immer so ist. Wer mit dem Gedanken spielt, Blut zu spenden und gerne mehr dazu wissen will: Es tut nicht wirklich weh, geht schnell und das Personal dort ist sehr nett. Adresse ist: Otfried-Müller-Straße 4/1. Kann ich wirklich empfehlen.

Und wer möchte, kann dann nach dem Blutspenden ein paar Meter weiter die Aufwandsentschädigung im Ronald McDonald Haus in der Elfriede-Aulhorn-Straße 3 abgeben und damit Eltern von schwerkranken Kindern unterstützen.

Du bist in Kontakt mit unseren Partnern. Gibt es schon Rückmeldung von Sponsoren für die Zukunft? Was bewegt die Partner derzeit am meisten?

Ja, ich bin in engem Kontakt mit den Sponsoren, die ich betreue, und auch mit potentiellen neuen Sponsoren. Allerdings geht es hier erstmal nicht vorrangig um das Sponsoring, sondern eher darum, die Partner untereinander zu vernetzen, damit sie in dieser schwierigen Situation vom Netzwerk profitieren. Ich höre also eher zu, wo gerade der Schuh drückt und schaue, wie das Netzwerk hier helfen kann.

Im zweiten Schritt sprechen wir dann natürlich auch über das Sponsoring. Bei einigen steht der Betrag schon fest, wie beispielsweise bei der Porsche AG, die mit dem gleichen Betrag wieder dabei ist – vielen Dank an dieser Stelle! Bei anderen ist es zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht wirklich möglich, den Betrag definitiv zu bestimmen. Da müssen wir einfach noch etwas die allgemeine Entwicklung abwarten. Ich bin aber ehrlich gesagt sehr zuversichtlich. Die wichtigste Rückmeldung für mich ist die zum neuen Konzept. Und die ist überaus positiv. Ich freue mich sehr auf die nächste Saison.

„Blut spenden rettet Leben“ – Die Tigers Tübingen sind mit dabei!

Blut spenden dauert nicht lange, tut nicht weh und rettet Leben. Unter diesem Leitsatz steht bei den Tigers Tübingen in dieser Woche alles im Rahmen des Themas Blutspenden. Schon seit vielen Jahren ist die Blutspendezentrale Tübingen ein treuer Partner der Tübinger Raubkatzen. In der basketballfreien Zeit haben sich die Tigers Tübingen dazu entschlossen, für diese gute Sache zu werben und nachhaltig zu unterstützen.

Jeden Tag fünf Spender in dieser Woche

Immer noch dreht sich die ganze Welt rund um das Corona-Virus.

Manchmal gerät es in Vergessenheit, dass viele Menschen jedoch auch an anderen schweren Krankheiten leiden und Operationen sowie Transfusionen benötigen. In der Hochphase der Corona-Zeit in den letzten Wochen wurden viele Operationen und weitere wichtige Behandlungen ausgesetzt. In diesen Tagen erwacht das Tübinger Universiätsklinikum so langsam aber wieder in Richtung Normalbetrieb.

Die Folge: Es wird wieder mehr Blut benötigt. Um auf das Thema Blutspenden aufmerksam zu machen, stellt der Basketball-Zweitligist in dieser Woche jeden Tag fünf Spender zur Verfügung. Den Auftakt machten am heutigen Montagmorgen Enosch Wolf, Roland Nyama, Aksels Skaistlauks, Jascha Maus und Tobias Fischer.

„Wir freuen uns, dass Sie da sind“, begrüßte Tobias Vetter, kaufmännischer Leiter des Zentrums für Klinische Transfusionsmedizin, das Quintett. Auffällig war für alle Beteiligten, dass insgesamt viele Menschen den Weg zum Blutspenden an diesem Montag suchten. „Das ist seit langem unser stärkster Tag“, sagte Vetter und verwies auf die gute Teilnehmerzahl von 60 Personen bereits um 10:30 Uhr. „Es ist positiv, dass viele Bürger zum Blutspenden kommen, um den wieder gestiegenen Bedarf auch decken zu können“, so Vetter. Fieber messen, einen kurzen Fragebogen ausfüllen, das Messen des Hämoglobinwerts sowie ein kleiner ärztlicher Check – und schon ging die Blutspende los. Parallel wurden den Raubkatzen jeweils ein halber Liter Blut abgenommen.

