Beiträge

Chad Prewitt hilft ProB-Team

Die WWU Baskets dürfen ab sofort auf die Dienste eines weiteren US-Amerikaners vertrauen. Ex-BBL-Profi Chad Prewitt wird allerdings nicht auf dem Court wirken, sondern mit seinen hervorragenden Kenntnissen und seiner langjährigen Profi-Erfahrung das Trainer-Team von Headcoach Philipp Kappenstein verstärken. „Ich freue mich, hier zu sein. Ich weiß, wir haben gute Jungs im Team, auch mit Erfahrung. Ich möchte so gut es geht helfen, dass es eine erfolgreiche Saison wird!“, so Prewitt.

WWU-Baskets-Manager Helge Stuckenholz sieht in Prewitt einen sehr spielernahen Assistenz-Coach: „Chad hat eine beeindruckende Vita als Profi. Er war ein intelligenter Spieler, einer der ersten „Stretch Four“ hier in Deutschland und passt somit perfekt zu unserem Spiel.“ Zudem ist Stuckenholz überzeugt, auch menschlich die passende Lösung gefunden zu haben, um das Trainerteam um Philipp Kappenstein, Atila Göknil und Baris Türkel zu unterstützen. „Chad kann hier seine nächsten Schritte als Trainer gehen und wird uns auf vielen Ebenen helfen.“

Headcoach Philipp Kappenstein freut sich auf die Zusammenarbeit: „Ich glaube, Chad ist für den gesamten Verein ein Gewinn. So, wie spielermäßig, müssen wir auch unser Trainerteam weiterentwickeln. Ich glaube, dass Chad mit seiner Erfahrung einen guten Beitrag leisten kann.“

Pokalsieg mit Artland Dragons

Der 39-jährige Chad Prewitt wurde in Cody (Wyoming) geboren. Nach seiner College-Zeit sammelte der US-Amerikaner 2002/03 erste Profi-Erfahrungen in Europa (Zypern). Auf die zwischenzeitliche Rückkehr in die USA (Dakota Wizards) folgte 2005 der Wechsel in die BBL. In Deutschland machte Prewitt in Artland (Pokalsieg 2008), Ludwigsburg, München, Gießen und Quakenbrück Station. Zuletzt arbeitete der Ex-Profi als Coach des Regionalligisten OTB Titans (Osnabrück) und gewann mit dem Team den NBV-Pokal. Aktuell lebt der US-Amerikaner in Kettenkamp, einer kleinen Gemeinde im Landkreis Osnabrück.

Saisonvorbereitung startet

In Münster ist Chad Prewitt bereits in die Jugendarbeit eingebunden, unterstützt so beispielsweise auch das von Marsha Owusu Gyamfi organisierte UBC-Leistungscamp, das am Samstag (10.08.) am Pascal-Gymnasium startet. Mit dabei sind unter anderem auch Andrej König und Baris Türkel von den WWU Baskets. Das ProB-Team beginnt in der kommenden Woche mit der offiziellen Vorbereitungsphase auf die neue Saison in der BARMER Liga, hat aber auch in der Sommerpause beispielsweise im Athletik-Bereich gearbeitet. Sobald letzte Details geklärt sind, werden wir die Termine für öffentliche Testspiele bekanntgeben.

 

(WWU BASKETS Münster)

Braunschweiger Erfolgsduo an der Saale wiedervereint – Steven Clauss wird neuer Co-Trainer

Sie haben bereits in den zurückliegenden beiden Jahren in Braunschweig erfolgreich Seite an Seite gearbeitet und werden ihre Zusammenarbeit nun auch in Thüringen fortsetzen. Science City besetzt die Position des Co-Trainers mit dem 61-jährigen Steven Clauss, der Jenas Sportdirektor und Cheftrainer Frank Menz an die Saale folgt. Mit dem seit über drei Jahrzehnten im deutschen Basketball namhaften Deutsch-Amerikaner verpflichten die Ostthüringer nicht nur einen im Sport anerkannten Fachmann, sondern auch einen charakterlich starken Anker, der das Programm von Science City aufgrund seiner menschlichen Art bereichern wird. Der glücklich verheiratete, zweifache Familienvater unterschrieb bei Science City Jena zunächst einen Vertrag bis Sommer 2020.

