Beiträge

Rückblick ProB Süd Spieltag 21

05.03.2021 20:00 Uhr Arvato College Wizards – FRAPORT SKYLINERS Juniors 86:55

Die Arvato College Wizards haben es geschafft, bereits im ersten Jahr in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB die Playoffs zu erreichen. Am Freitagabend setzten sich die Karlsruher in der heimischen Halle mit 86:55 (41:21) gegen die Fraport Skyliners Juniors aus Frankfurt durch. Aufgrund des Sieges können die KIT-Basketballer nun nicht mehr aus der Top 8 verdrängt werden. „Es ist natürlich für uns ein riesengroßer Erfolg, dass wir es geschafft haben nach dem Aufstieg nicht direkt wieder abzusteigen. Momentan stehen wir auf dem vierten Tabellenplatz. Das hätte ich vor der Saison nie für möglich gehalten. Die Playoffs sind jetzt eine schöne Belohnung für unsere starken Leistungen und der größte Erfolg in unserer Geschichte. Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft und überglücklich“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic

06.03.2021 18:00 Uhr Dresden Titans – EPG Baskets Koblenz 81:79

Die Dresden Titans haben einen Lauf: Mit 81:79 besiegen Dresdens Korbjäger die EPG Baskets Koblenz für ihren fünften Sieg in Serie. Der nunmehr 16. Saisonsieg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB garantiert zudem die Tabellenführung in der Südstaffel. Matchwinner Larysz machte nach dem Abpfiff den hervorragenden Teamspirit für den Erfolg verantwortlich: „Es war ein wirklich taffes Spiel gegen einen sehr guten Gegner. Aber ich bin extrem stolz, wie wir das als Team gelöst haben. Zwei Leistungsträger haben gefehlt. Aber wir haben gefightet. Das macht uns dieses Jahr aus, das macht uns so stark. Egal, was passiert, wir rücken nur noch enger zusammen.“Auf die verletzten Starting-Five-Spieler Georg Voigtmann und nun Daniel Kirchner angesprochen, gab sich Coach Strauß vorsichtig optimistisch: „Natürlich sind Verletzungen unschön. Die Belastung ist hoch in diesen Wochen. Aber dafür habenwireinen tiefen Kader, um solche Ausfälle zu kompensieren. Und bis zu den Playoffs sind es noch drei Wochen. Bis dahin haben wir hoffentlich wieder alle an Bord.“

06.03.2021 19:00 Uhr OrangeAcademyAhorn Camp BIS Baskets Speyer 81:70

Mit einem 81:70 (35:36) hat die OrangeAcademy auf heimischem Parkett gegen die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer den Bann der Niederlagen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB  gebrochen. „Der Sieg war für uns enorm wichtig. Die erste Halbzeit war nicht zufriedenstellend, da wir mit einem Punkt hinten lagen. Aber nach der Pause haben wir mehr den Korb attackiert und uns in der Defensive gesteigert“, sagt Head Coach Anton Gavel.
Mit leeren Händen kehrten die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer von ihrem Auswärtsspiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProB in Ulm zurück. Die gastgebende Orange Academy fügte der Mannschaft von Chefcoach Carl Mbassa eine 70:81(36:35)-Niederlage zu. „Wir haben die Anfangsphase und das letzte Viertel vergeigt“, kommentierte BIS-Sportmanager Gerd Kopf die Partie.

07.03.2021 16:00 Uhr Basketball Löwen – FC Bayern Basketball II 70:87

Die Basketball Löwen schaffen es gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern Basketball nur die ersten drei Viertel mitzuhalten (60:61). Die Erfurter verlieren das letzte Viertel mit 16 Punkten und das Spiel deutlich mit 70:87.

Dabei erwischten die Hausherren zu Beginn einen nahezu perfekten Start und führten nach fünf Minuten mit 11:0, bevor Gäste-Trainer Andreas Wagner mit einer Auszeit seine Mannschaft neu einstellte. Trotzdem gingen die Thüringer nach 20 Spielminuten mit einer kleinen Führung in die Pause (45:39). Das dritte Viertel verlief recht ausgeglichen, wobei die Münchener dank ihrer beiden Leistungsträger Erol Ersek (27 Punkte) und Matej Rudan (18 Punkte) mit einem Zähler Vorsprung in den Schlussabschnitt gingen. Das letzte Viertel agierten die Löwen jedoch äußerst nervös und verursachten sieben Ballverluste. Dies nutzten die Bayern äußerst treffsicher aus und entschieden das Spiel eindeutig zu ihren Gunsten.

07.03.2021 18:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos – TSV Oberhaching Tropics 88:76

Im Duell gegen den TSV Oberhaching Tropics konnten sich die Mittelhessen am Sonntagabend mit 88:76 (46:43) durchsetzen. Ein zweistelliger Rückstand im zweiten Viertel konnte durch eine starke Teamleistung kompensiert werden. Topscorer wurde Johannes Lischka mit 27 Punkten und acht Rebounds. Felix Schweizer gelang mit zehn Punkte seine Karrierebestleistung. Damit festigen die Rackelos ihren dritten Platz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Süd.

Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Wir sind heute sehr zufrieden, auch hinsichtlich der Vorbereitung auf die Playoffs. Gegen die vielen großen Akteure bei Haching haben wir einen guten Job gemacht. Am Ende war es unsere Defensive, die den Ausschlag gab. Wir wollen diese gute Stimmung jetzt mit in die Playoffs tragen.“

Mario Matic:“ Glückwunsch an Lutz und Ivica zum Sieg und zu einer tollen Saison. Obwohl Giessen hochprozentig getroffen hat, haben wir bis Mitte des letzten Viertels mitgehalten und eine ansprechende Leistung gezeigt. Die Rebounds wurden gewonnen und man kann dem Team vor allem in kämpfersicher Hinsicht nichts vorwerfen. Bitter war, dass wir in der entscheidenden Phase im letzten Viertel endlich mehrfach zu defensiven Stopps gekommen sind aber dafür vorne einfach minutenlang nichts getroffen haben. So stark Giessen auch ist, aber Heute war hier mehr drin. Viel Glück in den Playoffs für die Rackelos. Wir schauen jetzt, dass wir in den verbleibenden drei Spielen die Saison noch positiv beenden.“

Rückblick ProB Nord Spieltag 21

05.03.2021 19:30 Uhr ART Giants Düsseldorf – ETV Hamburg 103:91

In Düsseldorf agierte die Mannschaft von Headcoach Sükran Gencay rund zweieinhalb Spielviertel auf Augenhöhe mit dem favorisierten Tabellenfünften, ehe sie auf dem Scoreboard nach und nach abreißen lassen musste. Wie ein Blick aufs Endergebnis verrät, war vor allem die Defense das Problem des Liganeulings. So schwanden mit zunehmender Spielzeit die Abwehrkräfte, vor allem in der Transition und direkt unter den Körben.