Prof. Bakchoul: „Es ist wichtig, dass wir Vorbilder wie Sie haben, die Blut spenden.“

Während des Vorgangs besuchte auch Prof. Dr. Tamam Bakchoul, Ärztlicher Direktor der Blutspendezentrale, die Spender – ein kurzer verbaler Austausch fand mit den obligatorischen Schutzmasken statt.

Immer mit einem Lächeln im Gesicht klärte Prof. Bakchoul sämtliche Fragen auf. „Es ist wichtig, dass wir solche Vorbilder wie Sie haben, die Blut spenden. Wir hoffen, dass dieses Thema in der Bevölkerung auch ankommt und es viele Nachahmer gibt“, so der Mediziner. Auch an die vielen Unentschlossenen richtete Prof. Bakchoul passende Worte:

„Wir achten mit unserem gesamten Team sehr auf die Hygienevorschriften. Dazu können wir nach dem heutigen wissenschaftlichen Forschungsstand davon ausgehen, dass das Corona-Virus nicht über das Blut übertragen wird. Sie sind bei uns in guten Händen“, betonte Prof. Bakchoul, während nach der circa 15-minütigen Blutentnahme sowie einer gleichlangen Ruhezeit im Liegen das Blutspenden schon vorbei war.

Im Anschluss konnten sich alle Probanden mit Essen und Getränken wieder stärken. „Das gesamte Team arbeitet sehr professionnell. Es ist wirklich nur ein kleiner Stich mit der Nadel, mehr nicht. Wir hoffen, dass viele Menschen in den nächsten Tagen und Wochen zum Blutspenden gehen“, sagte Wolf zum Abschluss.

Alle Informationen zum Thema Blutspenden finden Sie auf der Homepage der Blutspendezentrale Tübingen.

Menschen, die eines der folgenden Merkmale besitzen, können keine Blutspende abgeben:

Infektion mit dem Coronavirus oder daran Erkrankung Kontaktperson eines Infizierten In Quarantäne Aufenthalt in einem Risikogebiet während der vergangenen vier Wochen

Auszeichnung: Beste Nachwuchsarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2019/2020

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum mittlerweile fünften Mal wurden die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung ausgezeichnet. Anhand umfangreicher Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • NINERS Chemnitz
  • Rostock Seawolves
  • Tigers Tübingen
  • Bayer Giants Leverkusen (neu)
  • TEAM EHINGEN URSPRING (neu)

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • Artland Dragons
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier
  • MLP Academics Heidelberg (neu)

Erstmalig wurden in diesem Jahr auch ProB Nachwuchsstandorte im Zertifizierungsverfahren der ProA beurteilt. Folgender Klub wurde hierbei ebenfalls als guter Nachwuchsstandort (bronze) ausgezeichnet:

  • SC Rist Wedel

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • Nürnberg Falcons BC
  • FC Schalke 04 Basketball

Science City Jena und die Eisbären Bremerhaven behielten als im Vorjahr ausgezeichneter BBL-Standort den über zwei Jahre gültigen BBL-Status.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

  • LOK Bernau
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • Dresden Titans
  • scanplus baskets Elchingen
  • ART Giants Düsseldorf
  • TKS 49ers

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der easyCredit BBL prämiert wurden. Diese sogenannten Farmteams erreichten sehr gute Platzierungen und sind weiterhin Vorreiter in der Nachwuchsarbeit der ProB.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