„Frank und ich kennen uns schon sehr lange. Wir haben bereits in unterschiedlichen Konstellationen zusammengearbeitet. Im Verlauf dieser Zeit hat sich eine enge Freundschaft entwickelt, die durch ein hohes Maß an Vertrauen und Loyalität geprägt ist“, sagt Steven Clauss in seinem ersten Statement. „Wir harmonieren sehr gut, was für sportlichen Erfolg eine der wichtigsten Grundlagen bildet. Uns vereint, dass wir beide hungrig danach sind, Arbeit in hoher Qualität abzuliefern“, so Clauss weiter.

„Nachdem klar war, dass Frank bei Science City unterschreibt, wurde auch für mich ein Wechsel nach Thüringen interessant. Jena ist ein toller Basketballstandort, der im Verlauf der zurückliegenden Saison sehr unglücklich abgestiegen ist. Der Club verfügt über das Potential in der ProA oben mitzumischen und zeitnah in die BBL zurückzukehren. Diese Herausforderung werden wir gemeinsam angehen“, sagt Clauss abschließend.

„Steven verfügt über einen enorm großen Erfahrungsschatz, bringt sehr viel Qualität mit, ist zuverlässig und genießt mein vollstes Vertrauen als zukünftiger Assistenztrainer bei Science City Jena. Es sind ausnahmslos positive Charaktereigenschaften, die ich nach meiner jahrelangen Zusammenarbeit mit ihm in Verbindung bringen kann. Wir ergänzen uns sehr gut, auf und neben dem Parkett“, äußerst sich Jenas Cheftrainer Frank Menz über seinen alten und neuen Assistenztrainer.

„Wir sind nach zahlreichen gemeinsamen Etappen in unserer bisherigen Laufbahn eng befreundet. Ich freue mich außerordentlich, Steven auch zukünftig an meiner Seite zu wissen und bin froh, dass sich er für Jena entschieden hat. Steven ist ein sehr positiver Typ, der mit seiner offenen Art auch bei Science City schnell ankommen wird“, so Menz abschließend.

Der 1957 in New York geborene Deutsch-Amerikaner, der seinen familiären Mittelpunkt im hessischen Kronberg besitzt, sammelte seit seiner erfolgreich absolvierten A-Trainer-Lizenz 1983 in über 30 Jahren zahlreiche Erfahrungen im deutschen Basketball. Ob während seiner Stationen in Hannover, Hagen, Bamberg, Frankfurt, Ludwigsburg, Hanau oder Dresden, als Leiter der renommierten Basketball-Akademie Rhein-Main oder in der Funktion als Sportdirektor des Deutschen Basketball Bundes, gelang es Clauss kontinuierlich, seine Fachkompetenz gleichermaßen in unterschiedlichen Ligen wie auch Altersbereichen unter Beweis zu stellen.

Mit der Verpflichtung von Steven Clauss steht der Abschied des bisherigen Co-Trainers Stephan Frost fest. Science City Jena wünscht Stephan Frost sowohl im privaten als auch im sportlichen Bereich für die Zukunft alles Gute.

 

(Science City Jena)

Dennis Shirvan wird Assistent von Milos Stankovic

Bereits in der vergangenen Spielzeit assistierte er zeitweise an der Seitenlinie in der 2. Basketball-Bundesliga, nun wird Dennis Shirvan diese Aufgabe in der kommenden Saison offiziell übernehmen. Zusätzlich zu seinem Amt als Trainer des 2. Regionalliga – Teams wird der Familienvater Shirvan Kangaroos Headcoach Milos Stankovic bei der Trainingsarbeit in der Spielvorbereitung und natürlich auch an den Spieltagen unterstützen.

„Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe. Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, junge Spieler an das Bundesliga-Niveau heranzuführen. Als Coach der RegionalligaMannschaft werde ich dafür sorgen, dass gerade die Doppellizenzler viel Spielzeit bei mir erhalten und auch viel Vertrauen von mir bekommen“, so Shirvan.

„Mit Dennis erfüllen wir unsere Idealvorstellung: Der Trainer der RegionalligaMannschaft als Assistant Coach des Bundesligateams. Wir können unsere Spielidee in beiden Teams implementieren. Das erleichtert den Spielern den Sprung von der Regionalliga in die ProB – auch bereits im Training. So haben es junge Spieler einfacher, sich zu zeigen und wir erhalten eine Durchlässigkeit, die uns weiter bringen wird“, erklärt Kangaroos Geschäftsführer Michael Dahmen.