Kommentar ETV-Cheftrainerin Sükran Gencay zum Spiel: „Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meines Teams. Wir haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt als im Hinspiel und vieles besser gemacht. Am Ende war die Reboundüberlegenheit der Düsseldorfer ausschlaggebend, uns ist schließlich die Luft ausgegangen. Die Giants sind ein Playoff-Team und stehen zurecht da, wo sie stehen. Jetzt müssen wir uns alle gut erholen und den Fokus auf Iserlohn richten.“

06.03.2021 19:00 Uhr LOK BERNAUEN BASKETS Schwelm 78:79

Die Basketballer von LOK BERNAU verpassen gegen die favorisierten EN Baskets Schwelm nur knapp die Überraschung. Im Heimspiel des 21. Spieltags in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB verloren die Bernauer nach Verlängerung mit 78:79.
Die EN Baskets gingen trotz Verletzungssorgen und etwas dünn auf der Big-Man-Position ausgestattet mit viel Eifer in ihre Auswärtspartie in Bernau. Head-Coach Falk Möller entsandte zunächst Scott, Alexis, Meyer-Tonndorf, Fiorentino und Zahariev aufs Feld und sah, wie sich die Mannschaften erst beschnupperten, ehe es immer schneller und intensiver wurde.

06.03.2021 19:00 Uhr WWU Baskets Münster VfL SparkassenStars Bochum 85:86

Im Topspiel des 21. Spieltags der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB waren die VfL SparkassenStars Bochum am Samstag, dem 06.03.2021, zu Gast bei den WWU Baskets Münster in der Sporthalle Berg Fidel. Nach einer schwachen ersten Halbzeit kamen die SparkassenStars eindrucksvoll zurück in die Partie, siegten am Ende knapp mit 86:85 und fuhren die Hauptrundenmeisterschaft der ProB Nord ein. „Ich bin stolz auf das Team. Wir hatten heute in der ersten Halbzeit Probleme, in das Spiel zu kommen, aber so wie wir uns nach der Halbzeit umgestellt haben, haben wir diesen Sieg erzwungen. Das Team wollte unbedingt die Hauptrundenmeisterschaft in Münster perfekt machen und wir haben es geschafft. Nun dürfen wir uns kurz freuen, ehe es an die Vorbereitung auf das Spiel in Bernau am Mittwoch geht“, so ein glücklicher Headcoach Felix Banbore.
„Man hat ein absolutes Spitzenspiel gesehen, mit leider zwei sehr unterschiedlichen Hälften“, resü-miert WWU-Baskets-Headcoach Philipp Kappenstein. Die hauchdünne Niederlage (85:86, HZ 52:37) ge-gen Spitzenreiter VFL Sparkassenstars Bochum war nach der „besten ersten Halbzeit der Saison“ (PK) tat-sächlich sogar ein wenig überraschend.

06.03.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles – TKS 49ers 79:84

Bei ihrem letzten Auswärtsspiel der regulären Saison konnten die TKS 49ers zwei weiterewichtige Punkte mitten im Rennenum die Playoffseinfahren. Gegen die Itzehoe Eagles, bis dato Tabellenzweiter der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord, glich man mit einem 84:79 (49:35) Sieg seine Bilanz wieder aus und steht nun mit 10 Siegen und 10 Niederlagen zwischenzeitlich auf dem siebten Tabellenplatz. Auch Pastushenko merkte dies an: „Ich bin unglaublich stolz auf meine Jungs. Sie haben das umgesetzt, was wir besprochen haben und als Team heute über 40 Minuten gekämpft und endgültig sich den Sieg verdient. Nun heißt es für uns das Momentum beizubehalten und uns auf das nächste Spiel vorzubereiten.“
Die 49ers sind mittendrin in einem engen Rennen um die letzten Playoff-Plätze. Das war ihnen anzumerken, die Eagles wussten vorher, was kommen würde – und dennoch hätten sie bei der Intensität nicht dagegen gehalten, sagte Timo Völkerink, der wieder Headcoach Patrick Elzie vertrat. „Das darf uns als Spitzenteam nicht passieren.“ Die Gäste waren aggressiver, wacher – und sie trafen.

07.03.2021 16:00 Uhr BSW Sixers – SC Rist Wedel 88:80

Seine Schützlinge hätten viel Energie aufs Parkett gebracht, lobte Barloschky die über weite Strecken gute Leistung in Sandersdorf. „Ich kann ihnen nicht vorwerfen, dass sie nicht wollten“, so der Wedeler Trainer. „Grundsätzlich waren Aggressivität und Bereitschaft in der Defense da“, sagte er. Auf diese Weise gewannen seine Mannen das erste (29:26) und zweite Viertel (18:15).

Im Anschluss an die Halbzeit setzte sich der SC Rist auf 53:44 ab, doch der Vorsprung schrumpfte bis zur Mitte des dritten Abschnitts auf drei Zähler. Rund drei Minuten blieb man dieser Phase im Angriff ohne Korberfolg, ehe Leif Möller für Wedeler Punkte sorgte. „Generell haben wir es in der zweiten Halbzeit nicht mehr geschafft, uns offensiv unsere Würfe zu erspielen. Wir haben offensiv so ein bisschen den Faden verloren“, erläuterte Barloschky.

Zu Beginn des Schlussviertels drehten die Gastgeber das Geschehen mit einem schnellen Dreier sowie einem Korbleger, gingen die letzten knapp neun Minuten Spielzeit somit in Führung liegend an. Barloschky: „Wir haben uns ein bisschen verunsichern lassen, waren zu konfus, haben keine klaren Aktionen mehr gehabt.“ Das habe dann auch Einfluss auf die Verteidung gehabt, so der Rist-Trainer. Man habe im letzten Viertel den Sandersdorfer Vincent Friederici gewähren lassen, sagte er. Dieser nutzte das, um in den abschließenden zehn Spielminuten zwölf seiner insgesamt 16 Punkte zu erzielen.

„Es waren ja Chancen da, das Ganze noch enger zu gestalten, aber wenn man die Freiwürfe nicht trifft, geht das dann nicht. Leider zieht sich das schon durch die ganze Saison. Wir gehen oft an die Freiwurflinie, machen in den Spielen meist viel richtig, um dahinzukommen. Aber richtig belohnen tun wir uns ja schon das ganze Jahr nicht“, so Barloschky.

07.03.2021 16:00 Uhr ETV Hamburg – Iserlohn Kangaroos 97:107

Beim ETV Hamburg haben die Iserlohn Kangaroos am 21. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord einen eminent wichtigen Sieg eingefahren

Der Sieg in Hamburg war nicht zuletzt auch deshalb von enormer Bedeutung, weil auch die Konkurrenz um den Einzug in die Playoffs am Wochenende punkten konnte. Sowohl die TKS 49ers (84:79 in Itzehoe) als auch die EN Baskets Schwelm (79:78 n. V. bei Lok Bernau) hatten bereits am Samstagabend vorgelegt und die Kangaroos so unter Zugzwang gesetzt. Dass die RheinStars Köln das Rhein-Derby in Düsseldorf am Sonntagabend 79:85 verloren, spielte den Iserlohnern indes in die Karten.