39.000 Euro über die Crowdfunding-Aktion gesammelt! Herzlichen Dank an alle Unterstützer!

Die erste Crowdfunding-Aktion in der Geschichte des Tübinger Basketball ist nach drei Wochen erfolgreich zu Ende gegangen. Das angestrebte Ziel von 30.000 Euro wurde bekanntlich bereits am 1. Mai 2020 im Rahmen des großen Trikot-Tages erreicht. Doch die Unterstützung hielt auch nach dem Überqueren der Ziellinie weiter an. Den Projektleiter Hans Georg Kienzle und Jascha Maus gelang es immer wieder, neue Preise zur Verfügung zu stellen. Auch war die Rückmeldung und die Bereitstellung von Trikots von Fans für die gute Sache ein Erfolgsfaktor. Mit Ablauf der zeitlichen Frist am Montagabend um 20 Uhr stand ein Gesamtbetrag von 39.000 Euro fest – das sind 30 Prozent mehr als das anvisierte Ziel. „Mit diesem Ergebnis können wir natürlich sehr zufrieden sein. Das Erreichen des Gesamtziels hat für uns als Verein natürlich auch einen wichtigen symbolischen Wert. Basketball in Tübingen genießt in unserer Stadt eine große Popularität. Wir danken allen Spendern von Trikots und Unterstützern der Crowdfunding-Aktion in besonderer Form. Herzlichen Dank“, zieht Kienzle ein positives Fazit. Jetzt bleibt abzuwarten, wie viel Geld nach dem Abzug von allen Gebühren und Steuern übrig bleibt. „Das ist noch eine Unbekannte. Es werden aber auf jeden Fall deutlich über 30.000 Euro sein. Das ist für uns ein großer Beitrag, die organisatorischen Strukturen im Verein zu erhalten“, weiß Kienzle.

Komplette Abwicklung steht nun an

Ab sofort heißt es für Kienzle und Maus, die Crowdfunding-Aktion final abzuschließen. „Wir werden in den nächsten Tagen alle Unterstützer persönlich anschreiben und uns nochmals für die Treue und Unterstützung bedanken. Dazu werden die Trikots entsprechend zum Versand vorbereitet, die Retter-Shirts final in die Beflockung gegeben und ebenfalls adressiert. Die Aktionen wie die Essen mit Prof. Dr. Michael Bamberg und Robert Wintermantel sowie alle Aktionen, in welcher Manu Pasios beteiligt ist, müssen aufgrund der Corona-Beschränkungen noch warten. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, betont Maus.

Die Crowdfunding-Aktion ist nun beendet, Helfer und Unterstützer des Tübinger Basketballs dürfen uns natürlich auch weiterhin gerne unterstützen. Ob mit einer Spende, einer Patenschaft für eine Jugend-Mannschaft oder als ehrenamtlicher Helfer – jede Hilfe tut gut, jeder Helfer ist herzlich willkommen! Hans Georg Kienzle gibt per Mail (kienzle@tigers-tuebingen) zu allen Fragen gerne Auskunft.

Zu guter Letzt wünschen wir allen Fans, Partnern und Gönnern eine gute Zeit mit dem ausreichendem Maß an Gesundheit!

Quelle: Tigers Tübingen

Macron wird neuer Ausrüster der Tigers Tübingen

Noch ist völlig unklar, wann in der BARMER 2. Basketball Bundesliga wieder gespielt werden kann. Sicher ist jedoch bereits jetzt, dass sich die Tigers Tübingen dann im neuen Look präsentieren werden. Denn ab der kommenden Spielzeit 2020/2021 steht der italienische Sportartikelhersteller Macron als neuer Trikot- und Merchandising-Partner an der Seite der Raubkatzen.