Der 36-jährige Shirvan wird mit dieser Spielzeit in die dritte Saison als RegionalligaTrainer gehen. „Er hat mit den jungen Leuten eine tolle Arbeit gemacht. Vor allem hat er seinen Jungs vertraut und mit ihnen zunächst den Aufstieg und danach den Regionalliga-Klassenerhalt geschafft. Seine Philosophie ist mit unserer deckungsgleich: Er will Spieler weiterentwickeln und auch sich selbst stets verbessern“, so Headcoach Stankovic.

Shirvan spielte selbst fünf Jahre in der ersten Mannschaft der Kangaroos. „Meine beste Zeit als Basketballer“, schaut er auf diese Jahre zurück. Auch Dahmen erinnert sich an ihn als „pfiffigen Aufbauspieler“. Dem kann Shirvan zustimmen: „Ich war sicherlich ein durchschnittlicher Athlet, aber was mir da aber fehlte, habe ich versucht im Kopf auszugleichen. Diese Erfahrungen will ich gerne weitergeben.“

Auch auf die Zusammenarbeit mit Cheftrainer Milos Stankovic freut sich der gebürtige Hagener: „Wir telefonieren täglich. Ich versuche, ihn zu unterstützen und wenn mir Dinge auffallen, sie auch konkret anzusprechen. Ich will meinen Part übernehmen, um das Puzzle zu vervollständigen“, erklärt Shirvan.

Iserlohn Kangaroos 19/20: Joshua Dahmen, Malte Schwarz, Viktor Ziring, Jonas Buss, Jozo Brkic, Ruben Dahmen, Dennis Teucher, Chris Frazier, Moritz Schneider, Headcoach Milos Stankovic , Assitant Coach Dennis Shirvan

 

(Iserlohn Kangaroos)

Unterstützung für Coach Simon Cote – Neuer Assistant Coach bei den EBBECKE White Wings

Am Dienstagnachmittag hat er seinen Vertrag unterschrieben, am Abend stand er bereits mit Coach Simon Cote und Geschäftsführer Sebastian Lübeck beim Tryout in der Halle. Mit Michael Luprich verstärkt der kommende ProB-Ligist sein Trainerteam!

Der 28jährige B-Lizenzinhaber kommt gebürtig aus Offenbach, lebt mittlerweile in Langen und war beim dortigen TV Langen in den letzten drei Jahren für die NBBL, u18 Oberliga und 2. Regionalliga als Headcoach im Einsatz. Zusätzlich coachte er im gleichen Zeitraum bei der TSG Sulzbach die 1. Herren. Davor arbeitete er drei Jahre beim BC Gelnhausen mit verschiedenen Teams. Trotz seines jungen Alters kann er also schon einige Stationen in seinem Lebenslauf vorweisen. Jetzt will er den nächsten Schritt gehen und erstmals im Profibasketball als Trainer seine Erfahrungen sammeln.

Luprich wird zukünftig in Doppelfunktion in Hanau arbeiten. Einerseits wird er Coach Simon Cote in der täglichen Arbeit mit den Profis unterstützen, andererseits wird er aber auch beim Kooperationspartner TG Hanau eine Jugendoberligamannschaft übernehmen, sowie Grundschul-AG’s und Individualtraining für talentierte Spieler der TG Hanau leiten.

Alle Parteien freuen sich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit dem klaren Ziel, den Basketball in Hanau weiter zu entwickeln und zu stärken. Aus diesem Grund war es den Verantwortlichen der White Wings und der TG Hanau auch wichtig, einen talentierten Trainer aus der Region zu verpflichten, der sowohl im Jugend- als auch Seniorenbereich bereits auf ein lokales Netzwerk zurückgreifen kann.

 

(EBBECKE White Wings Hanau)

Sebastian Ludwig und Chris Schreiber führen BSW Sixers in die neue Saison

In der abgelaufenen Saison stand Sebastian Ludwig als Assistant Coach beim SYNTAINICS MBC in der easyCredit BBL an der Seitenlinie und mit Co-Trainer Christopher Schreiber steht ihm der NBBL-Coach zur Seite. Künftig soll die Verzahnung im Nachwuchsbereich zwischen NBBL, ProB und auch BBL wieder intensiver in den Fokus rücken.