Kommentar ETV-Cheftrainerin Sükran Gencay: „Es war ein echter Kraftakt, nicht einmal 48 Stunden nach der Düsseldorf-Reise hier anzutreten. Selbst ich als Coach war k.o., und ich stand nicht am Freitag 30 Minuten auf dem Feld. Die Jungs haben heute wirklich alles gegeben, ich kann ihnen nur Respekt zollen. Iserlohn  hat es abgeklärt gespielt und von außen wirklich sehr gut getroffen.“

Stephan Völkel, Headcoach Iserlohn Kangaroos: „Der Knackpunkt waren die Turnover. In der ersten Halbzeit haben wir 15 Ballverluste gehabt, aus denen Hamburg 26 einfach Punkte erzielt hat. In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Turnover minimieren können – und dann sah das Spiel ganz anders aus. Wir haben das Tempo konsequent hochgehalten und konnten hinten raus nochmal zulegen und die Partie zu unseren Gunsten drehen. Wir haben am Brett zudem gut gearbeitet und konnten den Schalter in der entscheidenden Phase erfolgreich umlegen.“

07.03.2021 18:00 Uhr ART Giants Düsseldorf – RheinStars Köln 85:79

Durch zwei überzeugende Heimsiege konnten die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf am Wochenende das Ticket für die Playoffs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB lösen. Daran hatten auch die Nachwuchstalente ihren Anteil, die im Derby gegen Köln viel Verantwortung übernahmen. Nach dem Ertönen der Schlusssirene am Sonntagabend war klar, dass ProB-Basketballer der ART Giants in den Playoffs stehen. Schon jetzt ist es der größte Erfolg in der jungen Vereinsgeschichte der Spielgemeinschaft ART Giants Düsseldorf.

Headcoach Kevin Magdowski: „Gegen Köln haben wir nach der Halbzeitpause einen Gang hochgeschaltet und in der Verteidigung stärker agiert. Unsere jüngeren Spieler haben ebenfalls einen ordentlichen Job gemacht, darauf können wir in Zukunft aufbauen. Es ist wirklich toll, dass wir jetzt in den Playoffs sind und unser Saisonziel damit erreicht haben. Ein großer Tag für den gesamten Verein. Wir sind aber noch nicht satt und wollen versuchen, in den Playoffs auch die zweite Gruppenphase zu erreichen.“

Rückblick ProA 21. Spieltag

13.02.2021 17:00 Uhr Tigers Tübingen – Nürnberg Falcons BC 91:73

Die Nürnberg Falcons können in der BARMER 2. Basketball Bundesliga nicht mehr gewinnen. Bei den Tigers Tübingen kassierte die Mannschaft von Head Coach Ralph Junge die zehnte Niederlage in Folge. Erneut lagen die Mittelfranken früh zurück und mussten so das gesamte Spiel über einem Rückstand hinterherlaufen. Zwischenzeitlich führten die Gastgeber mit 24 Punkten, doch Nürnberg bewies einmal mehr viel Moral und kämpfte sich im Schlussabschnitt noch einmal zurück in die Partie. Aber Tübingen konterte und entschied das Spiel in der Crunch-Time mit 91:73 (48:35) für sich. „Ein bitteres Ende einer anstrengenden und unter dem Strich enttäuschenden Auswärtsserie. Wir haben mehrfach gezeigt, dass wir mit jedem Gegner mithalten können. Darauf können wir aufbauen. Leider haben wir aber auch mehrfach gezeigt, dass es uns nach wie vor an Konstanz fehlt und wir in den entscheidenden Phasen zu leicht den Kopf verlieren. Daran müssen und werden wir arbeiten“, resümierte Falcons-Trainer und Geschäftsführer Ralph Junge nach dem Spiel.

13.02.2021 19:30 Uhr Bayer Giants Leverkusen – wiha Panthers Schwenningen 86:76

Nach zuletzt drei Erfolgen ist die Siegesserie der wiha Panthers am Samstag in Leverkusen gerissen. Bei den Bayer Giants unterlagen die Schwenninger nach einer offensiv mäßigen 1. Halbzeit mit 76:85.
Auch den wiha Panthers ist es nicht gelungen, aus der Festung Ostermann-Arena zwei Zähler zu entführen. Während der Aufwärtstrend der Panthers in Leverkusen ins Stocken gerät, feiern die Bayer Giants ihren neuntem Heimsieg der laufenden Saison.
Cheftrainer Hansi Gnad war mit der Einstellung seiner Schützlinge sehr zufrieden: „Wir haben eine kämpferisch gute Teamleistung gezeigt, welche am Ende mit dem Sieg belohnt wurde. In den letzten Minuten haben wir ein wenig gewackelt, aber das gehört zu einem Basketballspiel nun einmal dazu. Ich hatte nie das Gefühl, dass wir dieses Spiel verlieren. Viel mehr lag unser Fokus darauf, dass wir den direkten Vergleich gegen Schwenningen gewinnen und dies uns auch gelungen. Nicht ganz zufrieden bin ich mit unserer Anzahl an Ballverlusten und der eher doch schwachen Dreierquote. Daran werden wir in den kommenden Trainingseinheiten weiter arbeiten. Jetzt gilt der volle Fokus dem nächsten Auswärtsspiel, denn wir wollen auch unbedingt in der Fremde punkten!“

13.02.2021 19:30 Uhr Artland DragonsTEAM EHINGEN URSPRING 88:89

Den dritten Sieg in Folge feierte das TEAM EHINGEN URSPRING am Samstagabend mit einem knappen 89:88 bei den Artland Dragons in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Der fünfte Erfolg in dieser Spielzeit war für die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth zugleich auch der allererste in der Artland-Arena überhaupt. Dafür brauchte es am Ende etwas Glück durch vergebene Freiwürfe, aber auch eine tolle kämpferische Leistung der acht Spieler die auf dem Feld standen und mit einem erneut tollen Teamerfolg die lange Rückreise antraten.
Dragons-Headcoach Tuna Isler: „Die Enttäuschung am heutigen Abend ist maximal. Wir wussten ganz genau wie Ehingen auftreten würde, haben auf ihre Spielweise allerdings keine Antworten finden können. Wer so kämpft, hat den Sieg am Ende verdient. Wir hingegen haben uns aus dem Konzept bringen, uns ihr Spiel aufzwängen, und unnötig aus dem Rhythmus bringen lassen. Trotz allem stehen wir hinter den Jungs und werden so mit ihnen arbeiten, dass wir die nötigen Siege einfahren werden. Wenn man oben mitmischen möchte, muss man ein solches Spiel allerdings gewinnen. Dieser Abend zeigt, dass wir noch nicht konstant genug sind, um uns selbst als starkes Team bezeichnen zu dürfen. Dass ein dezimiertes Ehinger Team jedoch mehr Energie aufs Feld bringt, ist enttäuschend. Heute wurden wir von ihrem Druck kontrolliert und haben so eine mehr als unnötige Niederlage hinnehmen müssen.“

14.02.2021 17:00 Uhr MLP Academics Heidelberg – ROSTOCK SEAWOLVES 78:75

Rostock verliert im knapp in einem lange offenen Spiel gegen die MLP Academics Heidelberg.

SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann nach dem Spiel: „Die erste Halbzeit war nicht gut. Wir haben etwas gebraucht, bis wir Zugriff auf das Spiel gefunden haben. In der zweiten Hälfte haben wir viel besser verteidigt und die letzten beiden Viertel auch gewonnen. Wenn man bei einem Mitfavoriten auf den Aufstieg mit solchen Verletzungsproblemen wie wir anreist, dann kann man froh sein, wenn man am Ende noch eine Siegchance hat. Am Ende sind zwei Würfe rausgerollt und ein wichtiger Freiwurf fiel nicht. Die Jungs haben es toll gemacht in der zweiten Halbzeit. Darauf können wir aufbauen. Wir haben über 20 Minuten gut verteidigt, aber gerade im Angriff fehlen uns Behnam Yakhchali, Jarelle Reischel und Ronalds Zakis sehr. Sid-Marlon Theis hat mit Rückenproblemen gespielt, Brad Loesing schmerzte die Schulter. Dennoch haben sie es gut gemacht. Wir glauben immer an unsere Chance, egal wie viele Spieler nicht zur Verfügung stehen. Schade, dass wir uns für unsere eigene Mühe nicht belohnt haben. Aber wenigstens haben wir den direkten Vergleich gewonnen, der ja am Ende der Saison durchaus wichtig werden kann. Erfreulich waren die Leistungen von Keith Wright und Till Gloger. Vor allem Till hat gezeigt, was er kann und das Meiste aus seinen Minuten gemacht. Die Mannschaft hat gut reagiert. Leider hat es am Ende nicht ganz gereicht.“

Vorberichte 21. Spieltag ProA

12.02.2021 18:30 Uhr Science City Jena vs. Uni Baskets Paderborn

Im Gegensatz zu Jenas Basketballern (14 Spiele, 2. Platz mit 11 Siege, 3 Niederlagen) haben die Nordrhein-Westfalen bereits 17 Begegnungen absolviert und rangieren mit einer 8:9-Bilanz auf dem 10. Platz. Einer dieser acht Erfolge datiert vom 06. November 2020, als das Team von Cheftrainer Steven Esterkamp im Hinrunden-Duell Science City mit 94:86 bezwingen konnte.  Auf der einen Seite die Gastgeber, die nach zuletzt drei Siegen in Folge auf eine Fortsetzung ihrer Serie schielen, auf der Gästebank die Uni Baskets, die mit dem Rückenwind eines Heimsieges gegen starke Leverkusener anreisen. Von Topscorer Drew Cushingberry (19 Pkt., 8 Ass.) und Ward (18 Pkt., 8 Ass.) angeführt, gelang es den „Esterkampern“ am zurückliegenden Wochenende, die Riesen vom Rhein nach Verlängerung mit 101:93 zu schlagen. Entsprechend vorgewarnt geht die Jenaer Mannschaft  in das Duell gegen die Ostwestfalen, wird nichts unversucht lassen, um die offene Rechnung der Vorrunde zu begleichen und somit den Druck auf Tabellenführer Rostock konstant am Anschlag zu halten.

13.02.2021 17:00 Uhr Tigers Tübingen vs. Nürnberg Falcons BC

Mit den Falcons ist am Samstag das aktuelle Schlusslicht der Liga in der Rottenburger Volksbank Arena zu Gast. Lediglich zwei von 13 Spielen konnten die Mittelfranken für sich entscheiden, die letzten neun Spiele gingen allesamt verloren.

Für die Tigers gilt es nach drei Niederlagen in Folge endlich wieder einen Sieg einzufahren, um nicht noch weiter in den Tabellenkeller zu rutschen. „Wir müssen die letzten beiden Spiele abhaken und endlich wieder Defense spielen! Wir brauchen Stopps. Sonst wird es sehr schwer gegen Nürnberg zu gewinnen. Dass wir das können, haben wir in dieser Saison schon gezeigt“, sagt Head Coach Danny Jansson, der leider weiter auf Elias Valtonen (Daumen) sowie Timo Fischer (Sprunggelenk) verzichten muss.

13.02.2021 19:30 Uhr Bayer Giants Leverkusen vs. wiha Panthers Schwenningen

Gegen die Bayer Giants Leverkusen wollen die Schwenninger ihre drei Spiele andauernde Siegesserie nun weiter ausbauen. Im Hinspiel gelang der Mannschaft von Alen Velcic im Schlussspurt ein knapper 85:80-Heimerfolg.

Für Trainer Hansi Gnad steht fest: „Schwenningen ist eine der Überraschungen in der aktuellen Spielzeit. Das Team steht aktuell mehr als verdient auf dem dritten Rang in der Tabelle. Sie treten gegen die vermeintlichen Topteams der ProA gut auf und machen diesen das Leben unheimlich schwer. Natürlich ist uns bekannt, dass der Kader hochwertig besetzt ist. Dass gilt vor allem für das US-Duo Nate Britt und Courtney Stockard, welche sich ausgezeichnet ergänzen. Doch wir wissen, wie stark wir auch Zuhause aufspielen. Wir sind sicherlich nicht chancenlos und wollen unbedingt gegen die Panthers gewinnen. Dafür muss aber bis zur letzten Sekunde bedingungslos gearbeitet werden.“

13.02.2021 19:30 Uhr Artland Dragons vs. TEAM EHINGEN URSPRING

Die Quakenbrücker treffen in der heimischen Artland Arena auf das TEAM EHINGEN URSPRING und wollen ihren derzeitigen Tabellenplatz dabei mit einem weiteren Erfolgserlebnis festigen.

„Ehingen hatte nun viel Zeit, um sich strategisch gut auf uns vorzubereiten. Diese Mannschaft spielt schnellen Basketball, kann scoren und hat dies zuletzt ja auch einige Male bewiesen. Wir wollen uns dem wie immer mit geschlossener Verteidigung entgegenstellen und so Selbstvertrauen für die Offense generieren. Die Schwächen in ihrer Defense gilt es ausfindig zu machen und zu unserem Vorteil zu nutzen“, so Isler abschließend.

14.02.2021 17:00 Uhr Eisbären Bremerhaven vs. Phoenix Hagen

Der Vorbericht folgt in Kürze.

14.02.2021 17:00 Uhr MLP Academics Heidelberg vs. ROSTOCK SEAWOLVES

Bereits das Hinspiel war an Spannung kaum zu überbieten: In einer dramatischen Schlussphase setzten sich die Rostocker Anfang Dezember mit 91:88 durch.