Macron – ein Big Player im Sportartikel-Bereich

Mit Macron können die Neckarstädter zukünftig auf einen starken und bestens vernetzten Partner setzen. So stattet Macron beispielsweise die easyCredit BBL-Clubs MHP RIESEN Ludwigsburg, RASTA Vechta und Basketball Löwen Braunschweig aus. Auch das italienische Spitzenteam Virtus Bologna aus der Heimatstadt von Macron zählt auf die hochwertigen Produkte des im Jahre 1971 gegründeten Unternehmens. Noch namhafter liest sich vermutlich die Liste der Fußballclubs, die mit Macron kooperieren: So sind absolute Traditionsvereine wie der Karlsruher SC, Roter Stern Belgrad oder Sporting Lissabon nur Beispiele für die riesige Bandbreite an renommierten Mannschaften, die auf die hochwertige Qualität und auf das moderne Design von Macron zurückgreifen.

Die Identität der Tigers widerspiegeln

Diese Kompetenzen wird Macron nun auch bei den Tigers Tübingen einbringen. Wie eingangs erwähnt, sind nicht nur Jerseys für das spielende Personal in Planung. Ebenso wird es neue Fanartikel geben, wie Macron-Geschäftsführer Gianluca Pavanello erklärt: „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit den Tigers Merchandising zu konzipieren, das die Geschichte und die Identität des Clubs repräsentiert.“ Selbiges soll natürlich ebenfalls für die Trikots gelten. Gleichzeitig ist Pavanello auch aus strategischer Sicht von der Partnerschaft überzeugt. „Durch die Kooperation mit den Tigers Tübingen werden wir auf dem deutschen Markt noch präsenter“, so der Italiener. Für Tigers-Manager Robert Wintermantel ist diese neue Verbindung ein gutes Zeichen nach dem gestrigen Aus der Walter AG. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Macron in schwierigen Zeiten einen starken Partner hinzugewinnen konnten. Die Gespräche waren äußerst positiv. Wir sind gespannt, welchen neuen Look die Tigers in der Zukunft haben werden. Gleichzeitig gilt ein großer Dank an Spalding für 15 gemeinsame, tolle Jahre“, so Wintermantel.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, sind gespannt auf stylische Tigers-Wear und sagen „Welcome to the Jungle“, Macron!

15 gemeinsame Jahre gehen zu Ende – Herzlichen Dank an Spalding!

Somit steht auch fest, dass die bisherige, 15-jährige Partnerschaft mit Spalding endet. Bereits im letzten Jahr erhielten die Tübinger klare Signale, dass eine Fortführung der Partnerschaft auf der bisherigen Basis nicht möglich sein würde. Die Tigers Tübingen möchten sich für die rundum positive, enge und vertrauensvolle Verbindung bei Spalding, speziell in Person von Stefan Schey und Felicitas Werner, sehr herzlich bedanken!

Crowdfunding-Aktion: ein Update – „Mit dem Start können wir zufrieden sein“

Seit mittlerweile einer starken Woche läuft die Crowfunding-Aktion des SV 03 Tübingen Basketball. Dienstagmorgen sind bereits 18.118,76 Euro (Stand 11:30 Uhr) durch den Verkauf von signierten Trikots einstiger Publikumslieblinge, Trainingseinheiten mit unserem Atheltiktrainer Martin Ströbele, „Dschungelüberraschungen“, dem Retter-Shirt in sämtlichen Größen und natürlich auch vielen privaten Spenden ohne Gegenleistung zusammengekommen. Die Projektleiter Jascha Maus und Hans Georg Kienzle sind täglich mit neuen Aktionen beschäftigt, damit das Ziel von 30.000 Euro nach insgesamt drei Wochen auch erreicht werden kann. Das Zwischenfazit fällt bei den Machern recht positiv aus. „Mit dem Start können wir sehr zufrieden sein. Wir waren ehrlich gesagt auch positiv überrascht, wie gut die Aktion insgesamt angenommen wurde. Im Voraus konnte man dies ja auch überhaupt nicht richtig abschätzen“, sagt Maus.

Ein besonderer Dank gilt dem Fanclub Neckar Tigers, welcher stolze 1.500 Euro spendete. Auch die Stars von Morgen wollen den Basketball-Standort Tübingen mit seinen gewachsenen Strukturen erhalten. „Viele Jugendteams haben mit ihren Eltern gespendet. Das freut uns natürlich sehr“, berichtet Kienzle.