Unser Kooperationspartner, der SYNTAINICS MBC freut sich enorm über die Chance, die sich den beiden ambitionierten Trainern bei den Sixers bietet. Nach Aussagen von Geschäftsführer Martin Geissler sei die Übernahme der beiden Positionen ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung von Ludwig und Schreiber. Des Weiteren wolle man die langjährige positive Kooperation mit dem Team aus der ProB weiter festigen und Perspektiven schaffen.

Die beiden besten Basketballclubs aus Sachsen-Anhalt nutzen durch die Zusammenarbeit die Chance, Nachwuchstalente zielgerichtet auszubilden. Bei den Sixers können sich junge Spieler, die unter anderem eine Zukunft in der BBL anstreben, die nötige Praxiserfahrung einholen und lernen, konkurrenzfähig zu werden. Gleichzeitig schnuppern sie bei den Wölfen BBL-Luft, ergänzen den Profi-Kader und erhalten die Möglichkeit sich durch harte Arbeit Spielzeit im Basketball-Oberhaus zu erkämpfen.

Beispiele der vergangenen Spielzeiten wie Benedikt Turudic, Ferdinand Zylka, Eimantas Stankevicius, Jonas Niedermanner und Ferenc Gille haben das Funktionieren der Kooperation unter Beweis gestellt. Die beiden neuen Dirigenten der Sixers kennen sich bereits aus der Vergangenheit und standen schon zusammen an der Seitenauslinie. Chris Schreiber wird dabei auch weiterhin als Head Coach der U19- Nachwuchsbundesliga Mannschaft der Mitteldeutschen Basketball Academy agieren.

„Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung, nachdem ich letztes Jahr als Assistent die BBL-Mannschaft der Wölfe betreut habe. Es ist für mich eine tolle Aufgabe jetzt als Head Coach zu fungieren und mit Chris Schreiber zusammen zu arbeiten. Ich kenne Chris schon seit 2012, als wir zusammen die JBBL in Stahnsdorf gecoacht haben. Wir werden ein gutes ProB-Duo abgeben. Ich bin sehr gespannt auf die neue Saison. Wir haben ein junges Team und arbeiten bereits an der Kaderplanung“, blickt der neue BSW Sixers-Cheftrainer Sebastian Ludwig seiner zukünftigen Aufgabe entgegen.

Auch BSW Sixers-Präsident Maik Leuschner freut sich über das dynamische Trainerduo für die Saison 2019/20: „Wir, als Vorstand der BSW Sixers, freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Sebastian und Chris. Durch sie wird die Kooperation zwischen dem BBL Team, der NBBL und der ProB Mannschaft noch intensiver werden.“

 

(BSW Sixers)

Tigers verpflichten Andrew Hipsher als hauptamtlichen Co-Trainer

Die Planungen auf den deutschen Positionen sind bereits abgeschlossen, dazu wurde in Person von Tanner Graham kürzlich der erste ausländische Neuzugang der Tigers Tübingen für die kommende ProA-Saison 2019/2020 präsentiert. Nun herrscht auch Klarheit, was das Amt des Co-Trainers angeht: Andrew „Andy“ Hipsher wird Douglas Spradley sowohl an der Seitenlinie als auch bei der täglichen Arbeit im Training unterstützen. Der 38-jährige US-Amerikaner heuert bei den Raubkatzen als hauptamtlicher Assistant Coach an und wird Spradley somit bei jeder Trainingseinheit – wie natürlich auch in jedem Spiel – zur Seite stehen.

Bereits ProA-Erfahrung gesammelt

Für den ausgewiesenen Basketball-Fachmann ist die BARMER 2. Basketball Bundesliga dabei kein Neuland, denn erst in der vergangenen Saison stand er bei den EBBECKE WHITE WINGS Hanau unter Vertrag. Mit den Hessen konnte Hipsher den Abstieg aus der ProA zwar nicht verhindern, doch erwies sich das Jahr für das neueste Mitglied im Tigers-Trainerstab dennoch als sehr lehrreich. Schließlich assistierte Hipsher in Hanau mit Simon Cote einem sehr erfahrenen Cheftrainer, der unter anderem schon in der easyCredit BBL als Übungsleiter der GIESSEN 46ers tätig war. Zudem sammelte der aus dem US-Bundesstaat Ohio stammende Hipsher auch an mehreren Colleges Erfahrung – und das in unterschiedlichen Rollen wie Spieler, Videokoordinator und Chef- sowie Assistenztrainer.