Besondere Aufmerksamkeit richtet SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann auf den Heidelberger Topscorer Jordan Geist. “Heidelberg ist eine sehr offensiv starke Mannschaft. Mit Geist verfügen sie über den gefährlichsten Offensivspieler der Liga. Ihn müssen wir kontrollieren”, sagt der Cheftrainer und fügt hinzu: “Heidelberg versucht, sehr schnell zu spielen. Insofern ist für uns wichtig, das Tempo des Spiels und den Rhythmus der Heidelberger zu kontrollieren und sie zum Verteidigen zu zwingen. Kontinuität macht gute Mannschaften aus. Somit ist gegen Heidelberg eine hohe Beständigkeit in der Leistung über 40 Minuten gefragt. Das ist eine mentale Sache, die wir kontrollieren und im Griff haben müssen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das hinbekommen.” Zugleich betont er: “Die Jungs machen einen hervorragenden Eindruck. Tyler Nelson integriert sich immer besser und findet langsam seinen Rhythmus. Und Chris Carter ist sehr nahe an seiner alten Leistungsfähigkeit.”

Alle Spiele werde wie immer LIVE und KOSTENLOS auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Rückblick Einzelspiele 13.,23. und 21. Spieltag

30.12.2020 18:00 Uhr wiha Panthers Schwenningen vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier

Im letzten Spiel des Jahres starteten beide Teams treffsicher in die Partie. Nachdem das Team von Marco van den Berg zum Ende des ersten Viertels vermehrt den Korb attackierte glich man den zwischenzeitlichen Vorsprung der Gastgeber wieder aus. Nach einem erfolgreichen Dreier der Schwenninger stand es nach den ersten zehn Minuten 21:25 aus Sicht der Gladiatoren. Zwar hatten die Moselstädter weiterhin mit offensiven Flüchtigkeitsfehlern zu kämpfen, kamen zu Beginn des letzten Viertels trotzdem wieder ins Spiel und verkürzten den Schwenninger Vorsprung auf vier Punkte (57:61, 33. Spielminute) Eine stark verbesserte Teamdefense der Trierer sorgte für deutlich schwächere Wurfquoten auf Seiten der Schwenninger, was nur kurze Zeit später zur Führung der Gäste führte. Die Gladiators hielten den defensiven Druck bis zum Ende der Partie hoch und kamen über Kalidou Diouf und Matt Freeman immer wieder zu Punkten.

Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: “Das war ein sehr wichtiger Sieg. Ich bin zufrieden mit der zweiten Halbzeit, in der die Mannschaft defensiv sehr gut gearbeitet hat. Wir stehen nach zehn Spielen auf einem Playoff-Platz und haben jetzt im Januar drei Heimspiele hintereinander. Darauf bereiten wir uns jetzt vor”.

30.12.2020 18:00 Uhr Science City Jena vs. Tigers Tübingen

Die Saalestädter bezwangen am Mittwochabend das Team aus Baden-Württemberg trotz leichter Anlaufschwierigkeiten im Startabschnitt letztendlich souverän, legten im Verlauf der zweiten Hälfte spielentscheidend zu, um ihren sechsten Saisonerfolg routiniert über die Ziellinie zu bringen. Während mit den Eisbären Bremerhaven ein direkter Konkurrent der Thüringer in Hagen unterlag, nutzte das Menz-Team die Gunst der Stunde und klettert in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf den 2. Platz.

Während sowohl Kasey Hill als auch Marcus Tyus ihre Premiere im Trikot von Science City feierten, kehrte auch Zamal Nixon nach seiner Schulterverletzung in den Jenaer Spieltages-Kader zurück. Die statistisch deutlichsten Spuren dieses Trios hinterließ der vom schwedischen Meister nach Thüringen gewechselte Tyus mit 15 Punkten und einer 50-prozentigen Dreierquote (3/6). Die Krone des Jenaer Topscorers griff sich unterdessen Center Robin Lodders mit 16 Punkten, die der von Tübingen nie zu kontrollierende Center allesamt in der ersten Hälfte erzielte. Wiederholt ging auch das familieninternen Duell der beiden Wolf-Brüder an Jenas Nummer 10, welcher den Nimbus der Unbesiegbarkeit gegenüber Mannschaften von Bruder Enosch einmal mehr verteidigte.

30.12.2020 19:00 Uhr Phoenix Hagen vs. Eisbären Bremerhaven

Auch ohne Böller ließen es die Feuervögel zum Jahresausklang krachen! Nach 40 umkämpften Minuten war es der Buzzer Beater von Zachary Haney, der Phoenix Hagen jubeln ließ und den zweiten Sieg in Folge sicherstellte. Nach dem dritten Saisonerfolg finden sich die Volmestädter damit auf Rang 11 der ProA-Tabelle wieder, während die Eisbären vorerst auf den dritten Rang abrutschten.

Die zweite Hälfte begann für die Feuervögel so, wie die erste aufgehört hatte. Ein gutes und variables Zusammenspiel in der Offense, dazu eine konzentrierte Teamleistung in der Defense – spätestens nach einem 9:0-Lauf der Gastgeber zum 68:63 (30.) war klar, dass heute auch gegen Eisbären alles möglich ist! Und als Dominik Spohr 1:19 Minuten vor Schluss per Dreier zum 89:81 einnetzte, war die Sensation auch schon zum Greifen nah – bis die Feuervögel noch einmal Angst vor der eigenen Courage bekamen und unnötige Ballverluste produzierten.

Bremerhaven witterte Morgenluft und glich per wildem Dreier von Curtis Lee Davis III zwei Sekunden vor Schluss sogar noch aus (91:91). Das Play, das Phoenix-Headcoach Chris Harris dann aber in der Auszeit ansagte, erwies sich als goldrichtig: Jermaine Bishop fand Kyron Cartwright, der den völlig freistehenden Zachary Haney unterm Korb fand. Mit dem Buzzer fiel der Ball durch die Reuse – und für Haney und das Team gab´s kein Halten mehr!

Phoenix-Headcoach Chris Harris zum Buzzerbeater von Zach Haney: „Für so einen Wurf spielst du dieses Spiel! Natürlich hätten wir das Spiel schon vorher entscheiden müssen. Aber diese letzte Situation haben wir in der letzten Woche knapp 20-mal geübt. Deshalb war für mich auch nicht überraschend, dass wir punkten, sondern eher wie wir es getan haben. Dass Kyron da diese Ruhe behält und Zach so frei ist – das kommt nicht oft vor. Jetzt stelle man sich vor, die Fans wären hier: Das wäre sicherlich eine sehr wilde Party gewesen!“

ProB Nord – Rückblick Spieltag 21

Nach dem 21. Spieltag, haben sich die EN Baskets Schwelm für die Playoffs 2019 qualifiziert, mit einem knappen aber immens wichtigen Auswärtssieg gegen den direkten Konkurrenten aus Dresden gelang der Coup. Der SC Rist Wedel darf sich derweil über das Heimrecht in der Endrunde freuen, da auch sie siegten und nun den 3. Tabellenplatz sicher haben. Ebenfalls für die Playoffs qualifizierten sich die Kangaroos, welche nach einer lang andauernden Auswärts-Durststrecke endlich auch außerhaus gewinnen konnten.