Fan stellt Spoden-Trikot zur Verfügung

Nun bleiben also noch zwei Wochen Zeit, um das Minimalziel zu erreichen. Damit die Ziellinie überschritten werden kann, gibt es noch einige tolle Sachen zu erwerben. Am kommenden Freitag ist der „Trikot-Tag“ geplant. „Wir werden dann alle uns noch zur Verfügung stehenden, signierten Trikots online stellen. Dies ist bisher sehr gut angekommen. Wir hoffen, dass die restlichen Trikots dann auch noch weggehen“, hofft Kienzle. Eine tolle Geschichte ist, dass der langjährige Tigers-Fan Demian Werminghausen ein signiertes Trikot von Ruben Spoden für die Crowfunding-Aktion zur Verfügung stellt. „Das ist eine große Geste. Es zeigt gleichzeitig, wie emotional viele Fans diese Geschichte unterstützen möchten“, betont Maus. Auch sonst werden täglich neue Inhalte auf die Plattform gestellt, ein täglicher Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Auch werben ehemalige Spieler täglich mit einer Videobotschaft für diese Aktion.

Kashirov in Lebensgröße zu erwerben

Als ein weiteres Highlight folgt in den kommenden Tagen noch ein Aufsteller von Anatoly Kashirov in Lebensgröße von 213 Zentimetern, welcher bisher in der Geschäftsstelle der Tübinger Basketballer für Staunen und Bewunderung sorgte. Das von Tigers-Edelfan Wolfgang Herrmann entworfene Denkmal ist zudem mit allen Unterschriften von Spielern und Trainern der Saison 2010/2011 versehen. Mehrere Highlight stehen also noch an.

Das gesamte Team des SV 03 Tübingen bedankt sich für die bisherige Unterstützung und hofft gleichzeitig, dass weiter fleißig gekauft und gespendet wird. Herzlichen Dank!

Hier geht`s zur Crowdfunding-Aktion.

Rettet den Dschungel! Crowdfunding-Aktion für den Tübinger Basketball

Basketball und Tübingen sind seit vielen Jahren untrennbar miteinander verbunden. Fast jeder aus der näheren Umgebung Tübingens hat schon einmal den Weg zu einem Heimspiel gefunden und die großartige Stimmung miterlebt. Egal ob in der altehrwürdigen Uhlandhalle oder in der Paul Horn-Arena – Basketball in Tübingen steht schon immer für emotionale Verbundenheit, großartigen Sport und Menschen, denen der Verein am Herzen liegt. Seit mittlerweile knapp 37 Jahren wird in Tübingen Basketball auf absolutem Top-Niveau praktiziert, 16 davon in der Basketball Bundesliga. Wir gelten als einer der traditionsreichsten Clubs in ganz Deutschland mit einer großartigen Fanbasis. Doch nun steht unser Verein vor der wohl größten Herausforderung seit seiner Gründung im Jahre 1903.

Der Stillstand der Sportwelt macht auch vor der BARMER 2. Basketball Bundesliga und somit auch unseren Tigers keinen Halt. Keine Heimsiege in der Arena, kein Kampf um die Playoffs, ein Großteil der Spieler ist abgereist und für unsere Jugendteams können keine Trainingseinheiten mehr angeboten werden. Und dabei steht eines fest: Der Basketball fehlt uns allen sehr! All dies sind jedoch lediglich die ersten Folgen der Corona-Pandemie. Der weitaus schwerwiegendere Aspekt ist der Finanzielle. Denn ohne die nötigen Mittel ist nicht nur mit einem kurzfristigen Stillstand der Tübinger Basketballwelt zu rechnen, sondern möglicherweise mit einem endgültigen. Die Einnahmen bei den Heimspielen, Sponsorengelder und die Merchandising-Verkäufe fallen auf unbestimmte Zeit weg. Für uns bedeuten diese Faktoren, neben den offensichtlichen finanziellen Ausfällen, vor allem eine große Ungewissheit. Die über die letzten Jahrzehnte gewachsenen Strukturen wollen wir in jedem Fall erhalten. Es geht darum, dass auch in Zukunft Tübingen mit dem Sport Basketball assoziiert wird. Um auch weiterhin nachhaltig den Sport entsprechend zu fördern, von den ersten Dribblings, über die Nachwuchs-Bundesliga-Teams bis hin zu den Profis benötigen wir die Unterstützung aller, die es mit diesem Verein halten.