Stärken in der Spielentwicklung

Über besonders hohe Kompetenzen verfügt Hipsher, der bislang 13 Jahre Erfahrung im Trainer-Geschäft vorweisen kann, im Bereich der Spielerentwicklung. So war der US-Amerikaner von April 2016 bis September 2018 als selbstständiger Individualtrainer aktiv und brachte zahlreiche Profis auf das nächste Level. Diese Fähigkeiten soll der 38-Jährige nun auch bei den Tigers Tübingen einbringen. Tigers-Trainer Spradley hat daran keinerlei Zweifel:

„Wir können uns sehr glücklich schätzen, dass sich Andy für uns entschieden hat. Er ist ein erfahrener Basketball-Fachmann, der die ProA bereits kennt. Auf die gemeinsame Zusammenarbeit freue ich mich sehr.“ 

Danke, David Rösch!

Gleichzeitig bedanken sich die Tigers Tübingen bei David Rösch für das stets professionelle Auftreten und die tadellose Arbeit in der vergangenen Saison. Rösch wird zwar nicht mehr als Co-Trainer der Raubkatzen fungieren, dem Club aber aller Voraussicht nach im Jugendbereich erhalten bleiben. In welcher Funktion das sein wird, ist indes noch unklar.

 

(Tigers Tübingen)

Austen Rowland verstärkt Trainerstab der Hamburg Towers

Vom verlängerten Arm auf dem Spielfeld zur rechten Hand an der Seitenlinie: Headcoach Mike Taylor hat seinen ehemaligen Schützling Austen Rowland als Co-Trainer für die Hamburg Towers gewinnen können. Der 38-Jährige wird seinem neuen alten Chef in der kommenden Saison gemeinsam mit Benka Barloschky assistieren.

Taylor und Rowland kennen sich gut. Gleich zweimal brachte der Point Guard das Spiel von ratiopharm ulm zum Florieren. Die beiden US-Amerikaner pflegten stets ein blendendes Verhältnis auf und abseits des Courts zueinander. „Mike T und ich haben eine ähnliche Philosophie und sind über all die Jahre immer in Kontakt geblieben“, sagt der zweifache Familienvater. Nun soll sich der beste Vorlagengeber der Bundesliga-Saison 2006/07 und österreichische Pokalsieger 2009 vor allem um Video-Scouting, Trainingsvorbereitung und die individuelle Arbeit mit den Towers-Akteuren kümmern.

Dabei dürfte sich vor allem sein schier unermesslicher Erfahrungsschatz auszahlen. Rowland weist eine basketballerische Vita vor, die selbst die der Aufstiegshelden Jannik Freese und Cha Cha Zazai mühelos in den Schatten stellt: 20 Stationen bei 16 Vereinen. Zwischenzeitlich arbeitete er für ein Jahr als Co-Trainer für die Lehigh-Universität, die er früher besuchte, ehe der aus Maryland stammende Aufbauspieler für eine finale aktive Saison zurück nach Frankreich ging. „Ich bin mehr als glücklich, in eine Situation geraten zu sein, wie sie bei den Towers vorherrscht. Das gesamte Paket ist interessant. Der Verein ist gerade aufgestiegen und hat jede Menge Potenzial, dazu werden meine Familie und ich in einer großen Stadt leben, was uns sehr wichtig ist. Coaching ist die richtige Aufgabe für mich und ich hoffe, in Hamburg eine langjährige Karriere zu beginnen“, erklärt Rowland, der sich als offensiv-orientierten Übungsleiter beschreibt.

„Benka hat vergangene Saison einen fantastischen Job erledigt, die Arbeit von zwei Assistenten übernommen. Da er jetzt auch noch Wedel trainiert, benötigt er dringend Unterstützung, die wir mit Austen gefunden haben. Ich bin begeistert über diese Verpflichtung, weil er ein Typ ist, an den ich glaube und dem ich vertraue, seit ich ihn zweimal in völlig unterschiedlichen Situationen in Ulm gecoacht habe. Austen war ein großartiger Aufbauspieler, der eine beeindruckende Karriere hingelegt hat, sich aber auch schon als Trainer bewiesen hat. Ich liebe die Art und Weise, wie er mit Spielern spricht, ihnen hilft, besser zu werden. Vor allem für unsere jüngeren Akteure wird das Training mit Austen eine großartige Möglichkeit bieten. Aber auch ihm möchten wir helfen, hier in Hamburg den Grundstein zu einer erfolgreichen Coaching-Laufbahn zu legen“, betont Taylor.