Für die Dresden Titans, SparkassenStars Bochum und Itzehoe Eagles wird es noch ein Mal spannend am letzten Spieltag. Da 2 der 3 genannten Teams in die Playdowns müssen und für alle noch der Einzug in die Endrunde möglich ist.

16.02.2019 16:00 Uhr MTV Herzöge WolfenbüttelVfL SparkassenStars Bochum 85:68

Es geht doch – die MTV Herzöge Wolfenbüttel können noch siegen! Gegen die VfL SparkassenStars Bochum gelingt dem Esterkamp-Team ein souveräner 85:68-Heimsieg. Einer der Erfolgsgaranten: Lars Lagerpusch, der auf 22 Punkte und zehn Rebounds kam.

16.02.2019 18:00 Uhr BSW Sixers – Iserlohn Kangaroos 63:68

Der Auswärtsfluch ist besiegt! Nach acht Niederlagen in Serie punkten die Iserlohn Kangaroos endlich wieder auf fremdem Parkett und fahren beim 68:63 gegen die BSW Sixers einen ganz wichtigen Sieg ein. Es war ein Erfolg zur richtigen Zeit und auch einer, den sich die Iserlohn Kangaroos wahrlich erarbeitet haben. Nach den durchwachsenen Auftritten der letzten Wochen feierte die Mannschaft von Trainer Milos Stankovic einen enorm wichtigen Sieg bei den BSW Sixers und sicherte sich damit den Einzug in die Playoffs.

16.02.2019 19:00 Uhr Baskets Juniors/Oldenburger TBWWU Baskets Münster 78:86

Die Baskets Juniors /Oldenburger TB haben den siebten Sieg in Serie in der BARMER 2. Basketball Bundesliga verpasst. Am Samstagabend unterlagen die Oldenburger dem im Jahr 2019 ungeschlagenen Tabellenführer WWU Baskets Münster in einem hochklassigen Spitzenspiel in der Haarenuferhalle mit 78:86. Die Gastgeber haben als Tabellenvierter das Heimrecht am letzten Spieltag weiterhin in eigener Hand.

16.02.2019 19:30 Uhr ETB Wohnbau Baskets Essen – LOK BERNAU 67:94

Der SSV LOK BERNAU gab sich beim Tabellenletzten der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB in Essen keine Blöße. Die Bernauer gewannen am Samstag bei den ETB Wohnbau Baskets souverän mit 94:67 (50:31). Vorausgegangen war eine starke Mannschaftsleistung, mit der man bereits zur Halbzeit deutlich führte. Quadir Welton ragte bei den LOK-Basketballern mit seinen 21 Punkten sowie 6 Rebounds heraus.

17.02.2019 16:00 Uhr Dresden TitansEN BASKETS Schwelm 64:68

Vor über 1750 Zuschauern zelebrierten die Dresden Titans am Sonntagnachmittag den „Lebenshilfe-Inklusions-Gameday“ in der Margon Arena. Die starke Heimkulisse verhalf jedoch nicht zum ersehnten Heimsieg. Die EN Baskets Schwelm entschieden die Partie im letzten Viertel für sich und qualifizierten sich am 21. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga vorzeitig für die Playoffs. Die „Elberiesen“ sind indes am letzten Spieltag nun auf Schützenhilfe aus Sandersdorf angewiesen, wenn sie noch irgendwie in die Meisterschaftsrunde rutschen wollen.

17.02.2019 17:00 Uhr SC Rist WedelItzehoe Eagles 82:70

Nervenstark und mit großem kämpferischen Einsatz gewannen die Rister auch das letzte Heimspiel der Punktrunde: Lars Kamp ragte beim 82:70 (nach Verlängerung) über die Itzehoe Eagles mit 31 Punkten heraus, in den letzten Minuten der Begegnung war insbesondere Malo Valérien der siegbringende Mann.

ProB Süd – Rückblick Spieltag 21

In der ProB Süd sind nach dem 21. Spieltag alle Playoff bzw. Playdown-Plätze vergeben. Durch ihre Siege am Samstag machten die Nachwuchsmannschaften der Frankfurter und Ulmer ihren Einzug in die Playoffs perfekt, ihnen nach zogen die FC Bayern II und der Vorjahresmeister Elchingen. Am letzten Spieltag könnte sich dann noch einiges bezüglich der Heimrechte in den Playoffs verschieben.

16.02.2019 18:00 Uhr RheinStars KölnFRAPORT SKYLINERS Juniors 63:78

Trotz Kampfgeist und erkennbarem Willen konnten die RheinStars auch ihr letztes Hauptrunden-Heimspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB nicht gewinnen. Am 21. Spieltag der Gruppe Süd unterlag der Tabellenletzte den Fraport Skyliners am Samstagabend in der ASV-Sporthalle vor 750 Zuschauern mit 63:78 (28:41).

16.02.2019 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf OrangeAcademy 73:89

Auch im vorletzten Spiel der regulären Saison mussten Spieler, Trainer und Fans der Dragons Rhöndorf eine bittere Niederlage hinnehmen. Vor 575 Zuschauern unterliegen die Drachen der OrangeAcademy aus Ulm und verbleiben tief im Tabellenkeller der ProB Süd.

16.02.2019 19:00 Uhr BBC CoburgBayer Giants Leverkusen 67:95

Letztendlich nichts zu holen gab es für den BBC COBURG am Samstagabend gegen den Spitzenreiter der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd, die Bayer Giants Leverkusen. Nach ausgeglichenem Auftakt zeigte der Favorit in der Folge seine Klasse und gewann souverän mit 67:95 (33:45). Die Heimniederlage bedeutet für die Vestestädter gleichzeitig das Ende ihrer Playoff-Träume.

16.02.2019 20:00 Uhr TG s.Oliver WürzburgFC Bayern Basketball II 61:71

33 Minuten lang war es eine völlig offene Partie, in der Schlussphase fehlte der personell geschwächten TG s.Oliver Würzburg im Duell der Farmteams mit dem FC Bayern München dann aber die nötige Energie, um die Siegesserie der Oberbayern zu stoppen: „Meine Jungs haben sehr gut gespielt und alles herausgeholt, was heute drin war. Wir haben leider im Moment mit vielen Verletzungen und Krankheiten zu kämpfen“, sagte TG-Headcoach Eric Detlev nach der 61:71-Niederlage in der heimischen Feggrube: „Wir haben offensiv wie defensiv gut gekämpft, aber am Ende sind uns etwas die Körner ausgegangen.“

16.02.2019 20:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackeloswiha Panthers Schwenningen 92:81

Auch gegen die wiha Panthers Schwenningen sollte der Lauf der Depant GIESSEN 46ers Rackelos nicht enden. Vor 400 Zuschauern in der Sporthalle Ost fanden die Mittelhessen immer wieder die richtige Antwort auf hart kämpfende Gäste, die nach einem 27:47-Rückstand zur Halbzeit nochmals ins Spiel zurückfanden, ohne die 46ers dadurch aber ernsthaft in Gefahr zu bringen. Dank des 92:81 schoben sich die Gießener in der Tabelle so an Schwenningen vorbei auf Platz zwei. Zum Finale der Hauptrunde geht es nun nach Elchingen.