Doch was bedeutet Crowdfunding überhaupt und wie funktioniert es? Für eure Unterstützung in dieser schwierigen Zeit möchten wir unseren treuen Fans auch etwas zurückgeben. Deshalb haben wir für euch eine breite Ansammlung toller Prämien zusammengestellt. Diese findet ihr unter fairplaid.org/tigers. Von Unterstützer-Shirts, über unterschriebene Trikots echter Tigers-Legenden bis hin zu unvergesslichen und einmaligen Erlebnissen – wir bieten für jeden den perfekten Rahmen, als Dank für die Spende und die Erhaltung des Basketball-Standorts Tübingen. Selbstverständlich können auch Spenden abgegeben werden, ohne dass eine der Prämien ausgewählt wird. Wir sind auf eure Hilfe angewiesen, denn derzeit zählt jeder Cent.

Der gesamte Erlös unserer Crowdfunding-Kampagne kommt der Basketball-Abteilung des SV 03 Tübingen e. V. zugute. Jede Spende leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung nachhaltiger Strukturen sowohl für den Profisport als auch der Nachwuchsförderung in Tübingen. Neben den Leistungssport-Teams in den höchsten deutschen Jugendligen, der JBBL und NBBL, umfasst dies auch die vielen breitensportlichen Projekte des Vereins, die nur mit viel Aufwand und den entsprechend Strukturen im Hintergrund aufrechterhalten werden können. Daher haben wir dieses Projekt ins Leben gerufen, welches es jedem Fan ermöglicht seinen Teil zur Rettung der Tigers beizutragen. Unter dem Motto „Rettet den Dschungel“ stehen wir zusammen und zeigen, wie groß und stark die Tigers-Familie ist. Lasst uns gemeinsam den Basketball-Traditionsstandort in Tübingen bewahren.

Daniel Jansson wird neuer Headcoach der Tigers Tübingen

Die Tigers Tübingen freuen sich, Vollzug auf dem Posten des Cheftrainers verkünden zu können, was allen Sponsoren, Partnern, Dauerkarten-Inhabern und Ehrenamtlichen bereits im Laufe der Woche exklusiv mitgeteilt wurde: Zur neuen Saison übernimmt Daniel „Danny“ Jansson die Position an der Seitenlinie. Der Finne kommt vom Erstligisten ratiopharm ulm, wo er zuletzt als Assistant Coach tätig war.

„Müssen mehr arbeiten als alle anderen Mannschaften!“

Mit dem 40-Jährigen haben sich die Raubkatzen die Dienste eines Trainers gesichert, für den die Entwicklung junger Talente sowie die Eingliederung ambitionierter Nachwuchsspieler in den Profikader an oberster Stelle stehen. Darüber hinaus soll sich das neue Tigers-Team durch engagierte Verteidigung, harte Arbeit, eine positive Arbeitseinstellung und Spaß am Basketball auszeichnen. „Der Plan ist, ein Team mit jungen und hungrigen Spielern zusammenstellen. Wir müssen mehr als jede andere Mannschaft arbeiten. Mit einer guten Defense, schnellem Basketball und Uneigennützigkeit wollen wir die Fans und all unsere Partner begeistern“, beschreibt Jansson, der sich momentan in seinem Heimatland Finnland befindet, seine Vorstellung vom Basketball.