Zeit seiner aktiven Karriere ein Wandervogel, möchte Rowland, der einst 18 Assists in einer BBL-Partie auflegte, in Wilhelmsburg heimisch werden. Er bringt seine österreichische Frau Marcella sowie die Söhne Austen Jr. und Ace mit. Die beiden Austens sind begeisterte Golfer, seine Gattin hat die Familie zu restaurantbegeisterten Foodies gemacht.

Austen Rowland

Geburtstag: 30. Juli 1981
Position: Co-Trainer

Herkunft: USA

Stationen als Spieler:

1999 – 2002      Delaware Fightin‘ Blue Hens (College)

2003 – 2004      Lehigh Mountain Hawks (College)

2004 – 2005      1. FC Kaiserslautern

2005 – 2006      erdgas Baskets Jena

2006 – 2007      ratiopharm ulm

2007 – 2008      TBB Trier

2008 – 2009      BBC Raiffeisen Panthers Fürstenfeld (Österreich)

2009                 LTi Gießen 46ers

2009 – 2010      ratiopharm ulm

2010 – 2011      ESSM Le Portel (Frankreich)

2011 – 2012      ALM Évreux Basket (Frankreich)

2012 – 2013      SOM Boulogne-sur-Mer (Frankreich)

2013 – 2014      BC Orchies (Frankreich)

2014 – 2015      Kobrat Lapua (Finnland)

2015 – 2016      Kouvolan Kouvot (Finnland)

2016                 Kobrat Lapua (Finnland)

2016                 SOM Boulogne-sur-Mer (Frankreich)

2017                 La Charlie Basket 58 (Frankreich)

2018                 Etoile Charleville-Mezieres (Frankreich)
2018 – 2019      La Charlie Basket 58 (Frankreich)
Stationen als Trainer:

2016 – 2017      Lehigh Mountain Hawks (College/Co-Trainer)

 

(Hamburg Towers)

Fabian Strauß verstärkt Trainergarde der Titans

 

Für die kommende Saison verpflichten die Dresden Titans mit Fabian Strauß den nächsten hauptamtlichen Trainer | „Fabo“ soll als Assistent Coach bei den Profis und als Trainer des U19-Basketballs (NBBL) fungieren.

Eine wichtige Personalie der Dresden Titans wurde jetzt neu besetzt. Mit Fabian Strauß bekommt der Cheftrainer Christian Steinberg seinen Wunsch-Assistent Coach für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Zudem wird Strauß im Vereinskonstrukt die „Nachwuchs Basketball Bundesliga“ (NBBL) betreuen, sofern diese sich Ende Juni qualifiziert. Am 15. Juli wird er seine neuen Aufgaben in Dresden angehen und als weiterer hauptamtlicher Trainer die Nachwuchsförderung der „Titanen“ entscheidend stärken.

„Mit Fabian Strauß bekommen wir einen jungen und motivierten Trainer, der an das Programm und die Entwicklung des Vereins glaubt“, so der zukünftige Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald.

Die Vita des erst 26-jährigen liest sich bereits beeindruckend. In den letzten drei Jahren schloss er bei seinem vorherigen Verein SC Rist Wedel erfolgreich die Elite-Ausbildung zum offiziellen Nachwuchstrainer der easyCredit BBL ab, gefördert vom Deutschen Basketball Ausbildungsfonds e.V. Zudem hielt Strauß mit der U16-Mannschaft Wedels in der Jugend-Bundesliga (JBBL) erfolgreich die Klasse. Viele größere Vereine haben den smarten Trainer deshalb zuletzt umworben.

„Für Dresden habe ich mich entschieden, weil von Beginn an die offene Kommunikation des Projekts gegeben war. Rico [Gottwald] und Steini [Christian Steinberg] haben mich sofort dafür begeistert, hier in Dresden gemeinsam etwas aufzubauen und zu entwickeln“, begründet Strauß seine Entscheidung für die Titans.