17.02.2019 17:00 Uhr Basketball Löwen – scanplus baskets Elchingen 65:78

Das Erfurter Publikum sah zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten. Zu erst starteten die Hausherren, trotz des verletzungsbedingten Ausfalls ihres Spielmachers David Taylors, sehr gut ins Spiel und führten bis zur Halbzeit (37:34). Zwar erwischten die Löwen dank zwei erfolgreicher Dreier von Maximilian Kuhle auch im dritten Viertel den besseren Start, dann drehten die Gäste die Partie jedoch komplett. Besonders der Elchinger Schütze Marin Petric (21 Punkte, sieben Dreier) war nicht zu stoppen und führte seine Mannschaft zum klaren 65:78-Auswärtserfolg.

 

ProB Süd – Vorschau Spieltag 21

Der 21. Spieltag steht vor der Tür und die Teams kämpfen um die verbliebenen Playoff-Plätze und Heimrechte. Die Ausgangslagen sehen wie folgt aus:

Die Panthers hätten durch einen Sieg den Heimvorteil sicher. Die 46ers müssten ebenfalls gewinnen aber auf eine Niederlage von Frankfurt und/oder Elchingen hoffen um sich vorzeitig das Heimrecht zu sichern.

Elchingen, Frankfurt, Ulm und auch Erfurt wären mit einem Sieg sicher in den Playoffs. Die Münchner Nachwuchsmannschaft wäre ebenfalls sicher in der Endrunde bei eigenem Sieg und Sieg der Frankfurter.

Coburg wäre bei Niederlage in den Playdowns, da sie im 4er-Vergleich immer den Kürzeren ziehen würden und somit vor einem wahren Endspiels stehen.

16.02.2019 18:00 Uhr RheinStars KölnFRAPORT SKYLINERS Juniors

Am Samstag erwarten die RheinStars Köln den Frankfurter Bundesliga-Nachwuchs der Fraport Skyliners in der ASV-Sporthalle (18 Uhr). Eine talentierte und gut ausgebildete Mannschaft ähnlich wie Bayern München, die das Hinspiel mit 77:55 für sich entscheiden konnte.

16.02.2019 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf OrangeAcademy

Der Kampf ums sportliche Überleben spitzt sich für die Dragons Rhöndorf immer weiter zu. Um nicht in aussichtsloser Position in die Playdowns gehen zu müssen, brauchen die Mannen von Headcoach Thomas Adelt dringend ein Erfolgserlebnis und hoffen mit den eigenen Fans im Rücken etwas Hoffnung erzeugen zu können.

16.02.2019 19:00 Uhr BBC CoburgBayer Giants Leverkusen

Es wird eng für den BBC COBURG in Sachen Playoff-Qualifikation. Nur mit einem Sieg gegen Tabellenführer Bayer Giants Leverkusen am Samstag (Tip-off 19 Uhr) erhalten sich die Vestestädter eine theoretische Chance, die reguläre Saison doch noch unter den besten Acht im Klassement der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd abzuschließen.

16.02.2019 20:00 Uhr TG s.Oliver Würzburg –  FC Bayern Basketball II 

Die Playoffs sind seit dem letzten Wochenende außer Reichweite, aber die TG s.Oliver Würzburg hat vor der Playdownrunde der ProB Süd noch zwei Gelegenheiten, um wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln: Am letzten Spieltag geht es zum Vorletzten Dragons Rhöndorf, und an diesem Samstag steigt das letzte Heimspiel der Hauptrunde gegen den FC Bayern München II. Sprungball zum Duell der bayerischen Bundesliga-Farmteams ist um 20:00 Uhr im TGW-Sportzentrum Feggrube.

16.02.2019 20:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackeloswiha Panthers Schwenningen 

Nach der Qualifikation ist vor dem Kampf um das Heimrecht in den ProB-Playoffs: Mit den wiha Panthers aus Schwenningen empfangen die Depant GIESSEN 46ers Rackelos als nächstes den derzeitigen Tabellenzweiten. Der Aufsteiger steht punktgleich vor den Mittelhessen, da diese das Hinspiel am ersten Spieltag mit 71:87 verloren. Im Fall einer Revanche würden sich die Rackelos somit auf Platz zwei vorschieben, bevor es zum Hauptrundenfinale nach Elchingen geht. Durch Niederlagen könnten die Gießener allerdings noch auf einen unteren Playoffplatz durchgereicht werden.

17.02.2019 17:00 Uhr Basketball Löwen – scanplus baskets Elchingen

Nachdem die scanplus baskets am vergangenen Wochenende einen 78:70 Heimsieg gegen die Dragons aus Rhöndorf verbuchen konnten, steht nun das letzte Auswärtsspiel der regulären Saison bei den Basketball Löwen aus Erfurt an, am kommenden Sonntag um 17 Uhr in der Riehtsporthalle in Erfurt.

ProB Nord – Vorschau Spieltag 21

Am vorletzten ProB-Spieltag geht es noch mal ganz heiß her, die Playoff-Qualifikation ist für viele Teams noch auf Messers Schneide. Die BSW Sixers könnten sich mit einem Sieg direkt für die Playoffs qualifizieren. Die SparkassenStars müssten bei eigenem Sieg noch auf eine Niederlage der Schwelmer hoffen und wären dann auch sicher in der Endrunde.

Für die Dresden Titans könnte es bei einer Niederlage und 2 Siegen der 3 Teams auf Tabellenplatz 6-8 (Tabelle) dieses Wochenende schon in die Playdowns gehen.

Für Wedel und Oldenburg wäre bei einer Niederlage der Sixers der Heimvorteil gesichert (Oldenburg müsste zusätzlich gewinnen, Wedel nicht).

16.02.2019 16:00 Uhr MTV Herzöge Wolfenbüttel – VfL SparkassenStars Bochum 

Es gibt keine Alternative für die MTV Herzöge Wolfenbüttel: Wenn am Samstag die VfL SparkassenStars Bochum in der Lindenhalle gastieren, dann gilt es unbedingt, den Bock umzustoßen und endlich wieder einmal einen Sieg einzufahren. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr.

16.02.2019 18:00 Uhr BSW Sixers –  Iserlohn Kangaroos 

Der letzte Spieltag brachte Niederlagen für beide Teams. Während die Sixers auswärts in Schwelm unterlagen, hatte Iserlohn zu Hause gegen Lok Bernau beim 70:92 keine Chance. Was für die Kangaroos bei der Reise nach Sachsen – Anhalt auf dem Spiel steht, kann man eindeutig auf der Homepage lesen: „Unser Team braucht dringend ein Erfolgserlebnis, um nicht kurz vor Ende der Hauptrunde noch aus den Playoff – Rängen zu fallen.“

16.02.2019 19:00 Uhr Baskets Juniors/Oldenburger TB – WWU Baskets Münster

Am kommenden Wochenende könnte sich bereits entscheiden, ob die WWU BASKETS die reguläre Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga, ProB Nord, als Tabellenführer abschließen werden, oder nicht. Mit dem „Farm-Team“ EWE Baskets Oldenburg (BBL) wartet nochmal ein herausragender Gegner auf das Team von Philipp Kappenstein. „Oldenburg ist gerade in eigener Halle bärenstark, wird uns alles abverlangen“, so der WWU Headcoach. Die Partie startet am Samstag um 19 Uhr in der Sporthalle am Haarenufer.