Erfolgreiche Jahre in Ulm

Seit 2014 stand der neue Tigers-Coach in verschiedenen Rollen in Ulm unter Vertrag. Von 2014 bis 2019 fungierte der Finne mit libanesischen Wurzeln als Head Coach der Ulmer NBBL-Mannschaft sowie der Profi-Reserve, der OrangeAcademy (ehemals Weißenhorn Youngstars). Dass Jansson hervorragend mit ambitionierten Talenten umgehen kann, untermauert nicht zuletzt der Award des „NBBL-Trainer des Jahres 2015“. In der höchsten Jugendspielklasse Deutschlands traf der Neu-Tübinger unter anderem auf Manu Pasios, der bei den Tigers als Regionalliga-Coach sowie hauptamtlicher Jugendtrainer beschäftigt ist und bis vor wenigen Jahren die Young Tigers Tübingen in der NBBL betreute. Über Jansson kommt Pasios dabei regelrecht ins Schwärmen: „Er ist ein Segen für unseren gesamten Verein! Er steht dafür, Talente zu fördern und diese in die Profi-Mannschaft zu integrieren. Wir befinden uns seit Wochen in regem Austausch und ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“

Doch nicht nur im Jugendbereich konnte sich der in Helsinki geborene, ehemalige Profi einen Namen als Trainer machen: 2016/2017 führte er den Ulmer Kooperationspartner Weißenhorn Youngstars zur Meisterschaft in der ProB und wurde folgerichtig zum „ProB-Trainer des Jahres 2017“ gewählt. In der darauffolgenden Saison scheiterte er mit einem extrem jungen Ulmer Team – mittlerweile als OrangeAcademy an den Start gehend – nur knapp am Klassenerhalt in der ProA. Bis zum Ende der Saison 2018/2019 blieb Jansson Head Coach des Ulmer NBBL-Teams sowie der ProB-Mannschaft, bis im Sommer 2019 der Sprung zur easyCredit BBL-Mannschaft von ratiopharm ulm folgte. Dort unterstützte er, gemeinsam mit Ex-Tübinger Tyron McCoy, den slowenischen Übungsleiter Jaka Lakovic als Co-Trainer. Kurzum: Der 40-Jährige bringt trotz seines vergleichsweise jungen Alters äußerst viel Erfahrung im Trainer-Geschäft mit. Mit diesem Erfahrungsschatz und seiner Philosophie vom Basketball ist Danny Jansson für ProBasket-Manager Robert Wintermantel die Optimalbesetzung für die neue Ausrichtung des Clubs: „Jansson passt hervorragend zu unseren neuen Konzeption. Er hat schon oft bewiesen, dass er exzellent mit jungen Spielern arbeiten und diese entwickeln kann.“

 

Zur Person: Danny Jansson

Daniel „Danny“ Jansson wurde am 11. Juni 1979 im finnischen Helsinki geboren. Der neue Mann an der Seitenlinie hat als Spieler nicht nur Erfahrung in Finnland und Belgien Erfahrung auf Profi-Level gesammelt, sondern kennt auch den US-amerikanischen Basketball bestens aus seiner Zeit am Louisbourg College in North Carolina sowie an der Lakeland University in Wisconsin und an der St. Joseph’s University in Philadelphia. Der 40-Jährige ist Inhaber des „FIBA European Coaching Certificate“ und durfte schon von absoluten Trainer-Legenden wie Svetislav Pesic (FC Barcelona) und Pablo Laso (Real Madrid) lernen. Eine der zentralen Stärken Janssons ist die Weiterentwicklung von vielversprechenden Talenten. So begleitete der ehemalige finnische Junioren-Nationalspieler beispielsweise den Ex-Ulmer David Krämer maßgeblich auf dessen Weg in die NBA zu den Phoenix Suns. Mittlerweile steht Krämer beim G-League-Team der Suns, den Northern Arizona Suns, unter Vertrag. Der nächste NBA-Spieler, an dessen Entwicklung Jansson beteiligt war, könnte zudem zeitnah folgen: Der 18-jährige Franzose Killian Hayes, 2019/2020 startender Point Guard von ratiopharm ulm, meldete sich bereits für die NBA-Draft 2020 an und gilt als potentieller Lottery-Pick. Neben der Förderung junger Spieler will Jansson auch eine neue „Tigers-Mentalität“ entfachen: „Ich hoffe, dass wir schnell ein Gefühl der Gemeinschaft im gesamten Verein etablieren können und jeder stolz ist, Teil der Tigers Tübingen sein zu dürfen. Dass dies gelingen wird, bin ich mir absolut sicher, denn die Gespräche mit Robert Wintermantel und den Jugendtrainern verliefen durchweg positiv und vielversprechend. Wir liegen auf einer Wellenlänge und teilen die gleiche Vorstellung, wie es in Zukunft mit dem Club weitergehen soll.“