Der ehemalige Profispieler (unter anderem ProB bei Jena und Wedel) beendete vergangenes Jahr seine aktive Karriere aufgrund diverser Verletzungen und der immer größer werdenden Doppelbelastung durch die Trainerausbildung. „Irgendwann habe ich gemerkt, dass mir das Coachen von Kindern einfach mehr Freude bereitet. Dann habe ich meinen Fokus vermehrt auf die Nachwuchsarbeit gerichtet und es bislang nie bereut.“ In Dresden freut sich „Fabo“ auch auf bekannte Gesichter. Sein ehemaliger Mitschüler an der Jenaer Sportschule, Bryan Nießen, erwartet ihn bereits in „Elbflorenz“ und freut sich auf das Wiedersehen.

„Mit Fabo haben die Titans den richtigen Mann geholt. So hart wie er früher auf dem Feld geackert hat, wird er auch an der Seitenlinie arbeiten. Ich freue mich für ihn und den Verein“, so der Co-Kapitän der Titanen.

 

(Dresden Titans)

EN Baskets weiterhin mit Co-Trainer Singh                                

Auch der 1. Herren der RE Baskets bleibt er als Coach erhalten

Nach einer erfolgreichen Saison 2018/ 2019 bleibt Robin Singh der Schwelmer Basketballwelt auch zukünftig erhalten. Der 35-Jährige wird sowohl den EN Baskets weiterhin als Co-Trainer zur Seite stehen und parallel die 1. Herrenmannschaft der RE Baskets als Headcoach begleiten.

Bereits seit 2016 trainiert der zielstrebige Singh die RE Baskets in der 2. Regionalliga mit großem Erfolg. Zu den EN Baskets stößt er 2018 als Co-Trainer und löst somit Stefan Schäfer in dieser Position ab. Während seiner Tätigkeit hat er u.a. Spielern wie David Ewald, Felix Meyer-Tonndorf und Neuzugang Moses Kazembola maßgeblich eine Weiterentwicklungs-Plattform geboten.

EN Baskets Head-Coach Falk Möller zeigt sich zufrieden mit der Zusammenarbeit in der vergangenen, erfolgreichen Saison. Das Trainer-Gespann beschäftigt sich derzeit u.a mit dem Aufbau und dem Coaching des neuen Kaders für die bevorstehende Season 2019/ 2020 in der ProB Nord. Und auch bei den Herren der RE Baskets steht für Robin Singh eine arbeitsreiche Zeit bevor.

Robin Singh ist seit nunmehr drei Jahren im Schwelmer Basketball aktiv. Zuvor betreut er mehrere Jahre erfolgreich Kultsport Wuppertal als Hauptverantwortlicher.

Die EN Baskets freuen sich auf die weitere Zukunft mit ihrem Co-Trainer.

 

(EN Baskets Schwelm)

Bing geht – Hipsher kommt

Überraschend hat Co-Trainer Trevor Bing die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau nach gerade einmal zwei Spielen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA wieder verlassen. Er trat aus privaten Gründen an die Geschäftsführung des Hanauer Basketballclubs heran und bat um eine vorzeitige Auflösung seines Vertrags. Die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau wünschen Trevor Bing alles Gute und viel Erfolg für seine weitere Zukunft.

Im Hintergrund arbeiteten Geschäftsführung und  sportliche Leitung um Sportdirektor Helmut Wolf und Headcoach Simon Cote bereits daran, eine Nachfolge für die vakante Stelle zu finden – und fanden sie in Andy Hipsher. Der US-Amerikaner verfügt über zwölf Jahre Erfahrung als Trainer im NCAA Division 1 College Basketball in den USA, trainierte dort unter anderem Mannschaften von der University of Texas-Rio Grande Valley und der University of South Florida.

Zusätzlich arbeitet Hipsher seit 2016 als Individualcoach im Bereich Spielerentwicklung. Daher ist Hipsher jemand, der besonders intensiv auf die Spieler eingeht, ihnen zuhört, Details berücksichtigt und mit dem Team an ihnen arbeitet. Andy Hipsher ist bereits in Hanau eingetroffen und wird Headcoach Simon Cote beim morgigen Match gegen die Uni Baskets Paderborn auf der Mannschaftsbank unterstützen.

HEBEISEN WHITE WINGS Hanau Sportdirektur Helmut Wolf „ Trevor Bings Abschied kam für uns alle überraschend und brachte uns in eine heikle Situation. Allerdings konnte durch unser sehr gutes Netzwerk schnell Ersatz gefunden werden. Andy Hipsher wurde von Simon Cote und mir aus mehreren Kandidaten ausgewählt. Die WHITE WINGS Familie heißt ihn herzlich willkommen und wünscht viel Erfolg!“

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)