16.02.2019 19:30 Uhr ETB Wohnbau Baskets Essen – LOK BERNAU 

Der SSV LOK BERNAU gastiert in seinem letzten Auswärtsspiel der Hauptrunde in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB beim Tabellenletzten ETB Wohnbau Baskets Essen, der schon als Teilnehmer für die Playdowns feststeht. Die Bernauer reisen als Tabellenzweiter ohne Zweifel als Favorit in den Westen. Das Spiel beginnt am Samstag um 19.30 Uhr in der Sporthalle Am Hallo.

17.02.2019 16:00 Uhr Dresden Titans – EN BASKETS Schwelm 

 Der 21. und damit vorletzte Spieltag der regulären Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB markiert zugleich das letzte Heimspiel der Dresden Titans in der Hauptrunde. Gegen den direkten Tabellennachbarn EN Baskets Schwelm sind die „Titanen“ wie schon vergangene Woche in Bochum zum Siegen verdammt. Denn der Kampf um die Playoffs ist so eng und spannend wie nie. Da trifft es sich gut, dass zum „Lebenshilfe-Inklusions-Gameday“ besonders viele Anhänger der Blau-Weißen in der Margon Arena erwartet werden.

17.02.2019 17:00 Uhr SC Rist Wedel – Itzehoe Eagles

„Das ist auf jeden Fall das Spiel, auf das ich in einer Saison am meisten vorausblicke“, sagt Semjon Weilguny vor dem Duell der 1. Herren mit den Itzehoe Eagles am Sonntag (17. Februar, 17:00 Uhr, Steinberghalle). Kein Wunder: Weilguny ist in Itzehoe geboren und aufgewachsen, hier steht auch in basketballerischer Hinsicht seine Wiege. „Mit acht Jahren habe ich in Itzehoe angefangen“, sagt der Aufbauspieler.

 

ProA – Rückblick – Spieltag 21

Die Artland Dragons schafften es am Wochenende des 21. Spieltages erneut, wie schon im Hinspiel, den unangefochtenen Spitzenreiter Chemnitz zu schlagen. Somit sind die Quakenbrücker nun für beachtliche 50% der Saisonniederlagen der NINERS verantwortlich. In den weiteren Spielen siegten unter Anderem die PSK LIONS in einer low-scoring Partie, die Knights souverän gegen Baunach, die Hamburg Towers im Spitzenspiel und die White Wings in einem „blowout“ der größeren Sorte.

Spieltag 21

02.02.2019 19:00 Uhr Phoenix Hagen Tigers Tübingen 89:101

Phoenix Hagen Headcoach Chris Harris: „Glückwunsch an Coach Kämpf, Tübingen hatte zur Halbzeit schon 10 Rebounds mehr als wir und war sehr physisch. Sie haben sich nie einschüchtern lassen während wir viele Freiwurfpunkte haben liegen lassen und nicht gut als Einheit verteidigt haben.“

02.02.2019 19:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRINGFC Schalke 04 Basketball 88:76

Wer hätte das noch vor fünf Monaten gedacht. Neun Spieltage vor dem Ende der Saison ist der Klassenerhalt in der ProA für das TEAM EHINGEN URSPRING praktisch perfekt. Das meinte auch Trainer Domenik Reinboth auf der Pressekonferenz. „Es war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Mit zwölf Siegen dürften wir jetzt mit dem Abstiegskampf wohl nichts mehr zu tun haben“. Doch der Weg dahin gegen den FC Schalke 04 Basketball war kein leichter.

02.02.2019 19:30 Uhr Artland Dragons – NINERS Chemnitz 103:96

Sie haben es schon wieder getan. Wie bereits im Hinspiel besiegen die Artland Dragons den Tabellenführer NINERS Chemnitz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga nach einem tollen Kampf mit 103:96 (58:46).

02.02.2019 19:30 Uhr VfL Kirchheim KnightsBaunach Young Pikes 77:53

Die Basketballer der Kirchheim Knights bleiben im Rennen um die begehrten Playoff Platzierungen in der Barmer 2.Basketball-Bundesliga. Nach Startschwierigkeiten erledigen die Ritter ihre Hausaufgabe gegen den Tabellenvorletzten aus Baunach letztlich souverän. Mit 18 Punkten wurde Rohndell Goodwin Topscorer. Die Ritter stehen in der Tabelle nun auf Platz zehn.

02.02.2019 19:30 Uhr PS Karlsruhe LIONS – Uni Baskets Paderborn 67:49

Im Vorfeld des 21. Spieltags in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA war viel spekuliert worden, wie die PS Karlsruhe LIONS – ohnehin mit Schwächen in der Rotation – das Fehlen der verletzten Stammkräfte Roland Nyama Maurice Pluskota verkraften würden. Indes waren die Uni Baskets Paderborn am Abend des 2. Februar kein wirklicher Prüfstein für das von Headcoach Ivan Rudež betreute Team. Ein ab der zweiten Halbzeit ungefährdeter 67:49-Erfolg brachte den achten Heimsieg in der Europahalle und in der Tabelle das weitere Verweilen auf einem der begehrten PlayOff-Plätze.

03.02.2019 16:00 Uhr ROSTOCK SEAWOLVESHamburg Towers 68:74

Die Erfolgssträhne der ROSTOCK SEAWOLVES ist gerissen. Nach sechs Siegen in Serie mussten sich die Wölfe den Hamburg Towers mit 68:74 (43:36) geschlagen geben. Vor der Rekordkulisse von 4.579 Zuschauern in der StadtHalle Rostock zeigten beide Teams in der ersten Hälfte eine starke Vorstellung. Nach dem Seitenwechsel mussten sich die Hausherren aber der intensiven Abwehr der Gäste beugen.

03.02.2019 17:00 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier – EBBECKE WHITE WINGS Hanau 55:95

Den enttäuschenden 20. Spieltag haben die EBBECKE WHITE WINGS Hanau nicht nur schnell abgeschüttelt – sie haben auch direkt die richtige Antwort geliefert. Mit einer extrem starken Performance haben sie auch das Rückspiel gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier gewonnen. Dank des eindrucksvollen 55:95-Erfolgs haben die Hanauer endlich den letzten Tabellenplatz verlassen und klettern auf Rang 15.

03.02.2019 17:00 Uhr MLP Academics Heidelberg – Nürnberg Falcons BC 71:79

Die MLP Academics Heidelberg unterliegen den Nürnberg Falcons BC am 21. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga mit 71-79. In einer vom Tempo her schnellen Partie fanden die Falcons oft die Lücken in den noch unsortierten Abwehr der Heidelberger.