Tigers Tübingen reichen Lizenzunterlagen fristgerecht ein

Trotz Corona-Pandemie werden bei den Tigers Tübingen aktuell zahlreiche Maßnahmen getroffen, um auch in der Saison 2020/2021 weiterhin professionellen Basketball in der Universitätsstadt am Neckar anbieten zu können. So wurden zum Stichtag 15. April 2020 die Lizenzunterlagen für die kommende Spielzeit in der ProA fristgerecht bei der Zentrale der BARMER 2. Basketball Bundesliga in Köln eingereicht.

Über weitere Entwicklungen in Sachen Spielbetrieb in der Saison 2020/2021 sowie über Informationen rund um Dauerkarten werden wir berichten, sobald es diesbezüglich spruchreife Neuigkeiten zu vermelden gibt.

Informationen zu Dauerkarten und gekauften Einzeltickets

In den letzten Tagen und Wochen haben uns viele Mails von Dauerkarteninhabern erreicht, die auf eine prozentuale Erstattung der beiden entfallenen Heimspiele gegen Jena (21. März) und Jena (28. März) verzichten möchten. „Das hat uns sehr gefreut, denn in der Summe ist dies ein sehr wertvoller Beitrag für die Zukunft des Tübinger Basketballs“, sagt Tigers-Manager Robert Wintermantel, der täglich zahlreiche Telefonate führt, um die Tigers Tübingen bestmöglich durch diese Krise zu führen. „Es wäre ein starkes Zeichen, wenn möglichst viele Fans den gleichen Weg einschlagen wie beispielsweise der älteste Dauerkartenbesitzer Jack Lohrmann. Die Fans können mit einem kleinen Verzicht eine große Unterstützung leisten“, so der 49-Jährige, der nach der langen Konsolidierungsphase im Rahmen der Überschuldung im Jahr 2008 die nächste große Herausforderung meistern will. „Wer geben alles dafür, dass wir weiter Spitzen-Basketball in Tübingen präsentieren können. Schon jetzt möchte ich mich bei allen Fans für die tolle Unterstützung bedanken“, betont Wintermantel.

Dauerkarteninhaber, die diesen Weg nicht gehen wollen, möchten sich bitte bis zum 30. April 2020, per Mail an ticketing@tigers-tuebingen.de wenden.

Für gekaufte Einzelkarten für die Spiele gegen Karlsruhe und Jena gilt die gleiche Regelung wie bei den Dauerkarten. „Der Kunde hat bei den Einzeltickets leider kein Spiel geschehen. Das ist bedauerlich und schade. Um jedoch den Basketball-Standort Tübingen zu sichern, hoffen wir auch in diesem Fall auf die Unterstützung der Fans“, sagt Wintermantel.

Alle betroffenen Kunden können sich aber jederzeit per Mail an ticketing@tigers-tuebingen wenden. „Wir werden allen Anfragen nachgehen und zusammen nach einer zufriedenstellenden Lösung suchen“, so Wintermantel abschließend.

Quelle: Tigers Tübingen